Linux und Musik Forum fehlt

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von A-rtur, 07.07.17.

  1. Loop_Breaker

    Loop_Breaker

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    1.387
    1387
    Super Artikel!!! Danke!
     
  2. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    338
    338
    Da nich für - hab den Artikel eben sogar auf meiner eigenen Seite verlinkt (auf der ich normalerweise nur Englisch schreibe, da wir weltweites Publikum dort haben, nicht nur Familie).

    Vielleicht "verirrt" sich der MB-User mk1967 ja auch mal hierher - als Aufnahmeprofi wär das sicher nicht so verkehrt ;-)

    LG,
    Wolfgang
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  3. Drumfix

    Drumfix

    Registriert seit:
    03.05.07
    Punkte:
    89
    89
    Loop_Breaker bedankt sich.
  4. A-rtur

    A-rtur Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.06
    Punkte:
    682
    682
    Du weißt schon, dass es um Recording.de geht oder?
     
  5. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    8.551
    8551
    Ich bin für das UFO.

    Linux ist momentan die einzige OpenSource Alternative zu Windows und MacOS X. Es kann nicht schaden, dieses kleine Pflänzchen Linux im Audio Bereich mit ein bisschen mehr Hege und Pflege "am Leben zu erhalten".

    Mit am Leben zu erhalten meine ich, wie viele andere (Loopbreaker, ...) schon bemerkt haben, dass zumindest Themen dazu schnell gefunden werden können.

    Wer weiß. Vielleicht ist es irgendwann mal das ausschlaggebende Momentum, dass recording.de zur rechten Zeit die Entscheidung getroffen hat, einfach mal so ein Subforum ins Leben zu rufen. Vielleicht treffen sich ja dann mal irgendwann die richtigen Leute, die auf diese Entwicklung weiter Einfluss nehmen können.

    Zumindest kostet ein Unterforum mehr nicht mehr Strom !
    Aber Linux Artikel wären viel viel leichter auffindbar und das wäre in der jetzigen Situation denke ich das beste.

    Obwohl ich persönlich BSD bevorzuge sehe ich einzig und alleine im Linux Bereich die Möglichkeit, dass sich Audio Produkte etablieren, weil es glücklicherweise langjährige Projekte wzB ALSA, etc gibt. Es gibt sogar Real-Time patches für Linux habe ich irgendwann mal im Ubuntu Studio Bereich gesehen. Ich weiß nicht was das genau alles umfasst, aber sowas wie Real-Time im Audio Bereich gibts es under Windows und Apple meines Wissens nicht.

    Wer weiß, vielleicht wird Realtime Audio unter Linux ja mal der große Wurf ..
    weniger Knackser oder keine ausgebremsten Kerne wegen DPCs etc ....

    Liebe Redaktion, jetzt kratzen schon so viele Leute dran, macht doch einfach mal .. schaden kann es doch nichts, eher im Gegenteil. Dankeschön :)
     
    A-rtur und Loop_Breaker bedanken sich.
  6. Loop_Breaker

    Loop_Breaker

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    1.387
    1387
    Die Zeiten haben sich geändert, damals gab es wahrsch. keine bekannte Plugins für Linux.

    Jetzt schon einige.

    Man kann sich sogar zwischen "RICHTIGEN" "Pattern basierender" und "Timeline basierende" DAW(s) entscheiden.

    Mittlerweile kann jeder "VOLL Noob" seinen PC, mit unixoiden Systemen, vor allen Linux betreiben, wenn er will...

    Und Linux und das ganze "opensource...-Welt" lebt von der Comunity...

    Alleine schon aus Kostengründen, finde ich "Musik-machen mit Linux" relevant.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.17 um 04:31 Uhr
    A-rtur bedankt sich.
  7. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    338
    338
    Dazu kommt daß in einem anderen Thread hier sich gerade drüber gewundert wird wieso User weglaufen. Und wieder andere Threads, in denen sich Leute über Win10 beschweren. Merkt Ihr was?
     
  8. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    11.522
    11522
    Ja. Einen vermuteten Zusammenhang, der aber nicht besteht. Aber nichts für ungut, ich fänd das mit dem Linux-Unterforum auch nicht verkehrt.
     
    wjl bedankt sich.
  9. Vast

    Vast

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    148
    148
    "Die Zeiten haben sich geändert, damals gab es wahrsch. keine bekannte Plugins für Linux.
    Jetzt schon einige."

    Steinberg hat erst vor Kurzem für Linux ein Entwicklerpaket für VST Plugin veröffentlicht. Daher dürfte es eine Frage der Zeit sein bis VST Plugin auch für dieses Betriebssystem erscheinen. Vorerst dürften das aber wohl eher Freeware Plugin sein, wobei es darunter sicher auch gute Produkte gibt. Warum sich Steinberg entschlossen hat die Entwicklungsumgebung für Linux zu öffnen weiss ich nicht, aber Microsoft zum Beispiel ist gerade dabei Linux Funktionalität in Windows zu integrieren.
    Ich halte es für möglich das wenn wir in zwei Jahren über Windows sprechen, wir gleichzeitig auch über das tief integrierte Linux sprechen müssen.
     
  10. norbi

    norbi

    Registriert seit:
    14.08.12
    Punkte:
    98
    98
    Hallo Allerseits!

    Ich mache auch gerade erste Gehversuche mit Linux und Musik!
    Meine alte Hammerfall 9652 geht nicht mehr unter Windows 64bit. Zu Wegwerfen zu schade aber da gibt es Lösungen mit Linux.
    Hab Linux in der Vergangenheit schon öfter probiert, bin dann immer wieder reumütig zu Windows zurück, aber jetzt gefällt es mir sehr gut.
    Wenn jetzt noch die VST Plugins gehen werden, ist es dann (fast) perfekt.

    Hab auch mit verschiedenen Versionen (Ubuntu Studio, Mint und LibraZik) probiert, jede hat Vor- und Nachteile, schade dass es so viele gibt...

    Deshalb würde ich eine Rubrik Linux und Musik begrüßen.
     
    Loop_Breaker und wjl bedanken sich.
  11. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    24.324
    24324
    Aktuelle Info zum Thema:
    Das Moderatorenteam hat sich zum Thema beraten und folgendes festgestellt.

    Ein Linux-Unterforum hatten wir schon einmal.
    Die Anzahl der Beiträge war dort so gering, dass jeder, der dort gesucht hat, auf veraltete Informationen gestoßen ist.

    Die Entscheidung, dieses UFO zu schliessen, fiel damals aufgrund der Überlegung, was eigentlich genau in diesem Unterforum Platz hätte und was nicht.
    Linux-DAW's wie Ardour, Rosegarden u.s.w. gehören ins UFO "Sonstige DAW's"

    Bei Fragen zur Hardware stehen die UFO "Musik-PC und sonstige Hardware" sowie "Audiointerfaces und Soundkarten" zur Verfügung.
    Eventuelle Fragen zum Thema Jackaudio oder ALSA kann man ebenfalls im UFO "Sonstige DAW's" unterbringen.

    Es bleiben also tatsächlich nur Fragen zu Installation von einem Audio-Linux.

    Die aktuelle Beteiligung an diesem Thread von Usern die definitiv mit Linux arbeiten, ist recht gering. Und auch die werden nicht regelmäßig ein neues Audiolinux installieren.
    Für alles andere existieren Unterforen.

    Es macht keinen Sinn, ein Unterforum zu eröffnen, dessen Inhalt absehbar veraltet sein wird.
     
    Grummelrocker, Loop_Breaker und wjl bedanken sich.
  12. Drumfix

    Drumfix

    Registriert seit:
    03.05.07
    Punkte:
    89
    89
    Dann nehme ich mal an, dass die Unterforen "Mac und Music" und "Windows und Musik" auch geschlossen werden, da sie mit derselben Begründung ebenfalls überflüssig sind.

    Oder darf man doch eher annehmen, dass die wirkliche Begründung ist:

    Die Moderatoren machen Musik mit Windows oder OSX, haben selbst also keinerlei Interesse an einem Linux UFO und können sich nicht vorstellen, dass das bei anderen anders ist.

    Mit Verlaub, das Letzte was ich tun würde, wäre eine Frage zu Linux in einem Bereich "Sonstige DAW" zu stellen.
     
    BaraMGB und A-rtur bedanken sich.
  13. Loop_Breaker

    Loop_Breaker

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    1.387
    1387
    Danke für das Statement clemensvill!!!

    Ich wär auch voll dafür es wenigstens zu probieren, ob das Linux Forum jetzt genutzt werden würde.

    Aber angenommen das Forum wird wirklich nicht "richtig" genutzt, ist es eh ein Käse:
    Was bringt es wenn wir alle Fragen stellen die uns eh niemand beantwortet.
    Es könnten einige halbherzig gemachte Threads z.B. über Diese und Jene Linux Distribution erscheinen, welche nicht aktuell oder gar Fehlerhaft sind, welchen den Jeweiligen Projekt mehr schadet als es bringt, weil sich dann vl. viele Leute aufgrund "fehlerhafter" Informationen eine falsche Meinung bilden b.z.w. sie einfach von den jeweiligen Thread übernehmen.

    Falls ihr es trotzdem versuchen wollt, und einen Mod suchen würdet, würde ich mich gerne melden :D
    Wenns in die Hose geht, können wir ja das UFO wieder dicht machen und sagen, recording.de hat es (wiedermal) wirklich versucht...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.17 um 08:44 Uhr
    clemensvill bedankt sich.
  14. pefra

    pefra

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    126
    126
    Hallo zusammen,
    zunächst mal große Grüße, mein erstes Posting in diesem Forum! Ich habe mich extra angemeldet, weil ich diesen Thread interessant finde. Vorweg: Ja, auch ich bin dafür, dass es ein Linux-UFO gibt!

    Ich will mal ein wenig ausholen zu Linux und Musik.

    Ich nutze Linux seit zwei Jahren intensiv und geh da nicht mehr von weg. Ich benutzte aber auch immer noch meinen Mac für Cubase, Logic und alles andere, was nicht schnell genug auf den Baum kommt, z.B. Digital Performer (ja, auch dieses Programm wird mächtig unterschätzt), Renoise und Bitwig. Und natürlich Ardour, das bringt uns zu Linux.

    Ich nutze Ubuntu-Studio, und das installiere ich auf jedem Aldi-Rechner in 15 Minuten. Versprochen. Danach läuft darauf schon mal vorneweg Ardour und das komplette Audio-Backend mit JACK auf ALSA. Wer jetzt nicht weiß, was das ist, der sollte mal fragen, ob man nicht ein Forum zu Linux eröffnen könnte :)

    Wenn ich hier Sachen lese wie, ich habe gehört, Ardour soll ja auch eher unstabil laufen u.ä, dann kriege ich Temperatur. Ich habe auch gehört, Cubase soll eher unstabil laufen, und wisst Ihr was? Gestern noch ist es beim mir abgestürzt, und das ist kein Spruch. Ardour hingegen läuft auf UbuntuStudio seit Monaten ohne einen einzigen Ruckler.

    Und genau das wäre das Problem mit einem Linux-UFO. Es wäre vermutlich voll mit Usern, denen der Nachbar beim Grillen mal erzählt hat, was für ein Kappes das ist mit Linux. Man muss sich als erfahrener Linux-Audio-Anwender nur mal diesen Thread hier durchlesen, dann kriegt man schon so eine Idee. So richtig was Fundiertes zu Linux habe ich nicht gelesen, aber zumindest Wolfgang scheint auch zu wissen, um was es geht, da bin ich ja nicht alleine.

    Und ja, vielleicht klingt das jetzt großkotzig, dann war das nicht so gemeint. Was ich sagen will: So ein Forum braucht Leute, die Ahnung haben. Hab-ich-mal-gehört-soll-blöd-sein-User können ja immer noch auf Heise posten gehen.

    Ich mache auf Linux jede beliebige Musikproduktion, die mit einigen guten VSTis auskommt (mehr brauch ich nicht) und nur mal am Rande: VSTi ist ja nicht alles. Man kann immer noch seine Synths, analoge wie digitale, ganz normal aufnehmen, wie früher mit der Bandmaschine, mit MIDI und so. Aber die Rookies von heute fragen ja nicht nach Musikproduktion, die fragen nur noch wie viele Loops bringt denn das Programm mit. Wenn sie mal länger als drei Minuten was eigenes schrauben sollen, fragen sie schon wieder nach dem nächsten Preset.

    Mit Renoise mache ich unter Linux an EDM was du haben willst. Wem das zu oldie-mäßig ist (es hat ja keinen Editor, auf dem man Klötze schieben kann), der nimmt Bitwig, läuft super stabil, und ja, auch unter Linux. Und im letzten Jahr schrieb ich dazu und über Linux eine dreiteilige Serie für die Beat, wer will kann das ja mal irgendwo nachlesen, aber das ist eine andere Geschichte, sonst siehts schon wieder so nach angeben aus, was ich aber gar nicht wollen will.

    Ich habe längst Reaper unter Linux am Start, auf einem 8 Jahre alten Macbook mit 2GB RAM, und das ist schnell wie der Fiffi von der Heidi. Man muss das sehen oder wissen, Hab-Mal-gehört-Leute glauben das ja eh nicht. Auch nicht User in diesem Forum, die Kommentare schreiben wie "die frickeln ja da schon seit 20 Jahren rum mit Linux, das wird auch in den nächsten 20 Jahren nix", oder so. Mannomann, was für eine Grütze, und nur so am Rande: Solche Kommentare heben die Gesamtwahrnehmung von Recording.de nicht wirklich an. Wenn ich's nicht besser wüsste und jetzt ganz neu im Geschäft wäre, dann wäre ich an dieser Stelle schon wieder weg gewesen.

    Zurück zu Linux. Audio-Interfaces, die funktionieren, gibt es ja auch nicht für Linux. Auch so ein Märchen, hier bei mir läuft Steinberg UR22, Focusrite 2i2 und MOTU Ultralite AVB schmerzfrei unter Linux. AVB? Kurze Aufklärung: Beliebige viele Audio-Interfaces über Ethernet verbunden, mit Hunderten von Kanälen. Ach so, auch unter Linux? Ja. Es läuft aber auch noch mein 16 Jahre altes Digiface von RME, meine ebenso alte Phase 26 von Terratec und die genauso alte Phase X24 Firewire. Es läuft auch ein Behringer X32 Mischpult mit voller Kanalzahl. Wer es schon wieder vergessen hat: Ja, wir reden immer noch von Linux.

    Kontakt mit allen aktuellen Libraries läuft auch, das ist aber nicht trivial, bis das läuft, das kriegt der Einsteiger nicht hin.

    Kompletter Blödsinn ist das hier: "Es gibt einen linuxsampler der SFZ abspielen kann, der ist aber veraltet und kann von einem Anfänger ohne Frust nicht installiert werden." Mannmannmann. Bei Linux installierst DU SELBST da gar nix, Linuxsampler ist bei allen wichtigen Distributionen vorinstalliert und funktioniert aus der Dose. Und wenn das nicht drauf ist, installiere ich das in 20 Sekunden nach. Nur am Rande: Die aktuellste Version vom Linuxsampler ist vom 10.08.2017, Mister Lautsprecher. So nebenbei spielt der Linuxsampler auch noch alle meine alten GIGA-Studio-Sachen wie die von VSL ab, was unter Windows und Mac ja schon keiner mehr hinkriegt. Und ja, der kann auch SFZ, SFZ2 um genau zu sein.

    Ebenfalls recht ungesundes Viertelwissen ist die Sache mit Steinbergs DSK und VST. VSTi laufen schon seit Jahren unter Linux, mit WINE, und bevor Mister Lautsprecher wieder aufschreit: Nein, das macht kein Windows auf deinen Linux-Rechner, weshalb man die Frage, weshalb ich mir Linux draufknallen soll, aber dann doch wieder Windows drauf haben wollen sollen will gar nicht erst stellt.

    Alles von u-he läuft perfekt unter Linux, und auch der mächtige Zynaddsubfx-Synth (auch als Yoshimi zu haben), was schlicht der bestklingendste Synth ist, den ich je gehört habe, auch der hässlochste, aber siehe oben dazu. Man muss das erst mal selbst hören.

    Richtig ist, dass es keine fetten Libraries für Linux gibt, und es ist recht klar, woran das liegt: Weil aus der Abteilung Linux (bislang) niemand hingeht und doppelseitige 4Farb-Anzeigen bei den Magazinen schaltet. Das ist alles. Ich kann das nachvollziehen, finds aber nicht gut. Henne oder Ei, irgendeiner müsste mal anfangen...

    Dass Waveform ex-Tracktion ohne Fußfehler auf Linux läuft hab ich schon erwähnt, oder? Geht also insgesamt schon was.

    Richtig ist auch, dass es nicht die riesengroße Vielfalt in allen Abteilungen bei Linux gibt. Macht euch das klar: Alles was da passiert, passiert auf privater Ebene, von Leuten die das toll finden, was sie da machen. Da bündelt man seine Ressourcen eher, als das man jetzt den 98ten Minimoog-Klon baut, der dann genau wie alle anderen auch nicht wie ein echter Moog tut. Und wer jemals eine Frage zu Ardour hatte und fünf Minuten später Paul Davis als Chefentwickler mit vollem Statement dazu am IRC-Chat hatte, der kann über so einige andere "Firmen-Communities" nur noch lachen. Ich nenn da mal keine Namen.

    So, soll jetzt mal reichen, ich bin mehr der Jüngste, da muss man haushalten mit den Kräften. Ach ja, demnächst gibt es in Berlin Seminare zum Aufbau einer Linux-Workstation unter Ubuntu-Studio, mit Ardour, Bitwig, Reaper, Tracktion, u-he-Krams und mehr. Wer Interesse hat, kann hier ja mal melden.

    Nix für ungut, nur den hier noch: In meinem engsten Musiker-Tontechniker-Bekanntenkreis hat so ziemlich jeder jetzt langsam mal genug von dem Apple- und Windows-Theater, ich stehe nur noch in der Gegend rum und referiere über Linux. Nach dem letzten Update auf Sierra lief bei der Hälfte der Mac-Leute die UAD-Karte nicht, und die müssen damit Geld verdienen. Etliche haben mittlerweile eine Linux-DAW daneben stehen und warten drauf, dass es losgeht. Das sind aber alles Leute, die betreiben das ernsthaft, und die können auch mal Musik selbst machen und sterben nicht, wenn Apple mal drei Wochen keinen neuen Kylie-Drummer liefert. Mein Drummer lacht immer mächtig, wenn er hört, was der so spielt. Ich auch.

    In diesem Sinne, hat mich gefreut. Sagte ich schon, dass ich ein Linux-Forum begrüßen würde?

    pefra

    Und nein, das war nicht angeberisch gemeint, aber ich bin lange genug dabei, um zu Dingen eine Meinung zu haben. Muss aber nicht jeder die gleiche haben...
     
    ElectricSheep, sas, clemensvill und 3 andere bedanken sich.
  15. pefra

    pefra

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    126
    126
    Hallo zusammen,
    ganz kurz noch ein paar weitere Gedanken zum Thema.

    Es gibt etliche Gründe, warum man sich für Linux entscheiden kann. Einer ist: Linux zwingt dich, mal wieder darüber nachzudenken, was man eigentlich an Software braucht. So war es jedenfalls bei mir.

    Wie ist der Status Quo bei Mac und PC? So: Täglich kommt neue Software auf den Markt, bei KVR sind zehntausende Plugins gelistet, Updates, Upgrades, täglich neue Hardware, neue Boxen, Mikros, Interfaces, hunderte, tausende...
    Davon leben nicht nur die Hersteller dieser Teile, davon leben auch die Magazine und nicht zuletzt auch solche Seiten wie Recording.de.
    Fragen wir uns mal, ob wir das alles brauchen? Wie viele Synths als Plugin brauchen wir? Und klingen die alle toll? Mal ehrlich: 90 % aller Sounds kriege ich mit 90 % aller Soft-Synths hin. Welche Synths klingen wirklich toll? Die meisten klingen *piep*. Und schon gar nicht klingen die analog, was ja immer noch der Heilige Gral ist. Davon nehme ich Diva aus, wer den hat, braucht nicht viel anderes. Aber hört doch mal auf, mir den 98ten Aufguss irgendeiner Reaktor-Verschaltung als neues bahnbrechendes NI-Synth-Plugin verkaufen zu wollen.

    Wie viele Hall-Plugins brauchen wir? Und klingen Nachbauten alter dampfender Kompressoren wirklich analog? Ich bin in den Jahren durch viele Studios gekommen, und wir haben fast alle Plugins mit originaler Hardware von früher verglichen. Kein einziges Plugin klingt wie das Original. UAD-Teile sind toll, sie klingen fantastisch, weil sie irgendetwas (!) mit dem Sound machen, aber hört doch mal auf, mir zu erzählen, dass mein Mix jetzt klingt wie auf einer Bandmaschine aufgenommen, bloß weil ich diese Bandsimulation da drauf hab. Das tut er nämlich nicht. Analog klang damals u.a. deshalb analog, weil eben alles andere auch analog war. Analoge Synths über analoges Pult auf die analoge Bandmaschine, dann auf analoges Band gemastert und am Ende auf Vinyl, damals sagte man allerdings noch Schallplatte. Und das alles simuliert jetzt heute irgend Plugin von Steven Slate? Echt?

    Und Logic X färbt jetzt die Kompressoren optisch ein, und dann klingen die auch alle anders? Nur weil er jetzt so schön aussieht ist, klingt er wie ein, ja was, echter Urei 1176? Bei denen von Haus aus schon jeder unterschiedlich klang, weil ständig andere Bauteile verbaut worden sind? Und was ist eigentlich so toll daran, ein Mischpult-Plugin zu haben, das aussieht wie das alte EMI-Pult, auf dem die Beatles sich ihre Stücke zurecht genudelt haben? Das rauscht wie ein Wasserfall und einen Frequenzgang hat wie ein Toaster? Jo, das bringt mich jetzt direkt wieder zu Linux.

    Die beste Vinyl-Simulation, die ich je hörte, ist das Vynil-Plugin, das nur unter Linux läuft, und ja, das heißt genau so: Vynil. Und das ist kostenlos.

    Trotzdem ist es natürlich legitim, eine Riesenauswahl aus Tausenden Plugins zu haben, und es ist auch legitim, darüber zu berichten und damit Geld zu verdienen. Es kann ja jeder selbst entscheiden, wie er das handhabt. Und viele Plugins, wie es sie für die etablierten Betriebssysteme gibt, gibt es für Linux eben nicht. Das muss man so erkennen und sagen. Ist so.

    Aber diesen ganzen Wahnsinn, wie eben geschildert, gibt es so bei Linux eben auch nicht. Linux-Software kommt optisch eher altbacken daher, funktional ist sie aber i.d.R. sehr weit vorne. Linux-User schreien auch nicht am laufenden Band nach dem neuesten Update, ob da jetzt Ardour 5.9 läuft oder 5.10 ist den meisten glatt egal.

    Es gibt alles, was man braucht, z.B einen fantastischen Hall (ZITA-Reverb), aber der behauptet nicht, dass er klingt wie ein Lexicon, weil das auch völlig egal ist, weil sowieso kaum jemand weiß, wie "ein Lexicon" klingt. Es gibt sehr gute Kompressoren, Limiter und EQs. Es gibt einen Transienten-Mangler der besser tut als das, was ich von SPL kenne.

    Alles in allem: Ich mache wieder Musik. Ich habe Ardour, Reaper, Renoise, Bitwig und ein extremst obergeiles Mixbus unter Linux am Start. Ich habe alles an Plugins, was ich brauche. Hin und wieder mal ein Update. Ich hab keinen Virenscanner auf meinem Rechner, und der Rechner geht problemlos online, obwohl es der Musikrechner ist. Das mach ich bei Mac nicht mehr, weil Apple sofort anfängt, irgendwas auf meine Festplatte zu schaufeln. Von Microsoft wollen wir schweigen.

    Und insgesamt kümmere ich mich unter Linux kaum um "das Betriebssystem", weil mir das eigentlich völlig egal ist. Von einem Betriebssystem verlange ich, dass es meine Programme darauf laufen macht, das BS selbst interessiert mich nicht die Bohne. Apple und Microsoft haben es aber geschafft, uns einzureden, dass es in erster Linie um Windows 10 und Mac OS Sierra geht, und das wir uns gefälligst darum zu kümmern haben. Jo, und aus der Nummer steige ich langsam aus.

    Ich hab genug von diesem Blödsinn, von diesem ständigem Kampf zwischen neuem BS und neuem Rechner. Ich hab auch genug davon, dass mir Apple vorschreibt, welches BS ich jetzt auf meinen Rechnern laufen zu lassen habe. Auch davon, dass mir Hersteller vorschreiben, dass ich mindestes OS 10.11 brauche, damit ihre Software darauf läuft. Ich hab einen tollen alten und schnellen Mac mit 10.6.8 drauf, aber kriege noch nicht mal mehr einen aktuellen Firefox dafür. Übrigens auch keinen aktuellen Safari aus dem eigenen Haus. Alles in allem: reicht jetzt, genug! Am Rande: Das aktuellste Ardour läuft sogar auf meinem 17 Jahre alten Apple Powerbook G4 mit PPC, noch ohne Intel! Take That! Für diesen Rechner kriege ich übrigens auch noch ein Renoise. Und Reaper läuft auf jedem beliebig alten Intel-Prozessor, Mac wie PC. Cubase? Fehlanzeige. Logic? Fehlanzeige. Project Sam hat die Specs für Orchestral Essentials immer schön mit angehoben, obwohl sich das Programm nicht ein Byte verändert hat. Reines Marketing.

    Das alles gibt es bei Linux so nicht.

    Und genau deshalb kam mir heute nacht in den Sinn, könnte es sein, dass ein Linux-UFO am Ende doch wieder versauert. Es gibt nämlich nicht viel zu berichten. Keine täglichen Plugin-Updates. Keine Betriebssystem-Updates, die dir erst mal wieder das System zerschlagen. Keine versteckten Bugs, denn alle sind öffentlich, und von der Anzahl her erschreckend überschaubar. Ach, nur mal am Rande, hier die offenen Bugs von Renoise: http://forum.renoise.com/index.php/forum/47-pending-bug-fixes/
    Richtig: Zero. Zilch. Nada. Kann ich mal die Liste von Logic sehen? Nein? Ach so.

    Dass Business-Unternehmen an Linux kein Interesse haben, weil sie denken, mit Linux kein Geld verdienen zu können, halte ich für irrig. U-he verschenkt seine Plugins auch für Linux nicht, Reaper und Renoise auch nicht. Harrison (Mixbus) auch nicht. Alle Linux-User, die ich kenne, besitzen alles von u-he, was unter Linux läuft. Inklusive der obergeilen Effektabteilung. Alle haben das bezahlt. Wenn nur mal einer hingehen würde, und seinen Player (Kontakt anyone?) auf Linux portieren würde, wäre das Ding durch. Leider ist es so, dass Microsoft sehr viel Geld in Unternehmen steckt, die danach "keine Zeit mehr haben, sich auch noch um Linux zu kümmern". Insider wissen das.

    Linux ist eine Wohltat, ich mache so viel Musik wie lange nicht mehr. Es ist schnell, es ist stabil, und es schreit mich nicht am laufenden Band an wie OSX. Es ist genau das: Ein Betriebssystem. Nicht mehr. Ardour hat alles, was ich jemals von einer DAW verlangt habe, und es gibt eine grandiose Community.

    Geil.

    Also, für diejenigen, die Linux nur von ihrem ablästernden Grillnachbarn kennen: Musikmachen unter Linux? Ja das geht. Das geht sogar sehr gut.
     
    ElectricSheep, Loop_Breaker, sas und 2 andere bedanken sich.
  16. A-rtur

    A-rtur Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.06
    Punkte:
    682
    682
    @pefra
    Der Linux sfz player, finde ich ihn in Software Center? Ich arbeite Renoise only 3.1 und hänge wegen neuen Rechner grad noch am Windows 10.
    was mir wirklich noch fehlt sind die ganzen Orchester samples (verschiedene Arten von Piano, flöten,orgeln usw.) kriegt man da irgendwo was für Linux? Denn ich möchte öfters Orchester machen für verschiedene Soundtracks und würde gern schnellstmöglich wieder zur Linux wechseln (ElementaryOS) synths hab ich schon und die reichen mir allemal (Helm, tyrellN6, Beatzille vom Beat Magazin) mir fehlen nur noch ein schöner sample player mit einer schönen breiten Palette an verschiedenen gesampelten Instrumenten samples

    Ps: Renoise 3.1 is Made in Germany;)
     
  17. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    24.324
    24324
    @pefra
    Cooles Statement.
    Du bringst es auf den Punkt.
    Ich bin selbst am Nachdenken, ob mein nächster Rechner noch ein Mac System sein wird, oder ein Linux Rechner.
    Die Frage dabei ist nicht, wie ein Linux-Audiosystem einzurichten sein wird. Das wird schon laufen - und für die Spezialitäten (wie die Einbindung meines SaffirePro40) gibt es Experten - wenn auch vermutlich nicht in diesem Forum.
    Aber wie Du schreibst - das macht man einmal, und dann ist es gut.

    Interessanter für mich wäre die Frage, wie ich mir dann (vermutlich in Ardour) einen Arbeitsstil erarbeiten kann, der so schnell ist, wie in meiner bisherigen DAW.
    Wie oben erwähnt - dafür gäbe es hier ein UFO (sonstige DAW's) - abgesehen davon, dass Ardour ja auch unter Win und Mac läuft.

    Ich persönlich bin sicher, wenn sich z.B. Ardour als Audio-DAW so etabliert hat, wie es vom Potenzial her möglich ist, wird die Linux-Frage auch interessant genug für ein eigenes UFO werden.
     
  18. pefra

    pefra

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    126
    126
    Hi A-rtur,
    Teil 1 deiner Frage
    wenn ich dir etwas raten darf: Nimm eine fertige Audio-Distribution, die nimmt dir die Arbeit ab. Ein serienmäßiges ElementaryOS geht grundsätzlich auch, ihm fehlen aber die ganzen Grundeinstellungen, die du für Audio unbedingt brauchst. Zum einen hat es keinen lowlatency kernel, zum anderen müsstest du von Hand etliche Bereich feintunen, wie z.B. rtprio, user zur Gruppe Audio hinzufügen und anderes. Außerdem müsstest du tatsächlich wichtige Audioprogramme erst einmal von Hand nachladen, wie z.B. ein Frontend für JACK (also qjackctl oder was von KX-Studio).

    Wenn du unbedingst bei Elementary bleiben willst, dann rate ich dazu, das KX-Overlay zu installieren. Wie das geht steht hier: http://kxstudio.linuxaudio.org/Repositories

    Allerdings nur auf Englisch. Talkst du englisch?

    Dieses KX-Overlay installiert dir alles auf dein vorhandenes debian-basiertes Linux, was du für Audio brauchst, alle wichtigen Programme, und auch alle Voreinstellungen. Und auch den Linuxsampler :) Und richtig, vorinstalliert ist dann nicht die super aktuellste Version, wenn du aber ein wenig fit bist in Linux, dann lernst du, wie man recht schnell die jeweils neueste Version selbst kompiliert.

    Einfacher geht das aber, wenn man eine fertige Audio-Distro nimmt. KX-Studio komplett mit allem Schnick gibt es hier: http://kxstudio.linuxaudio.org/Downloads#LiveDVD

    Wenn du insgesamt noch ein wenig unsicher bist oder kein oder wenig Englisch sprichst, dann empfehle ich UbuntuStudio, das ist die allereinfachste Möglichkeit, ein funktionerendes Audio-System zu kriegen, gibt es hier:

    http://ubuntustudio.org/2016/07/ubuntu-studio-16-04-1-released/

    Beide Distros lassen sich auch sehr einfach neben einem vorhandenen OS installieren.

    Teil 2 deiner Frage
    Genau an der Stelle schwächelt Linux wie gesagt. Fette Libraries: Fehlanzeige. Entweder du nimmst ältere Libraries von VSL für GIGA-Studio (*.gig), die gibt es hin und wieder online zu ersteigern, oder du nimmst Soundfonts (mit linuxsampler), wie z.B. den hier:

    http://www.mediafire.com/download/wya35vp6zar6bf3/Orchestra_Soundfont_2_COMBO.sf2

    oder den hier:

    http://vis.versilstudios.net/vsco-community.html

    oder den hier:

    http://virtualplaying.com/virtual-playing-orchestra/

    Da muss man auch mal im Netz schauen, gibt da schon Sachen die gehen. Gar nicht schlecht ist übrigens auch das Standard-Linux-Soundfont-Set FluidGMR3, das du direkt aus Linux heraus installieren kannst. Mit synaptic, dem Software-Updater oder aus dem Terminal heraus. Klingt alles schwierig, ist es aber nicht. Nicht schwieriger als Windows. Aber schöner.


    Andere Möglichkeit, mache ich auch hin und wieder: Du steuerst einen Win / Mac-Rechner an, ganz normal über MIDI, und nimmst den Audioausgang in Linux auf. Geht super. Viele gute Sounds kriegt man, indem man einen Mac hat und das aktuelle MainStage für 29 Euronen kauft, und das dann über MIDI ansteuert. Wer keinen Mac hat, kann z.B. Vienna Ensemble Pro nehmen und hat direkt noch schöne Streicher dabei.

    Jo, soweit!
     
    Loop_Breaker und sas bedanken sich.
  19. pefra

    pefra

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    126
    126
    @clemensvill
    Ja, das ist anstrengend, wenn man von Cubase oder Logic oder was auch immer umsteigt. Am einfachsten hat's noch der, der von Reaper, Renoise oder Bitwig auf Linux umsteigt, die Versionen sind mehr oder weniger identisch. Bis auf so Sachen wie die TimeStretch-Algorithmen, die sind ja bei WIN und Mac proprietär, sagen wir mal elastique oder z-plane, deshalb nutzen die Linuxer gern andere, die qualitativ dann ein wenig abfallen. Das ist halt auch so ein Problem, manch einer will halt beinhart FOSS, Free Open Source Software und lässt nix anderes gelten. Dann gibts halt Probleme mit den Lizenzen.

    Ardour ist super, mir gefällt da auch das Konzept dahinter, Paul Davis denkt da wirklich einige Sachen neu, z.B. auch weg von Skeumorphismus, schönes neues Angeberwort, mal selber recherchieren :)) Dieses ganze 3D-Gezaubere beim Nachbauen virtueller Mischpulte fällt da völlig weg, ein Segen. So wie Ardour und auch Waveform das machen ist das m.E. näher dran an der Wahrheit.

    Der MIDI-Editor ist noch nicht ganz weit vorne, das ist auch nicht Prio, und wenn man von CuBendoLogic kommt, dann sieht man des öfteren dieses kleine grüne Emoji, dem was aus dem Gesicht spritzt.

    Insgesamt rechne ich Linux-technisch stark mit Reaper, was Justin da in einem Jahr auf die Beine gestellt hat, mannomann, da kann sich manch einer, aber sowas von! Und auch die Bitwigs, wow. Taktik hat grad andere Baustellen, aber Renoise ist ja eh fertig. Dass es sowas gibt, eine Software, die mehr oder weniger fertig ist, Wahnsinn...

    Aber wir sprachen ja drüber, am Ende geht alles, und es ist nur noch eine Erleichterung, wieder einfach und leicht unterwegs zu sein. Die Handbücher zu Cubase haben alle zusammen über 5.000 Seiten. Brauchen wir das wirklich alles, was da drin ist? Und wenn wir das dann alles wissen, wird unsere Musik dann auch wirklich besser? Und kann man am Ende mit Linux gar kein richtiger Computer-Musiker sein, weil man viel zu wenig Funktionen in seiner Linux-DAW hat, und weil das alles am Ende oft auch noch gar nix kostet? Und werden wir zumindest für unsere Musik dann besser bezahlt, wenn wir 5.000 Seiten gelernt haben? Und wieso kostet eigentlich Reaper auch nurn Fuffi, wo es doch mehr kann als...

    Ach, wisst ihr was? Guts Nächtle!

     
    Loop_Breaker und clemensvill bedanken sich.
  20. Loop_Breaker

    Loop_Breaker

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    1.387
    1387
    perfa: Super Danke für Deine Beiträge!!!

    Kannst Du vl. zum lowlatency Kernel noch etwas erzählen?
    Rennen alle Anwendungen die auf einen "normalen" Linux Kernel laufen auch auf einen "lowlatency" Kernel?
    Merkt man einen deutlichen Unterschied zu "normalen" und "lowlatency" Kernel beim musizieren?
    Kennt Jemand vl. eine Internetseite, oder so, die sich mit den Thema: "Linux lowlatency Kernel und Musikprogramm Entwickeln" beschäftigt?

    Lg