Information ausblenden

Aufnahmen sehr leise

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Malaiko, 01.10.20.

Schlagworte:
  1. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    Hallo zusammen,
    Meine Aufnahmen mit dem Rode NT1-A und dem Behringer Uphoria Um-2 sind für mein Gefühl sehr leise, wenn sie unbearbeitet sind.
    Im Zusammenhang mit den Instrumentenspuren ist die Stimme dann kaum zu hören und geht völlig unter.
    Fehlt evtl. ein vernünftiges Pre-Amp oder ist das normal und man muss die Vocals hinterher künstlich lauter machen? Wenn ja, wie mache ich das?
    Ich arbeite mit Cubase.
    Über ein zwei Tipps wäre ich sehr dankbar :)
     
    Malaiko, 01.10.20
    #1
  2. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    ...ist nicht soo dicke, sollte aber für den Anfang reichen. Vor allem solltest du darauf achten, dass das Mikro so eingepegelt ist, dass man bei den Aufnahmen in Cubase in der Darstellung deutlich "Ausschlag" (wir nennen es Modulation) erkennen kannst. Es soll aber natürlich nicht übersteuert sein (Vollausschlag).

    Ich finde jetzt auf die schnelle kein Tutorial-Video, aber...
    ...oft sind die Instrumentenspuren schon recht laut, dass eine unbearbeitete Aufnahme mit Mikro dagegen abfällt.
    Du kannst erstmal die Instrumentenspuren ca. 10dB leiser machen, das hilft. (Sonst hat man beim Mischen oft alle Pegel an der oberen Kante, das machts schwieriger)
    Und such dir im Netz ein schönes Tutorial (gibts hier bestimmt auch irgendwo) zum Thema Compressor. Damit kannst du die leisen Passagen der Mikrofonaufnahme lauter machen und wahrscheinlich dein Problem lösen.
    (Der Vollständigkeit zuliebe: (lass dich nicht verwirren): Eigentlich macht man damit die lauten Stellen leiser, um am Ende im Durchschnitt die Aufnahme insgesamt lauter machen zu können)
     
    TheEar, 01.10.20
    #2
    FredTadge, Wird schon und Malaiko bedanken sich.
  3. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    Hi, danke für deine Antwort.
    Ich habe mir jetzt mal ein Buch zu dem Thema bestellt und einige Tutorials angeguckt (aus denen ich leider nicht so ganz schlau werde haha) und versuche es mal so.
     
    Malaiko, 01.10.20
    #3
  4. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    Wenns nicht so spät wär...
    ...da folgen bestimmt noch weitere...
     
    TheEar, 01.10.20
    #4
  5. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.111
    4111
    Das ist ein Fall für "Kompressor" :)
    Schau' doch auch mal nach dem Begriff "Gainstaging".
     
    mjmueller, 01.10.20
    #5
    Malaiko bedankt sich.
  6. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.243
    7243
    Es ist völlig normal, dass die Vocals im Mix hinterher dicker gemacht werden müssen, um nicht hinter den anderen Instrumenten zurückzubleiben. Möglichkeiten hierfür: (Multiband-)Kompressor, Equalizer, Doppeln (mehrfach einsingen), Chorus- oder Delay-Effekte,...

    Außerdem hat man bei Vocals meist sehr starke Lautstärkeschwankungen (z.B. zwischen Strophen und Refrain), die man gerne mit einem Kompressor oder Limiter (spezielle Bauform eines Kompressors) ausgleicht. Der schöne Nebeneffekt ist, dass die Stimme dann in den lauten Teilen "voller" wird.

    Wenn nach alledem zu heftige Click- und Zischlaute zu hören sind (was völlig normal ist), dann ist ein DeEsser dein Freund. Das sind alles Effekte, die in jeder normalen DAW dabei sind.

    Ich würde dir aber den Tipp geben, beim Mixing erstmal den umgekehrten Weg zu gehen. Klar, jedes Signal sollte in seiner Dynamik begrenzt sein. Aber wenn du das erreicht hast und es trotzdem insgesamt zu leise ist, drehst du die anderen Signale einfach leiser. Es ist irgendwie intuitiv so, dass man -ist ein Signal zu leise- es einfach lauter dreht. Wenn man sich daran aber gewöhnt, fährt man irgendwann mit einer unheimlichen Lautstärke in die Summe und fragt sich, warum man plötzlich gar nix mehr hört.
     
    FredTadge, 01.10.20
    #6
    Malaiko und Wird schon bedanken sich.
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Wie hast Du denn ausgepegelt?
     
    Astronautenkost, 01.10.20
    #7
    Malaiko bedankt sich.
  8. die_potense

    die_potense

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    768
    768
    Meistens ist in so fällen der ganze rest viel zu laut. ich schaue immer, das wenn eine neue spur auf unitiy (regler auf 0 ) läuft sich sehr gut durchsetzt. Ich würde also vorschlagen die restlichen spuren leiser zu machen ( gain mässig, nicht mit dem Fader)

    mit wieviel dB kommt denn das Mic Signal an?
     
    die_potense, 01.10.20
    #8
    Malaiko bedankt sich.
  9. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.801
    8801
    Was genau sind denn 'die Instrumentenspuren' auf die du aufnimmst?
    Ich frage weil ich manchen Fällen (Rap ist da notorisch) sind die Instrumentale schon bis zum Anschlag 'aufgeblasen' (laut gemacht), klar dass dann die Stimme untergeht.

    Also wie schon gesagt, einfach die Instrumentspuren leiser machen hilft erstmal.
     
    suboptional, 01.10.20
    #9
    Malaiko bedankt sich.
  10. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    Danke, ich hab es jetzt geschafft mit dem Kompressor schon deutlich mehr Lautstärke herauszuholen. Jetzt kommt nur wieder ein neues Problem... Ich habe für die Parts und den Chorus bzw. das laute Ende des Pre-Chorus gesondert eingepegelt. Jetzt klingt die Aufnahme der Parts ganz deutlich und nah, während sich die lauten stellen (bei denen ich weniger Gain über das Interface eingestellt habe), obwohl ich die gleiche Distanz zum Mikro hatte, so an, als würde jemand von etwas weiter weg rüber rufen.
    Mache ich da irgendwas falsch?
    Achja und bitte ignoriert meine experimentellen Einstellungen mit Hall usw. haha, habe die Effekte heute zum ersten mal benutzt :D
     

    Anhänge:

    Malaiko, 01.10.20
    #10
  11. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    so, dass ich bei maximum etwa -6 db lande
     
    Malaiko, 01.10.20
    #11
  12. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    so wie es in den Youtube videos usw. beschrieben ist, wie man es machen sollte, also der größte Ausschlag geht bis etwa -6 db.
    Hatte vorher ein Neewer NW-800, das hat bei dem Pegel schon total übersteuert, aber das Rode NT1-A steckt das problemlos weg. noch mehr gain ist dann aber auch für das gute Stück zu viel :D
     
    Malaiko, 01.10.20
    #12
  13. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    Ich habe gerade nur ein Piano und einen Synth Choir, die ich jetzt für das was ich gerade hochgeladen habe beide mit dem Fader ins untere viertel bewegt habe. So wie es jetzt ist, ist das Verhältnis auch viel viel besser finde ich.

    Glaube der Trick ist wirklich es hinterher mit Kompressor usw lauter zu machen und die anderen Spuren in der Lautstärke etwas abzusenken.
    Bei meinem vorherigen Billig-Schrott hatte ich halt dann immer sofort unerträgliches Rauschen drin, wenn ich es künstlich lauter gemacht habe. Deswegen dachte ich, das müsste anders gehen, aber mit dem Rode habe ich das Problem jetzt nicht mehr.
     
    Malaiko, 01.10.20
    #13
    suboptional bedankt sich.
  14. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.787
    19787
    Ja. Man stellt den Mikrogain einmal ein (anhand der lautesten Stelle) und lässt ihn dann so. Geübte Sänger gehen bei leisen Stellen automatisch näher ans Mikro ran (und nutzen so ggf. den Nahbesprechungseffekt für intimeren Sound) und bei lauten Stellen etwas weg. So gleicht sich das dann ein wenig aus.
    Das passt.
    Unterschiedliche Mikros liefern unterschiedlich hohen Output. Die Spannung, die da rauskommt wird oft in mV angegeben. Das ist aber nicht zwangsläufig ein Qualitätskriterium.
     
    Entone, 01.10.20
    #14
    Malaiko bedankt sich.
  15. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    Ah okay, das erklärt warum es sich so anders anhört. Danke.
    Benutzt man dann Lautstärkeautomation um das auszugleichen zwischen den leisen und lauten Stellen oder kann man das auch nur mit dem Kompressor machen?
     
    Malaiko, 01.10.20
    #15
  16. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.787
    19787
    Zuerst ggf. Clipgain, um die Lautstärke einzelner Passagen anzugleichen. Dann der Kompressor und am Ende noch Lautstärkeautomatisierung.
     
    Entone, 01.10.20
    #16
    Malaiko bedankt sich.