iPad Air 4 (2020) + Interface: Fragen bzgl. Kompatibilität, Anschlüssen, Latenzen & MIDI


N
Nur1Typ
Teilzeitmusiker
Registriert
14.02.21
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2
Hallo,
ich stehe kurz vor dem Kauf eines neuen iPad Air, da es für viele Zwecke eine all-in-one Lösung für mich wäre. Meine Entscheidung hängt zZ nur noch davon ab, inwiefern sich meine Pläne, meine Musikproduktion darauf zu verlagern, verwirklichen lassen. Ich habe im Internet schon einiges herausgefunden, darunter aber auch mögliche Probleme. Ich bitte daher um Hilfe bei der Klärung einiger Fragen. Ich bin ein totaler iPad Neuling und habe davor mit einem Korg D888 und Ubuntu Studio gearbeitet, also in ganz anderen Welten.

Geplantes Setup:
- Soundquellen: Gitarre, Bass, Gesangsmikrofon (Kondensator)
- in Zukunft die Möglichkeit, meine Gitarre als MIDI Controller zu verwenden: Also entweder Tonabnehmer, wie GK3 oder Fishman TriplePlay oder Audio-To-MIDI Software, wie Jam Origin (ist glaube ich für's iPad verfügbar, oder?).
- ein Recording-Interface zur simultanen Aufnahme von Gitarre/Bass und Gesang - also min. 2 Spuren (lieber mehr), Phantomspeisung, 2 Kopfhörerausgänge (wichtig), gerne Strom über USB und (ggf.) MIDI Kompatibilität
- USB-C hub dieser Art.
- iPad Air 4 - simultan als DAW, Drumcomputer und MIDI-Soundmodul

Bisher habe ich folgende Interfaces im Blick (bin offen für weitere Vorschläge):
- SSL 2+
- Focusrite Scarlett 8i6
- Steinberg UR44 bzw. UR44C
- M-Audio AIR 192|14

Fragen:
  • Welche Interfaces sind überhaupt mit dem iPad Air 2020 kompatibel? Der "Apple Bull$#t" & "Class Compliance" Teil dieses Videos (02:21 - 07:35) hat mich etwas unruhig werden lassen. Zudem heißt es in diesem Video (00:18), dass bei den Scarlett Modellen über 4i4 eine Verbindung mit einem PC oder MAC nötig ist, um bestimmte Parameter mit der Focusrite Control Software einzustellen, welche nicht für das iPad verfügbar ist. Da würde ich vor dem Kauf gerne sichergehen, dass das Gerät überhaupt voll kompatibel ist.
  • Der USB-C hub besitzt nur einen USB-C Anschluss zur Stromversorgung und ansonsten einen USB-A Anschluss, an welchem das Interface hängen soll. Viele der Geräte haben aber einen USB-C Anschluss. Ist es ein Problem sie an eine USB-A Dose zu hängen, die dann via USB-C am iPad hängt? Oder bräuchte ich einen USB-C hub mit mehreren USB-C Dosen, von denen eine der Stromversorgung dient und an einer anderen das Interface hängt? Gibt es das überhaupt? Das UR44C "mit iPad Connectivity" kann etwa nur an einer USB-C Dose angeschlossen gleichzeitig mit Strom versorgt werden.
  • Stichwort Stromversorgung, ganz allgemein gefragt: Wird über die USB-C Dose des Hubs das iPad und das Interface gleichzeitig mit Strom versorgt? Habe da nämlich auch irgendwo einen Post gefunden, laut dem das iPad während des Betriebs mit dem Interface nicht geladen wird, was äußerst ungünstig wäre. Da fiel, glaube ich, das Wort "Pass-Through-Charging", welches nicht alle Hubs anbieten.
  • Wie sieht es mit Latenzen und Monitoring bei solchen Setups aus? Wenn ich etwa meine Kopfhörer am Interface anschließe, kann ich dann problemlos den Klang der iPad DAW und mein Mikrofon/Instrumentensignal hören?
  • Wie sind die Latenzen vom 3.5 mm Audio Output des USB-C hubs?
  • Wenn ich einen MIDI Controller (z.B. meine Gitarre mit entsprechendem Tonabnehmer) an das Interface angeschlossen habe und das iPad Air diese Signale verarbeitet, ohne dass eine DAW App läuft - höre ich den Sound über den 3.5 mm Kopfhörer Ausgang des hubs oder an dem des Interfaces? Oder anders gesagt, höre ich am Kopfhörerausgang des Interfaces den Systemsound des iPads, oder wie läuft das genau ab?
  • Wie sieht es mit der gleichzeitigen Aufnahme von Audiosignal (zB Gesang) und MIDI Signal - entweder MIDI Signal -> iPad -> Soundmodul App -> DAW App oder Gitarrensound -> iPad -> Audio-to-MIDI App -> Soundmodul App -> DAW App - aus?
Das war's glaube ich für's Erste. Vielen Dank schonmal!
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.469
Punkte Reaktionen
1.398
Ort
Freiburg
Punkte
5.696
Nur kurz Antwort auf nicht alle Fragen.

1. Apple Class compliant ist kein Bullshit. Wir benutzen ein iPad als Backuprecordingdevice (was neben dem Hauptsystem per AVB) immer mitläuft. Wir nutzen dazu ein RME MADIface pro von RME. Das überträgt ohne Treiberinstallation per Class Compliant ohne 24 Kanäle mit bis zu 192 kHz in bestmöglicher Qualität (kommt dann halt auf die Wandler an) Läuft absolut stabil :)

2. USB a, b und c sind nur nur Steckergeometrien (während die Zahlen 1, 2 und 3 die Technologien und Geschwindigkeit beschreiben). Schon das alte Lightning konnte USB 2 mit 480 MBit/s. Das langt bei einem guten Treiber (im Gerät) locker für 32 Kanäle, 24 Bit und 96 kHz. Das USBc der iPads kann bei iPad Pro (neu) meine ich USB 3 und bei den älteren iPad Pros USB 2. Aber nochmal es langt...

3. Stromversorgung ist in der Regel knapp. Die Preamps benötigen gerade mit 48 V Verspannung für so viele mobilen Geräte zu viel. Deswegen: Ja kann sein. Die Wahrscheinlichkeit das Buspower langt ist beim RME MADIface 50:50 (mal funktioniert es, mal nicht)

4. Über einen Adapter lädt das iPad gleichzeitig...

5. Latenz kenn ich halt nur vom RME und das ist beim iPad klasse.

6. MIDI habe ich am iPad noch nie probiert...
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
657
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
676
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
3K
hanselmann
H
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
2K
montybunker
montybunker

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben