Produzent, Songwriter, Komponist wer sind sie?


K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
214
Punkte Reaktionen
65
Punkte
413
Hallo liebe Recording Forumer. Mir ist nicht ganz klar welcher Begriff für welche Aufgabe steht.
Nach meinem Verständnis ist ein Songwirter der Texter von Musik Lyrics. Er schreibt seinen Text auf eine bestehende Melodie.
Der Komponist hat alle Melodien, Akkorde und Percussive in die MIDI Spuren programmiert oder als Notenschrift aufgeschrieben.
Und der Produzent schickt das Arrangement durch die Plugins oder Hardware, nimmt die Instrumente auf, mischt das Projekt und arrangiert es gegebenfalls. Sounddesign Basics macht er auch.

Ist das so richtig? Gibt es für diese Begriffe eine juristische Bedeutung im Musikrecht? Oder nennt das jeder anderes?
Im HipHop Genre oder in der elektronischen Instrumentalmusik ist der Produzent gleichzeitig der Komponist.
Wer ist der Komponist bei akkuarischen Musikrichtungen und bei Bands? Bei Blink182 steht auf dem Album drauf, dass die Songs von Blink written sind. Also ist hier der Writer der Komponist weil anders als bei Rap der Gesang melodisch ist und deshalb Teil der Komposition ist?
Warum steht nicht einfach "composed by" dabei?

Angenommen ich produziere ein ganzes Album für einen Musiker, der sich nicht um die Technik kümmert, wer bin ich dann in diesem Fall?
Wenn ich teilweise Spuren mit beigetragen habe, bin ich dann auch ein Komponist in dem Song?
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.292
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.786
Nach meinem Verständnis ist ein Songwirter der Texter von Musik Lyrics.

Eigentlch versteht man darunter eher den Menschen, der das Lied schreibt (komponiert). Häufig auch gleich mit dem Text.

Angenommen ich produziere ein ganzes Album für einen Musiker, der sich nicht um die Technik kümmert, wer bin ich dann in diesem Fall?
Wenn ich teilweise Spuren mit beigetragen habe, bin ich dann auch ein Komponist in dem Song?

Dann bist du Produzent. Und wenn du z.b. ein Klangelement beiträgst, bist du noch immer Produzent (oder im Höchstfall Mitmusiker), solange du nicht substanziell etwas an der grundlegenden Struktur eines Liedes änderst.
 
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
214
Punkte Reaktionen
65
Punkte
413
Und bei HipHop Produktionen ist der Beat Producer trotzdem nur der Produzent und der Rapper ist der Songwriter? Selbst dann, wenn der Rapper nichts zur Komposition beigetragen hat sondern umgekehrt den Flow und den Hook aus der Melodie des Instruments abgeleitet hat? In der Regel pickt sich der Rapper einen Beat aus oder gibt eine Reverenz an. Das Instrumental ist aber die Grundlage für den Song.
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
389
Punkte Reaktionen
251
Ort
Hamburg
Punkte
1.155
Zum letzteren - nein. Eventuell „Studiomusiker“, was im Falle einer Bezahlung GVL relevant sein könnte (ca30% extra für Abtretung der Leistungsschutzrechte durch die Darbietung)

Songwriter: nennt man weitläufig Leute, die Songs schreiben, also Musik & Text.

Nur Text….wäre der Texter;-)

Komponisten schreiben die Musik und haben somit die Urheberrechte an selbiger.

Gesamt gilt: 50% Text / 50% Musik bzgl. Gema und üblicherweise puplishing, also Verlag

Ein Komponist kann natürlich auch gleichzeitig der Texter sein (song writer mäßig)

Traditionell gibt es dann noch Arranger, ev. Musiker, engineer(s), Studios, Verlag und Produzent (en)Letzteres ebenfalls GVL relevant (ca. 10% extra)

Arranger (programmer) ist der Typ, der - im Idealfall für Gage - die tracks im Detail und Gesamtzusammenhang zusammenfügt / klassisch z.B. auch stringpartituren schreibt, aber eben auf Basis der vorhandenen Komposition. Er „orchestriert“ die Musik.

Dabei ist er nach Vorgabe und auf Weisung des Produzenten unterwegs, der in auch normalerweise engagiert. (ausser bei Auftragsproduzenten, da kann der auch vom Label kommen o.ä.)

Heute meist: programmierhansel.

Musiker - is klar, brauchst ein Gitarrenriff, kannst nicht Gitarre spielen - brauchst nen Gitarristen (oder entsprechend was auch immer) Die werden bezahlt - und treten dem producer die Leistungsschutzrechte ab, damit der ihre Darbietung auch veröffentlichen darf - daher GVL

Engineer - recording/ mixtyp oder mastertyp oder schlimmstenfalls beides.

Gegen Gage, keine Leistungsschutzrechte, Urheberrechte, technischer Dienstleister.

Studio - selbiges.

Produzent - früher ….freier producer oder Auftragsproduzent. Ersterer will ne Idee umsetzen, entdeckt einen Künstler (Interpreten) oder ne Band und organisiert / bezahlt alles, hat am Ende einen track (früher tape) inkl. (hoffentlich) aller Rechte, das zu veröffentlichen (Künstlervertag, LS Abtretungen, Komposition geklärt (Verlag) und kann das ganze an eine „Plattenfirma“ label verkaufen zwecks VÖ (tapedeal). Tritt dabei seine LS Rechte an label ab >> GVL

Verleger ist mit zu kompliziert….>> Urheberschutzeechtd und deren Vermarktung…

Kompliziert wird es, weil heutzutage meist einer oder wenige das alles in Personalunion übernehmen.

Der „producer“ arranged, programmiert die tracks / beats / synths und spielt auch noch Gitarre und hat eine edition bei einem Verlag und / oder ein label. Und recordet, mischt / mastert auch noch. Und hat den Song, Text geschrieben ???? Nur singen kann er nich, und hat keinen Bock auf die Schaubude, ähhhhh youtube meine ich natürlich……

(umso mehr auf einmal, umso (meistens) unprofessioneller;-)

Oder der engineer sagt „grooved nich, kein punch, wo ist das silber, vocals klingen nicht ( hätte der Producer eigentlich merken sollen) und fängt an zu arrangen oder als co producer zu wirken (früher üblicherweise 1-2 „Punkte“, also netto Prozente zusätzlich)

Oder der Arranger sagt - melodie funktioniert so nicht, egal welche chords, aber SOOO könnte das eventuell….
Mitkomponist, ev. Teile des Urheberrechts und und und.

Dennoch gibt es alle diese eigentlich klar abgegrenzten Arbeistbereiche mit den entsprechenden Rechten usw.

Muß man eben nur entsprechend berücksichtigen.

Aber bissl beat programmieren oder zwei drei synth tracks zu einem Song, der vorher schon stand - Urheberrechte? (Komponist) …..NOPE!

Im Falle eines kompletten „Hiphop Beats“ aud den ein Rapper ….rappt (quasi Sänger…er schreibt das, was früher die Gesangsmelodie gewesen wäre) würde ich sagen 50/50, weil der Beat ohne Rap nur ein Beat ist ( von 7456775 Millionen)

Und wenn er den Text schreibt, hat er 75%, Du 25% für den Beat (der Urheberrechte)

Sollte es zu einem Deal kommen, sieht es bzgl. der Lizenzrechte natürlich eventuell ganz anders aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.292
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.786
Und bei HipHop Produktionen ist der Beat Producer trotzdem nur der Produzent und der Rapper ist der Songwriter? Selbst dann, wenn der Rapper nichts zur Komposition beigetragen hat

Nein, dann natürlich nicht. Der Begriff "Songwriter" stammt eher aus dem Rock-/Popbereich. Also z.B. dass einer in der Band ein neu geschriebenes Lied den anderen Bandmitgliedern auf dem Klavier oder der Gitarre vorspielen kann. Erst dann wird überlegt, welcher Musiker was dazu spielt.

Im Hiphop Bereich läuft das ja etwas anders. Da ist ein Producer ja eher der Typ, der etwas erstellt oder eben produziert. einen Beat z.B. .

Wer da dann welchen Anteil an dem Endprodukt hat, müsst ihr im konkreten Fall festlegen. Wenn z.B. der erste Beat von dir ist, der Rapper rappt drüber und hat aber auch noch Ideen, wie man den Song z.B. varieren kann, was du dann wieder programmierst, dann habt ihr von der Idee her den Song zusammen geschrieben. Und zwischen euch könnt ihr auch vertraglich regeln, dass bei Song X 30% vom Rapper kam und 70% von dir (dem Producer).
 
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
214
Punkte Reaktionen
65
Punkte
413
Im Hiphop Bereich läuft das ja etwas anders. Da ist ein Producer ja eher der Typ, der etwas erstellt oder eben produziert. einen Beat z.B. .

Wer da dann welchen Anteil an dem Endprodukt hat, müsst ihr im konkreten Fall festlegen
Ja so ergibt das für mich mehr Sinn. Soweit ich weiß läuft es meistens so ab, das der Rapper der Interpret des Songs ist. Rapper kauft ein Instrumental vom Produzenten ab über eine einmalige Summe. Für die Ausschüttung pro verkauften Download oder Stream muss es aber eine gesonderte vertragliche Einigung zwischen beiden geben.

Bei elektronischen Pop oder Deephouse Produktionen ist es oft umgekehrt. Der Produzent (und Komponist) ist der Interpret und hat eine Sängerin als Feature Musikerin. Beispielweise: Gryffin (Produzent) feat. Elley Duhé (Sängerin)
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
389
Punkte Reaktionen
251
Ort
Hamburg
Punkte
1.155
LS Leistungsschutzrechte, die im Falle der VÖ relevant werden.
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
10.312
Punkte Reaktionen
6.732
Ort
Indianerreservat
Punkte
30.651
Angenommen ich produziere ein ganzes Album für einen Musiker, der sich nicht um die Technik kümmert, wer bin ich dann in diesem Fall?

In dem Falle bist du derjenige, der das alles und jeden bezahlt.
Du hast hoffentlich eine Idee wie die Platte am Ende klingen soll.
Im Endeffekt bist du der Typ mit dem größten Risiko.
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
389
Punkte Reaktionen
251
Ort
Hamburg
Punkte
1.155
Interpret = Künstler, Typ oder Typin oder Band der die vorne steht und das Ding „interpretiert“


Angenommen ich produziere ein ganzes Album für einen Musiker, der sich nicht um die Technik kümmert, wer bin ich dann in diesem Fall?

Dann bist Du der Produzent. Ha ha !
Die Frage ist - was meinst Du mit „Technik“? Wenn Du Dich um die Technik kümmerst, bist Du engineer / Tonmensch / Mischhansel / Faderschubser

Wenn Du alles ! ausser Rappen und Rap-texten machst, bist Du (mit) Produzent, (mit) Komponist, Arranger, engineer, gegebenenfalls (mit) Musiker
 
Zuletzt bearbeitet:
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
214
Punkte Reaktionen
65
Punkte
413
Ja klar das habe ich verstanden. Ein Interpret ist natürlich nicht das selbe wie ein Produzent aber ein Interpret kann sein eigener Produzent sein? Angenommen ich vermarkte meine eigene Musik als Interpret kwaku. Aber ich produziere mich selbst?
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
389
Punkte Reaktionen
251
Ort
Hamburg
Punkte
1.155
Du kannst alles oder nichts sein, je nach dem, was Du machst!

Wenn Du selber der Künstler bist und die Nummer auch produzierst, bist Du Künstler und Produzent (wie z.B. Prince / Yello / Dieter Bohlen [har har])

Und wenn Du das selber vermarktest, bist Du noch label und puplisher … streng genommen
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben