Information ausblenden

Wer hat dich lieb?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 13.09.19.

  1. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    MÜSSEN wir das denn wissen?
     
    samdabam bedankt sich.
  2. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    830
    830
    Finde nicht, bin ich bei @ Turquoise.
     
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    WIR sicher nicht! ;-) - Ich schon. Für mich ist es ein Riesenunterschied, ob der Partner untreu ist oder nicht. Mag sein, dass ich beim ersten Mal nur neugierig dem Songtexte Wort für Wort folge. Beim zweiten Mal habe ich bereits ein "Vorurteil". Mein Hören läuft zwar nicht nach einem feststehenden Muster ab - aber irgendwann taucht die Frage sicher auf. Und dann fällt der Text zusammen wie ein Hefeteig.

    Ja, hier lauert vermutlich die größte Gefahr, dass es ein Text an Lebendigkeit verliert. Neben den eingefahrenen inneren Paradigmen. Reimzwang und Paradigmen sind zwar nur Gewohnheiten, aber man braucht viel Kraft, um sie zu überwinden.

    Manchmal habe ich tierischen Bock, einen Idee anfangs erst mal konzentriert zu durchdenke. Da schreibe ich die ungereimte Idee auf. Immer dichter. Streich immer mehr. Immer dichter! Und während ich verdichten kann, fang ich an, den Rest in Zeilen zu brechen. Ohne bewusst zu reimen!
    Und plötzlich habe ich einen sogenannten Vers libre. Ein größtenteils ungereimten, nicht alternierenden Text. Wenn ich DANACH anfange, die ersten Zeilen bewusst zu reimen, bemerke ich jeden Versuch, den Inhalt zugunsten des Reimes zu verbiegen. Und unterbinde billige Reimgebilde!

    Leider bin auch ich oft zu ungeduldig und fang zu früh mit der Reimerei an!
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.19
    rho, verflixte13 und Teestunde bedanken sich.
  4. Lillemta

    Lillemta Auskenner

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    38
    38
    Dieser Text ist allenfalls das Denkprodukt einer nicht mehr ganz taufrischen Hausfrau, deren
    Gedanken ständig um verschmähte Liebe kreisen.
    Wenn es so ist, wie in Vers 1 und 2 beschrieben, dann hat sich der Mann sowieso schon längst vom Acker gemacht, und ihn dann noch mit solchen nervenden Fragen zu behelligen, schließt die
    Tür für immer.
    Hier wurden entscheidende Fehler gemacht, und die Frau sollte sich mal ernsthaft selber hinterfragen: " Wie konnte es soweit kommen" ?
     
  5. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Inzwischen gibt es eine neutrale Variante im Thread "Du wirkst verliebt". Da könnte es sich auch um einen nicht mehr "taufrischen" Mann handeln.
    Für das, was du vorschlägst, könnte ich ein 2. Lied schreiben. Eigentlich eine gute Idee. :)
     
  6. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Oh, wenn ich so herangehen würde, würde zuletzt alles im Papierkorb landen. Vielleicht nicht das Schlechteste. ;)
    Nee, mal im Ernst, ich spiele als erstes mit Reimen. Der Inhalt kristallisiert sich beim Schreiben heraus. Sonst würde es mir keinen Spaß machen. Moment - hab ich das jemals andersrum ausprobiert? Nein. (Erwischt!)
     
  7. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Das merkt man. In dieser voreiligen Reimspielerei liegt (nicht nur bei dir) das größte Manko der Texte. Auch deshalb halte ich nichts davon, dass du diese Diskussion wiedermal teilst, in dem du einen zweiten Faden aufmachst. in dem im Prinzip der selbe Reimtext steht.

    Überhaupt verbessert es zwanghafte, oder wie du sagt, verspielte Reimereien so gut wie nie, wenn man in einer anschließenden Diskussion Reimzeile gegen Reimzeile tauscht. Der Focus verschiebt sich in solchen Fällen nur weiter weg vom Inhalt hin zu zwei weiteren Spielereien. Selbst wenn man dabei zufällig einen originelleren Sinn herbei diskutiert, ist die anschließende Zustimmung so viel Wert, als würde man ein Leck mit Gras abdichten! Es dichtet nur kurz!

    ICH schreibe gern eher verschlüsselt. Manche suchen gar vergeblich nach meiner Idee! Aber selbst wenn ich zu früh mit den Reimen beginne, steht auch in diesen Fällen das Durchdenken einer Idee am Anfang. Ich würde keinen finalen Text beginnen, wenn ich nicht zwei, drei Wege vor mir sehe - und mich mit Mut und Forscherdrang für einen, nämlich meinen Favoriten entscheide. Nur so behalte ich im Blick, ob ich immer das Gleiche schreibe oder mich entwickle, besser gesagt entfalte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.19
    Teestunde bedankt sich.
  8. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Artname, zu mehr bringe ich es (vorläufig) nicht. Nicht jeder hat dein Kaliber. Danke, dass du mir das so fein aufdröselst, aber vorläufig werde ich bei meiner Art zu schreiben bleiben. Weil es (mir) eben so Spaß macht. Mir geht es um das Überraschungsmoment, wenn plötzlich die Geschichte auftaucht, nach der ich zuerst gar nicht gesucht habe. :)
    Ich bin schon froh, dass meine Geschichte nicht gleich auseinander gelaufen ist wie Eierkuchenteig. Und entsprechend hänge ich daran. Ich bin einfach nicht in der Verfassung, alles wieder auseinander zu nehmen. Kannst du das verstehen? :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.19
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Ja, liebe Teestunde, die neue auftauchende Idee kennt jeder, der schreibt. Klar kann man in einer Wüste plötzlich erkennen, wie sehr man das Meer liebt. Immer abgöttisch geliebt hat.

    Manche brechen dann ihre Spielereien ab, und begeben sich mit einem neuen Anfang auf eine andere, diesmal tiefere Reise.

    Und manche klatschen die Idee, dass im Grunde alles um das Meer geht, vergnügt und erleichtert an das Ende des laufenden Textes. Nehmen sich für den nächsten Text, wo es dann um das Meer gehen soll, ein tieferes, mutigeres Dichten vor. Leider siegt aber wieder der Reimspieltrieb und so kommen sie mitten beim Schreiben plötzlich von Fischgerippe auf Jesus in der Futterkrippe ... :D freuen sich wieder über einen originelle Idee für den nächsten Text. ;-)

    Ciao
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.19
    Teestunde bedankt sich.
  10. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Ciao! :)
     
  11. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.190
    11190

    … das kann ich nur zu gut nachvollziehen!

    (schade, dass @Teestunde diesen hinterfragenden/selbstzweifelnden blick nicht teilen kann ...
    sie sollte die "watsche" einfach mal annehmen ... ohne weitere ausflüchte ... )

    doch zugegeben, ihr als Texter, habt es weitaus schwerer als ich!

    ich muss NUR die worte/inhalt finden, die zu meiner melodie passen
    oder mich eben über den inhalt/text zu einer melodie führen lassen …
    und hier nehme ich keine rücksicht mehr auf reime.

    den weg erst über die ungereimte „idee“ zu gehen, den halte ich für gut! …
    da man sich zuerst um das „wesentliche“/den inhalt kümmern kann …
    reimen (wer es will oder braucht) das kann man einen „geklärten“ inhalt
    ja Immer noch … da spricht nichts dagegen!

    die fragen zielen also auf den kern: ->

    Was will ich eigentlich sagen?
    Wie stehe ich dazu?
    Welche Kontur/welches Wesen soll mein beschriebener Protagonist/in ausleuchten?
    Wo liegt der Blickwinkel? … im beschreibenden ich oder er/sie/wir …

    oder oder oder ?

    aber, wenn die reimerei zum selbstzweck verkommt, dann denke ich an
    einen imaginären „Onkel August“ …

    Der immer im August zur Feder greift,
    weil bildungsbürgerliche Reime,
    zum Geburtstag seines lieben Bruders Reiner,
    den Onkel selbst, vor all den schmerzbefreiten Pfeifen,
    zu einem großen Dichter macht.

    schon klar, das reimt sich nicht wirklich … aber, es sagt eben das aus,
    was ich gerade dazu denke … ;-) LG
     
    Teestunde und artname bedanken sich.
  12. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    @verflixte13
    Ich lasse es als Spiel gelten. So wie ein Musiker sich manchmal ohne Plan ans Klavier setzt und losklimpert. Manchmal schält sich ein Einfall heraus, manchmal nicht. Wenn er gut drauf ist, verfolgt er den Einfall bis zu einer Idee... Warum nicht? :)
    Oh, das ist hart gesagt. Wenn ich so beleidigt wäre, wie du mir unterstellst, hätte ich meine Texte längst gelöscht und mir ein Forum gesucht, wo man mich bauchmiezelt.
    Ich halte Artnames Einwände übrigens nicht für "Watschen", sondern für Wegweiser, auch wenn ich nicht SOFORT die Richtung ändere.
     
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Und ich bedanke mich ausdrücklich bei der verflixten13. Denn sie weiß garantiert auch, wie schwer es ist, Gewohnheiten zu ändern. Wenn ich hier nicht gelegentlich derbe Watschen erhielte, würde ich sie mir woanders suchen! Und wenn ich nicht sofort neuen Impulsen folge, verfalle ich unweigerlich in meinen alten Trott. Das ist mein Weg.

    Also bitte bleib auf deinem Weg!

    @Teestunde , einem hochbegabten Musiker am Klavier durchfluten garantiert täglich Ideen. Das liefe auf hunderte Songs im Jahr hinaus... Warum veröffentlichen die Besten aber nur aller Jubeljahre einen Tonträger mit a 10 Titeln?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.19
    Teestunde und verflixte13 bedanken sich.
  14. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.190
    11190

    ja … und das ist auch ganz bewusst hart gesagt!

    weil ich dir tatsächlich potential unterstelle, sonst wäre mir deine schreibe
    doch völlig egal.

    denn ge-„bauchmiezelt“ (witziges wort :)), das wirst du hier doch schon
    zur genüge … und das bringt dich nicht mehr weiter …

    das ist zumindest meine meinung, die du ja nicht teilen musst … LG
     
    Teestunde bedankt sich.
  15. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Gut. Ich werde, wenn ich mal wieder Lust habe zu schreiben, einen Zettel nehmen und mir erst mal klarmachen, wohin es gehen soll. Und wenn da nichts ist, wird auch nicht drauflos gereimt. Ich bin gespannt, wohin mich das führen wird. :)
    Also gut. Bevor ich weiter "herumreime", frage ich mich, wieso eigentlich? Plötzlich fällt mir ein, dass es mich immer sehr genervt hat, auf Schritt und Tritt gefilmt zu werden. Was ich bis jetzt tue, ist genau dasselbe: Ich fixiere alles, was mir einfällt. Ich werde mir also ein Sieb zulegen und es hoffentlich auch benutzen. :)
    Bis dahin!
    :)
     
  16. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Naja, die gestellte Aufgabe eines Lehrers erfülle ich dabei nicht. Darauf habe ich niemals Bock! Nein, ich belausche mich täglich beim Denken. Schreib mir das auf. Die Gedanken schießen ja sowieso im Kopf rum. So, wie du diese Flugteile dummerweise nur in Bezug auf Reime plötzlich höllisch Ernst nimmst, fixiere ich die Entfaltung meiner Idee vorher, mitten drin, nachher.

    Allerspätestens fange ich damit nach dem ersten Reimentwurf an. Unterbreche das Reimen, so schnell wie nur möglich. Wenn ich eine spontane Reimerei aus Versehen innerhalb 20 Minuten bis zum Textende durchgezogen habe, ist dieses Textende mein neuer, ernster gemeinte Anfang! Dann beginne ich mit dem o.g. Spiel. Jedenfalls, wenn ich für Andere schreibe. Da setze ich sowieso mehrere Entwürfe voraus. Entweder ich habe automatisch das Bedürfnis, neu anzufangen, oder die Partner zwingen mich dazu.

    Im Forum veröffentliche ich meist ebenfalls nur so eine Art Reimerei. Gehe deshalb nur sehr selten auf Reimvorschläge ein. Weil das Ganze sowieso kaum mehr eine Art Zwangsreimerei ist. Im Forum diskutiere ich lieber Generelles. Kommt meine Idee und Sprache bereits an ? Was erwarten die Anderen von einem Text? Wenn es mir wirklich mal um Reime geht, dann eher darum, ob ein gewagter Reim beim Leser trotzdem natürlich empfunden wird - oder etwa nur noch als intellektuelles Spiel.


    Wenn es richtig Ernst wird, veröffentliche ich nicht HIER.

    Die Reimerei ist wie die Technik eines Musikers. Die funktioniert IMMER. Reimen kann jeder. Die Idee ist das Entscheidende. Und die hat eigentlich gar nichts mit Kunst zu tun. Eher nur mit einer individuellen, innerlichen Anspannung. Wie im Arztwartezimmer, beim Länderspiel oder vor einem ersten Date. Sobald man beim Arzt sitzt, das Spiel beginnt, oder einem das Date gegenübersitzt, beginnt das Verarbeiten, macht man sich einen Reim nach dem anderen aus dem, was da läuft.

    Im Kopf bin ich allein. Da muss ich solange mit Rollen spielen, bis mich ein Rollenspiel scharf macht. Dann geht die Post ab. Die Reime sind aber nur ein Bestandteil des Rollens...
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.19
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    Gut zu wissen, das wir hier für Dich nur der Plebs sind. :smil454280e3a8c80:
     
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Das ist DEINE Art, mich verstehen zu wollen. ;-) Aber gut, dass du mich wieder daran erinnerst. :cool:

    Ich schrieb hier nun wirklich oft genug, dass ich gegenüber meinen Auftragspartnern verpflichtet bin, einen unveröffentlichten Text anzubieten. Als ich hier unlängst einen Text (mit Musik) anbot, hatte ich die ausdrückliche Genehmigung des Produzenten.

    Ich schätze die Diskussionen unter Textliebhabern unendlich.

    Mehr gibt es nicht ergänzend zu sagen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    Dafür, dass Du WIRKLICHE Texte nicht hier veröffentlich(en darfst?)st, kompensierst Du dass umso ausgiebiger damit, darüber zu reden, WIE Du textest, wenn du WIRKLICH textest. (Hokus Pokus Fidibuds, dreimal schwarzer Kater... :jump:)

    Der Mensch hat halt ein grundsätzliches Redebedürfnis... :schulterzuck: ...oder wie soll man das verstehen?
     
  20. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Der eine tauscht sich gern aus, der andere stänkert gern. Suum cuique. :-(

    Netter Versuch..