Information ausblenden

Anfänger: Schwerpunkt auf ein Genre oder mehrere?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von zoom, 24.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. zoom

    zoom Themenersteller

    Registriert seit:
    21.07.08
    Punkte:
    369
    369
    Hallo,

    ich überlege mir seit einiger Zeit mit dem DJen anzufangen und habe einen gemischten Musikgeschmack.

    Würdet ihr mir als DJ-Anfänger eher empfehlen mich auf ein Genre zu spezialisieren oder mehrere?
     
    zoom, 24.11.12
    #1
  2. tamulo

    tamulo

    Registriert seit:
    09.03.12
    Punkte:
    196
    196
    Um als DJ zu bestehen solltest du dich zumindest eine "Genregruppe" spezialisieren, denn wenn man in Club oder sonst wohin geht überlegt man ja auch, hm gefällt mir das oder mag ich dieses Genre nicht...
    Natürlich gibt es auch DJs die "quer Beet" auflegen, aber so ist es ungefähr tausend mal schwieriger seine Zielgruppe zu erreichen, wie wenn du eine bestimmte Richtung hast.
    Du musst dich ja nicht auf ein einziges festlegen!
    Sagen wir mal du magst Dance, dann lässt sich das gut mit Electro, Techno, Hands Up, House und dergleichen kombinieren, aber nicht mit Jazz oder so :D

    lg Kai
     
    tamulo, 24.11.12
    #2
  3. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Gerade als DJ sollte man grundlegend immer flexibel sein und mehrere Genre bedienen können, denn als DJ ist man in allererster Linie dem Publikum und den buchenden Veranstalter gegenüber verpflichtet gute und vor allem die Leistung in der gewünschten Zielrichtung zu erbringen.
    Da nützt es niemandem (am wenigsten einem selber) wenn man ein oder auch zwei Genre gut bedienen kann und bei Mottopartys / Themenveranstaltungen / Genreveranstaltungen die anders sind als das eigene vorzugsweise bediente Genre nichts mehr bewegt bekommt und damit dann keinerelei breiten Bekanntheitsgrad erzielen kann und somit auch auf Dauer uninteressant wird.
    Das Veranstaltungsgewerbe und die damit verbundene Tätigkeitsanforderungen für den DJ ist eben nicht nur (symbolisch gesprochen ) schwarz oder weiß.
     
    McCoy, 24.11.12
    #3
  4. gisogrisu

    gisogrisu

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Der einzige große Nachteil, wenn man auf mehrere Genres steht bzw diese auflegen will, ist, dass man sich auch ne dementsprechend große Tracksammlung anlegen muss. Und wenn du mit Originalen auflegen willst oder gar mit Vinyl kann das schon ein ziemlicher Kostenfaktor sein. Vor allem, wenn du dann mal auf Partys auflegen willst, weil es da dann auch darum geht aktuelle Tracks zu spielen. Das wird bei mehreren Genres schon echt teuer.
    Was für Genres interessieren dich denn?
     
    gisogrisu, 24.11.12
    #4
  5. tamulo

    tamulo

    Registriert seit:
    09.03.12
    Punkte:
    196
    196
    @McCoy

    Das kommt ganz darauf an, wo er auflegen will...
    Als Hochzeits-DJ oder auf vergleichbaren Veranstaltungen muss er natürlich die breite Masse befriedigen können, aber wenn er immer in Clubs etc. auflegt, interessiert das kein.
     
    tamulo, 24.11.12
    #5
  6. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Bei einem gemischten Musikgeschmack und angelernten Skills bieten sich Betriebsfeiern, Hochzeiten etc. an. Als Szene-DJ wächst man i.d.R. organisch in die Rolle rein.
     
    sixstringwarrior, 24.11.12
    #6
  7. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Das ist mir durchaus bekannt und genau deswegen schrieb ich ja auch genau das, was oben zu lesen ist, denn ich habe es von Anfang 1980 bis Ende 1997 selber genauso gemacht, wie ich es darlegte. [​IMG]
     
    McCoy, 24.11.12
    #7
  8. zoom

    zoom Themenersteller

    Registriert seit:
    21.07.08
    Punkte:
    369
    369
    Ich würde gerne Rock, Metal, HipHop, House, DnB, Funk, Soul, RnB, Industrial auflegen, sowie 70er, 80er, 90er, 00er.

    Die Menge an Tracks wäre kein Problem, weil ich mit MP3s arbeiten und diese mit Vinyl-Dummies ansteuern würde.
     
    zoom, 24.11.12
    #8
  9. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    Dir ist aber schon beswusst, das du deine Musik als DJ im Original bestitzen musst/ solltest. Sprich nix illegal gedownloadetes oder so. Da reduziert sich dann bei manch einem ganz schnell die zur Verfügung stehende Musiksammlung. Abgesehen davon empfiehlt es sich nicht unbedingt mit MP3 aufzulegen. WAV dann schon eher...

    lg
    OneiRo
     
    On3iRo, 24.11.12
    #9
  10. gisogrisu

    gisogrisu

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Und das Beste von heute, wa? :)
    Also das ist ja doch schon Querbeet. Und auch die Arten des Auflegens sind recht verschieden. Von daher solltest du dich vielleicht doch erstmal auf eine Richtung konzentrieren.
    Rock, Metal usw würde ich jetzt erstmal außen vor lassen, da man dort keine richtigen Wechsel macht, das Tempo anpasst usw, sondern lediglich einen Track nach dem anderen anmacht. (Falls ich mich da jetzt irre, bitte verbessern)
    Ich denke zum Anfangen ist von dem genannten House am einfachsten, da du dort nen geraden Beat hast, somit das "ineinander laufen lassen" am einfachsten ist. Das Auflegen von DnB funktioniert auch nach diesem Schema, da produziert man aber, wenn man nicht aufpasst, recht schnell nur noch Gewitter.
    HipHop und RnB ist, soweit ich weiß, hab mit der Mucke nicht sonderlich viel am Hut, ne ganz andere Art von Auflegen. Dort lässt man die Tracks nicht so lange übereinander laufen, macht dafür aber mehr Tricks wie Cuts und Scratchen usw.
     
    gisogrisu, 24.11.12
    #10
  11. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    Ich bin auch ein Musiknerd, Dj ist aber ne ziemlich andere Sache! Du musst die Leute zum Tanzen bringen, gucken was funkt, ich könnte das gar nicht, nicht unterschätzen das ist sehr schwierig.

    In den Sceneläden kommen die Leute wegen der Djs, die für einen! Style stehen, d.h. Britpop und Indie mit eventuell 60ties oder! Dub mit Electro, das ist gar nicht so vermischt, wie man glaubt.

    Also m.M nach erst einmal Leute zum Tanzen bringen (oft ultra schwierig) und auf einen Stil konzentrieren.
     
    wye, 24.11.12
    #11
  12. zoom

    zoom Themenersteller

    Registriert seit:
    21.07.08
    Punkte:
    369
    369
    @ OneirGreenRaven:

    Es gibt einige Anbieter, die MP3-Pakete zu ca. 50 Cent/Song anbieten. Für 50 Euro hab ich damit schon locker 5 Stunden Musik. WAV-Dateien könnte ich ja nur legal verwenden, wenn ich die CD kaufe und die CD keinen Kopierschutz hat, oder? Oder gibt es Anbieter von WAV-Songs?

    @ gisogrisu:

    Gute Idee. Die Technik für die anderen Genres könnte ich dann nebenher üben.
     
    zoom, 24.11.12
    #12
  13. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    also ich hab gerade noch mal mit nem kollegen geredet, der Dj-mäßig ziemlich viel unterwegs ist und der meinte, dass Mp3 absolut i.O. ist, allerdings solltest du drauf achten, dass die Tracks ne ordentlich hohe bitrate haben (320 Kb/s), damit die Songs weitestgehend verlustfrei beim Höhrer ankommen.
    Was die Mp3-Pakete betrifft: kannst du denn da in irgendeiner Form entscheiden, welche Tracks du dir holst?
    Ich denke nicht, dass es allzu sinnig wäre, wahllos querbeet irgendwelche Musik zu kaufen...
     
    On3iRo, 26.11.12
    #13
  14. Roddick

    Roddick

    Registriert seit:
    22.11.12
    Punkte:
    10
    10

    Absolut richtig! Ich höre neben Rock auch viel Elektronisches und lege ebenfalls selber auf. Mein Schwerpunkt ist da Tech- und Deephouse. Wie schon gesagt wurde, kommt es einfach auf die Szene an...
     
    Roddick, 29.11.12
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.