Kaufberatung generell, aber auch: Macbook vs. iMac + iPad

Registriert
31.10.18
Beiträge
23.017
Reaktionen
11.244
Punkte
56.840
Moin,

ist soweit, es naht der Zeitpunkt des Rechnerneukaufs und ich würde gerne diverse Eurer werten Meinungen einholen.

Zuerst möchte ich erklären, warum im Titel 3 Produkte erwähnt sind:
Ich würde zwar gerne einen Laptop haben, allerdings findet mein Hauptgebastele definitiv in den heimischen 4 Wänden statt (Ausnahme: potentieller Zweitarbeitsplatz im Garten). Ich werde zwar in absehbarer Zeit vermutlich recht häufig unterwegs sein (also auch für mehrere Tage in Hotels, Backstageräumen und sonstwo abhängen), aber erfahrungsgemäß sind da kleinere "mal eben nebenher" Geschichten angesagter. Allerdings möchte ich auch an diesen Orten sehr gerne komfortabel tippen können.

Deshalb kommen für mich im wesentlichen zwei Möglichkeiten in Betracht:
1) Ein Macbook (über das Modell muss später noch geredet werden...).
2) Ein Mac Mini und ein 12.9 iPad Pro (ja, zwingend das 12.9er).

Für (1) würden die obligatorischen Dinge sprechen. Alles immer dabei, komfortable Tipperei, M3 CPU (Mac Mini aktuell nur mit M2).
Dagegen würde sprechen, dass der Rechner selber ziemlich viel Geld kosten würde, denn ich will zwingend 2TB Speicherplatz und an sich auch die 24GB RAM. Bei einem dergestalt ausgebauten Macbook Air 15" (im Moment mein Favorit, dazu aber später leider noch mehr...) läge ich da bei €2.979. Harte Sache und zugleich auch das, was für mich an sich das absolute Limit darstellt. Hinzu käme eh noch zwingend irgendein Dock/Hub für den Heimbetrieb.

Bei Variante (2) würde ich wahrscheinlich die Sparvariante 8-Core Mac Mini mit 24GB wählen und vermutlich sogar bei 512GB internem SSD Platz bleiben, denn da ist es egal, ob ich externen Kram dranstecken hab. Da ich bereits Monitor, Tastatur und Maus habe, wären die Kosten egal, als Hub würde ein einfaches Modell reichen. Da wäre ich dann mit €1.389 im Rennen und müsste bestenfalls für einen geschmeidigen Umstieg noch 2 externe SSD-Gehäuse und eine (2TB) SSD anschaffen (eine mit 1TB ist bereits da), dafür würden nochmal grob 200-250 anfallen.
Die Differenz bis zu den avisierten €3k könnte ich dann für ein iPad anlegen. Neu ist das an sich nicht zu machen, aber soweit ich weiß, kann man iPads ganz gut gebraucht kaufen. Sollte halt gerne 256GB haben und idealerweise auch eine der beiden Apple-Tastaturen, wobei ich auch da gerne Tipps bzgl. irgendwelcher Drittanbieter entgegennehme, es muss sich halt gut tippen lassen. Laptop-alike eben, denn dafür muss es auch herhalten. 4th Gen. von 2020 gibt's mit 256GB aktuell bei den Kleinanzeigen für 750. Wie lange wird das wohl noch von Apple supportet, hat da jemand Erfahrungswerte?

Der Vorteil von Variante (2) liegt ganz klar darin, dass ich zusätzlich ein iPad habe. Ich komme zwar aktuell mit meinem Samsung Tab A9 einigermaßen gut klar, aber wenn die Kollegen daneben für ihre Sheets ein 12.9er iPad nutzen, ist das einfach ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ferner kann man mit einem Android-Tablet einfach gar keine Musik machen (abgesehen vom Gniedeln zu Backingtracks), mit einem iPad und Garageband wären meine mobilen Bedürfnisse wahrscheinlich gut abgedeckt, zumal man den Kram daheim dann eh ins Logic zieht.
Großer Nachteil wäre, dass ich meinen "richtigen" Kram nie dabei haben könnte (von den Transportoptionen eines Mac Minis will ich, wenn auch durchaus machbar, eigentlich nix wissen).

Boah, scheißlanges Getippe, muss es für jetzt mal pausieren - wäre aber an etwaigen Meinungen und Tipps wirklich sehr interessiert!

Danke!

- Sascha
 
Ich würde zwar gerne einen Laptop haben, allerdings findet mein Hauptgebastele definitiv in den heimischen 4 Wänden statt
Das ist mein Ausweg aus dieser Misere:
Allerdings würden für mein Geraffel auch die Ports am MacMini nicht reichen.
Also ich würde sowas (und zwar qualitativ in der Preisklasse) mit einplanen.
Ich ziehe einen Stecker und bin mit dem MacBook (Air) unterwegs.

Und um den Preis zu drücken, käme ja evtl. etwas aus dem Apple Refurb Store in Frage?
Da gäbe es 2 TB für 2419€ ...
 
Bei Variante (2) würde ich wahrscheinlich die Sparvariante 8-Core Mac Mini mit 24GB wählen und vermutlich sogar bei 512GB internem SSD Platz bleiben, denn da ist es egal, ob ich externen Kram dranstecken hab.

Ist mir nicht ganz klar, warum es da egal ist, bei 1.) aber nicht...
 
Ich hab mich mal nach einem maximal ausgebauten MacBook Pro umgeschaut, mit 196 GB Ram und 8 TB SSD und M2 Max CPU.
Der Preis lag dann aber mit über 7800 € dann doch außerhalb meines geplanten Bereiches für ein neues Notebook. Soweit ich es mitbekommen habe, gibt es die MacBook Pro mit M3 CPU leider nicht mehr mit diesem Ausbau.

Nur 2 TB SSD wäre definitiv zu klein für meinen Bedarf.

In meinem jetzigen Tuxedo AMD 3950 16 Core Desktop CPU Notebook hab ich 6 TB und 64 GB RAM, wie auch eine NVIDIA RTX Karte mit dedizierten 8 GB RAM und das liegt mit der zusätzlichen 4 TB SSD dann doch eher im 4000 € Rahmen.

Überleg Dir das gut, mit dem meistens zu gering konfigurierten SSD Ausbau bei Apple Rechnern, denn ein Upgrade könnte schwierig/teuer werden. Sofern man da natürlich eine extrem schnelle Anbindung einer externen SSD hinbekommt, könnte man da dann z.B. VSTi Soundbibliotheken ablegen. Kommt darauf an, was Du mit dem System planst zu tun.
 
Ist mir nicht ganz klar, warum es da egal ist, bei 1.) aber nicht...

Weil ich, wenn ich mit einem Laptop unterwegs bin, bspw. in der Lage sein möchte, auf alle wichtigen Sample Libraries zugreifen zu können - ohne dass da ein externes Laufwerk irgendwo rumschlingert. Bei einem stationären Rechner ist das egal.
 
Nur 2 TB SSD wäre definitiv zu klein für meinen Bedarf.

Reicht für mich quasi vollkommen aus, habe ich natürlich schon gut durchgerechnet. Man muss halt ab und an mal Kram aussortieren, aber das mache ich sowieso.

Überleg Dir das gut, mit dem meistens zu gering konfigurierten SSD Ausbau bei Apple Rechnern, denn ein Upgrade könnte schwierig/teuer werden.

Ich kann die für mich in Frage kommenden Modelle (13/15er Macbook Air und evtl. 14er MBP) nicht weiter aufstocken. Aber wie gesagt, 2TB reichen sehr gut, ich habe nicht vor, noch ins Land der dicken Orchesterarrangements vorzustoßen. Und wenn, behalte ich mir das für daheim vor (da können dann weitere SSDs ran).
 
Weil ich, wenn ich mit einem Laptop unterwegs bin, bspw. in der Lage sein möchte, auf alle wichtigen Sample Libraries zugreifen zu können - ohne dass da ein externes Laufwerk irgendwo rumschlingert. Bei einem stationären Rechner ist das egal.

Ah okay. Würde mich jetzt nicht stören, aber das gilt dann halt nur für mich.

Eventuell kurz: Ich hatte mich vor einem Jahr für ein Machbook air entschieden. Zwar will ich gar nicht großartig mobil sein, ich kann aber jetzt an jeder Stelle der Wohnung sitzen, das Ding ist klein und völlig geräuschlos, da ohne Lüfter. Das war für mich eines der Hauptargumente. Endlich Ruhe, endlich! Davon habe ich wirklich 20 Jahre geträumt... .

Da wäre halt die Frage, was dir am wichtigsten ist (und bezahlbar)....
 
Also ich würde sowas (und zwar qualitativ in der Preisklasse) mit einplanen.

Ja, ein Dock plane ich definitiv beim Laptop mit ein, das von OWC habe ich natürlich schon lange im Auge, geile Dinger. Und vor allem anscheinend immer funktionierend. Habe irgendwo noch ein anderes, dezent günstigeres gesehen, welches auch super laufen soll, muss mal gucken, ob ich das noch finde. Aber in Anbetracht der Leistung ist das OWC mMn gar nicht so teuer.

Und um den Preis zu drücken, käme ja evtl. etwas aus dem Apple Refurb Store in Frage?
Da gäbe es 2 TB für 2419€ ...

Vermutlich genau den habe ich auch schon gesehen. Aber ich denke, dass ich da lieber die rund 500 mehr ausgebe, weil:
- 8GB RAM mehr.
- M3 statt M1.
- Kein Lüfter - da bin ich sowas von gebranntes Kind, will ich an sich echt nicht nochmal.... Und ja, ich weiß, dass der Lüfter beim MBP nur selten arbeitet.
- Evtl. längerer Support da neueres Modell. Angesichts M1 vs. M3 ist das sogar recht wahrscheinlich.
 
  • Gute Antwort
Reaktionen: mwa
Wenn das Geld keine Rolle spielt, ists egal, dann mach was du willst.
16Gb aber mindestens und ausreichend Festplatte, lieber 1Gb anstatt 500Gb.

Aber sonst? Ist nicht so, dass ich den wechsel zum Mac Mini m2 pro bereue,
mal abgesehen davon, dass der echt leise ist, aber für´s gleiche Geld bekomme ich
auch nen schnelleren und ausbaufähigeren Rechner mit i5 beim da-x.
Ausserdem, naja, OSx halt ... Irgendwie wirkt da nicht mehr alles so durchdacht
und Windows 10 pro läuft auf der anderen Dose halt ebenso unauffällig.

Thema Sicherheit wäre nen Punkt. Aber wen interessiert sowas auf einem DAW Rechner?
 
Ich hatte mich vor einem Jahr für ein Machbook air entschieden. Zwar will ich gar nicht großartig mobil sein, ich kann aber jetzt an jeder Stelle der Wohnung sitzen, das Ding ist klein und völlig geräuschlos, da ohne Lüfter.

Ohne bewegliche Teile innendrin ist für mich einfach grandios. Mein altes Macbook musste ich wg. des Lüfters zwei Mal gründlich auseinandernehmen, das war grauenhaft. Und mittlerweile könnte ich's nicht einmal mehr selber machen.

Da wäre halt die Frage, was dir am wichtigsten ist (und bezahlbar)...

Bezahlbar in punkto Vernunft ist der Kram an sich eh nicht, aber die 3k haue ich eben jetzt mal raus.

Und was mir am wichtigsten ist, kann ich leider im Moment nicht so super einschätzen. Ich weiß noch nicht, wie viel ich womöglich ab Herbst/Winter wieder unterwegs bin. Ist halt alles von "mal 'n WE" bis 100 Tage im Jahr drin. Und ich weiß auch noch überhaupt nicht, wie geil das mit dem Garten werden kann. Ich kann mir sehr gut vorstellen, da eine regelrechte Dependence aufzubauen, in der ich bis auf die paar Wintermonate oft rumhänge. Aber vielleicht geht mir auch irgendwas auf'n Sack.
Etc.
 
Wenn das Geld keine Rolle spielt, ists egal, dann mach was du willst.

Das Geld spielt durchaus eine recht große Rolle. 3k sind im Apple-Universum ein besseres Taschengeld. Aber mehr will ich nicht ausgeben.

lieber 1Gb anstatt 500Gb.

Beim Mac Mini wäre das egal. Ich komme jetzt seit Urzeiten mit 512 für's System aus, und da ist sogar noch mein ungepflegter, fetter Download-Ordner drin. Der Rest kann auch extern laufen, da ich nicht so viele wilde Orchesterorgien laufen habe, geht das alles super (habe ich mal testweise an der alten Kiste so gemacht, mit USB 2 und HDDs, selbst da kein Problem).

Aber sonst? Ist nicht so, dass ich den wechsel zum Mac Mini m2 pro bereue,
mal abgesehen davon, dass der echt leise ist, aber für´s gleiche Geld bekomme ich
auch nen schnelleren und ausbaufähigeren Rechner mit i5 beim da-x.
Ausserdem, naja, OSx halt ... Irgendwie wirkt da nicht mehr alles so durchdacht
und Windows 10 pro läuft auf der anderen Dose halt ebenso unauffällig.

Ich habe mich, nach sehr vielen internen für-und-wider-Diskussionen dazu entschlossen, Logic-User zu bleiben. Ich finde durchaus, dass Apple eine maximal problematische Firma ist (die Gründe diskutieren wir hier jetzt aber bitte nicht), komme auch mit Windows nach wie vor klar, bin also durchaus auf der recht informierten Seite und vor allem das exakte Gegenteil eines Fanboys, aber unterm Strich ist Logic, trotz aller Sachen, die ich auch da doof finde, dann doch ein persönlich hinreichender Grund, bei Apple zu beiben.
Und gerade dann, wenn es ein Laptop werden sollte (wonach es an sich aussieht, aber deshalb ja auch dieser Thread...), ist Apple derzeit der Window-Konkurrenz einfach weit voraus.
 
Logic-User zu bleiben.

Ok, das ist natürlich ein Grund. Den MacMini kann man auch gut pinpem. Ich habe mir
eine Dockingstationdazu gekauft, in der auch noch eine 1TB M.2 SSD Platz gefunden hat,
dazu noch ein SSD-Tower, in dem 4x 3,5" SSDs für Backup und so werkeln und das alles ziemlich problemlos
mit einem recht großen Audiosystem über TB dazu.

Was bei mir nicht gut funktioniert, ist eine Bluetoothmouse von Logitech, die hat fiese Latenz
und die Tastatur von Apple mit touchID .. naja, schreibt sich halt unterirdisch.

Aber dafür gibt´s ja Lösungen.

meine 500er hat noch 140Gb Platz im MacMini, also das ist dann schon etwas zu optimistisch
gewesen.
 
Ok, dann mal eben was zum Macbook (beim Mac Mini wäre die Sache für mich an sich quasi klar): Welches ist denn da wohl die beste Wahl?
Meine Präferenz geht ganz klar zum Macbook Air, aber bei geeignet schlagenden Argumenten würde ich mir auch das Pro anschauen wollen.
Pflicht sind wie gesagt die 2TB SSD und mindestens 16GB RAM (ich komme auch bisher prima mit 16 klar und die ARM Kisten sind ja sehr viel effizienter). Ok, wenn ein refurbished Modell mit 1TB für einen unfassbar geilen Kurs zu haben wäre, könnte ich überlegen. Aber an sich nicht, ich habe aktuell ca. 700GB an Samples, die ich entweder immer haben will oder die sich über unverzichtbare Libraries anhäufen, da wird es auf einer 1TB SSD dann doch sehr eng, zumal man ja lieber unter 80% maximaler Füllung bleiben sollte.

Für mich stellen sich diese Fragen:

- M2 oder M3? Mir reicht die Leistung wahrscheinlich in jedem Fall aus, so lange das Dingens lebt, aber wie bereits erwähnt sage ich mir, dass das M3 u.U. etwas länger supported werden könnte.

- 13" vs. 15"? Flutscht das 15er überall genauso gut rein? Kann man auf dem 15er bei gleicher Auflösung deutlich geiler gucken? Meine Augen werden ja nicht jünger (und auf dem alten 13er von 2008 sieht selbst Logic 9 schon ziemlich dürftig aus...).

- Doch nach einem Pro gucken? Wenn ja, warum?

- Auf einen refurbished Deal warten?
 
Was bei mir nicht gut funktioniert, ist eine Bluetoothmouse von Logitech, die hat fiese Latenz
und die Tastatur von Apple mit touchID .. naja, schreibt sich halt unterirdisch.

Ich bin da traditionell und habe eine schnöde USB Tastatur von Cherry sowie eine Logitech USB-Funkmaus. Das kann auch gerne so bleiben. Aber dafür braucht man dann natürlich mindestens ein HUB.

Was den Mac Mini angeht, wäre ich vermutlich mit fast allem zufrieden, nur müsste ich mir dann eben um meine Mobilsituation zwingend Gedanken machen.

Am dämlichsten ist ja, dass ich an sich für unterwegs und Garten immer noch vollkommen mit meinem 2008er Macbook und Logic 9 zufrieden wäre. Nur kann man damit eben nix anderes mehr machen, nicht mal mehr Internet geht, da es wirklich exakt keinen einzigen aktuellen Browser gibt, der unter Snow Leopard läuft.
Hatte schon mit Linux geliebäugelt, aber immer umbooten, nur wenn man dann zwischen Logic und Internet wechseln will, nee, echt nicht.
 
Dreh doch mal die Perspektive um: Was benötigst Du mobil, wie nutzt Du z.B. dann das Tablet mobil?

Und dann denke ich andererseits auch, wenn Du mobil auf einem IPad irgendetwas an Musik produzieren möchtest, wie genau kannst Du die Sachen auf einen IMac ´rüberschieben? Ich kenn mich in der Apple-Bubble nicht so tief aus, aber Du hast doch irgendwie mit zwei unterschiedlichen Betriebssystemen zu tun. Würden auf dem IPad auch Deine "Lieblings-PlugIns" laufen?
 
Dreh doch mal die Perspektive um: Was benötigst Du mobil, wie nutzt Du z.B. dann das Tablet mobil?

Im Moment nutze ich das Tablet in sehr engen Grenzen. Für Noten, Filmglotzerei und zum Jammen.
Was mir fehlt: Aufnehmen (geht mit Android einfach beschissen) und gescheit schreiben können. Letzteres geht sicherlich irgendwie, aber mein Erstkontakt mit einer größenmäßig praktischen BT Tastatur war lausig, um es vorsichtig auszudrücken.

Und dann denke ich andererseits auch, wenn Du mobil auf einem IPad irgendetwas an Musik produzieren möchtest, wie genau kannst Du die Sachen auf einen IMac ´rüberschieben? Ich kenn mich in der Apple-Bubble nicht so tief aus, aber Du hast doch irgendwie mit zwei unterschiedlichen Betriebssystemen zu tun. Würden auf dem IPad auch Deine "Lieblings-PlugIns" laufen?

Das hat Apple eigentlich grandios gelöst. Vom iPad zum Mac geht's einfach 1:1, Garageband gibt's auf beiden Plattformen und Logic lädt Garageband Songs auch 1:1. Ferner kann Logic explizit für Garageband exportieren, ich nehme an, dass nicht kompatible Plugins da eingebounced werden (hab's noch nie versucht). Mittlerweile gibt's auch Logic auf'm iPad, allerdings wäre das für mich vermutlich Quatsch.
Wie dem auch sei, mit gewissen Einschränkungen kann man mit so'nem iPad schon eine komplette DAW betreiben.

Und dann gibt's ja noch so ein paar nette Nebeneffekte, die für die iPad-Lösung sprechen könnten. So gibt's da bspw. ziemlich geile Looper-Programme. Oder auch die ein oder andere FX-Suite. Und beides könnte ich ohne weiteres in mein Live-Gitarren-Setup einbauen, da ein Audio-Interface bereits integriert ist. Per USB-Kabel ans iPad und *schwupps* könnte ich ganz wunderbare Effekte, die mein HX Stomp nicht kann, ganz fluffig einbinden. Oder eben wilde Loop-Orgien starten.

Ich tendiere im Moment trotzdem eher zur Macbook-Variante...
 
Ich tendiere im Moment trotzdem eher zur Macbook-Variante...
Daher fragte ich...
Ein IPad ist kein Mac. Es gibt unterschiedliche Betriebssysteme. Das heißt auch, dass zweimal Software gekauft werden muss und Du musst permanent Alternativen für Deine Favoriten für IOs finden.

Das hat z.B. Microsoft mit der Surface-Linie (für Anwender) doch besser hinbekommen. Sorry, ich schweife ab...
 
Das heißt auch, dass zweimal Software gekauft werden muss und Du musst permanent Alternativen für Deine Favoriten für IOs finden.

Nein, nicht wirklich.
Als Musiksoftware brauche ich tatsächlich nur Garageband, das ist kostenlos.
Dann noch eine Sheet/Noten-App, die sind aber nicht so teuer und kosten auch in anderen Fällen Geld.
Und dann gibt's noch lustige Sachen wie bspw. Loopy HD (der Name sagt es schon, eine Looper-App), was gerade mal mit 5,99 zu Buche schlägt.
iOS Apps laufen mittlerweile übrigens auch unter macOS.
Die Verzahnung von mobilen Geräten und "echten" Computern hat Apple einfach unfassbar nutzerfreundlich gelöst (kostet nur eben scheiße viel Geld). Und da kann Microsoft wirklich gar nicht mithalten, die Surface-Teile haben sich auch nicht wirklich etabliert, der Tablet-Modus von Windows ist bestenfalls schäbig, jedenfalls auf allen Convertibles, die ich bisher in Augenschein nehmen konnte.
 
Aber die komplette Software des "Hauptrechtners" läuft grundätzlich auf dem IPad nicht, oder?
 
Aber die komplette Software des "Hauptrechtners" läuft grundätzlich auf dem IPad nicht, oder?

Nein. Aber das ist außer bei MS auch nirgends so. Leider, wenn man ehrlich ist. Aber MS hat's halt auch nicht gescheit hinbekommen, von daher wird das keine ganz triviale Aufgabe sein.
 

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben