Information ausblenden

Ich bin nicht das LI

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von SoulFrontier, 22.05.19.

  1. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.316
    17316
    Zuerst müsste ich mal wissen, wer diesen Text geschrieben hat. Du, schätze ich?

    Dann würde ich den ganzen Text gerne mal lesen.

    Danach könnte ich mir vielleicht eine Interpretation anmassen, aber auch nur vielleicht! ;-)
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  2. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.543
    8543
    Du meinst, solange Du nicht eindeutig vom Gegenteil überzeugt wirst, bleibt Dein Urteil erst mal bestehen. Und selbst wenn das Gegenteil recht eindeutig ausfallen würde, wäre das keine Garantie für irgendetwas. Ungefähr richtig formuliert? ;-)
     
  3. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.316
    17316
    Du meinst, mein Urteil über die politische Orientierung eines bestimmtes Foristen? Mit manchen Foristen habe ich hier bereits politische Diskussionen geführt, dann kennt man seine Einstellung und auch die des Foristen.

    Wenn es um einen bestimmten Text geht, spielt diese Einstellung eventuell eine Rolle. Ein reines Liebeslied bleibt ein reines Liebeslied, egal welchen politischen Background der Texter hat.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  4. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.543
    8543
    Ja.

    Ich kann mich nicht erinnern, hier schon einmal mit jemandem über Politisches diskutiert zu haben. Vielleicht habe ich es ja vergessen. Dann kann es aber nur eine unbedeutende Sache gewesen sein. Aus allen zur Eskalation neigenden, politischen Streitfragen habe ich mich in der Regel herausgehalten.

    Noch ein anderes Beispiel:

    der Text über den Revoluzzionär Giselher offenbart ja laut einigen ein ganz eindeutiges Weltbild des Verfassers.

    Ich hingegen behaupte, damit macht es sich der Kritiker zu einfach.

    Denn:

    angenommen, der Text handelte - wie etwa von Burkie behauptet - in hämischer Weise von einem "68er-Sprößling", warum sollte dieser dann losziehen, "um in der Hauptstadt einmal richtig auszumisten"? Wo doch die derzeitige Regierung dem 68er-Lebensentwurf alles andere als ablehnend gegenübersteht?

    Wie passt das zusammen?

    Könnte es nicht auch ein Text über eine fiktive Zukunft sein, in der eine rechte Regierung an der Macht ist?

    Oder wieder anders: könnte es nicht auch sein, dass Giselher vielleicht gar keinen 68er-Weltbild hat?

    Was also ist diese "ganz offensichtliche" Intention in Wirklichkeit? Doch lediglich das Kopfkino einiger, welches sie unbedingt in meinen Text projizieren wollten, weil sie mich als vermeintlichen ideologischen Gegner identifiziert haben.

    Ich finde das ziemlich öde, wenn Du mich fragst. Der Text bietet so viel mehr. Manchmal frage ich mich, ob ich wirklich noch meine Texte einstellen soll, wenn sie von einigen leider sehr lautstarken regelmäßig mit der selben Geschmackssicherheit aufgenommen werden, wie ein an Currywurst und Pommes Gewöhnter ein teures französisches Menu aufnimmt: reinstopfen, runterschlingen und bäääh schreien.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.417
    28417
    Ich dagegen kann mich erinnern, hier ständig irgendwelche Statements zu lesen, die zumindest einen politischen Unterton haben, ohne dass sie gleich eine Diskussion wären (auch wenn der betreffende User es vielleicht darauf anlegt, dass eine solche Diskussion entsteht). So unterschiedlich kann man das wahrnehmen.

    Aber die Frage ist: Interessiert es das LI? Hier ging es doch darum, ob und wie weit LI und die Person des Interpreten deckungsgleich sein sollten oder so wahrgenommen werden. Dabei ging es doch nicht um spezifische Inhalte der Texte - so habe ich es zumindest verstanden.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.543
    8543
    Erwartest Du von hier geäußerten Beiträgen u. Statements eine höhere Eindeutigkeit - d.h. weniger Unterton - als Du sie eine Seite vorher bei Texten für ganz normal, ja zwangsläufig hieltst?
     
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.417
    28417
    Nein, das erwarte ich nicht, und darum ging es mir auch nicht.

    Den Unterton, den ich meine, sehe ich eher als vorsichtigen ersten Versuchsballon, der gestartet wird, um zu testen, ob jemand darauf eingeht (denn dass bestimmte Themen hier nicht erwünscht sind, dürfte sich inzwischen rumgesprochen haben). Wenn ja, kann man das zum Anlass nehmen, um eine dieser Diskussionen zu beginnen, die typischerweise kurze Zeit später in der Schließung eines Threads enden. Man selbst ist aber nicht daran schuld, denn es hätte ja niemand auf den Unterton eingehen müssen...

    Ich erwarte nicht höhere Eindeutigkeit, sondern höchstens ein erhöhtes Bewusstsein, dass man insbesondere im Internet in einer Diskussion mit unbekannten Personen falsch verstanden werden kann und sich alles schneller aufschaukelt als im richtigen Leben (aus diversen Gründen, die einen eigenen Aufsatz zu dem Thema füllen könnten). Wenn man das beim Verfassen seiner Beiträge immer im Hinterkopf behält, ist alles halb so schlimm. Das gilt sogar für Beiträge der Art "Mein Mikrofon brummt", wo teilweise elementare Informationen nicht gegeben werden, die nötig wären, um es halbwegs vernünftig beantworten zu können. So wie es hier keine Hellseher gibt, gibt es auch im Zusammenhang mit anderen Themen keine.

    Wir kommen jetzt aber für meinen Geschmack zu weit vom eigentlichen Thema dieses Threads ab.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  8. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.098
    61098
    Die Problematik erübrigt sich, wenn man dazu übergeht bei Kunstwerken die Künstler nicht als Personen zu betrachten, so lange man sie nicht persönlich kennt.

    Viele meinen bestimmte Künstler als Personen verehren zu müssen, dabei kennen sie nur das Gesicht hinter dem Produkt, nicht die Person. Und dann kommt die große Enttäuschung, wenn irgendwelche Nachrichten kommen, die das glorifizierte Bild der Person ins Wanken bringen.

    Gerade im Rapbereich musste ich für mich irgendwann aufräumen, Künstler sind für mich mehr so etwas wie Comichelden geworden, also fiktive Personen, die mit der eigentlichen Person nicht zwangsweise was zu tun haben. Dann fällt man auch nicht aus allen Wolken, wenn irgendwann irgendein Skandal ans Licht kommt und kann die Werke die einem vorher viel gegeben haben auch weiterhin feiern.

    Sollen die Leute sich doch das Maul zerreißen, wichtig ist nur was zwischen mir und dem Kunstwerk passiert...!

    Und genauso verhält es sich mit dem Lyrischen Ich innerhalb eines einzelnen Textes.
     
    SoulFrontier und artname bedanken sich.
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.373
    13373
    Noch mal zur Kernfrage zurück. Keiner hat mMn häufiger sein Image gewechselt als Bob Dylan. Immer wenn die Masse und die Presse ihn feierte, überraschte er mit LIs, die dem vorherigen Image scheinbar völlig widersprachen .

    Trotz zahlloser Publikationen habe ich bis heute nicht begriffen, warum er dieses einmalige Verwirrspiel betreibt. Aber ich bin durch dieses Spiel sensibler geworden für eigene Spielchen. Und die Spielchen meiner wohl - oder übelgesonnenen Kritiker. :cool:

    Ich verstehe immer mehr, warum anerkannte Dichter ein Forum verlassen und unter anderem Namen und als scheinbare Anfänger zurück kehren.

    Was ich meine? Letztlich ist egal, warum und ob LI mit Autor verwechselt werden. Es ist mMn oft so und statt darüber genervt wie über schlechtes Wetter zu lamentieren, kann man als Texter dieses Verwirrspiel auch erfolgreich benutzen. Verkauft sich nicht Rätselhaftes besser als das Glasklares?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  10. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    19.191
    19191
    also ich kann der feststellung "ich bin nicht das lyrische Ich" nur zustimmen und rate dazu,
    sich nicht zu ärgern, wenn jemand das nicht verstehen will.
    wenn bei persönlichnahme von lyrics ein hinweis auf das lyrische ich nicht ausreicht,
    denke ich, kann man weitere persönliche angriffe auch getrost ignorieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    19.191
    19191
    jo, so kann man es auch sehen!
     
    SoulFrontier und artname bedanken sich.
  12. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.088
    4088
    Hätte ich die Wahl zwischen LI und Autor werden immer für identisch gehalten oder nie, dann nähme ich ersteres.

    Wenn das die Vermutung ist, dann zeigt das, dass der Text authentisch wirkt und fürs Weiterspinnen von Gedanken und als Projektionsfläche funktioniert.

    Wenn ich dagegen Texte schreib und alle gehen automatisch davon aus, dass ich das so bestimmt nicht selbst erlebt hab, dann würde ich denken, entweder wirken die Texte total realitätsfremd oder ich als Person total langweilig.

    Vorausgesetzt natürlich, dass ich versuch, Texte zu schreiben, die irgendwie interessant und spannend sind.
     
    SoulFrontier und Teestunde bedanken sich.
  13. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.413
    25413
    Ich auch. Das kann man nun auch als Quintessenz dieses Threads nehmen.
    :)

    Fürchte Dich nicht vor der Ich-Form, :drink:

    Übrigens @artname Jammern ist mit fremd, in keinem meiner Texte wird gejammert. Meine Texte sind immer letztlich positiv.

    Trotzdem sind die ganzen Gedanken und Hinweise mir sehr wertvoll. Ich bin als Texter ein vollkommener Laie und ein Lernender.
     
    artname und Dodo_I bedanken sich.
  14. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.088
    4088
    Letzte Frage:
    Wenn man einen Text schreibt namens "Ich bin nicht das LI", ist man's dann oder ist man's nicht?
     
    KoolKolle, SoulFrontier und sts bedanken sich.
  15. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.417
    28417
    :)

    Wenn man einen solchen Text schreibt, sind erstmal ein paar grundlegende persönliche Probleme aufzuarbeiten. :cool:
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  16. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.088
    4088
    Beim Lesen der Überschrift dachte ich ja schon, das wär Soulfrontiers neuer Song.
    Eigentlich auch gar nicht abwegig:
    Ein echtes persönliches Problem mit klarer Botschaft an die Fans.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  17. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.417
    28417
    Besonders verwickelt wird es dann, wenn auch der Künstler selbst sich LI nennt und dann diesen Song vorträgt.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  18. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    49.101
    49101
    mein LI ist wirklich gut
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  19. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.688
    14688
    Das scheint grad die neue Äntä zu sein... :rolleye:
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  20. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    49.101
    49101
    Enten finde ich nicht gut
     
    SoulFrontier bedankt sich.