Information ausblenden

MacBook Pro wirklich sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von Mirrors_Of_Life, 20.04.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    15.507
    15507
    Ich arbeite als Admin in einer Werbeagentur. Wir haben gemischt Mac OS X (10.3 - 10.5) und Windows XP. Jeweils ca. 10 Rechner. Dazu noch 5 Server auf Win2003-Basis und eine Linux-Firewall.

    Softwareausstattung ist auf den Arbeitsplatz-Kisten (Mac und PC) (mehr oder weniger) identisch: Office, Adobe Creative Suite, FireFox, FTP-Client.

    Meine Windows-Kisten stürzen genauso oft (oder wenig) ab wie die Macs.

    Wer Windows als instabil bezeichnet und zum Abstürzen bringt schafft das auch problemlos mit einem Mac.
    Ich habe in der Agentur auch einige "Apple-Fanboys". Egal wo ein Apfel drauf ist - es ist automatisch besser als ein Nicht-Apfel-Gerät.

    Um das zu wiederlegen habe ich mal 2 Jahre Strichlisten geführt. Pro Rechner und insgesamt. In den zwei Jahren hatte ich 3 Abstürze (Bluescreens) auf Windows. Die Mac-Kisten waren mit 4 Abstürzen minimal vorne.
    Dazu kommen komplette Ausfälle wenn ein Rechner Hardwareseitig nicht mehr startet. Defekte PCs (Motherboard) hatte ich einen, Macs 2 (einer direkt nach der Lieferung).

    Der Mac ist an sich ein tolles System. Aber nicht stabiler als ein PC ab Windows XP (Das Windows von 95 - ME Murks war brauchen wir nicht gesondert zu erwähnen). Die Hardware für den PC ist nur billiger.

    Beide Systeme schenken sich in Sachen Stabilität nichts. Das coolere Interface hat klar der Mac. Die größere Soft- und Hardwareauswahl (Treiber!) der PC.

    Just my 2 Cents.

    [Geändert von <a href="https://recording.de/myRecording/Profil/Alsion">Alsion</a> am 22.04.2010 13:39 Uhr]
     
  2. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Einer meiner Bekannten betreibt ebenfalls eine Werbeagentur.
    Nachdem jahrelang alle Mitarbeiter auf Macs abfuhren mit dem Argument, PCs seien viel zu langsam, erklärte ich ihm, dass seine Vergleiche unfair sind.
    Als einer seiner PCs (Athlon2400/1GB) den Geist aufgab, tauschte ich diesen gegen einen i5-750/4GB.
    Nichts besonderes. Von HP fertig konfektioniert mit Win7Pro für 850€.

    Plötzlich wollen alle nur noch mit dem PC arbeiten.
    Der Vergleich ist jetzt genauso unfair wie vorher, nur mit umgekehrtem Vorzeichen.
    Das weiss er auch.

    Da er schon länger seinen Mac-Park erneuern wollte, es aber wegen der hohen Investitionskosten bisher hinausschob, wird er in Zukunft die Hälfte seiner Macs durch PCs ersetzen.
    Den Segen der Mitarbeiter hat er jetzt.
    Und seine Bilanz wird es ihm danken.
     
  3. SoleLuna

    SoleLuna

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    Vielen Dank für die "neutralen Antworten" noch.

    Ich werde aus finanziellen Gründen beim PC bleiben.

    Die verschiedenen Hersteller von PCs drücken wohl die Preise runter (Konkurrenz), was dem Konsumenten entgegenkommt jedoch entsteht eine gewisse Unübersichtlichkeit auf dem Markt, das heisst, der Konsument muss sich vorher genau informieren, was er braucht und sich dann für etwas entscheiden, was ein bisschen Recherche voraussetzt, da sich auch Billighersteller darunter befinden, die einen "Internet-Office" Anwender aber auch glücklich machen können.

    Erfahrungsaustausch find ich hier auch wichtig.

    Bei Mac weiss man wohl einfach, was man hat und da Apple konkurrenzlos dasteht, kann er auch die Preise definieren....

    So, lets make music und auf dass unsere Systeme, was für welche auch immer, stabil sein mögen!

    Greez

    Soleluna
     
  4. davegarcon

    davegarcon

    Registriert seit:
    01.07.09
    Punkte:
    38
    38
    hab jetzt seit 2 monaten nen macbook, hatte bis jetzt noch keine probleme. nicht einen absturz. das beste ist jedoch, dass musikprogramme auf meinem macbook, der hardwaretechnisch schlechter ist als das notebook von meiner schwester, viel besser laufen [​IMG]
    außerdem positiv ist die hammer lange akkulaufzeit und die lautstärke.
    mal ganz im ernst, wenn mein macbook links neben meinem 22" tft widescreen steht, ist mein tft meist lauter als mein macbook [​IMG]
    noch dazu könnte man das geile touchpad erwähnen mit dem man super geschmeidig in folien zoomen kann, bilder drehen kann, dann ein schneller befehl und ein neuer desktop ist am start.
    hab apple immer auf einer seite gehasst da sie das image so gerissen aufgebaut haben etc.
    naja jeder cent hat sich gelohnt [​IMG]
     
  5. LAEKE

    LAEKE

    Registriert seit:
    18.07.09
    Punkte:
    264
    264
    Habe leider nicht das Geld für einen Mac.
    Wie Alsion schon erwähnte, ist Stabilität des BS kein Entscheidungsgrund, beide Systeme sind mittlerweile super ausgereift.

    Nochmal mein persönliches Pro und und Kontra:

    PC:
    Pro:
    + günstiger als Apple wenn man ungefähr die gleichen Komponenten kauft.
    + lässt sich einfacher Nach/Umrüsten
    + lässt sich leichter übertakten
    + erlaubt, sofern man den PC selbst zusammenstellt, individuellere Konfiguration
    Negativ:
    - Zeitaufwand bei Auswahl des PCs / der Komponenten
    - Unvorhersehbare Hardwareprobleme, weil irgendwas nicht zusammenpasst.
    (-Zusammenbau)
    - Style :)
    - Fehleranalyse oft schwieriger

    Habe mir gerade (nach wochenlanger Recherche) ein System mit i7 930 CPU, 6GB Ram, 3 HDDs bestellt und hoffe, dass alles funzt und die nächsten 3 Jahre ohne Upgrades auskommt.
     
  6. boCk

    boCk

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    7.017
    7017
    alles was du als prositiv aufgezählt hast, könnte man auch als negative aspekte sehen ;)
    für viele is der rechner nur ein werzeug und mittel zum zweck und haben keine lust sich großartig mit der technik auseinanderzusetzen. einschalten -> prog starten -> mukke machen.
    mit apple funzt das ... unter windows kann es auch gehen, muss es aber nicht :D
     
  7. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Sehe ich auch so....
     
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.323
    33323
    Na, dann viel Spass beim Notebook zusammenbauen :D
     
    Lacunaflow bedankt sich.
  9. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Zumindest ist die Auswahl und Gerätevielfalt so groß, dass man schon fast wieder von zusammenbauen sprechen kann ;)

    Das ist eindeutig ein Vorteil!


    ahja ... und ein Nachteil ;)
     
  10. SoleLuna

    SoleLuna

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    Na vielleicht können wir ja etwas über unsere Erfahrungen mit unseren Systemen berichten, um andere vor Fehlkaufen zu hindern!

    Bisher habe ich mit meinem Laptop Lenovo 3000 N200, der langsam in die Jahre kommt...

    http://www.pcwelt.de/start/computer/notebook/tests/89007/lenovo_3000_n200/index2.html

    mit Cubase LE4 komponiert, inkl. einspurige Audioaufnahmen.


    Bei höchstens 8 VSt Spuren und v.a. Native Instruments VSTs hatte ich kaum Probleme mit der Leistung, ausser ich habs mit Effekten etwas übertrieben.

    Bei gewisse neuere Plugins dauert das Laden sehr lange.


    Probleme hatte ich mit

    - PHONIC FIREFLY 302+ über Firewire Anschluss (obs an dem lag?) (Abstürze, plötzliches nicht-mehr erkennen in Cubase)

    - Alesis i/o 2 nicht zum laufen gebracht

    - Windows Vista

    Aber mit dem m-audio fast track pro und Windows XP Pro läuft alles ohne weitere Probleme!


    Demnächst muss ein neuer Laptop her...

    Greez Soleluna
     
  11. radio-opa

    radio-opa

    Registriert seit:
    16.02.09
    Punkte:
    183
    183
    Hatte mich nach langem warten für ein MacBook Pro in 15" mit i7 und schneller Platte (7200rpm) entschieden.
    Das Teil rennt Problemlos mit meinem Motu 8Pre.
    Wie schon meine Vorredner würde ich den Mac in Sachen Bedienkomfort jederzeit einem Windoofrechner vorziehen. Das Trackpad, die Tastatur und das Display sind absolut top.
    Der Preis für das was man bekommt ist leider wirklich sehr hoch, wobei man wenn man Qualitativ äquivalente Rechner von Lenovo oder Sony betrachtet auch nicht viel besser weggkommt.
    Die normalen Multimedia Gurken von Asus HP und Konsorten würde ich fürs Recording nicht benutzen.
     
  12. doktorbeil

    doktorbeil

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    546
    546
    Tach auch,

    also ich denke dass viele Diskussionen um die Frage Mac oder PC generell von Leuten geführt werden, die nicht wirklich ernsthaft mit den Geräten arbeiten bzw. die solche Vorurteile meistens vom Hörensagen kennen. Das gilt übrigens für beide Seiten. Es gibt ja den berühmten Vista - Test von Microsoft, bei dem eine bestimmte Anzahl von Nutzern und Vistakritikern mit einem angeblich neuen (noch geheimen) Betriebssystem von Microsoft konfrontiert werden und sofort begeistert sind. Erst zum Schluss wird ihnen dann verraten dass es sich um nix anderes als Vista selbst handelt.

    So ähnlich dürfte es auch mit vielen Vorurteilen zu MAC oder Windows PC bestellt sein. Apple bedient meiner Meinung nach auch ein etwas seltsames Kundenklientel. Auf der einen Seite sind da die typischen Apple - Fans, die alles von Apple haben wollen - egal was es ist und was es kostet. Und wenn man mal ehrlich ist, sind dort die Preise auch recht gepfeffert. Man muss sich ja auch immer wieder vor Augen halten, dass die Kisten aus zugekauften Sachen bestehen und genau so zusammengeschustert werden, wie alle anderen Kisten auch. So lässt Apple z.B. bei Asus produzieren. Aber das nur nebenbei. Dazu kommen dann noch die typischen Apple - Restriktionen, die sich andere Hersteller nie in dieser Form erlauben dürften. Doch was bei den einen Empörung hervorrufen würde ist bei den anderen halt Kult. Es ist eben alles eine Frage der Technik...

    Dann ist Apple aber auch auf Feldern aktiv (Stichwort Workstation oder eben auch Profinotebooks) , bei denen sie eigentlich auf einem vergleichbaren finaziellen Niveau wie die Mitbewerber liegen. Und wer auf diesem Level arbeitet und Geld ausgibt, wird nicht wegen 500€ mehr oder weniger in die Knie gehen. Wenn ich z.B. bei mySchenker ein Nootebook mit 17 Zoll 8GB RAM und Core i7 usw. auswähle, komme ich auch schon auf fast 2800€ - das MacBook Pro kostet dann etwas auch so viel. Vielleicht noch etwa 300 - 400 Euro mehr aber dafür hab ich auch eine ganz andere Haptik.

    Eine ganz andere Frage ist das Betriebssystem. Und da bin ich der absoluten Überzeugung dass es weder bei Vista / Windows 7 bzw. MacOS wirklich grundlegende Unterschiede in Sachen Stabilität gibt. Ich führe meine LiveActs mit einem Vista - Laptop durch. Ich hatte noch nie einen Absturz oder ähnliches. Einem Kollegen von mir ist letztens auf der Bühne sogar mal sein MacBook Pro mit Ableton hängengeblieben - das lag jedoch nicht am MAC sondern daran, dass sich Ableton beim laden vom Samples "verschluckt" hat. Das kann mir nächste Woche genau so passieren. Aber schneller oder langsamer ist weder der eine noch der andere Rechner. Wie sollte das auch sein? Sie haben fast die gleichen Komponenten verbaut und die Software verbrät auf beiden Rechnern die gleiche Leistung. Und auch Windows 7, was ich auf meiner Workstation habe ist kaum besser als Vista. Es bedient sich etwas zügiger und natürlich sind auch ein paar Sachen verbessert worden (Stichwort TRIM Befehl für SSD Nutzer) aber sonst ist der Hype - und da sind wir wieder beim Thema - nur eine Marketingsache. Quasi MAC - Mania im Windows Pelz. Aber es scheint zu wirken. Die Leute kaufen Windows 7 wie verrückt und sind alle der Meinung es ist um Welten besser und auch VIEL SCHNELLER. Was soll man dazu noch sagen?

    Ich glaube dass der schlechte Ruf von Windows insbesondere daher kommt, dass vor allem viele Windows - Besitzer häufig alles mögliche an Softwarekram raufhauen - darunter sicherlich auch viel illegales Zeug. Wenn ich manchmal sehe was viele "Kollegen" alles so auf ihrem Rechner haben dann wundert mich nix mehr. Die kaufen sich einen 500€ Rechner weil das Geld nicht mehr zulässt und haben dann aber auf einmal für 4000€ Software installiert. Und das sind dann meist auch die ersten die sich über die Instabilität ihrer Rechner beschweren. Das sollte man fairerweise auch mal erwähnen.
     
  13. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    Sehe ich genauso! Ich kenne jemanden persönlich der (fast) alles von Apple braucht. Ich selber bin jemand der mit einem "verteufelten" Windows Vista x64 PC arbeitet, zwar mit zwei Bluescreens, die aber eher an einem kleinen Problem mit dem Samplebuffer meiner Soundkarte liegen. Sonst läuft mein PC schnell und ordentlich. Er ist zwar neu, aber ich achte auch darauf, was für Software draufkommt und was nicht - so erspare ich mir eine Menge an Ausfallpotential.
    Ich denke, man kann vieles mit dem einfach Satz "die größte Problemquelle ist immernoch der Nutzer" erklären. Soweit ich weiß gibt es kaum so viele "Freeware" Programme (und andere sachen...) für Mac, wie für PC. Bitte widersprecht mir. :D
     
  14. Bonobo

    Bonobo

    Registriert seit:
    09.04.10
    Punkte:
    9
    9
    Hallo!

    Ich war gerade kurz davor mir ein nigelnagelneues MacBook Pro zu kaufen, bin dann aber auf einen Artickel gestoßen, der mich etwas verunsichert hat.
    http://www.macwelt.de/artikel/_Tests/371187/test_macbook_pro_mit_core_i5_und_i7/2
    Demnach haben die neuen MacBooks Pro Probleme mit Echtzeiteffekten, ja schneiden in dem Punkt sogar schlechter ab, als die Vorgängerversion mit Core Duo CPU.
    Hat einer von Euch da bereits Erfahrung?

    Grüße,

    Bene
     
  15. doktorbeil

    doktorbeil

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    546
    546
    Das ist sicher ein Problem von SMT. So wie ich das sehe verbaut Apple bem MacBook Pro keinen echten 4 - Kern Core i7 sondern nur den 2 - Kerner mit SMT. Im Zusammenhang mit dem Turbo - Modus, der ja ständig etwas schwankt (also der Takt - nicht der Modus), kann es sicherlich vorkommen, dass bei kurzen Peaks in der Leistungsanforderung die "Gedenksekunde" für den Prozessor zu lang ist und das Plugin das mit einem Fehler quittiert. Ich denke aber das ist ein generelles Problem bei den relativ niedrig getakteten Nootebook - Prozessoren von Intel. Wäre wahrscheinlich auch nicht viel anders bei den echten Quadcores. Die takten ja maximal nur bis 2GHz und nur im Turbo bis etwa 3GHz. Intel will halt viel mit dem Turbo - Modus wett machen was sich mitunter eher leistungshemmend auswirken kann.

    Vielleicht sollte man diesen wenn möglich im BIOS ausschalten bzw. das Energiesparen deaktivieren.
     
  16. rue

    rue

    Registriert seit:
    30.01.10
    Punkte:
    63
    63
    Ich habe in meiner Laufbahn als Computerfreak sowohl Windows, Linux als auch Mac OS, sowie OS/2 und Amiga OS verwendet.

    In der gesamten Zeit hat sich eine Faustregel herauskristallisiert:

    Der beste Computer ist derjenige, den Deine Freunde (oder die meisten davon) haben.

    Windows hat nunmal die bedeutend größere Verbreitung. Allein deswegen würde ich einen PC vorziehen.

    Wenn Du beim PC darauf achtest, dass er Linux-kompatibel ist, dann kannst Du immer noch auf Linux ausweichen, wenn Du Windows nicht mehr magst oder sich die Lizenzpolitik vom MS ändert. Ich persönlich fahre zweigleisig. Ich habe immer eine Partition mit Linux, auf der ich alle Daten in Kopie halte. Falls beim nächsten Golfkrieg oder Handelskrieg mit China die USA auf die Idee kommt alle Windows-Installationen der übrigen Welt dezuaktivieren habe ich meine Daten immer noch auf der stets startfähigen Linuxpartition.

    Beim letzten Golfkrieg gab es diese Diskussion schon: Abschaltung der GPS-Sateliten sowie Deaktivierung von Windows-Installationen über das Internet.
     
  17. sarrelibre

    sarrelibre

    Registriert seit:
    21.02.10
    Punkte:
    143
    143
    Für mich ist der beste Computer, der, den meine Freunde nicht haben:

    "Du kennst Dich doch so gut aus mit Computern?"
    "Aber nicht mit Windows!"

    – und wieder ein Wochenende gerettet. [​IMG]

    Viele Grüße von Zippo!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.