Information ausblenden

Ich bin nicht das LI

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von SoulFrontier, 22.05.19.

  1. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    @artname Hallo,

    im Grunde unterstützt du ja meine Ansichten zum Grönemeyer-Text.
    Als ich den Song zum ersten Mal hörte, war mir schon klar, dass es nicht um Grönemeyer privat ging.
    Du schreibst, er hätte gesagt, das sei einem Bekannten passiert. Ich dachte mir hingegen, da ich das damals auch nicht wusste, dass er sich das alles nur ausgedacht hätte. Vielleicht inspiriert durch früheres Erleben, abserviert worden zu sein.
    Aber für diesen Text eben nur als Inspiration genommen, drüber reflektiert, nachgedacht, sich weitere Szenen oder verallgemeinerbare plausible Details ausgedacht, um das ganze überspitzt, noch schmerzlicher oder erniedrigender für das Lyrische Ich (SEIN Kamm in MEINER Bürste steckt) und mit gewisser Selbstironie oder Schuss ins Humoristische darzustellen.
    Und das Lyrische Ich scheint das alles nicht zu verstehen, sonst würde es nicht ständig dumm fragen, "was soll das". Allen Hörern ist das offensichtlich schon bei den ersten Textzeilen völlig klar...

    Das ist ein zwar humoristisches oder ironisches Beispiel, aber immerhin eines dafür, wie man als Texter den Ich-Erzähler Gemeinheiten sagen lässt ("meine Faust will in sein Gesicht"), aber sich als Text-Dichter gleichzeitig zumindest etwas davon distanziert.

    Der Text-Dichter bringt gewisses Verständnis für dieses Wut-und-Gewalt-Gefühl auf, ohne selber Gewalt gegen Nebenbuhler zu propagieren.

    Das wird durch die Art der Textdichtung und in Verbindung mit der Musik erzielt.
     
    artname und SoulFrontier bedanken sich.
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.459
    15459
    Wladimir Wyssozki hat so gute Texte geschrieben, dass ihn ehemalige Frontsoldaten sogar wiedererkannt haben wollen. Von der Front! Dabei war das schon vom Alter her nicht möglich. Aber die Soldaten waren überzeugt davon, mit ihm Seite an Seite gekämpft zu haben. Ist so überliefert.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  3. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Farin Urlaub ist ja auch sarkastisch und propagiert sarkastisch all das Böse der Welt.

    Wenn man allerdings ständig (vermeintlich) missverstanden wird, dann sollte man sich wirklich überlegen, ob man ein guter Textdichter ist. Ein paar wenige Geisterfahrer mag es geben, aber alle Geisterfahrer, und man ist der einzige, der in die richtige Richtung fährt, sollte einen ernsthaft stutzig machen...

    Und andererseits gibt es diejenigen, die Neid, Missgunst und Hass, Spott und Mobbing in ihren Songs auskübeln, und sich, wenn sie darauf angesprochen werden, "feige" auf das "Lyrische Ich", den "Ich-Erzähler", der ja gar nichts mit ihnen zu tun hätte, zurück ziehen.
    Das hat dann mit Lyrischem Ich nichts mehr zu tun, bloß noch mit Feigheit.

    Gruß
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  4. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.459
    15459
    Ja, das ist dann Missbrauch von künstlerischer Freiheit. Solche schwarzen Schafe schaden der gesamten Innung.
     
    rkdk, SoulFrontier und Burkie bedanken sich.
  5. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Nee,

    da muss ich dir leicht widersprechen. Es ist kein Missbrauch künstlerischer Freiheit, sondern deren Gebrauch bis ins letzte. Und nein, deine "schwarz Schafe" schaden damit nicht der Innung. Sondern den Menschen.
    Indem sie Hass, Mobbing und letztlich verbale und tatsächliche Gewalt "gesellschaftsfähig" machen. Als etwas normales dastehen lassen.

    Gruß
     
    SoulFrontier und artname bedanken sich.
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.459
    15459
    Damit schaden sie aber doch der Innung. Weil es auf alle Künstler zurückfällt, wenn einige ihre Freiheit überstrapazieren. Und ob Missbrauch oder Gebrauch bis ins Letzte: Für mich ist die unlautere Anwendung künstlerischer Möglichkeiten eben Missbrauch. :)
    Gruß zurück :)
     
    SoulFrontier und Burkie bedanken sich.
  7. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Als ob es darauf ankäme!


    Gruß
     
  8. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.329
    6329
    Woher weißt Du, dass er sich in diesen Songs nicht feige hinter dem LI versteckt und in Wirklichkeit Neid, Missgunst und Hass, Spott und Mobbing auskübelt?
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  9. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    1.997
    1997
    Hi @SoulFrontier,

    @artname hat ja nach konkreten Texten gefragt. Fänd ich auch interessant. Die müssen ja gar nicht komplett sein.

    Ich denk, alternativ würden auch einige Kurzbeschreibungen der fraglichen Songs helfen deine Frage besser zu verstehen. Wie wird das LI dargestellt?

    Und dazu vielleicht, wie möchtest du als Person/Interpret wahrgenommen werden?

    Viele Grüße, m
     
    SoulFrontier und artname bedanken sich.
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    11.754
    11754
    Genauso dachte ich früher auch über die geäußerte Lust des LIs, seinen Konkurrenten zu verdreschen. -

    Heute sage ich mir, Grönemeyer drückte einfach nur seine Gefühle aus. Und die sind ambivalent: Er will ihn schlagen, schlägt aber offensichtlich nicht. Totales Verständnis für Hass und gleichzeitige Beherrschung. Das meine ich mit lebendiger Widersprüchlichkeit. Wem es gelingt, so lebendig zu schreiben, der wird sich wohl kaum Gedanken darüber machen, dass oder ob er authentisch rüberkommst.

    Der Teufel liegt für mich immer im Detail.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  11. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.701
    4701
    Irgendeiner von euch beiden ist (hoffentlich) ironisch, kennzeichnet es aber nicht.
    Natürlich propagiert Farin Urlaub es nicht, sondern weißt auf Missstände hin.
     
    SoulFrontier und artname bedanken sich.
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    11.754
    11754
    @ Teestunde : Was ist Freiheit wert, wenn man sie gleichzeitig begrenzen will? Wahrscheinlich die schwierigste Frage, die jeder Künstler einsam entscheiden muss. Sehr einsam.
     
    Teestunde und SoulFrontier bedanken sich.
  13. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.329
    6329
    Die Frage war aber, woher man das weiß. Wodurch kann man sicher gehen, ein LI (einen Text / eine Intention / einen Autoren) richtig verstanden zu haben?
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  14. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.996
    21996
    In letzter Konsequenz gar nicht, und mit dieser Mehrdeutigkeit wird entweder absichtlich gespielt, oder sie bleibt einfach als Bestandteil eines Texts bestehen, im Vertrauen darauf, dass der Text schon "richtig" verstanden wird. Wird er meistens auch.

    Ein Text, der diese Mehrdeutigkeit unbedingt vermeiden will, wäre viele tausend Seiten lang, weil jede Textstelle, die die Möglichkeit eines Missverständnisses birgt, durch weitere Erläuterungen und Erklärungen unterbunden werden müsste, die aber ihrerseits wieder Türen zu neuen Missverständnissen öffnen würden. Er wäre also nie fertig, in jedem Fall aber nicht zu ertragen.
     
  15. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.329
    6329
    w.z.b.w.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  16. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    16.258
    16258
    So kompliziert ist das alles auch wieder nicht. Er ist schon zu beachten, wer den Text verfasst.

    Wenn zum Beispiel Farin Urlaub in "Junge" davon singt, dass sein Sohn doch zu Onkel Dieter in die Werkstatt gehen soll, dann weiss doch eigentlich jeder, dass er lediglich den typischen Sermon besorgter Eltern widergibt.

    Wenn eine Band wie "Race War" eine Platte namens "the white race will prevail" (die weisse Rasse wird siegen) macht, dann findet sich gewiss da nicht der Hauch von Ironie, von der Distanz zum LI.

    Wenn hier Foristen, unter anderem durch den Gebrauch typischer Rhetorik im Forum, ziemlich leicht politsch einzuordnen sind, dann sind deren Texte natürlich auch vor diesem Hintergrund zu verstehen.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  17. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.996
    21996
    @speedtom: Völlig richtig, man muss den Verfasser kennen (oder glauben, ihn zu kennen), um den Text richtig - oder sagen wir mal lieber "passend" - interpretieren zu können. Das ist zwar keine Garantie, aber eine wichtige Voraussetzung.
     
    Andaraginga, speedtom und SoulFrontier bedanken sich.
  18. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.918
    22918
    Jepp, kein Grund zur Panik oder so!
    Danke an alle, die sich beteiligt haben.

    Ich bin ich und sing von mich! :D

    Interessante Gedanken, die mich letztlich bestätigen.
     
    speedtom bedankt sich.
  19. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    26.902
    26902
    Kapier ich nicht.
    Der Text steckt doch sowieso immer in der Musik. Er hat also schon von daher grundsätzlich gar nichts mit mir zu tun!

    Mal abgesehen davon schreibt meine Musik meist von einem LD ..
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  20. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.329
    6329
    Es gibt einen Foristen hier im Forum, der hat einen Text namens "Citizen Policeman" geschrieben.

    In der ersten Strophe jagt der "Citizen Policeman" (heute würde man sagen, so eine Art Bürgerwehr) einen Bettler aus der Stadt.

    In der zweiten Strophe geht der Citizen Policeman zusammen mit allen anderen anständigen Bürgern sonntags in die Kirche und dankt Gott dafür, dass er nicht so ist wie der Bettler.

    In der dritten Strophe kommt eine Ausländerin in die Stadt. Die möchte der Citizen Policeman noch viel weniger in der Stadt haben, weswegen er den Bettler aus Strophe 1 anheuert und bezahlt, um der Ausländerin den Aufenthalt so zu vermiesen, dass sie freiwillig wieder geht.

    Wie müsste man vor dem "leicht einzuordnenden politischen Hintergrund" dieses Foristen den Text bzw. das LI darin Deiner Meinung nach verstehen?