Information ausblenden

Anfänge des produzierens elektronischer Musik

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Lukas.Kersting, 07.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lukas.Kersting

    Lukas.Kersting Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    07.02.19
    Punkte:
    7
    7
    Hallo Leute,

    ich komme erstmal zu mir:
    Ich bin 19 Jahre und Leidenschaftlicher Höhrer von elektronischer Musik, wobei ich besonders gerne Dubstep, Bass House, Trap, Hardstyle, Techno höre. Eigentlich seitdem ich so wirklich Musik höre sind das meine absoluten Lieblingsgenres. Ebenfalls bin ich passionierter Festival und Clubgänger.

    So aber genug zu mir.
    Seit Jahren will ich eigentlich schon mal ausprobieren ob das was für mich ist Musik zu machen...natürlich elektronische. Da aber irgendwie hab ich es nie so richtig realisiert. Ich würde mich da jetzt gerne mal ran trauen nur leider bin ich sehr unerfahren in dem Thema. Man könnte sagen meine Erfahrung ist gleich null.

    Meine jetzige Ausrüstung ist lediglich nen sehr guter PC(Windows), welcher kein Problem mit irgendwelchen Programmen haben sollte. Nun gut aber dafür müsste ich erstmal wissen welche Programme überhaupt geeignet sind zum Musik machen. Zu beginn würde ich erstmal ganz gerne unter 50€ bleiben, weil ich ja noch gar nicht weiß ob mir das überhaupt Spaß macht. Bzw. am besten natürlich zu Beginn ohne, falls es realisierbar ist.

    Was könnt ihr mir da empfehlen und außerdem wo kann ich gescheite Tutorials finden, weil alles selber beibringen könnte sich als schwierig erweisen.

    Ich hoffe ich konnte mein Problem schildern, sodass ihr mir helfen könnt :)
    Mit freundlichen Grüßen Lukas
     
    Lukas.Kersting, 07.02.19
    #1
  2. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.855
    9855
    Lad dir die aktuelle beta von LMMS runter (orange button) :

    https://lmms.io/download/#linux

    Schau dir tutorials über LMMS auf Youtube an.:

    Und dann guckst du mal, ob dir das gefällt.
     
    BaraMGB, 07.02.19
    #2
    Lukas.Kersting bedankt sich.
  3. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    7.428
    7428
    dhinda, 07.02.19
    #3
    Lukas.Kersting bedankt sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.400
    24400
    Wichtige Frage: Hast du musikalische Vorkenntnisse? Wenn ja, worin bestehen die?
    Das könnte u.U. von tragender Bedeutung hinsichtlich der Wahl des "Sequenzers" (also des Programms, in dem man seine Musik zusammenschraubt) sein.
     
    Sascha Franck, 07.02.19
    #4
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.552
    52552
    Hmmm...

    Schwierige Sache das.
    Das Eine ist die Notwendigkeit eine Software zu haben innerhalb welcher die Kreativprozesse verwaltet werden können.
    Das Andere ist der Content (Samples, Loops, Synths) als Rohstoff für die Arbeiten.

    Insofern ist für die ersten Babysteps sicherlich dhindas Vorschlag aus #3 sinnvoll.
    Da kann man sich überhaupt mal versuchen, ob man ein Gefühl für die Sache als solches hat, bevor man anfängt Geld in die Hand zu nehmen.

    Letztlich landet man bei einem gewissen Grundaufwand, wenn man nicht mit dem arbeiten will was alle anderen auch haben, der 50 EUR doch erheblich überschreiten wird.

    Zum Hörner abstossen ist's vermutlich OK...
     
    LM18, 07.02.19
    #5
  6. Lukas.Kersting

    Lukas.Kersting Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    07.02.19
    Punkte:
    7
    7
    Also was heißt musikalische Vorkenntnisse? Selbst habe ich noch nie richtig Musik gemacht. Bis jetzt habe ich nur für mein Leben gern gehört.
     
    Lukas.Kersting, 07.02.19
    #6
  7. Lukas.Kersting

    Lukas.Kersting Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    07.02.19
    Punkte:
    7
    7
    Ich meine wenn es mir Spaß macht bin ich ja gewillt auch deutlich mehr Geld in die Hand zu nehmen, nur ich werden mir nichts auf Gut Glück für viel Geld kaufen. Das macht in meinen Augen keinen Sinn.
     
    Lukas.Kersting, 07.02.19
    #7
  8. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.552
    52552
    Neee - Klar

    Das ist ja genau richtig so!
    Die modernen Produktionsmittel im Elektrobereich sind ohnehin vorwiegend Softwarelösungen und der Werteverfall ist enorm.

    Um überhaupt ein Gefühl für die Materie zu bekommen ist ein Baukasten von der Stange das Richtige.

    Letztlich geht es um den Gemütsumbau vom Konsumenten zum Produzenten innerhalb der eigenen Person.
     
    LM18, 07.02.19
    #8
    Lukas.Kersting bedankt sich.
  9. Lukas.Kersting

    Lukas.Kersting Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    07.02.19
    Punkte:
    7
    7
    Also werde ich dann wohl mal Magix angucken, aber weitere Vorschläge sind gern gesehen:)
     
    Lukas.Kersting, 07.02.19
    #9
  10. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.552
    52552
    Das ist sicherlich nicht verkehrt... :)
     
    LM18, 07.02.19
    #10
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.400
    24400
    Naja, man hat ja auch Musik als Unterrichtsfach in der Schule - sollte bei dir ja noch nicht so lange her sein. Und wenn man da was mitgenommen hat, dann kann das von sehr großem Vorteil sein.
    Weißt du bspw. was ein Takt ist? Kennst du womöglich Notenwerte und wie die sich einen Takt aufteilen? Weißt du ungefähr, was der Unterschied zwischen einem Dur- und einem Moll-Akkord ist?
    Das sind, ganz grob gesagt, so Sachen, die dann den Unterschied zwischen Malen nach Zahlen und dem Erstellen eigener Musik ausmachen.
    Was übrigens nicht bedeutet, dass man nicht auch per Malen nach Zahlen anfangen kann um sich dann weiterzuentwickeln.

    Aber das kann eben auf irgendwelche Empfehlungen recht großen Einfluss haben.
    Die meisten Programme, mit denen man Musik produziert, sind zumindest traditionell darauf ausgelegt, dass man etwas aufnimmt bzw. programmiert. Für beides benötigt man zumindest gewisse Vorkenntnisse (oder alternativ extremes Talent und eine sehr schnelle Auffassungsgabe).
    Wenn die nicht vorhanden sind, muss man aber wie gesagt nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Denn es gibt mittlerweile eben auch so eine Art Baukastensystem (in unterschiedlichen Darbietungen). Da hantiert man dann meistens mit etwas namens "Loops" herum. Man kann sich dann bspw. einen Drumloop greifen, den zieht man sich in sein Arrangierfenster (das im übrigen bei fast allen Programmen sehr ähnlich aussieht), da kann man den dann kopieren, zerschnippeln und klanglich nachbearbeiten. Und dann kann man eben andere Loops hinzufügen, so etwa bspw. einen Bassloop, einen Klavierloop oder eben auch ein paar Gesangsloops.
    Es gibt da mittlerweile ein Riesenangebot, ich hätte auch schon durchaus einen Tipp, aber du musst eben erst einmal in irgendeinen Sequenzer reinschnuppern und gucken, ob dir das irgendwie gut reinläuft. Der bereits erwähnte Music Maker ist da womöglich eine gute Adresse, weil das Teil eben schon mit diversen der erwähnten Loops daherkommt und auch erst einmal nix kostet. Wenn du damit was anfangen kannst, dann kann man weitersehen.
     
    Sascha Franck, 07.02.19
    #11
    Lukas.Kersting bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.400
    24400
    Achja, gerade wenn man das mit Loops angeht, dann ist es sehr hilfreich, wenn man gut mit Maus bzw. Trackpad klarkommt und einen so Dinge wie das Herumziehen irgendwelcher Teile nicht vor motorische Probleme stellen. Nicht, dass ich davon ausgehe, dass das so ist, aber ich habe schon Leute daran scheitern sehen, einen einfachen Loop mal eben zu kopieren. Allerdings waren die meist auch schon bedeutend älter und sind nicht mit Rechnern groß geworden. Wollt's halt nur mal gesagt haben.
     
    Sascha Franck, 07.02.19
    #12
  13. Lukas.Kersting

    Lukas.Kersting Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    07.02.19
    Punkte:
    7
    7
    Ja ich werde mich mal die nächsten tage damit beschäftigen und sollte ich daran gefallen finden, dann werde ich mich denke nochmal melden.

    Und ja die genannten Dinge kenne ich... habe mal ca. nen Jahr mehr oder weniger erfolgreich Gitarre gespielt. Also bei 0 fange ich nicht an.

    Danke für diese ausführliche Antwort:bigup:
     
    Lukas.Kersting, 07.02.19
    #13
  14. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    502
    502
    Magix ist m.E. nur was für die ersten 3-4 Wochen o.ä.! Wenn du dann wirklich weiter machen willst :

    Also ich bin ja ein "Fan" von (der nicht kostenlosen) DAW "Ableton Live". Nicht weil "es das beste Tool und ich damit sowieso der geilste ... blabla ;)" bin, sondern weil n.m.M. ein recht einfach zu lernendes Tool ist und vor allem weil es aufgrund der sog. SessionView den Spieltrieb ungemein fördert und damit auch Leute "einlädt" die keine Musikproduktionserfahrungen haben. Darüber hinaus kommt es mir vor dass zunehmend mehr Tutorials in Ableton bei Youtube auftauchen. Andere DAWs sieht man doch immer seltener. Insbesondere für den elektronischen Sound Bereich. Kann also auch von Vorteil sein.
    Von Linux Tools würde ich zumindest (bin Informatiker!) ganz weit Abstand nehmen wenn du nicht mit Linux bestens vertraut bist. Wenn also nicht -> Finger weg!

    Freeware Synthesizer gibt es viele, aber einige wenige kann man m.E. wirklich empfehlen. Vorallem die u-he Freeware Synthies (Zebralette, Tyrell, Podolski) sind absolut erstklassig. Es gibt noch mehr sehr gute, aber die sind für den Einstieg :right:
    Für den Anfang (z.B. 1-6 Monate) brauchst du also erstmal auch keinen kaufen.

    Und das allerwichtigste : Benutze am Anfang nur einen einzigen Synthesizer zum Erzeugen deiner Sounds und nutze ggf. nur einige wenige Drumloops die du z.B. zerschneiden kannst und um-arrangieren kannst u.ä.. Nutze und verändere in den Synthies die Presets und/oder erstelle eigene Klänge mit Hilfe von vielen Tutorials. Kaufe auf keinen Fall wild alle möglichen Synthies. Damit wirst du am Ende nicht glücklich, das kann dir mit absoluter Sicherheit jeder hier versichern!
    Viel Spass beim Einstieg!
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.19
    Psychedelic Gonzo, 07.02.19
    #14
    Lukas.Kersting bedankt sich.
  15. Lukas.Kersting

    Lukas.Kersting Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    07.02.19
    Punkte:
    7
    7
    @Psychedelic Gonzo
    Danke für diese ausführliche Antwort


    Also ich mache momentan nen duales Studium in IT-Management und darf mich viel...sehr viel mit Linux rumschlagen.
    Also das sollte nicht das Problem sein.... aber auch nur sollte es tools geben die auf ner VM laufen weil ich kein Linux Betriebssystem installieren will.

    Aber ich werde dann mich mal rumprobieren und kann dann bestimmt mal auf dich zukommen sollte es dann zu Ableton Live gehen und ich fragen haben.:)
     
    Lukas.Kersting, 07.02.19
    #15
  16. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    502
    502
    Klar!

    Wenn du mit Linux vertraut bist kannst du die DAW ja ausprobieren, und wenn sie dir gefällt ... :right:. Ich habe immer nur so meine "Probleme" damit wenn man Leuten Linux Varianten einer Software empfiehlt wenn Leute mit Linux 1.) keinerlei Erfahrungen und 2.) niemandem im näheren Umfeld haben die im Zweifel helfen können. Linux ist 'ne feine Sache, aber man muss sich ja etwas mehr damit beschäftigen damit der Frustfaktor für den privaten/Desktop Bereich für einen nicht schnell steigt ;)

    Von vielen DAWs gibt es ja Testversionen. Du kannst einfach mal so die gängigen (Live, Cubase, Bitwig, FLStudio, ...) ausprobieren. Ich habe nach 3 Jahren auch von FLStudio nach Live gewechselt. Cubase käme für mich persönlich nie in Frage. Aber das muss man halt für sich ausprobieren was einem am meisten zusagt. Mache dich nur darauf gefasst dass der Lernprozess so seine Zeit (Jahre!) brauchen wird. Das Thema Musikproduktion ist ein Fass ohne Boden ;)
    Und solange es Spass macht ...
     
    Psychedelic Gonzo, 07.02.19
    #16
    Lukas.Kersting bedankt sich.
  17. migru

    migru Newcomer

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    76
    76
    Hallo Lukas,

    ich bin ebenfalls Anfänger und habe meine ersten Schritte mit der kleinen Cubase-Version gemacht (war als Zugabe bei einem Interface dabei). Dann bin ich auf FL Studio aufmerksam geworden und habe lange mit der Trial-Version geübt/getestet: https://www.image-line.com/flstudio/
    Die gravierendste Einschränkung bei der Trial-Version: du kannst deine Projekte zwar speichern, aber nicht mit der Trial-Version wieder öffnen! Ansonsten stehen dir alle Funktionen/Möglichkeiten und jede Menge Sounds/Synthesizer/Instrumente zur Verfügung.
    Ich habe festgestellt, dass mir die Vorgehensweise in FL Studio besser liegt als mit Cubase und habe es mir kürzlich gekauft (Signature Bundle).
    Bei Youtube gibt es massenhaft Tutorials (in deutsch und englisch), die dich bei den ersten Schritten sehr gut unterstützen.
     
    migru, 08.02.19
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.