Information ausblenden

Empirical Labs Fatso: Hat den wer?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von flipnaut, 16.06.20.

  1. flipnaut

    flipnaut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.904
    11904
    Was ist denn MwSt. Was ist Einfuhrsteuer? So wie sich das rechnet landet man ja bei 45 Prozent Steuern oder sowas um denn Dreh, wenn ich was in den USA kaufe. Der d Comp kostet netto 1400 aber wenn ich den importiere, lande ich bei 2.000 Euro. Oder rechne ich falsch? :)
     
  2. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.612
    12612
    http://importeur-werden.de/vorsicht-bei-import-von-musikinstrumenten/

    Preis+Versandkosten = Warenwert. Darauf werden dann vom Zoll 3,2 - 3,7% drauf gehauen. Danach klatschen die auf den neuen Betrag noch 16% drauf (analog der MwSt). Das ist es was dich das kostet. Falls du nicht selbst das Gerät beim Zoll abholen kannst, wollen die noch von dir Geld oder eine Versandmarke zwecks Endzustellung vor deiner Haustür.

    Bei Bestellung außerhalb der EU bekommst du nach Eintreffen des Gerätes beim Zoll von denen ein Schreiben mit der Bitte um Überlassung von Rechnungen, Kaufbelegen aus denen für die der Warenwert zur Verzollung hervorgeht. Dann bekommst du vom Zoll die Abgabenmitteilung(Rechnung) und nach Überweisung oder vor Ort Zahlung (Achtung Fragen ob Corona das erlaubt, hatte Ärger mit denen. Vor Ort Belege bringen und Abgaben begleichen nicht möglich, aber die Abholung nach Überweisung ging) ist das Paket dann deins.

    Was gelegentlich blöd sein kann, ist, dass der Zoll bei Kaufpreisen in Fremdwährung den tagesaktuellen Wechselkurs nimmt und nicht den, der für dich galt am Tag der Zahlung an den Verkäufer.

    Auch gibt es mittlerweile bei ebay Angebote, die bieten eine stressfreie Lieferung an und übernehmen auch Zollabwicklung. Hierbei bedienen die sich Agenturen, die das erledigen und auch mitverdienen wollen. Der Verkäufer hat manchmal keine Ahnung dass die Ware dann ins Ausland geht. Wie ich das erleben durfte. Ich habe mal ein Gerät in den USA gekauft und nur weil es total total zermatscht ankam konnte ich diese Kette nachverfolgen.
    Nach dem Kauf bekam der Verkäufer nicht meine Adresse genannt sondern die eines Unternehmens in den USA. Dort angekommen haben die das nach England geschickt, wo dort der Zoll entrichtet wurde. Dann gings es von England aus zu mir und weil England noch in der EU ist, war es eine innereuropäische Sendung. Ich finde das riecht nach Zollbeschiss aber wohl völlig legal und üblich.
    Weil der Verkäufer einen Kompressor unverpackt und ohne Polsterung in ein übergrößes Paket gesteckt hat, bekam ich eine Rassel anstatt eines Komps.
    Nur Dank Paypal und dieser automatischen Zollabwicklung hatte ich keinen Knatsch mit einer Rückabwicklung und habe mein Geld in vollem Umfang wieder bekommen. Die analog Rassel konnte ich behalten und habs nem Tüflter geschickt, der es evtl wieder heile kriegen kann.

    Auf Nachfragen beim deutschen Zoll was im Falle einer Reklamation zu tun wäre, nannten die mir ein Stelle, wo ich etliche Forumlare ausfüllen müßte und ggf von einem deutschen Repbetrieb eine "Kaputtbescheinigung" einholen müßte, damit der Zoll das glaubt.
    Das hat mich derart sensibilisiert, dass ich Importe zu vermeiden versuche.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.20
  3. flipnaut

    flipnaut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.904
    11904
    Okay, dann kostet der 1800 €!

    Dennoch ganz schön teuer, denn dafür bekommt man u.a. auch einen gebrauchten API 2500 und der bleibt wertstabil.
     
  4. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.612
    12612
    Ich hab deine Zahlen nicht nachgerechnet, vermute du hast den Dollar-Kaufpreis nicht in EUR umgerechnet. Wie dem auch sei. Du hast vollkommen Recht, ein API bleibt wertstabil, während ein No-Name-r federn lassen wird bzw länger braucht um verkauft zu werden.

    Weil der Audioscape D-Comp aber derart preiswert ist im Vergleich zu den Chandler-Tools, würde ich das risikieren.
    Hier ist das blöde, dass du nicht weiß wann die den liefern können. Scheinbar sagen die, wenn es welche gibt, dann bitte 2x die Woche auf Instagram oder Facebook, um Punkt 8 (US-Zeit) schauen, ob der verfügbar ist. Auf deren Website kannst du dich auch auf einen Newsletter einschreiben, aber ob der dann auch die Verfügbarkeiten nennt steht etwas im Widerspruch zu diesem "schau auf FB und IG 2x die Woche um 8"

    Das blöde an solchen Angeboten (wie auch bei Stam) du muß die Kohle für den Tag X bereit halten und lähmst dich selbst damit oder versuchst den wo gebraucht auf Ebay-USA zu bekommen.

    Wie ich das Anhand der Stam Tools sehe, bleiben die Gebrauchtpreise aber stabil, weil die dann sofort verfügbar sind. Audioscape kannte ich vorher nicht, daher weiß ich nicht ob die Stameinschätzung auch für deren Produkte greift.

    Edit: Hab folgenden Text nach Subscribing auf deren Newsletter bekommen:
    Welcome to the FAMILY,
    Thank you for joining the AudioScape Family! We are absolutely honored to have you in our inner circle and greatly appreciate all of your support, passion and enthusiasm for our products and ethos!

    EVERY LITTLE BIT HELPS!
    We are HUGE believers in ORGANIC EXPOSURE.
    If you love our products, please help spread the word in any way that best suits you ;-)

    Keep an eye out for these "FAMILY ONLY" e-mails and you will be the FIRST to know about:
    - NEW PRODUCT "OFFICIAL RELEASE" DATES
    - EXCLUSIVE "FAMILY ONLY" SALES
    - LIMITED "PRIVATE STOCK" PRODUCTS!

    INSIDER TRADING TIPS:

    *Follow us on Instagram/Facebook for Daily Inventory Updates!
    *Products are listed at 8PM EST on any given day

    We appreciate every single one of you!

    Wishing you all the best,
    Chris and Charlie
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.20
    TedStriker bedankt sich.
  5. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.523
    2523
    Hatte mich auch für den Newsletter eingetragen, aber außer der Begrüßungs-Mail noch nie irgendwas bekommen. Das läuft vermutlich alles über Instagram/Facebook... Aber nachts um 2 Uhr vor dem Rechner sitzen, nur um vielleicht einen Kompressor kaufen zu können, finde ich albern
     
    Loftone bedankt sich.
  6. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.612
    12612
    Das sehe ich genauso, daher den Gebrauchtmarkt abgrasen. Da taucht der selten auf, evtl mal auf Reverb.com aber dann auch aus den USA.
    Bei diesen Tools weiß ich nicht wie die im inneren aufgebaut sind, damit ich die Netzspannung von 110 Volt auf 230 bekomme. Bei den Symetrix die ich sogern habe, gibt es Pläne im Mnual wo man was überbrücken muß und schon funkt das.
    Wann hast du dich bei denen auf den Newsletter eingeschrieben ? Wenn du sagst dass hierüber nix kommt, dann ist wohl FB und IG deren Vertriebsweg. Anhand der Begrüßungsmail hätte ich erwartet die schreiben einen an wenn zeitnah was released wird. Dem scheint nicht so zu sein. Tolle Familie :)
     
    TedStriker bedankt sich.
  7. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.523
    2523
    Ist noch gar nicht sooo lange her, 2-3 Monate vielleicht. Aber ich dachte auch, dass da ne Mail kommt, wenn was verkauft wird.
     
    Loftone bedankt sich.
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.026
    17026
    Ihr vermischt gerade Mehrwertsteuer/Umsatzsteuer, Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren.
     
  9. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.612
    12612
    Da hast du Recht, aber das macht nix, denn die Sätze wie oben beschrieben stimmen.

    Hab grade gelesen US Bürger können Instrumente abgabenfrei einführen, weil dies als Kultur-Schaffungsgut gilt. Schade, dass das bei uns nicht so gemacht wird. Hab grad mal die Preise in den USA samt Wechselkurs anhand des Blacklion Audio B172a verglichen und dann tut das schon weh, wenn man sieht was man hier abdrücken muß.
    Mies finde ich, dass die Transportkosten auf den Warenwert mit angerechnet werden.
     
    markrec bedankt sich.
  10. flipnaut

    flipnaut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.904
    11904
    Ja ist recht mies alles.

    Glaube Händler haben auch nicht so viel Spaß...
     
  11. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.612
    12612
    Denke die Gewinnmargen sind mies, dann noch Garantie, Rückabwicklungen samt Portoübernahme, Kundenmaulereien.
    Mein Cousin in Norwegen hat dort oben viele Jahre lang Gear vertikkt und irgendwann entnervt es sein gelassen.
    Aus dem Nähkästchen geplaudert waren es besonders die Lowbudgettools die gestresst haben. Ständig kamen Mics und kleineres Gear mit allerlei Begründungen und Zuständen zurück und selbst bei edleren Sachen hatte er den Eindruck, dass manche sich die Dinger bestellen um damit ein bestimmtes Projekt zu realisieren um es dann kurz vor der Rückgabefrist zurück zu schicken, teils mit Lochfraß an den Rackohren, Kratzer und andere Abtörner. Oft gehört den Satz "war schon so". In einem Fall hat einer einen 1176er bestellt und ein uraltes Gerät defekt zurück geschickt. Anhand der Seriennummern konnte er sehen, dass man ihn verarschen wollte.
    Ich hab mal ein Gebrauchtgerät von einem Mitarbeiter des Mstore gekauft. Dieser sagte, dieser Betrieb macht ständig minus (man möge sich mal anschauen was die hier in K gebaut, beschäftigen und an Werte auf Lager haben) und der Laden sich von den Einnahmen finanziert, die der Inhaber mit seinen Parkhäusern in der kölner Innenstadt verdient. Auf die Frage warum man sich das antut konnte er auch nur spekukulieren und vermutete es ist der Prestige auf den Inhaber abfärbend sich manchmal mit Stars und Sternchen umgeben zu können alsauch das Feld nicht dem Thomann zu überlassen. Denke ohne den MStore oder Thomann könnten alle Preise nach oben gehen. Es gibt zwar einige Anbieter dadraußen aber keiner ist so groß wie M und T die preislich fast immer 1:1 sind. Andere Anbieter versuchen mehr Hersteller einzubinden, die die beiden nicht vertreiben. Wenn ich dann höre, dass Empiricallabs mit ihren 22000 verkauften Distressor in 10 Jahren zu dem meist verkauftesten Kompressor aller Zeiten zählt, dann Frage ich mich wo steht dann ein 1176er. Folglich ist der Markt auf eine handvoll Usern beschränkt die sich für hochwertiges Gear intressieren.
    Das erscheint logisch wenn man sieht wie die gesamte Musikindustrie geschrumpft ist.
     
  12. flipnaut

    flipnaut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.904
    11904
    Nur 22000 distressoren weltweit? Das ist wenig... Aber mal 1800 Euro sicherlich nett oder?
     
  13. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.190
    6190
    Das reicht nicht, ich habe erst vor kurzen Seriennummer 31XXX in den Händen gehabt.
     
    Loftone bedankt sich.
  14. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.612
    12612
    Das ist ne alte Info, aber selbst wenn man das auf den Tag runter rechnet und das unbekannterweise in Einklang bringen mag mit allen 1176er, die seit den 60igern geschaffen wurden bis zum Einzug von Softkomps, dann kommt das überraschend.Der 1176er hatte etwas über 4 Jahrzehnte mehr Zeit sich zu etablieren und damals gabs nur Hardware.
    Daher weiß ich selbst nicht was man von dieser Angabe als meist verkauftester Komp aller Zeiten halten soll. Sicher ist, die Kiste rockt und dürfte ich nix anderes haben, es wäre der Distressor - auch wenn ich zur Zeit keinen habe :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.20
  15. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.190
    6190
    Das kann gut stimmen. Distressor ist ja nicht nur in vielen Studios sondern auch noch in ziemlich vielen Live Racks mit dabei.
     
  16. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.612
    12612
    Da weißt du mehr als ich, aber ich bin dahingehend auch nicht an der Front. Verständlich wenn man bedenkt was der alles gescheit handhaben kann, wo andere gleichfalls geile Tools auf bestimme Signalarten beschränkt sind. Mir ist noch kein analoger HW Kompressor begenet der derart krass regeln kann ohne zu pumpen. Ich hatte mal ein Päärchen für zwei Monate von einem anderen HW-Insulaner gegen was anders ausgeliehen bekommen. Was auch immer da durch ging es war Klasse. Zwar nicht der Sound derer die er vom Regelverhalten nachäffen mag, aber ne durchweg geile Handschrift. Daher wohl der Ausdruck "Schweizer Taschenmesser". Damals hatte ich nur die erste Generation von dem in den Fingern, dann mag ich gar nicht mir ausmalen was neuere können.

    Für mich ist die Angabe meist verkaufteter Komp aller Zeiten doch schwer zu verstehen, weil es seit den 60igern mehr Studios mit HW gab, aber auf der anderen Seite auch nicht, da es heute mehr kleinere Tüftler gibt, die dann und wann nach was analogem streben. Wie dem auch sei. Geiles Teil, wie auch alle (uvm) die er in einem zu vereinen gedenkt.

    Welchen Komp kann man alternativ empfehlen, wenn der erste analoge Einzug halten soll ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.20
  17. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    11.738
    11738
    Ich würde erstmal fragen, was er am meisten macht. Danach würde ich dann einen Kompressor wählen.
    Im Zweifelsfall ist man mit einem optischen Kompressor als Levelknecht, der auch etwas an Charakter macht, sehr gut bedient.
    Selbst einen 1176 würde ich nicht an allen Sachen einsetzen, einen LA-2A dagegen schon.
    Das Schweizer Taschenmesser ist gut, finde ich aber für die quasi tägliche Anwendung zu variabel, zumindest wenn ich viel Recording mache.
    Da bin ich mit einem LA-2A einfach schneller, sicherer und somit besser bedient.
    Fürs nur Mixen ist das wieder anders, da hat man ja erstmal genug Zeit, an den Rädchen zu drehen.
     
    Loftone bedankt sich.
  18. flipnaut

    flipnaut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.904
    11904
    Hmm den 1176 finde ich nicht so geil. Hatte mal einen und wieder verkauft, weil jedes mal der 2254 den abgezogen hatte. Allein schon im Tone und wegen des mojo war das ein Unterschied.
    Der Distressor hat kaum mojo, aber ist einfach ein Arbeitstier. Regelzeiten einstellen ist damit sehr gut machbar, um eine Snare einzustellen. Der opto Mode funktioniert gut, hat aber auch nicht diesen mojo einer echten Röhre. Dafür reagiert der opto sehr schnell und es klingt dennoch interessant genug, um was brauchbares rauszuholen. Eben ein Arbeitstier.

    Der 1176 war allerdings ein Hairball... Keine ahnung ob das einen riesen unterschied macht?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.20
    Schlumpfpeter und Loftone bedanken sich.
  19. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.612
    12612
    Es gibt zig Revisionen von den 1176er von vielen Hersteller und mittlerweile etliche Weiterentwicklungen. Ich hab mal von einem Kollegen hier seinen Hairball 1176er auf Basis der Revision A gehört und fand das schon sehr sehr geil. Ich bin ein Riesenfan von den Dingern. Ich kann von denen nicht satt werden, da wahrlich jede Revision als auch Neuinterpretationen Nuancen bis gravierende Unterschiede hat, sodass ich etliche weitere gern hätte und nachundnach die Flotte über die kommenden Jahre ergänzen mag. Dann aber gleich als Stereoversion mit nur einer Reglerfront bzw Dual-Mono mit Linkschalter wo ein Paramametersatz beide Kanäle regelt. Selbst wenn man zwei Mono verlinkt, muß man an beiden rumfingern und über Kopfhörer sich auf das Stereopanorama konzentrieren, bevor man mit dem Prozessing beginnt. Lästig.
    Aktuell macht mich der Bluey von Black Lion Audio an und dank leichter Veränderungen rauscht der auch nicht so wie sein auf 15k Gebrauchtpreis angeschwollener auf 25 Stück limitiertes Original von damals. Universal Audio hatte den Bluestripes wieder aufgelegt, aber limitiert und den Preis gleichfalls aufgeblasen, aber klanglich sein Original nicht erreicht. Deren Preisvorstellung selbst für einen 1176LN ist mittlerweile übertrieben und Cloner können das günstiger bei gleichem oder besseren Sound.So richtig LN (LowNoise war der auch nicht) Was mich am meisten an den 3 Urei/UA1176 die ich früher mal hatte gestört hat, war das Knacksen des In- Outputreglers wenn man daran drehte. Auch vermisse ich einen Highpassfilter und einen Dry-Wet-Regler für Parallelkompression (die ich seltens anwende, aber haben sollten die das schon)
    Ich kann aber verstehen, dass einige davon weniger begeistert sind, denn es gibt in der Preisklasse auch andere Tools, die etwas vielseitiger sind. Finde einen sollte man mindestens haben und wenn es nur der sehr clean klingende brutal günstige Kark Teknik 76KT ist (160 gebraucht ! 220 neu !), es ist einfach toll wie sehr man die Wellenform von Claps, Kick, Snare etc shapen kann. Macht mich mehr an als was 1176er mit Vocals anstellen. Den Sound vom Distressor finde ich geil, aber kein wow-Effekt. Wie du sagtest ein Arbeitstier welches auf allen Hochzeiten tanzt und wenn man die Vorbilder hat, die der nachäffen kann, kann man den zwar immer noch verwenden, aber die Anschaffungspriorität steht sehr weit hinten bzw guckt gleich nach anderen Tools. Auf der Watchlist steht der seit Jahren und hoffe durch die Masse an Exemplaren irgendwann dank Überangebot den zu einem fairen Gebrauchtpreis zu bekommen. Bislang sieht das nicht so aus.

    Hier mal etwas über den Bluey vs Bluestrip aus den 60igern:
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.20