Information ausblenden

Geld für Aufnahmen, mix und master

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von crai09, 18.10.20 um 11:42 Uhr.

Schlagworte:
  1. crai09

    crai09 Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    Sonntag
    Punkte:
    42
    42
    Guten tag, ich weiß das es wohl schon viele Beiträge über dieses Thema gibt. Aber wollte trotzdem mal fragen wie es bei mir am besten passen könnte.

    Infos zu mir
    Ich mache es in einem Homestudio
    Mein Equipment
    Adam a77x ( 2x)
    Apollo Twin x Duo
    Neve 1073 unison preamp
    Neumann TLM 103
    (Und halt noch mehr plugins aber das wäre glaube ich das wichtigste)

    Was ich anbieten möchte ist keine Aufnahmen nach stunden
    Ich mache immer von 14-20 uhr
    Und wenn man 1 track aufnehmen möchte muss man die 6h buchen.
    Am nachfolge tag mach ich dann den mix und den master für den track.

    Ich würde das gerne hauptberuflich machen,
    Nun weiß ich aber auch das ich auch noch kein profi bin also von daher auch keine immensen preise nehmen möchte.

    momentan nehme ich für 1 track (+ mix/master) 50 euro

    Ich habe aber das gefühl das es zu wenig währ.
    Aber auch viele eigentlich auch nicht mehr als 20 euro für 1 track ausgeben wollen (und 50 euro dann wenn man ein professionelles studio mit high end geräten hat + exklusiv beat)
     
  2. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    4.744
    4744
    Wenn du deine ganzen Referenzen noch dazuschreibst, kannst du bestimmt mehr verlangen!

    Edit: Jetzt muss ich es doch hinzuschreiben: Ironie off
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.20 um 12:20 Uhr
    Beeble bedankt sich.
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.413
    12413
    Die genannten Sätze sind absolut illusorisch, wenn du davon leben willst (was du hauptberuflich ja dann musst).
     
    Beeble und Moiterei bedanken sich.
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    31.869
    31869
    Wie bitte? 20 €?
     
    Moiterei bedankt sich.
  5. onetwothree

    onetwothree

    Registriert seit:
    03.11.12
    Punkte:
    1.491
    1491
    Leben kann man von diesen Preisen nicht! Als Schüler für seine Freunde mögen die Preise fair sein, aber als Profi solltest du ehr mit Stundensätzen von 50€ planen. Also 6 Stunden Recording + 4 Stunden Mixing macht 500€.

    Du kannst dich halt auch drunter verkaufen und nur 50€ für 2 Tage Arbeit nehmen aber dann musst du halt vom Amt eine Aufstockung beantragen um davon leben zu können, wenn mal ein Gerät kaputt geht kannst du keinen Ersatz holen und von Studio-Ausbau kannst du nur noch träumen. Also deine genannten Preise sind quasi Selbstausbeutung.
     
    onetwothree, 18.10.20 um 12:10 Uhr
    #5
    R-Kelly, chiefrocka, Glutamatjunkie und eine weitere Person bedanken sich.
  6. RawberrY

    RawberrY

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.482
    1482
    50€ für: Beat machen (6h), Aufnehmen (4h), Mixing und Master (k.a.... 4h?)
    14h Arbeitszeit für 50€. Arbeitswoche 40h = 200€ die Woche = 800€ Monat.

    Ich habe einen normalen Job und gehe für 50€ etwas weniger als drei Stunden arbeiten.

    Willst du nicht lieber arbeitslos sein? Da verdienst du mehr.
     
    Foerster, R-Kelly, richie und 7 andere bedanken sich.
  7. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    2.076
    2076
    Die Zeiten sind wohl noch schlechter, als ich dachte.. :(

    Du brauchst eine andere Klientel. Klingt nach 17jährige Rappern.
     
    chiefrocka, Rec0rder, Loftone und eine weitere Person bedanken sich.
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.514
    14514
    Das ist meine aktuelle Flotte an Gear. 20 Jahre lang ein kommerzielles Studio betrieben am Ende wegen Brotlosigkeit geschlossen. Nun einen Beruf ausübend der Geld abwirft ist es ein Luxushobby.
    An Masteringkram habe ich sehr geiles Zeugs und obwohl ich nur 30-40 EUR dafür haben mag, habe ich damit in diesem Jahr um die 400 eingenommen, das subventioniert meine Stromrechnung.
    Einen Mixingauftrag habe ich keinen bekommen, dafür würde ich allein irgendwas zwischen 300 und 500 haben wollen auch ohne das geiles Zeugs im Stall. Das ist keiner bereit zu zahlen also vergiss den Gedanken wieder selbst wenn du gescheite Referenzen hast. Der Markt ist Tod dafür.Deine Gearlist wird niemanden beeindrucken -leider und gleicht einer weit verbreiteten HR-Ausstattung. Bei den wenigen Großen da draußen ist es egal was es kostet und die wenden sich an Abbey Road und Co, denn die Kosten hierfür können sie später absetzen bzw das Label dann.
    Masteringangebote offeriere ich auf ebay-kleinanzeigen mit Verweis auf mehr. Mixingangebote trotz Links zu Youtube-Beispielen spare ich mir. Deine Preisvorstellung wird keinen Pro ansprechen und die anderen werden gratis Angebote wahrnehme (Mix-Master gegen Referenz mit der man sich den Arsch abputzen kann denn es landet Anfängerschrott an, der dich in den Wahnsinn treibt dankt Fehlerkorrekturen und Co. Nicht einen EUR-Profit wirst du mit der Preistaffelung machen. Am Beispiel meiner Masteringofferte bleibt auch nicht viel hängen, denn manchmal muß man es überarbeiten, was normal ist und man sich auf den Kunden eingeschossen hat. Dann kommt er aber immer wieder. Allein für den Röhrentausch meines Multibandkomps hab ich 300 gelöhnt. Wie man sieht traurige Verdienste und im Zeitalter von Landr/Soundcloud/Izotop ihrer "Masteringkonverter" gibt sich das Volk damit zufrieden anstatt dem Maßanzug, denn auch sie bekommen nix für ihr Endprodukt.
    Der letzte der hier mit derlei günstigen Preisen daher kam wurde gebeten was zu zeigen und das war nichts, was keiner hier selbst auch könnte.
    Wie du siehst ein Luxushobby bei dem ich kräftigst drauf zahle, denn der Kram muß gepflegt, versichert und manchmal auch repariert werden. Den Gedanken es erneut professionell aufzuziehen mit HP, Beispielen, Workshops und Co spare ich mir. In der Zeit verdiene ich besser, schneller und nachhaltiger. PS in der Endphase meines Kommerzstudio habe ich jeden scheiß machen müssen, besonders unspaßig Schrotttalente oder Endrauschen/Aufbereiten von geangeltem Ton für Rundfunk und TV.

    Lexicon 960L
    Lexicon PCM 81
    Yamaha SPX 2000
    Yamaha Rev 7
    TC Fireworx
    TC Reverb 4000
    TC D-Two
    TC 1280
    TC 2240
    Eventide Orville
    Monarch EEM 300
    Klark Teknik DN 6000
    Klark Teknik DN500+ (zu verkaufen, falls wer intresse)
    Klark Teknik EQP (3x)
    Klark Teknik 76KT
    Klark Teknik BBD 320
    Klark Teknik CT1 (2x)
    Avalon VT 747
    Avalon VT 737
    Thermionic Vulture 11th AE
    Drawmer S3
    Drawmer 1978
    Drawmer DS 201
    DBX 160 SL
    Altair CN 220
    Altair EQ 230
    Bell PEQ 1902
    SSL Superanalogue Channelstrip
    Radioman F600
    Slate Audio Dragon (2x)
    Citral CE22
    Aphex Typ C
    Symetrix 525 (2x) (zuverkaufen)
    Symetrix 522
    Symetrix 501
    Symetrix 511A
    Vintech X81 (2x)
    Furman Audio Lc3
    Neve 8803
    Soundcraft Ghost 32 + Meterbridge + 24channel sidecar
    Korg DTR 2000
    Neumann TLM 102
    Shure SM57 2x
    AKG D112 mk2

    Roland JP 8080
    Future Retro FR777 (zu verkaufen)
    Moog Voyager
    Cyclone analogic Bass Bott (303 Clone)
    Nava Extra 9 (909 Clone)
    Yamaha Motif XF 6
    Yamaha SY 99

    Doepfer Schaltwerk (zu verkaufen)
    Nubert nuPro X4000
    Beyerdynamic DT770pro (2x)
    Motu 828es
    Mackie HM-400
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.20 um 12:40 Uhr
    Foerster, FalkProduzent, Rec0rder und eine weitere Person bedanken sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.043
    52043
    Man kann sagen, dass man ca. 100.000 Euro als Selbständiger einnehmen muss, wenn nach Kosten und Tax ein bisschen was übrig bleibem soll, das Spass macht.

    Kannst ja mal hochrechnen, wie viele Jobs das sind...

    Das Problem ist, jeder macht sein Zeuf heute selber, v.a. weil es viele schöne Selbstbescheisser Plugins mit KI gibt und wenn mal jemand doch mal was rausgibt, dann wird gerne mit "wir erwähnen dich lobend auf Insta" bezahlt.

    Du müsstest in die Grössenordnung 250 pro Song Mix, 100 Master, 5000 Album (Mix) kommen. Das zahlt dir aber keiner ohne Referenzen.

    Aber wenn du für 30 anbietest, wird es schwer, irgendwann bessere Kurse aufzurufen.

    Daher ist die Überlegung, sowas als Haupterwerbsquelle zu fahren, aktuell unrealistischer denn je, v.a. wenn man anfängt. Lern was gescheites, Jung. Irgendwas mit Digitalisierung. Oder Virologie.;-)
     
    Synophon, Rec0rder, Loftone und 5 andere bedanken sich.
  10. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.308
    2308
    wenn das der Preis pro Spur ist könnte das hinkommen ;)
    Also du verdienst wenn alles gut läuft 800 Euro/Monat.
    Abzüglich Krankenversicherung und etwas Steuern bleiben dir dann ca.400 Euro.
    Davon bezahlst du Miete, Strom, Essen und legst dir noch etwas Zurück.
    Aber in der Zeit von 7-14 Uhr gehst du dann noch arbeiten um dir deine Selbstständigkeit finanzieren zu können?

    50 Euro kann mal einem Kumpel berechnen wenn man aus Freundschaft mal was nebenbei macht wenn man Zeit hat.
     
    Moiterei bedankt sich.
  11. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    4.429
    4429
    Ist 'ne Angelegenheit von Angebot und Nachfrage.
    Der Satz "Ich mache es in einem Homestudio" sagt erst mal nichts aus, "Homestudio" kann alles und nichts sein, von "Besenkammer" über 'ne Ecke im Kinderzimmer bis akustisch voll gut optimierter Abhör-/Mixraum und dazu noch ein sehr gut klingender Aufnahmesaal.
    Auch Dein handwerkliches Können / Erfahrung und entsprechende Referenzen spielen natürlich eine große Rolle. Allzu vielseitig bist Du ja anscheinend nicht ausgestattet mit z.B. nur einem einzigen (Mittelklasse-)Mikrofon usw...
    Dein Ansatz von 50,- € pro Track inkl. Mix und Master ist schon extrem niedrig. Da kostet vernünftiges externes Mastering alleine ja schon mehr. Und wenn Du da jetzt zwei mal 6 Stunden für ansetzt, sind das ja noch nicht mal 5,- € pro Stunde, wovon Du neben Deinem Lebnensunterhalt auch noch Deine laufenden Kosten (Miete, Strom, Versicherungen, Werbung, Investitionen usw...) bestreiten mußt.
    Kann so also nicht wirklich klappen.
    Allerdings wenn es Deiner potentiellen Kundschaft nicht mal so viel wert ist, wäre der vernünftigste Ansatz, die Sache vorläufig einfach erstmal nur als teures Hobby und nicht als potentielle Einkommensquelle anzusehen und zunächst nur in Deiner Freizeit Songs mit Freunden zu produzieren, auf die Du Bock hast. Die Freunde können Dir ja ein angemessenes Trinkgeld rüberwachsen lassen und so könnte die Sache möglicherweise langsam wachsen und in ein paar Jahren siehst Du dann weiter, in welche Richtung sich das entwickelt.

    "und 50 euro dann wenn man ein professionelles studio mit high end geräten hat + exklusiv beat"
    Ok, wenn die potentiellen Kunden das so sehen, dann sollen sie doch in diesem angeblichen High-end-Profi-Studio aufnehmen und ansonsten dahin gehen, wo der Pfeffer wächst. Arschlecken kostet ja bekanntlich auch nur dreifuffzich, sogar mit Hai-Ent-Geräten.:blow::vomit::booty:
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.20 um 12:40 Uhr
    muffy bedankt sich.
  12. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    817
    817
    Als ich noch selbstständige Audiohure war, betrug mein "Freundschaftspreis" 35€ pro angefangene Stunde. Darunter sollte man nicht mal daran denken, wenn man annähernd davon leben möchte.
     
    Rec0rder, Loftone und Moiterei bedanken sich.
  13. crai09

    crai09 Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    Sonntag
    Punkte:
    42
    42
    Guten Tag, Danke für die vielen antworten.
    Ja ich bin mir dessen bewusst das ich noch kein Profi bin, und Finanziell und beruflich davon leben zukönnen noch ein lange weg habe.
    von 8-14 gehe ich täglich arbeiten da wie gesagt ich von dem bisschen Geld nicht leben kann.
    Meine Kundschaft ist zwischen 20-25 jahre alt.

    ich wollte letzten schon den preis von 50 auf 65 erhöhen.
    aber da haben schon alle aufgeschrien, mit dem meinen "Musik ist ja nur ein Hobby man macht das ja nur aus spaß" oder "Du Machst Musik nur wegen dem Geld" oder "Geh mal auf dem Bau arbeiten dann lernst du 15 euro mehr wertschätzen".

    Ich wohne in Kiel
    Und die anderen mir bekannten studios in meiner Stadt nehmen auch so 50 euro pro track,
    ein größeres studio wo viele hin gehen nehmen 50-100 für 1 track (+ beat), wo bei die auch zu zweit arbeiten
    als Equipment haben die ein rode nt1, Focusrite Scarlett, und Krk boxen und ein Gold Mike.
    (wo bei ich da aber sehr wohl von meiner Qualität mithalten kann)

    Es gibt aber auch Ausnahmen die mehr nehmen wie 150 die stunde Das sind aber Anbieter die in vielen Städten richtige studios haben.
     
  14. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    2.076
    2076
    Das ist bei Euch ein grösseres Studio?

    Da bin ja ich besser ausgestattet. :D


    EDIT:

    Du brauchst eine andere Kundschaft.

    Wenn Du mit Leuten umgehen kannst, das sie sich wohl fühlen, das Beste aus sich herausholen,
    Musik verstehst, Geschmack und Phantasie hast, dann kannst Du Dir demnächst andere Kundschaft als die jetzige angeln.

    Oh, und GEDULD muss noch mit rein. Viel davon.
     
    markrec, Loftone und Moiterei bedanken sich.
  15. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    4.429
    4429
    Ist zwar nicht der erste April heute, aber mir drängt sich irgendwie der Verdacht auf, daß sich hinter dem seit heute registrierten TE ein Fake-zweit-Account eines langjährigen Community-Mitglieds verbirgt und wir hier nur veräppelt werden sollen. Aber wer weiß...
     
    Rec0rder, SoulFrontier und muffy bedanken sich.
  16. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.749
    36749
    Ja nee, Virologie lieber nicht studieren. Besser Tierarzt oder sowas, damit kannste groß rauskommen als Epidemie-Experte.


    Naja das ist dann halt Hobby Niveau. Für 50€ kriegste auf Pro Niveau nicht mal ein Mastering.
     
    ModulationMatrix, 18.10.20 um 12:56 Uhr
    #16
    Rec0rder, Loftone und Moiterei bedanken sich.
  17. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    4.429
    4429
    Ich bin auch schon am überlegen, ob ich mich bei Youtube anmelden sollte um dort als Hobby-Virologe und Influenza groß rauszukommen.:lalala:
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  18. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.514
    14514
    Das bißchen an Studios die noch kenne verdienen ihr Geld mit Zuarbeit für Rundfunk und TV. Kenne kein einzigen Studiobetreiber mehr, der a) ein verdammt gutes auskommen hat b) sein Geld damit verdient was Spaß macht (Bands/Künstler Rec, Mix- & Mastering).Von den wenigen großen noch auf der Welt, vermute ich die gibt es noch, weil diese zu Zeiten satt geworden sind als Studio nötig waren und Tonträger verkaufbar waren.
    Die meisten kleineren Studios sind mehr Liebhaberei und finanzieren sich durch andere Jobs der Betreiber, die nichts mit der Branche zutun haben.

    Hätte ich damals nicht das Studio betrieben, hätte ich jetzt ein Haus und Sportwagen. Bereue das nicht, kann aber keinem dazu raten selbst mit tollstem Gear und Talent. Das betrifft aber so ziemlich alle die digitale Endprodukte abliefern. Diese sind zulieferer der Gratiskultur bzw mit Filesharing ein Spielball des Internets geworden. Aus diesem Grund sehe ich die Entwicklung bei Software im Bereich Abos und die Gamingindustrie hat sich schon helfen können indem Zocken nur gegen Kohle und Internetzugang möglich ist (bis auf Tetris und andere Arkade-Dinger weswegen sich keiner ne Playsi und so holt)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.20 um 13:09 Uhr
    Moiterei bedankt sich.
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.043
    52043
    Das Problem bei der Wertschöpfungskette Musik ist auch, dass potenzielle Aufraggeber ihrerseits die Kosten für Mixing und Mastering nicht durch Verkäufe oder Gagen wieder reinbekommen. Nach dem Motto, das spielen wir mit nem kleinen Gig wieder rein.

    Dh für alle Beteiligten ist Liebhaberei angesagt. Va zeigt sich im Zweifel auch, wie sehr man von seinem eigenen Zeug überzeugt ist, wenn man nich mal nen 100er fürs Mastering ausgeben will. Aber warum auch, viele Tracks versanden ungespielt auf Soundshroud oder Bandgrave.
     
    RD, Moiterei und Loftone bedanken sich.
  20. crai09

    crai09 Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    Sonntag
    Punkte:
    42
    42
    Nein ich bin kein Fake-Account und ich kann verstehen das man das nicht glauben kann was ich da schreibe, das sind halt die Sachen die mir immer wieder vorgeworfen wurden. 50 euro ist ja nur ein Freundschaftspreis.
    Nur wollen jetzt mehr und öfter Leute aufnehmen das es langsam so viel zeit einnimmt das ich keine richtige Arbeit machen kann um halt Geld zu verdienen. Aber gleichzeitig mir halt das mit den 20 euro an den kopfgeworfen wird.
    Zitat von einem Kunden: "es währe viel besser wenn du für 20 euro aufnimmst, dann würden auch noch viel mehr kunden kommen, so das du deine 20-30 kunden im Monat bekommst"