Information ausblenden

Lowpass/Highcut bei harschen/digitalen Sounds

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Rocky Balboa, 23.06.20.

  1. Rocky Balboa

    Rocky Balboa Themenersteller

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.052
    2052
    Wie stark (dB/Okt.) und bei welcher Frequenz würdet ihr bei Vocal, Hi-Hat, Overhead und sonstigem einen Lowpass/Highcut einsetzen, um einen harschen bzw. digitalen Sound durch eine Überbetonung der oberen Höhen entgegen zu wirken, ohne dabei die Luftigkeit zu verlieren? Kann man das Problem auch mit viel Kompression weg bügeln? Das ist eine ernst gemeinte Frage!
    :kaffee:
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    17.332
    17332
    Das kann man nicht pauschal sagen, es kommt auf das Signal und den Kontext an. Kompression/De-Essing kann ein Weg sein.
     
    Rocky Balboa bedankt sich.
  3. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.048
    36048
    Ein Cut wäre das letzte was ich dafür nehmen würde. Eher einen flachen Peak, Shelf, oder am besten einen dynamischen EQ bzw DeEsser.
     
    Glutamatjunkie, Dodo_I, Entone und 2 andere bedanken sich.
  4. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    4.335
    4335
    Ich würde einen dynamischen EQ nehmen.
     
    Rocky Balboa bedankt sich.
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.459
    25459
    Genau so hoch und tief wie nötig.

    Das ist eine ernst gemeinte Antwort!
     
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.803
    38803
    Wenn du da mit Cut beigehst, schneidest du die obere Luftigkeit ja gerade weg. Dann ist alles vorbei.
    Da schließ ich mich an.
     
    Entone, Rocky Balboa und ModulationMatrix bedanken sich.
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.803
    38803
    ?
    kleines Beispiel parat?
    Aufnahme versaut? billiges China Mikro gewesen?
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  8. Rocky Balboa

    Rocky Balboa Themenersteller

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.052
    2052
    Warum denn kein Cut?

    Bei 8, 10, 12, 14 oder 16 kHz?
     
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    20.068
    20068
    Vocal 6dB Hicut bei 14khz.

    Für die Höhen sind die Becken im Mix zuständig.
     
    BrayZ, Synophon, muffy und 2 andere bedanken sich.
  10. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.048
    36048
    Harschigkeit lebt meistens zwischen 2k und 5k, vllt noch bis 7k. Der Airbereich ist meist wieder entspannter (wenn nicht künstlich bereits extrem geboostet). Darum wäre es unnötig, den Airbereich komplett zu killen aufgrund einer Überbetonung im Hochmittenbereich. Killen vs. Absenken ist ja hier die Frage bei Cut vs Shelf.
     
    Entone, Schlumpfpeter, muffy und 2 andere bedanken sich.
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.459
    25459
    N 6db high Cut senkt doch im Prinzip auch nur ab.

    Wenn ich ne synthetische hihat hab die mir quasi bis 20khz gleichen Pegel gibt, dann lege ich da ohne mit der Wimper zu zucken n 6db High Cut rauf, den ich so weit runter zieh bis die Höhen einigermaßen "natürlich" nach oben hin abfallen.

    In dem Fall würde ich auch niemals dynamisch ran gehen, was bei Schlagzeug hats evtl. Anders aussähe.

    Es kommt sehr stark auf das Signal an.
     
    Synophon, Rocky Balboa und muffy bedanken sich.
  12. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.862
    46862
    Ich cutte oben rum mehr als unten rum. Bei vocals gerne mal obehalb 16k weg - slope je nach dem. Da ist wenig luftig, meist eher stechend wie nadel.
     
    Rocky Balboa bedankt sich.
  13. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.048
    36048
    Also ne Vocal-Aufnahme, die oberhalb 16k sticht, ist mir noch nicht untergekommen. Ich höre dort auch eh nix mehr :) Aber was soll das für ne Aufnahmekette sein wo bei Vocals oberhalb 16k noch (zu) viel los ist? Da muss ja schon irgendwo geboostet worden sein, ansonsten fällt der Bereich doch von allein ab.
     
    Rocky Balboa bedankt sich.
  14. Rocky Balboa

    Rocky Balboa Themenersteller

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.052
    2052
    Stimmt, stechend wie Nadeln trifft es auch gut. Häufig bei Frauen-Esses, Resonanzen in HiHat und Cymbals.
     
  15. Rocky Balboa

    Rocky Balboa Themenersteller

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.052
    2052
    Ja, manchmal bekommt man ja von Leuten so komische vorgefertigte Sachen.
     
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.803
    38803
    Ich hör da auch kaum noch was. :) Und ich bin FROH darüber. So hat das Älterwerden auch was Gutes. Denn ich HASSE den ganzen übertriebenen overdosed Höhenhype dieser Tage sowieso. Auch früher schon, als ich da als Heranwachsender noch was hörte. :)

    Wegen Stimme, das ist wahr, da oben hat ne Stimme eh nix mehr.
    Wenn, dann kam das durch technische Einflüsse hinzugefügt.
     
  17. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.853
    12853
    Poste mal ne Aufnahme, dann wird es darauf ausgerichtete Lösungsansätze geben
     
    Ennui bedankt sich.
  18. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    20.068
    20068
    Irgendwas blind bei Cambridge von Leaf runterladen.
     
  19. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.848
    17848
    Seh ich auch so.
    De-Essing ist deutlich tiefer und Resonanzen zieht man nicht mit einem Cut, sondern schmalbandig mit einer Glocke. Aber auch hier kann ich mir nicht vorstellen, dass die kritische Frequenz über 8 kHz liegen soll. Nervige Resonanzen bei Becken liegen deutlich drunter. die ziehst Du etwas raus und gibst mit einem weichen EQ (Pultec oder Soundtoys SieQ sowas in der Art) ein bisschen Höhenglanz dazu.
     
    Rocky Balboa bedankt sich.
  20. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.128
    7128
    Bedenke, dass der harsche Klang in den meisten Fällen bloß Kontext ist; auch innerhalb des Signals selbst. Manchmal sind es fiese Resonanzen, die aber eh immer gezogen werden sollten. In 80% der Fälle wird allein gutes statisches Entzerren, Deessing und Single-Band-Komprimieren bereits ein zufriedenstellendes Ergebnis hervorbringen. Welcher EQ oder Comp wie eingesetzt wird, das ist natürlich die Secret Sauce! ;)
    Bei den anderen 20% handelt es sich halt um verhunste Aufnahmen, die irgendwie gerettet werden müssen.

    Wenn eine Vocal harsch sein sollte, dann einfach mal mit dem EQ schön breit 500Hz reindrehen, eventuelle Resonanzen ziehen, deessen und dann mit dem oder den Lieblings- Vintage-HardwareemulationskompressorEnnen die Dynamik kontrollieren.
     
    Rocky Balboa bedankt sich.