Information ausblenden

Akademie Deutsche POP

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von petraneu, 27.06.21.

Schlagworte:
  1. petraneu

    petraneu Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    19.01.15
    Punkte:
    188
    188
    Kennt jemand zufällig diese Ausbildungsstätte und kann etwas dazu sagen?
    Die Studiengänge schließen angeblich auf Wunsch(?) mit einem bachelor ab. Also einem "hons.".
    Wie ist das zu werten?
     
    petraneu, 27.06.21
    #1
  2. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    5.045
    5045
    Du hast ein Stück Papier in der Hand mit dem du nichts, aber auch gar nichts, anfangen kannst.
    Wenn du in der Branche einen brauchbaren Studienabschluss erzielen willst, such dir eine richtige Hochschule, wie die Hochschule für Musik und Theater Hannover, Universität der Künste Berlin, Hochschule für Musik und Theater Hamburg oder eine vergleichbare Einrichtung.

    Wir - ebenso wie diverse andere Kollegen - werfen (Initiativ-) Bewerbungen von Absolventen der Deutschen POP Akademie, HOFA, SAE, etc. direkt in den Mülleimer. Ungelesen. Den Autodidakten hingegen schauen wir uns an ;-)
     
    Steffi_Weigelt, 28.06.21
    #2
    KoolKolle, HannesMac, helge1973 und 2 andere bedanken sich.
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    29.493
    29493
    Naja , Hofa Absolvent und Autodidakten sind dasselbe. Jeder Autodidakt benötigt auch ein Stück Papier weil Papier beliebt.
    Ohne Papier wird immer der Lohn gedrückt weil ja nicht offiziell und so.
     
    SilentWarrior, 28.06.21
    #3
  4. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    18.046
    18046
    Weiss nicht, ob das repräsentativ ist, aber here it is.

     
    Graham, 28.06.21
    #4
  5. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.163
    6163
    Total real! Der Gesangsvortrag war doch ganz brauchbar. Die Kandiatin hat sich nur schlecht verkauft. Oder der Dozent heißt 'Bohlen' mit Nachnamen.:rolleyes:
     
    malles, 28.06.21
    #5
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.681
    50681
    exakt so ist es. Und vor allem findet man dort an diesen Hochschulen auch richtige Kontakte, die einen dann mal wirklich weiter bringen.

    Am zukunftsträchtigen und gewinnbringendsten ist es wohl jedoch, einfach selber so eine Audioschule für die gemeine zahlende Masse aufzumachen wie die Hofa, SAE, Abbey, POP, und wie sie alle heißen. Ironie nennt man das, glaube ich. ^^

    Ferner muss einem hierbei aber stets klar sein, dass das Arbeiten in dieser harten Branche überwiegend auf Freelancer-Basis geschieht und damit wenig Sicherheit oder gute Bezahlung bietet. Man kann daher gut sagen, dass es sich für die meisten Leute eher lohnt, einer zünftigen wie sichereren Ausbildung nachzugehen und die Musikproduktion als Nebenverdienst bewerkstelligt. Es sind andere Zeiten, und es wird da nicht leichtert werden, im Gegenteil. Nicht nur weil der Markt an Frischlingen schon lange ja gesättigt ist, denn jedes Quartal strömen neue Absolventen solcher Massen-Schulen hinzu, die, nur des schnellen Auftrags wegen, Preise und Qualität ohne Ende drücken.
    Echtes Können, Wissen, Erfahrung und Qualität kommt eben nicht von heute auf Morgen, Zertifikat hin oder her.
     
    rkdk, 28.06.21
    #6
    AlexBo bedankt sich.
  7. AlexBo

    AlexBo

    Registriert seit:
    12.11.16
    Punkte:
    467
    467
    Eine Lanze möchte ich mal für die Pop brechen. Zumindest im Bereich Sprecherausbildung kann ich für die Pop Hannover ein gutes Zeugnis attestieren. Die Dozenten (u.a. Arndt Schmöhle) und technische Einrichtung sind wirklich sehr gut.
    Nicht jeder kann mal eben eine Schauspielausbildung in Hamburg oder Berlin angehen.
    Ich zB habe da erst mit 44 J. ernsthaft angefangen. Alles nebenberuflich. Die Jahre danach waren die eigentliche Lehrzeit aber die Pop konnte eine wirklich gute Einstiegsbasis bieten. Daher finde ich solche Pauschalurteile schlichtweg unfair und falsch.
    Das Problem sehe ich eher darin, dass viele Leute glauben nach der Ausbildung sind sie der Burner, also her mit den Jobs! Ich habe neben der Ausbildung vielfach an Seminaren / Workshops (u.a. bei Johannes Steck und Gert Heidenreich) teilgenommen und über unzählige Aufnahmen an mir gearbeitet.

    Ich selbst kenne eigentlich gar keine Sprecher die irgendwo als solche fest angestellt sind. Das sind alles Freelancer. Ich bin zweigleisig aufgestellt was mir erlaubt das Ganze langfristig in Ruhe zu entwickeln ohne finanziellen Druck. Es ist natürlich hart wenn man davon leben muss. Und wie bereits angesprochen, ist der Markt übersättigt, geschuldet auch durch Corona, da viele Schauspieler den Schwerpunkt aufs Sprechen verlegen. Das ist übrigens auch der Grund warum die meisten Agenturen diese Grobauslese machen wenn diese mit hunderten von Bewerbungen überflutet werden..

    Um auf die Ursprungsfrage einzugehen, der Wisch selbst hilft dir nicht. Ist aber auch egal von wem der ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.06.21
    AlexBo, 28.06.21
    #7
    Graham und rkdk bedanken sich.
  8. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    4.497
    4497
  9. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    5.370
    5370
    Andaraginga, 28.06.21
    #9
    petraneu, solokeyboarder und Sascha Franck bedanken sich.
  10. Schludi

    Schludi DAW-Offizier

    Registriert seit:
    13.11.05
    Punkte:
    2.723
    2723
    Nix was man mit ein bischen Melodyne nicht hinbiegen kann :D. Ich find es halt nur doof wenn man selber nicht merkt, dass man die Töne nicht trifft...
     
    Schludi, 28.06.21
    #10
  11. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    18.046
    18046
    Graham, 28.06.21
    #11
  12. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    2.039
    2039
    Die haben bis auf "Pop" im Namen nichts miteinander zu tun.
     
    Mit Senf, 28.06.21
    #12
    Graham bedankt sich.
  13. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    5.370
    5370
    "ungleich" war gemeint, wie man ≠ tippen kann, wusste ich nicht.
     
    Andaraginga, 28.06.21
    #13
    Graham bedankt sich.
  14. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.163
    6163
    Für mich ist der Auftritt arrangiert. Auch das Pop-Akademie-Bashing in einer Bohlen-Sendung macht extrem skeptisch. Vielleicht haben sie den Dieder als Dozent abgelehnt und das ist die Rache.

    In meiner Gegend liegt die Akademie im billigsten Viertel und die Lehrer sehen ganz normal aus. Ein paar Kilometer weiter in die Innenstadt hat sich Abbey-Road angesiedelt, das ist in der Nähe von der EZB und schon etwas teurer. -Wer sowas mit macht, lernt halt fürs Leben. Die Unterrichts-Fächer legen den Schwerpunkt auch nicht gerade auf künstlerische Performance.
     
    malles, 28.06.21
    #14
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.681
    50681
    Das moderne Problem ist, dass junge Menschen nicht mehr mit Kritik umgehen können. Sie haben es auch nie gelernt. Eltern, Verwandte, Freunde, selbst wenn sie Online Influencer sind - alle tätscheln und Lobpreisen deren Ergüsse und Auswürfe. Äußerst man Kritik, wird rumgeheult, vor Wut um sich geschlagen und gesperrt. (quasi wie in diesem Forum, haha) Und diese Schulen, wo man in wenigen Monaten sein "Pro" Zertifikat als Sänger/Sprecher/Tomischer/Medienmacher/Kameramann/Fotograf/selbst Synchronsprecher! (...ohne Worte) bekommt, machen es wahrlich nicht besser - jeder Talentlose wird angenommen, trotz Aufnahmetests und Kursgebühren. Kurz: das Bashing ist sehr wohl berechtigt - denn auch das ist schließlich letztendlich eine Kritik an dieser monetisierenden Massenabfertigung.
     
    rkdk, 28.06.21
    #15
    fender_rhodes bedankt sich.
  16. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    4.497
    4497
    Wir hatten mal eine Sängerin zur Probe eingeladen mit irgendeinem Musical-Diplom-Abschluss-Wasweißich. Die war zwar lieb und nett, traf nicht wirklich gut die Töne... will nix heissen. Aber es ist halt ein Business, die kämpfen um jeden Kunden...scheiße selbst mein Klavierlehrer schickt mich nicht heim, obwohl ich nix kann...

    Erinnert doch etwas an die Goldgräberzeit. Die Kohle haben die gemacht, die die Spitzhacken verkauften.
     
    Froschkapitaen, 28.06.21
    #16
  17. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    738
    738
    Da hast du recht, habe das oft genug erlebt.

    Dazu fällt mir folgende Geschicht ein: Vor 2 Jahren hatte ich die musikalische Leitung für ein Theaterstück. Eine der Darstellerinnen, Absolventin einer Musical-Schule, bekam keinen geraden Ton raus, dazu eine Piepsstimme, die man nicht mal mit Mikro gehört hat. Ich bin echt kein Unmensch und probe auch mit Leuten die es nicht hinbekommen gerne auch mal extra, aber da half gar nichts. Vor allem hat sie meine Kritik gar nicht verstanden. An Schluss gab es eine Menge Tränen, ich habe alles von ihr aufgenommen, nachgearbeitet (zum Glück gibt es VariAudio) und es gab ein Vollplayback. (Sie hat allerdings gedacht, bei den Vorstellungen, ihr Mikro sei noch an. Ich hatte ihr gesagt, die Aufnahmen sind für Notfälle, wenn sie mal erkältet ist.) Seitdem achte ich wieder darauf, bei den Castings anwesend zu sein, spart eine Menge Ärger und Arbeit.

    Aber es gibt neben den unzähligen schlechten Absolventen solcher Schulen auch immer wieder Perlen, die wirklich gut sind. Gerade erst vor ein paar Tagen wieder erlebt: fantastische Stimme, dazu noch wandelbar von Pop bis Oper, und konnte meine wirren Ergüsse vom Notenblatt singen! Wenn es immer so einfach wäre! Mein Verdacht ist aber oft, dass solche Leute es auch ohne diese Abschlüsse hinbekommen würden. Denn sie haben einfach verstanden, dass Kritik und Selbstkritik die Schlüssel dazu sind etwas zu lernen.

    Gruß
    Thilo
     
    fender_rhodes, 29.06.21
    #17
    rkdk bedankt sich.
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.681
    50681
    Ja. Dass junge Leute mit Kritik nicht umgehen können, ist eine Sache.
    Aber so viele davon sind auch nicht mehr bereit, sich mal wirklich zu bemühen.
    Disziplin, Leistung, Struktur, der Wille etwas zu erreichen und dafür nun mal auch etwas tun zu müssen, ja das sind Fremdwörter geworden.
    Pure Überheblichkeit gepaart mit extremer Bequemlichkeit ist da Credo allenorten. (Nicht nur an den Audioschulen. Ich kenne Dozenten an der SAE und Lehrer im familiären Umfeld). Diese jungen Wilden sind halt schon von der Wiege an die Allertollsten, können und wissen eh schon alles. Und den fehlenden Rest findet man ja auf Wikipedia bei Bedarf per Phone zum schnellen Nachschlagen oder man nutzt YT. Ohne Worte, aber es sind ja Fakten. Komm mir hier keiner mit von wegen philosophischer Sprüche in punkto Jugend war schon immer so, denn das ist ne ganz andere Hausnummer heutzutage. Das ganze 24/7 Digitale trägt sicher ebenso dazu bei, wie deren Laissez-faire unfähige Elternschaft. Denn Letztere sind wohl das eigentliche Problem. Doch stop! Dass es echte Perlen unter den jungen Leuten gibt, steht außer Frage... Habe neulich eine 23-jährige im Studio gehabt, top Sangesstimme, viel Talent und echtes Potential. Die hat auch Bock zu lernen, zu üben, sich weiter zu entwickeln. Und die nimmt fördernde Kritik dankend an, ist ferner anderen Musikstilen sehr aufgeschlossen. So muss das. Und somit teile ich die Meinung von @fender_rhodes absolut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.06.21
    rkdk, 29.06.21
    #18
    fender_rhodes bedankt sich.
  19. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    62.368
    62368
    Also ne Freundin von mir studiert da - meiner Meinung nach ist der Unterricht da unter aller Sau. Der geht nur noch online (so weit ich weiß wollen die das auch so behalten, als Corona losging haben sie erstmal n Arsch voll Dozenten entlassen) und ich habe mitbekommen wie der Unnterricht da abläuft. Wirklich schwer, dabei nicht einzuschlafen. Die Dozenten haben zwar Wissen, aber leider null Plan davon wie man Wissen vermittelt. Pädagogik: Ungenügend.

    Hinzu kommt dass da zB ein Toningeneur sitzt, der für die stundelange Übertragung nicht etwa ein seiner Schätzchen, sondern sein Webcam-Mic benutzt, das das Zuhören noch mehr erschwert, weil man kaum etwas versteht.

    Jeder Amateur YoutubeChannel vermittelt das Wissen besser. Und das für jeden Monat so viel Geld wie ne mancherorts ne komlette Wohnung...
     
    KoolKolle, 29.06.21
    #19
    rkdk bedankt sich.
  20. petraneu

    petraneu Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    19.01.15
    Punkte:
    188
    188
    Das Problem ist hinlänglich bekannt. Alle privaten Institutionen sind bestrebt, Geld zu machen und haben keine Veranlassung, untalentierte Studenten zu entfernen. Staaliche Musikhochschulen, die nur eine begrenzte Studienplatzzahl haben, sortieren besser aus.

    Scheint mir hier auch so zu sein: Von einem Bekannten kenne ich die Situation an Tonmeister-Hochschulen, die klare Vorgaben haben und machen und wer die nicht bringt, ist draußen. Allerdings gehen die Studienanfänger auch dort zurück, weil der Markt so viele Tontechniker, - ingenieure, und - meister nicht benötigt und die Preise fallen. D.h. die richtig Guten lernen lieber etwas anderes und überlassen den Markt den billigen und Quereinsteigern, die mit dumping-Honoraren daher kommen, weil sie es - wie oben schon angedeutet - es nebenberuflich machen und nur als Zubrot sehen.
     
    petraneu, 02.07.21
    #20