Information ausblenden

Artikel 1

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Turquoise, 17.05.21.

  1. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.952
    10952
    Danke für die Anmerkungen - kritische wie zustimmende. Ob das mit dem und auf Dauer gut geht, weiß ich auch nicht. Es war das erstbeste, was mir einfiel, um die Monotonie darzustellen - also dass es nie aufhört (und es dringt in dich ein und es hört nie mehr auf).

    Ist aber vielleicht zuviel des Guten.

    Nein, weil B nicht Teil des Textes ist. Man kann einen Text inhaltlich nicht für Dinge kritisieren, die nur in den Anmerkungen zum Text stehen.

    Danke für die Anmerkungen.
    Die Anadiplose ist wahrscheinlich eine Hausnummer zu hoch für mich.

    Guter Hinweis: aus dem Text selbst geht nur indirekt hervor, welcher Artikel 1 gemeint ist. Gefällt mir umso besser.
     
    Turquoise, 18.05.21
    DHG bedankt sich.
  2. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Oops , das ist wahrlich eine ganz erstaunliche Reaktion gegenüber allen deinen Kritikern, deren Ehrlichkeit mich sprachlos macht! Ich lese: Meine Anmerkungen zum Text haben nichts ernstzunehmendes mit dem Text zu tun... wow... uff... Ist kopiert! ;-)

    Obwohl - auch das sollte man wohl nicht so Ernst nehmen, stellen doch Anmerkungen zum Text wiederum für dich durchaus Klarstellungen zum Text dar.! Etwa hier diese Antwort an @Etone:

     
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.21
    artname, 18.05.21
  3. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.952
    10952
    Ich stehe ehrlich gesagt gerade auf der Leitung: was ist jetzt das konkrete Problem?

    Es geht im Text nicht um den Rechtsstaat. In der Diskussion schon. Soweit, so gut. Aber nur weil es in der Diskussion darum geht . . . soll es dann im Text auch drum gehen, oder wie? :schulterzuck:
     
    Turquoise, 18.05.21
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    56.583
    56583
    so etwas würde ich zB machen, im vollen Bewusstsein und absichtlich :)

    ich mag solche Reibungen und lese es auch gerne wenn es aus fremden Federn stammt, ich denke das ist auch der Grund warum ich hier im Thread den Text des TE nicht so sezierend betrachten mag, sondern eher als Anstoss zum näher Betrachten meiner selbst, heisst; was macht es mit MIR?

    die Message des Textes scheint mir recht klar, und ich kann der Idee, einem wütenden Menschen beim verzweifeln an den Umständen zu betrachten vieles abgewinnen, ich erkenne mich sogar ab und an wieder dabei, und da ich ein lebender Widerspruch bin und nicht eine Sekunde daran glaube das es auch nur einen Menschen auf Erden gibt der das nicht selber ebenso ist, ist die Idee mit dem Artikel 1 als Überschrift, quasi der Würde des Menschen, hochspannend für mich, ist der Verzweifelte in seiner Ohnmacht nicht im Recht wenn er auf seine Würde pocht?

    natürlich ist es irrational irgendwie die Schuld nur draussen zu suchen, in so einer Krise, aber man wäre doch nicht in dieser Krise hätte man es je anders getan, oder?

    ich sehe den Text als eine Art Screenshot eines Zustandes im Leben dieses Wutentbrannten, und mich interessiert nicht die Rechtmässigkeit seiner Wut, sondern der psychologische Moment


    Edit; zu Ende analysiert ist mir also der Beweggrund des TE hier völlig wumpe, da der Text mich anspricht und nichts daran ändern kann, egal wer was und wo dazu schreibt/sagt, soll heissen; der Text steht für sich, Ziel erreicht :)

    Edit 2; und ja, wie oben schon geschrieben steht; Falling Down kommt mit hier in der Tat ebenso in den Sinn.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.21
    holgi, 18.05.21
    artname, speedtom, Turquoise und eine weitere Person bedanken sich.
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Ja. Was übrigens in unserem Falle sowieso klar ist:

    Irrtum. Unter B zitierte ich nämlich deinen Text! Lies mal genau, bevor wir weiterschreiben... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.21
    artname, 18.05.21
  6. DHG

    DHG

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    5.978
    5978
    Na klar doch, mindestens im gleichen Maße wie du dich angesprochen fühlst! ;-)
    Was das jetzt aber damit zu tun hat das du dich von meiner Aussage angesprochen fühlst... :schulterzuck:
    ...aber darum ging's dir ja auch gar nicht. :tatsch:

    Ich denke es bedarf dahingehend keines weiteren Austausches, wir verstehen uns... :victory:

    (Sorry für OT, kommt nicht mehr vor)
     
    DHG, 18.05.21
  7. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.952
    10952
    Das wiederum muss ich mir kopieren. :)
     
    Turquoise, 18.05.21
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Ja kopiere das ruhig. ;-) Ich zitierte nämlich ursprünglich unter B) als 3. Zitat durchaus eine Textstelle.

    und deine Antwort lautetet;

    Da hast du leider beim Antworten bereits etwas durcheinander gebracht! ;-) Das passiert Jedem mal! Ist wirklich kein Problem.

    Aber das macht deine Antwort nicht automatisch richtig. Wenn ich mit einem Autor schreibe, erwarte ich, dass er Verantwortung für seinen Text übernimmt. Oder man schreibt so was wie: „Mein LI hat Artikel 1 tatsächlich eine Lügengeschichte genannt. Darf es das nicht?“ Dann wäre mir klar, dass der Autor sich nicht für meine Meinung interessiert.

    Was allerdings kollidiert mit der Frage, warum der Autor dann überhaupt diesen Text öffentlich zum Feedbacken frei gibt???
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.21
    artname, 18.05.21
  9. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.952
    10952
    Vielleicht bin ich einfach zu beschränkt. Erkläre doch Du mir mal bitte, wo es zwischen A und B einen Widerspruch geben soll.
     
    Turquoise, 18.05.21
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Gut! Es ist schon spät. Mal schauen, ob ich eine kurze Darstellung schaffe.

    Auslöser:

    Du hast dich in #82 bei @Etone für eine Klarstellung bedankt. Dieser schrieb u.a.
    Darauf du;
    Darauf stieg ich ein, zitierte einige deiner Antworten in diesem Faden ...
    ..und außerdem die folgende Text-Passage;

    Und ich fragte abschließend (vereinfacht gesagt), ob dein LI im Text nicht doch mit der „Artikel-1-Lüge“ den Rechtsstaat in Frage stellen würde!

    Du hast geantwortet, dass ich mich gar nicht auf den Text bezogen hätte - und Forenstatements wiederum keine Textaussagen wären!

    Das verärgerte mich, da ich ja u.a. aus dem Text zitiert hatte. Und außerdem gab mir deine Antwort deutlich das Gefühl, dass du in deinem eigenem Faden mit verdecken Karten spielst.

    Aber jetzt, beim Antworten fällt mir plötzlich ein, dass ich früher selber lange in einer vergleichbaren Situation war. Als Texter jedes Text- oder Kommentarwort sehr genau überlegen musste. Da habe ich vermutlich so ähnlich geklungen, wie du dich gerade in meinen Leser-Ohren anhörst! Damals ging es um meine Existenz...

    Belassen wir es dabei. Ich lese deine Texte gern. Obwohl sich unsere Weltsichten total zu unterscheiden scheinen. Aber dein Widerspruchsgeist kommt mir bekannt vor! Sehr sogar! ;-)

    Gute Nacht
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.21
    artname, 19.05.21
  11. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.952
    10952
    Auch hier noch einmal ein Versuch meinerseits:
    Nein, tut es natürlich nicht. Wieso sollte es?

    1. Geht aus dem ganzen Text mMn glasklar hervor, dass das LI für nichts, das ihm widerfährt, die Ursache in so etwas abstrakten wie dem Staat sucht.

    2. Auch die im Text behauptete Artikel-1-Lüge stellt nicht den Staat in Frage, sondern wenn überhaupt etwas, dann die Logik von Artikel 1 selbst. Angeblich ist die Würde ja unantastbar. Wieso dann der Auftrag, sie zu schützen? Wieso muss etwas geschützt werden, das unantastbar ist? Ist etwas wirklich unantastbar (=unverletzlich), wenn es Schutz bedarf? Und: kann man etwas Unantastbares (!) überhaupt schützen ohne es anzutasten?

    Die Behauptung der Unantastbarkeit ist also nicht nur logisch falsch - auch die Erfahrung zeigt es. Wenn Art 1 so lauten würde: "Da die historische Erfahrung gezeigt hat, dass Würde des Menschen nicht unantastbar ist, steht der Staat in der Pflicht, alles zu ihrem Schutz zu unternehmen" hätte ich mit der Formulierung kein Problem.

    Mit "ist unantastbar" werden nur Enttäuschungen und Bitterkeit produziert, weil jeder früher oder später in die Lage kommt, sich zu fragen... ich denke unantastbar? Wie passt denn das jetzt zusammen? In Wirklichkeit ist das Versprechen von Artikel 1 wie: Herzlichen Glückwunsch, Sie sind der Einmillionste Besucher unserer Seite. Für sie steht ein großer Gewinn bereit. (Whoa, toll!) Möchten sie ihn haben? Dann müssen sie nur noch... ...und dann siehst du, dass du leider überhaupt gar nichts gewonnen hast und alles nur Verarsche war.

    3. Vielleicht bist Du aber auch der Ansicht, durch die Erwähnung des Leviathan würde letztendlich doch der Bogen zu Rechtsstaat geschlagen? Falls ja - ist es wiederum nicht der Text, der Dich darauf bringt, sondern eine Anmerkung zum Text mit dem Verweis auf Thomas Hobbes.
    Nur: weißt Du, ob ich mich auf Hobbes bezogen habe? Und: hat sich nicht auch Hobbes auf etwas bezogen? Die Antwort steht nicht im Text. Also kann man ihm diesbezüglich nichts vorwerfen.


    Ich hatte in meiner letzten Antwort sogar genau eine dieser Situationen aus einem Deiner Threads zitiert. ;-) Und dann alles wieder gelöscht, wegen Benzin, Schwelbrand usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.21
    Turquoise, 19.05.21
  12. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.952
    10952
    @artname

    Ist Deine Frage damit beantwortet?
     
    Turquoise, 19.05.21
    artname bedankt sich.
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Ich denke, du hast mir geantwortet - und ich gebe mich damit zufrieden! ;-) Nein, ich hoffe, dich sogar etwas besser verstehen zu können! ;-)

    Ich finde, dass eindeutige Lösungen zwar übersichtlich erscheinen, aber wenig mit der Realität zu tun haben. ;-)

    Bleib gesund!
     
    artname, 20.05.21
    Turquoise bedankt sich.