1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Vorsichtige Frage zur Notwendikeit des Master(ns)

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Audiotic, 09.09.17.

  1. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    25.681
    25681
    Homerecordingbereich:

    Da ist bei mir am Ende der Kette meist der Hofa IQ Analyser mit dem ich Referenzkurven von guten Produktionen zum Vergleich habe.
    Referenzen sind meiner Meinung nach sehr wichtig, natürlich aus dem jeweiligen Genre.

    Den Fabfilter Pro Q2 nutze ich gern um noch paar Resonanzen schmalbandig abzusenken, wodurch das Ergebnis oftmals deutlich homogener klingt. Oft dient der dann auch dazu noch ein bissel "Air" also "hohe Höhen" zuzufügen (High Shelf), oder auch der T-TrackS EQP-1A.

    Tatsächlich haue ich auch oft Brainworx BX Control V2 drauf, um alles unter ca. 150Hz Mono zu machen und ne leichte Stereoverbreiterung (ca. 120%) zu machen.

    Als Masteringkompressor nutze ich oft den Brainworx Vertigo (VCA Kompressor), um den Mix nochmal zusammen zu schweißen.

    Wenns passt, kommt auch oft noch der U-he Satin drauf als Tape-Simulation, die auch noch minimal komprimiert, färbt und das Signal leicht anrauht (auf Wunsch).

    Von T-TrackS mag ich den Stealth Limiter zum tatsächlichen "laut machen".

    Bei zb. "Singersongwriter" Nummern, nutze ich sogar noch nen Reverb auf der Summe (Altiverb mit 1-3% Wet Anteil, also minimal).

    Dazu noch Analyser wie Level Meter, Phase Meter usw., zur reinen Sichtkontrolle.

    Ich denke Masteringprofis gehen ähnlich vor?
     
    Hyp bedankt sich.
  2. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    1.545
    1545
    Ich sag mal so: wenn das in irgendeiner Weise Werbung für Deinen Service sein soll, dann solltest Du dringend an Deinem sprachlichen Mastering arbeiten. Da tun sich gewaltige Lücken zu deinem Publikum auf, besonders im Angepisstsein und Arroganz. Wenn Du mit dieser Geisteshaltung an meine Songs drangingest (was nicht passieren wird), würde ich kein zufriedener Kunde.
     
    Kassette, richie, Kosaken-Kaffee und 2 andere bedanken sich.
  3. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    98
    98

    Ähnlich ja, aber mit anderen Werkzeugen.

    Referenzen sind sehr wichtig, aber in die hört man mal kurz am Anfang rein um die Richtung der Reise zu bestimmen und dann vielleicht nochmal ganz am Ende. Mit Referenzkurven kann man nicht wirklich arbeiten. Vertraue auf Dein (geschultes) Gehör.

    Es stimmt aber, zuerst Dinge korrigieren, wenn nötig störende Resonanzen linearphasig (nicht im Bassbereich) korrigieren, dann schönmachen (analog).

    Bässe im Seitensignal (falls zu viel oder für Vinyl) falls möglich auch linearphasig cutten. Brainworkx verwende ich persönlich nicht. Der Vertigo ist eher ein Mix-Buss Compressor. Hatte den selbst einige Jahre als Hardware, hat mir fürs mastern aber nur selten gepasst.

    Tape-Simu kann auch gut passen, aber nur parallel. Direkt wäre mir das zu riskant. Auch für den Einsatz eines Reverbs würde ich nicht das komplette Signal drüber zuschicken sonders selbst mit einem eigenen Kanal dazumischen. Selbst mit Dry-Wet weiß man nie genau, was mit dem Dry-Signal passiert.
    Den Einsatz von solchen Effekten auf dem Direktsignal unbedingt vorher mit einem Nulltest prüfen und hören, was passiert. Das sollte man fürs mastern aber generell mit jedem Tool machen welches man einsetzt (plus durchmessen) egal ob Digital- oder Analogtool.
     
    Hyp, musicdevil und muffy bedanken sich.
  4. borg029un03

    borg029un03

    Registriert seit:
    07.01.16
    Punkte:
    31
    31
    Hier haben sich scheinbar zwei ziemlich verbissene Lager gebildet zwischen Mischer und Master gebildet, finde ich ganz amüsant da beide komplett unterschiedliche Aufgaben haben. Ein und dieselbe Person kann sicherlich beides machen, aber ein Satz frische Ohren können da nochmal eine andere Perspektive mit rein bringen und Fehler entdecken die man selbst aus Gewohnheit übersehen hat.

    Ansonsten würde ich das ganz klassisch wie alle Produkte in der Industrie betrachten, jeder Schritt bringt eine weitere Veredelung, die zu einer höheren Wertigkeit führen. Aber das soll niemanden daran hindern seine Milch auch direkt aus dem Euter zu trinken ;)
     
    muffy bedankt sich.
  5. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    39.561
    39561
    Hab ich noch nicht gemerkt. Der "moderne Engineer" strebt meiner Auffassung nach beides an.
     
  6. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    1.005
    1005
    Oder auch, wie oft erlebt, Fehler einbauen.
     
  7. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    25.681
    25681
    Ich danke dir AlphaMastering, finde solche Tipps wie von dir sehr nützlich :)

    allgemein:
    Ich denke, dass wenn ich kommerzielle Absichten hätte, würde ich das Mastering immer aus der Hand geben.
    Das würde ich nie so gut wie ein echter ME mit seiner Erfahrung usw. hinbekommen, das wäre mir vollkommen klar.
    ME`s wurden dafür ausgebildet, machen das ständig, haben beste Abhöranlagen, geeignete Räume usw. und klar gibt sicher auch paar weniger gute ME´s wie es auch gute und weniger gute Ärzte gibt usw., aber grundsätzlich würde ich es nicht selbst machen.

    Im "Homebereich", ist das nicht ganz so dramatisch, die Mixe sind "eh nur" für Youtube usw. bestimmt.
    Da kann unsereiner recht entspannt auch "pfuschen" und sich selbst ausprobieren (auch dabei lernen).
    Nicht das ein HR`ler die Absicht hat, dass sein Zeuchs Kacke klingt, aber mein Gott, wenns mal so ist, geht die Welt nicht unter^^

    Audiotic, nimm ruhig mal deinen besten Song und lasse ihn für paar Euro vom Profi mastern, dann entscheide, ob sich Mastering lohnt.
    Anlaufstelle zb. hier: http://alphamastering.com/
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.09.17
    vazka bedankt sich.
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Zu glauben das mastern unnötig ist, ist wie der glaube das Kommunismus funktionieren würde.

    Beide gehen von perfekten Menschen bzw. Mischern aus, die in der Realität nicht existieren.
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  9. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    3.863
    3863
    Der Misch oder besser die ganze Produktion bis zum Mastering sollte natürlich schon sehr gut sein. Dann kann ein talentierter, erfahrener Mastering Ingenieur auch wirklich die Präsentation des Ganzen veredeln.

    Zum reparieren oder fixen taugt Mastering meistens nicht.
     
    musicdevil bedankt sich.
  10. Akai31

    Akai31 Veteran

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.032
    13032
    Naja, den perfekten Mastering-Typen gibts ja auch nicht. Aber es geht auch gar nicht eine wie auch immer geartete Perfektion (was ist schon "Perfekt" in der Kunst? Das ist ja oft nur naives Wunschdenken. Es geht vor allem um Interaktion und um Kollaboration und um Vertrauen.
    Genauso wenig wie der Künstler oft kein Ohr dafür hat, wie sein Instrument von der Zuhörerseite her klingt oder wie es im Band-Kontext bestmöglich klingt, genauso wenig hat ein Mischer genug Abstand um sein Werk unvorbelastet von außen zu betrachten (sieht man immer wieder schön in den Contests hier...).
    Ein deutscher ME hat mal den schönen Spruch geprägt: "Mastering ist wie das geschickte Ausleuchten einer Installation zur Präsentation in einem Museum". Anstatt den Bereich anzustrahlen, auf den der Künstler besonders Stolz ist, versucht man das Gesamtkunstwerk in Szene zu setzen. Das geht nur mit künstlerischem Abstand.
    Wie oft werde ich von Kunden gefragt: " wie findest du meinen Snare-Sound?", "klingt die Gitarre nicht cool?". Das zeigt doch deutlich wie eine Mischer seine Arbeit betrachtet und wie schwer es ist, den richtigen Anstand zu finden. Beim Mastern wird er sich also immer an "seinem geilen Snaresound" aufhalten und andere Aspekte darüber ganz sicher vernachlässigen. Die meisten potentiellen Käufer interessiert der Snare-Sound nur peripher...
    Die meisten meiner Kunden sind garantiert nicht zu blöd ein wenig Politur- und Lautheit-Arbeit an ihrem Mix selbst zu veranstalten (das meiste was wir machen ist ja auch keine abstrakte Magie, sondern ehrliche Handarbeit). Aber was ich immer wieder höre, daß sie einfach froh sind nach Mix (und oft vlt sogar schon Recording und Produktion) loslassen zu können. Der Kopf ist einfach voll, die Nerven liegen blank, Kunden nerven, Deadlines rufen und man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Die meisten Mischer, die ich kenne schicken ein "Hot-Mix" an ihre Kunden, heißt schon mal auf konkurrenzfähige Lautheit gezogen. Das ist gängige Praxis, egal ob Superstar-Mixer oder Semi-Profi. Den muss man natürlich versuchen zu toppen als ME. Klar, sonst sieht man irgendwie blöd aus.

    Und wenn man mal nicht zufrieden ist mit der Arbeit eines MEs (sind auch nur noch Menschen), hilft reden im Allgemeinen ganz gut. Überhebliches rummeckern zur Selbstprofilierung in Foren kommt natürlich auch cool rüber, klar... :D
     
    Loop_Breaker, musicdevil, Kassette und 2 andere bedanken sich.
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Exakt! Der perfekte Mischer hätte den Abstand schon beim mischen und dementsprechend schon alles das im mix mit inbegriffen.

    Gibt aber keinen perfekten Mischer.
     
  12. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    98
    98
    Der Meinung bin ich auch: Abstand und Objektivität ist einer der wichtigsten Punkte fürs Mastering. Einer der Gründe warum man überhaupt als Mixer/Künstler seine Files aus der Hand gibt.

    Am besten wäre immer den fertigen Mix Ein-Zwei Wochen liegenzulassen und dann nochmal dranzugehen. Vieles würde dann sofort auffallen. Und in dieser Zeit das Material auch nicht im Auto oder sonstwo anhören. Je mehr man sich in nicht-perfekte Abhörsituationen begibt desto verwirrender wird es. Soweit, bis man sich garnichtmehr sicher ist obwohl der Mix für einen selbst eigentlich schon abgeschlossen war.
    Früher hab ich gerne an 2-3 Mixes quasi parallel gearbeitet damit das nicht passiert. Geht ja in Zeiten der DAW´s super.
     
    musicdevil und Loop_Breaker bedanken sich.
  13. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    1.005
    1005
    Du redest jetzt aber von Künstler die ihre Songs selber mischen. Aber bei Auftragsmischungen ist das nicht möglich, da drückt die Zeit.

    Erst gehabt:
    Ich: habe ich Zeit für den Mix?
    Er: ja
    Ich: super!

    Am nächsten Tag:
    Mischt du schon?
     
  14. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    98
    98
    Ja, war eher so gemeint.
    Aber gut wärs für alle, darum hab ich geschrieben: "Am Besten wäre...."
    Für einige reichen auch 1-2 Tage in denen man einfach an einem anderen Projekt mixt.
     
  15. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    920
    920
    Ich hab mir spasseshalber diesen Song mal runter geladen.
    Was für eine Tretmine!
    Egal wer den anfasst - da kann man nur in die Schei##e fassen.
    Der "Mix" hat die gleiche Lautheit, die ich auch maximal machen würde und hat einen Limiter drauf der das Ganze so platt und stumpf macht das da echt nichts mehr rauszuholen ist ausser Verschlimmbesserungen.

    Sorry, aber da musst du dir jemand anderes suchen den du das andrehen kannst. ;)

    Ich weiss schon warum ich einen Mix ohne Masteringversuche haben wollte.

    Wie du schon sagtest: Zeitverschwendung.
     
  16. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    1.005
    1005
    @one_hit_wonder

    Hm, irgendwie hätte ich jetzt von Dir, als Könner, doch andere Argumente erwartet.

    Klar, der Mix hat in sich viele Fehler (für meine Ohren), aber dein Argument das die Summenbearbeitung das Problem sei finde ich merkwürdig. Die Wellenform ist nicht kaputt durch das Limiting.

    Probleme sind eher :

    Stimme ist nicht durchgehend gleich laut (insbesondere gegen Schluß lauter als im Refrain).
    Stimme hat mehr Brillanz als die Becken
    Stimme ist in den unteren bis mittleren Mitten penetrant und erzeugt Peaks im Ohr.
    Snaredrum wird von Stimme verdeckt.

    Das wären jetzt für mich Punkte, welche ich, wenn ich ein Mastering Engineer wäre, was ich ja nicht bin, um eine Revision zu bitten.

    Aber du konzentrierst dich ja förmlich auf die Summe und überhörst die eigentlichen Probleme. Das was ich beschrieben habe sind keine Fehler durch Summenbearbeitung sondern durch von Cambridge Schrott geplagten Ohren und zu wenig (wenn überhaupt) vergleiche mit Referenzen.

    Eine reine Zeitverschwendung wäre es nur, wenn man keine Revision bekäme, aber auch die hast du nicht konkret verlangt.
    Die Art und Weise wie du dich hier äußerst ist eher von oben herab und für meinen Geschmack provozierend.
    Tretmine und Scheisse....
     
  17. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    920
    920
    Meine Vorgabe war: Ein guter Mix und nicht gemastert.
    Und was ist gekommen?

    Mastering bezieht sich ja nur auf die Summe, wenn da also schon so drüber gegangen wurde ist nichts mehr zu machen.
    Jeden Falls nicht qualitativ.

    Das der Mix in dieser Art Probleme hat ist dann erst mal zweitrangig vorallem deswegen weil ja nicht klar ist ob das "pseudo Mastering" nicht zum Teil zu diesen Fehlern geführt hat.
     
  18. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    1.005
    1005
    Was er für einen guten nicht-gemasterten Mix empfindet, also war es keine Böswilligkeit von ihm.
    Man kann ja trotzdem geschmeidig bleiben :)

    Ich würde eher erstrangig sagen, denn selbst wenn er nichts auf der Summe gemacht hätte, wären die Probleme vorhanden. Auf der Summe scheint mir nicht viel gemacht zu sein. Ich gebe meine Mixe auch nicht mit blanker Summe ab.
    Der Limiter fällt raus, aber sonst nichts. Ich bin dann bei -6dBfs.
     
  19. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    39.561
    39561
    Als als so naiv zu tun könntet Ihr ha mal den ungemaserten Mix austauschen. Kindergarten hier. Der eine sagt, sein lautgeprügeltes File ist ungemastert, der nächste beschwert sich über die Wurst! :D nee echt.
     
  20. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    920
    920
    Wie synthpark schon schreibt: Kindergarten!
    Ich hab ihm 2 mal gesagt das ich nur ungemasterte Mixe brauchen kann und er hat 2 mal gesagt er wäre noch nie gemastert worden.
    Blanke Vermutung!
    Blanke Vermutung!
    Sobald ein Limiter oder übermässige Kompression drauf sind lehne ich solche Aufträge ab.
    Peak? RMS? Oder was?