Information ausblenden

Teil 2 der Aktion gegen Artikel 13

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von bartman4ever, 05.03.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bartman4ever

    bartman4ever Themenersteller

    Registriert seit:
    06.10.11
    Punkte:
    1.120
    1120
    Zunächst möchte ich an alle appellieren, hier auf konstruktiver Basis zu diskutieren. Wir sollten der Moderation keinen Grund geben, diesen Thread zu schliessen. Es ist mir absolut unklar, warum der erste Thread geschlossen wurde. Die Diskussion war lebendig. Ich selber wurde vom User "Nachtschicht" hart angegriffen. Mir wurde vorgeworfen, dass ich für youtube respektive google arbeite. Ich habe darauf gelassen reagiert und nicht die Moderation aufgerufen. Ich habe sogar die Gegenmeinung akzeptiert.

    Gestern wurde bekannt, dass die EVP (quasi alle Konservativen wie CDU/CSU) im EU-Parlament den Termin der Abstimmung auf nächste Woche vorverlegen lassen wollen. Sie verzichten dabei sogar auf die offiziell notwendigen Übersetzungen. Sie haben Angst. Angst, dass die Richtlinie gekippt wird, Angst vor den Wahlen im Mai. Es gibt da verschiedene Interpretationen von Politikern im EU-Parlament und Journalisten.
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netz...berrechts-abstimmung-vorziehen-a-1256304.html

    Die Lager sind tief gespalten und die Debatte wird auf beiden Seiten emotional geführt. Die Beführworter wie Axel Voss bezeichnen Gegner der Reform als Bots, Lügner und deren Argumente als fake-news. Die Gegner im EU-Parlament wie Julia Reda und Tiemo Woelken versuchen die Debatte zu versachlichen.

    Aber wer will eigentlich was? Das versuche ich im folgenden Video zu erklären:



    Ich bin selber Urheber (Musik, Video, Bilder, Texter) und respektiere das Urheberrecht. Ich würde mir eher einen Arm abhacken, bevor ich irgendeinen kopierten Kram ins Netz stelle. Natürlich gibt es Urheberrechtsverletzungen und die muss man auch ahnden. Und genau da, wo sie passieren, beim User. Wer diese Rechtsverletzer in der sogenannten Reform freispricht, hat eindeutig andere Interessen.

    Die Kreativen wollen fair bezahlt werden. Das wollen auch die Gegner der Reform. Wer glaubt, dass die neue Richtlinie dieses Interesse durchsetzt, wird nach der Durchsetzung dieser Direktive sehr enttäuscht sein. Nicht umsonst setzen sich viele Kreative gegen diese Richtlinie ein.

    Ich werde hier auf keine Anfeindungen reagieren, weil diese Art der Diskussion nur mehr aufheizt und keine Lösung herbeiführt. Wer meinen Argumenten nicht folgen will, der muss sich eben selber informieren. Ich bitte da um Verständnis.
     
    bartman4ever, 05.03.19
    #1
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.327
    36327
    Im Moment ist zu diesem Thema weder eine Entscheidung der EU noch die der BRD gefallen.
    Trotzdem ist das Thema extrem aufgeheizt.

    Ich möchte einen Artikel empfehlen, der sich umfangreich dem Thema auseinandersetzt.
    https://mofloghard.files.wordpress.com/ ... 33-uhr.pdf
    Ich habe ihn nicht umfänglich durchgelesen, behaupte also auch nicht, dass er inhaltlich die absolute Wahrheit vermittelt.
    Allerdings kann er wohl die Perspektive zu dem Thema erweitern.

    Anstatt hier Diskussionen zu führen, die wieder die vom TE befürchteten Anfeindungen provozieren, empfehle ich, diese Energie für Information aufzuwenden.

    Die Moderation war schon gezwungen, den letzten Thread zum Thema zu schliessen.
    Das werden wir hier erst gar nicht abwarten.

    :closed:
     
    clemenserwe, 06.03.19
    #2
    McCoy, ElectricSheep, sts und 3 andere bedanken sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.