Weissklang L1


Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.545
Punkte Reaktionen
3.077
Punkte
21.367
Die süddeutsche Mikrofonmanufaktur Weissklang hat ein neues Einstiegs-GMK entwickelt. Ich gehörte zu den Beta-Testern. IMHO ist es ein ernsthaftes Mikro in der 300-Euro-Klasse.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.518
Punkte Reaktionen
8.390
Punkte
36.147
Es ist in der Klasse des Sennheiser's MK4, und das ist in Sachen Auflösung in der bis 400€ Klasse ganz oben.

Die größeren Modelle von Weissklang V13 und V17 sind ja was Auflösung betrifft schon eher befriedigend.

Interessant wäre der Vergleich, Sennheiser MK4 mit dem L1.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.790
Punkte Reaktionen
10.372
Punkte
58.895
Es ist in der Klasse des Sennheiser's MK4, und das ist in Sachen Auflösung in der bis 400€ Klasse ganz oben.

Die größeren Modelle von Weissklang V13 und V17 sind ja was Auflösung betrifft schon eher befriedigend.

Interessant wäre der Vergleich, Sennheiser MK4 mit dem L1.

Ich hab neulich den V13 verwendet, und das Mikro hat einen Prima Job gemacht, ließ nichts vermissen. War auch kaum EQing nötig.
Der MK4 färbt die Mitten, der V13 färbt gar nicht, die Stimme klingt wie original. Das war mal wirklich eine sinnvolle Anschaffung.
 
48khz
48khz
Registriert
30.10.22
Beiträge
354
Punkte Reaktionen
217
Punkte
1.022
Das Impulsverhalten ist in den obern Höhen leider nicht so gut beim V13 und auch beim V17. Das liegt an der Kapsel.
der V13 färbt gar nicht, die Stimme klingt wie original.
Das V13 ohne das zugehörige Klangtransformer-Plugin ist ja auch völlig linear und daher färbt es nicht.
Klingt aber dementsprechend auch steril, manche sagen unaufgeregt, langweilig.

Bin daher sehr gespannt, wie sich das neue L1 schlägt.
 
48khz
48khz
Registriert
30.10.22
Beiträge
354
Punkte Reaktionen
217
Punkte
1.022
auch umschrieben mit dem Wort "verwaschen".
das V17 hatte ich mal da. Und ich teile komplett dein Testergebnis. Wieder zurückgegeben.
Wenn Weissklang diese Kapsel dbzgl. optimieren würde, wäre es wohl der Knaller. Schade.

Befindet sich im neuen L1 eine andere, vielleicht ja neu entwickelte Kapsel?
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.790
Punkte Reaktionen
10.372
Punkte
58.895
Ich verweise auf den Blindvergleich.


Da konnte ich alle Mikrofone korrekt zuweisen.
Bei diesem Test und anderen Tests konnte ich immer die nur befriedigende Auflösung feststellen, auch umschrieben mit dem Wort "verwaschen".

Ich hab das grad mal durchgehört.

Wenn man ähnliche Ergebnisse erzielen möchte, dann muss man bei 4 kHz und drüber halt ein paar dB boosten. Von Verwaschen höre ich gar nichts.
 
48khz
48khz
Registriert
30.10.22
Beiträge
354
Punkte Reaktionen
217
Punkte
1.022
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.518
Punkte Reaktionen
8.390
Punkte
36.147
Ich hab das grad mal durchgehört.

Wenn man ähnliche Ergebnisse erzielen möchte, dann muss man bei 4 kHz und drüber halt ein paar dB boosten. Von Verwaschen höre ich gar nichts.

Der Verfasser von damals hatte sich gegen das Weissklang entschieden, ach sehe gerade den Satz hast Du rausgenommen (das er sich vermeintlich dafür entschieden hatte.

Es geht um die > Auflösung in den Höhen = Verhalten der oberen Transienten, Impulsverhalten...

Genau das ist der Punkt, shine reindrehen geht immer, aber generell mehr Auflösung bekommt man nicht!

Auflösung hoch oder niedrig kann man sehr gut an gut gesprochener Sprache erkennen im Vergleich zu einem sehr guten Referenzmikros. Man erkennt das u.a. daran, das Silbenübergänge sauber "getrennt" sind und Konsonanten sauber wiedergegeben werden.
Wenn das nicht der Fall ist, dann hat das was "verwaschenes" an sich, übrigens auch ein Verhalten beim Aston Origin, was durchaus ein gutes Einsteigermikro ist.

Im anderen Forum, Musiker Board, hatte mal ein Deutsch Rapper, der wirklich Speed Rap macht, so nenne ich das mal, extrem schnell und richtig gut gerapped, da konnte man die Klasse des damals verwendeten Mikros gut hören.
Alles war da, Übergänge sauber, Konsonantenabbildung, Impulsverhalten, saubere Transienten etc.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.790
Punkte Reaktionen
10.372
Punkte
58.895
Gut ok, ich hab jetzt zwei MP3s runtergeladen, Rode und Weiss.

Dann hab ich bei Weiss 2 dB unten dazugegen und oben auch ca 3 dB.

Was ich jetzt höre:
das Weiß löst besser auf. Bei "ToTell" ist das erste T leiser, das zweite T lauter.

Bei Rode ist alles gleich, wie ein Multibandlimiter in der Billigklasse, macht alles flach. Wenn es sich jetzt um exakt die gleiche Aufnahme handelt, oder er gleich gesungen hat, ist für mich klar, wer der Gewinner ist.
 

Anhänge

  • 1.mp3
    198 KB
  • 2.mp3
    198 KB
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.518
Punkte Reaktionen
8.390
Punkte
36.147
Gut ok, ich hab jetzt zwei MP3s runtergeladen, Rode und Weiss.

Dann hab ich bei Weiss 2 dB unten dazugegen und oben auch ca 3 dB.

Was ich jetzt höre:
das Weiß löst besser auf. Bei "ToTell" ist das erste T leiser, das zweite T lauter.

Bei Rode ist alles gleich, wie ein Multibandlimiter in der Billigklasse, macht alles flach. Wenn es sich jetzt um exakt die gleiche Aufnahme handelt, oder er gleich gesungen hat, ist für mich klar, wer der Gewinner ist.

Ein paar Dinge:
1. Es würde mich wundern wenn das Rode, vermute NT1a oder NT2a, besser klingt als alles andere in der GMK-Klasse.
Selbst ein AT2035 ist da besser.
D.h., das Weissklang V13 müsste man mit einer gescheiten Referenz vergleichen, dann kann man es richtig einordnen.
Und nochmal wichtig, das Weissklang V13 ist kein schlechtes Mikrofon, ich halte es in der 500€-Klasse wo es preislich ist, aber dennoch nicht vorne, da ist ein TLM102 auch wenn es etwas teurer ist, ne andere Hausnummer.
Oder anders ausgedrückt, da bezahle ich 80 Euro mehr und habe ein besseres Mikro.
In der bis 300€ siehts anders aus, da kann das Weissklang V13 eine Möglichkeit sein.

Zu Deinen Aufnahmen

2. Vorneweg, es handelt sich ja nicht um identische Aufnahmen, deswegen sind in der Regel Transienten und Peaks nicht identisch.
Ich weiß wovon ich rede, das habe ich in der tägl. Praxis, kein Sänger kann identisch singen, vielleicht konnte das MJ.
Also, immer identische Takes vergleichen.

3. Die beiden Files sind bearbeitet, wenn dann roh.
Bitte nochmal roh einstellen. Danke!

4. Ich lasse Punkt 3 auch mal außen vor, auch wenn ich weiß das bearbeitet wurde, und hoffe die Bearbeitung war in Mic 2 nicht so extrem (Komp wie EQ), wäre Mic 2 sofort draußen, alle Frikative klingen sehr unangenehm.
Typisch Badewannesound, bollige Bässe, übertriebene Höhen (hoffe Du hast nicht noch da zugegeben) unterbelichtetes Mittenband.
Das erste T ist deswegen auch recht laut, weil es lauter im Peak ist (erster Peak entscheident!), aber auch, weil unangenehme Höhenanteile mitschwingen.
Das sollte das Rode sein.

Mic 1 hat dagegen den Radioklang, Mitten sind da, frequenzmäßig passt das.
Auflösung ist okay, aber nicht wirklich gut (beim Part I Know its hard ..) zu hören.
Aber es kann auch an der verwaschenen Aussprache liegen ;-)

Und jetzt das Wichtige:
Im Vergleich zum Rode würde ich Mic 1 vorziehen.

Wenn man jetzt aber mal ein Vergleich mit dem TLM102 auch MK4 machen würde, würde man einen Unterschied in der Auflösung feststellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
48khz
48khz
Registriert
30.10.22
Beiträge
354
Punkte Reaktionen
217
Punkte
1.022
Gut ok, ich hab jetzt zwei MP3s runtergeladen, Rode und Weiss.

Dann hab ich bei Weiss 2 dB unten dazugegen und oben auch ca 3 dB.

Was ich jetzt höre:
das Weiß löst besser auf. Bei "ToTell" ist das erste T leiser, das zweite T lauter.

Bei Rode ist alles gleich, wie ein Multibandlimiter in der Billigklasse, macht alles flach. Wenn es sich jetzt um exakt die gleiche Aufnahme handelt, oder er gleich gesungen hat, ist für mich klar, wer der Gewinner ist.
erstmal eh klar, dass Rode schlechter ausfällt. ^^
Aber so geht das nicht. Sehr gutes Beispiel ist filigrane Sprache, lass dir einen längeren Text vom Profi mit nem V13/17 einlesen. Wenn man dann nachträglich effektiert, komprimiert, limitiert usw., kommen die schlechteren Eigenschaften der wirklich nicht gut auflösenden Höhen nur noch mehr hervor. Hast du vielleicht ein TLM 103 oder irgendwas in dieser GMK-Klasse? das vergleiche bitte mal mit dem Weissklang. Dann hörst du das auch sofort, was wir hier drüber meinten mit "verwaschen". Wobei das mit Gesang, insbesondere Frauenstimmen, auch gut wahrzunehmen ist.

EDIT, hoppla, parallel hat Whitealbum was geschrieben. Super!
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.518
Punkte Reaktionen
8.390
Punkte
36.147
Dann hörst du das auch sofort, was wir hier drüber meinten mit "verwaschen". Wobei das mit Gesang, insbesondere Frauenstimmen, auch gut wahrzunehmen ist.

Ah, das ist ein sehr guter Hinweis!
@Astronautenkost macht sehr oft bei Mikrotests, Sprache wie Gesang, das mit einer professionellen Sprecherin und sehr guten Sängerin.
Da ist das wie @48khz schreibt, noch besser wahrnehmbar, vor allem dann wenn die Sprecherin eben professionell und hervorragend artikuliert.


EDIT, hoppla, parallel hat Whitealbum was geschrieben. Super!
Obwohl ich ,wenn ich schreibe, manchmal zu lang werde ;-), war ich einen Tacken schneller ;-)
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.545
Punkte Reaktionen
3.077
Punkte
21.367
Hier könnt Ihr mal hören, wie sich das L1 gegen das U 87 schlägt, das ich immer als Vergleichsmikro verwende.
Die Aufnahmen sind pur und über ADT-preamps aufgenommen. Diese Files habe ich auch Weissklang zur Verfügung gestellt.
 

Anhänge

  • Neumann U87 ai Gesang.wav
    4,5 MB
  • Neumann U87 ai Sprache.wav
    9,3 MB
  • Weissklang L1 Gesang.wav
    4,4 MB
  • Weissklang L1 Sprache.wav
    8,9 MB
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.512
Punkte Reaktionen
4.747
Punkte
50.375
Hier könnt Ihr mal hören, wie sich das L1 gegen das U 87 schlägt, das ich immer als Vergleichsmikro verwende.
Die Aufnahmen sind pur und über ADT-preamps aufgenommen. Diese Files habe ich auch Weissklang zur Verfügung gestellt.
Das L1 klingt als wäre es komprimiert, Transienten stechen raus und hat etwas recht aggressives. Klingt als wäre die Dame näher am Mik, weniger Raum drauf (engere Niere?).
Das u87 könnte man sich dagegen denk ich viel länger anhören, ohne dass es stichelt in den Ohren. Schon ein ziemlich heftiger Unterschied.
Mich würde noch so ein "Schlüssel-Klimper-Transienten-Test" interessieren.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.790
Punkte Reaktionen
10.372
Punkte
58.895
Ein paar Dinge:
1. Es würde mich wundern wenn das Rode, vermute NT1a oder NT2a, besser klingt als alles andere in der GMK-Klasse.
Selbst ein AT2035 ist da besser.
D.h., das Weissklang V13 müsste man mit einer gescheiten Referenz vergleichen, dann kann man es richtig einordnen.
Und nochmal wichtig, das Weissklang V13 ist kein schlechtes Mikrofon, ich halte es in der 500€-Klasse wo es preislich ist, aber dennoch nicht vorne, da ist ein TLM102 auch wenn es etwas teurer ist, ne andere Hausnummer.
Oder anders ausgedrückt, da bezahle ich 80 Euro mehr und habe ein besseres Mikro.
In der bis 300€ siehts anders aus, da kann das Weissklang V13 eine Möglichkeit sein.

Zu Deinen Aufnahmen

2. Vorneweg, es handelt sich ja nicht um identische Aufnahmen, deswegen sind in der Regel Transienten und Peaks nicht identisch.
Ich weiß wovon ich rede, das habe ich in der tägl. Praxis, kein Sänger kann identisch singen, vielleicht konnte das MJ.
Also, immer identische Takes vergleichen.

3. Die beiden Files sind bearbeitet, wenn dann roh.
Bitte nochmal roh einstellen. Danke!

4. Ich lasse Punkt 3 auch mal außen vor, auch wenn ich weiß das bearbeitet wurde, und hoffe die Bearbeitung war in Mic 2 nicht so extrem (Komp wie EQ), wäre Mic 2 sofort draußen, alle Frikative klingen sehr unangenehm.
Typisch Badewannesound, bollige Bässe, übertriebene Höhen (hoffe Du hast nicht noch da zugegeben) unterbelichtetes Mittenband.
Das erste T ist deswegen auch recht laut, weil es lauter im Peak ist (erster Peak entscheident!), aber auch, weil unangenehme Höhenanteile mitschwingen.
Das sollte das Rode sein.

Mic 1 hat dagegen den Radioklang, Mitten sind da, frequenzmäßig passt das.
Auflösung ist okay, aber nicht wirklich gut (beim Part I Know its hard ..) zu hören.
Aber es kann auch an der verwaschenen Aussprache liegen ;-)

Und jetzt das Wichtige:
Im Vergleich zum Rode würde ich Mic 1 vorziehen.

Wenn man jetzt aber mal ein Vergleich mit dem TLM102 auch MK4 machen würde, würde man einen Unterschied in der Auflösung feststellen.

Die Aufnahme hab ich doch einfach aus deinen Link genommen. Dort hört man ja die rohen Files :).

Roh ist immer so eine Sache, was nützt es? Damit ist das Potential ja nicht erfasst, und es fällt dem Ohr schwer, eine Meinung zu bilden. Um die Signale vergleichen zu können, muss man den Frequenzgang angleichen, und dann hört man, wer ne bessere Figur macht. Gegen das Neumann ist natürlich nichts einzuwenden. Ich hab das Weiß aber auch damals in dem Sonderangebot bekommen. Waren das 300 Euro? Weiß nicht mehr so genau ...
 
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
140
Punkte Reaktionen
101
Punkte
446
Hier könnt Ihr mal hören, wie sich das L1 gegen das U 87 schlägt, das ich immer als Vergleichsmikro verwende.
Die Aufnahmen sind pur und über ADT-preamps aufgenommen. Diese Files habe ich auch Weissklang zur Verfügung gestellt.
Super...ich finde beides absolut solide. Das WK ist im Gesang etwas crisper und interessanter..eben musikalischer. Bei Sprachaufnahmen generell ist das U87 ja so oder so erste Sahne...weil eben knorriger und runder als irgendwie alle anderen Mics.
Aber auch da ist das L1 solide, eben anders.
 

Ähnliche Themen


Oft gelesene Themen

Oben