Information ausblenden

Vertonung eines Songs ohne Titel

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von SoleLuna, 15.05.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Schöner Beitrag, artname, Respekt. Klare Gedanken klar zu formulieren ist nicht immer einfach.

    lg
    Andi
     
    artname bedankt sich.
  2. PaRaDoX

    PaRaDoX

    Registriert seit:
    27.06.09
    Punkte:
    1.388
    1388
    Wie immer hast du dich auch diesmal verausgabt um diese Beaobachtungen fein säuberlich zu schildern. So weit, so gut. Es gibt von mir aus wenig Einwände aber du beschreibst diesen Zustand so akribisch penibel das ich mir wieder an den Kopf fasse. In deinen Schilderungen triffst du natürlich bei manchem auf den Wunden Punkt und mancher sehnt sich wahrscheinlich nach noch viel mehr als lediglich das bekannte und bereits erforschte.

    Ich bin doch auch nur wir minus Dir. Was wäre ich wohl ohne Dich ?

    Stell dir doch lieber mal die Frage was du mit mir oder jemand anderem von hier wärst. Da du alles sehr genau betrachtest und wie im letzten Post kaum eine andere Meinung zulässt, geschweige denn andere Verhaltensmuster und Kodexe in die Liste der Möglichkeiten mitaufnimmst, stehst du dir meistens selber im Weg. Anstatt den Songtext lobend zu erwähnen und das positive daraus zu ziehen, schimpfst du im nächsten Augenblick über all jene die das aus einer anderen Perspektive beobachten und evtl. auch anders erlebt haben.

    Das es einem Menschen Spaß machen kann für die 1.500.000 Scoville scharfe Currywurst am Würstchenstand zu warten, schließt du kategorisch aus. Ich habe nichts gegen dich und deine " Beobachtungen " , die im übrigen jeder Mensch schonmal gemacht hat und die nicht typisch für dein Auffassungsvermögen sind, ferner denke ich das du dich ein bisschen locker machen solltest um auch objetktivere Ansichten zu dulden und zu tolerieren und nicht jeden der keinen tieferen philosophischen Sinn darin sieht, zu verurteilen.
     
  3. alpenjodel

    alpenjodel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.561
    6561
    @artname
    Deine Textinterpretation klingt aber auch zurecht gerückt und für die Verständliche Ausdrucksweise hast Du sicher länger gebraucht als er für seine Songzeilen,gib es zu.
    Aber dennoch,so wie Du es beschreibst ist es ein netter Text.
    Also warum so kompliziert wenns auch einfach geht.

    Versuch das mal zu singen,normal lese ich einen Text einmal durch,dann fang ich an einfach drauflos zu babeln zum Instrumental,dann lese ich den Text noch zweimal durch nachdem ich eine Linie gefunden habe und hab den text normal drin.
    Aber dieses we are we you and me are we und hi,da komm ich raus,auch wenn diese Aussetzer Spass machen,aber naja.

    Das ist wie Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut.

    Man muss zu konzentriert an den Gesang gehn und sowas ist einfach nicht dienlich,es sei denn man möchte witzig rüber kommen,aber dann wird es ein Aussenstehender wohl eher für Unbeholfen als witzig finden,das würde wieder falsch aufgefasst werden,es wird zum Insider.
    Aber SoleLuna nimmt es ja locker,also tu Du es doch auch einfach,oder ist er gar in Deinem Auftrag hier?

    Also bleib locker und reg Dich nicht so unnötig auf.

    Und wenn Du seine Texte so sachlich und so toll hintergründig findest,warum tust Du Dich nicht mit ihm zusammen und erstellst ihm ein Instrumental zu seinen Texten?
    Und Leute zu betiteln ist ja wohl hirnrissig,es gibt überhaupt keinerlei Grund ausfallend zu werden.

    Wünsche kannst Du beim Weihnachtsmann vorbringen und wenn wir Dir zu blöde sind,dann musst Du damit klarkommen,oder Dir ein anderes Forum suchen,wo Du Dich verstanden fühlst.
     
  4. hadl

    hadl

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.490
    2490
    Man sollte sich ruhig Freiheiten beim Texten herausnehmen und mal etwas Abseits der 0815 Texte probieren. Allerdings ist es in einer Sprache, die nicht die Muttersprache ist, sehr gefährlich, wenn es halt grammatikalisch einfach nicht passt. Meine Meinung jedenfalls...
     
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    Hi alpenjodel,

    Nö, lieber Alpenjodel, der Text hat sich ja quasi aus einem öffentlichen Gedankenaustausch zwischen mir und Soleluna entwickelt. Und ich habe ihn tatsächlich auf Anhieb so wie beschrieben verstanden. Damals natürlich mit anderen Bildern in meinem Kopf. I

    ch schreibe aber gerade in diesen Stunden an einem Text, der sich aus SoleLunas Idee ableitet.


    Du triffst es auf den Punkt! DAS ist auch meine größte Kritik an den Text. Er ist einfach, aber nicht eingängig formuliert. Ich kann ihn ebenfalls nicht behalten. Er stolpert fürchterlich. Nicht der Gedanke ist dilettantisch, sondern die bildsprachliche Umsetzung.

    Ich hatte sofort den Eindruck, SoleLuna waren grammatikalische Verstöße fast willkommen, um gerade wegen der offensichtlichen Verstöße hängen zu bleiben.

    Aber das Gedächtnis orientiert sich nicht so sehr an Grammatik wie an Bildern. Und an Unstimmigkeiten im Bildern. Und an Bildreihen und Reihenfolgen von Worten. Und an Vokalen, die möglichst abwechslungsreich auf unser Ohr prallen sollten. Und an Alliterationen und und und...

    Klar doch, Mann. Lass uns locker bleiben.

    Mir ist KEIN Mensch zu blöd. Ich habe höchstens gute und weniger gute Tage, wenns um die Verträglichkeit mit Anderen geht.

    Aber stell Dir mal vor, ich ich würde in den Sequenzer-Foren behaupten: Steinberg habe kein Notenprogramm!

    Anfangs würde man sich ja noch fragen, ob ich das ironisch meinen könnte. Aber auf die Dauer wäre mein Standing hoffnungslos. Man würde versuchen, mich zum Schweigen zu bringen. Weil derartige willkürliche Statements die Diskussion blockieren und eben Unkenntnis in einem Fachforum nervt. Oder?

    Und ich betrachte das Mantra vom sinnfreien Text auf die Dauer genauso!

    Ich schreibe übrigens selber gern mal von einem schwachsinnigen Text, aber stets verbunden mit einer Begründung. Eine Begründung statt einer Pöbelei darf mein Gesprächspartner ja wohl erwarten von mir. Natürlich kann ein Wort, ein Gedanke oder ein ganzer Text einen schwachen oder einen starken Sinn haben. Aber DAS steht hier ja nicht zur Debatte.

    Zumal ich den gedanklichen Sinn in diesem Falle stark finde!

    Mach et jut, alpenjodel

    ,
     
  6. alpenjodel

    alpenjodel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.561
    6561
    Jo Du ooch:D
     
  7. PaRaDoX

    PaRaDoX

    Registriert seit:
    27.06.09
    Punkte:
    1.388
    1388
    Weil derartige willkürliche Statements die Diskussion blockieren und eben Unkenntnis in einem Fachforum nervt. Oder?

    Und ich betrachte das Mantra vom sinnfreien Text auf die Dauer genauso!

    --------------------------

    Schade ich dachte du steigst auf meine Einladung ein. Naja, ich denke trotzdem das nicht jeder dieses Hintergrungwissen eines Fachmannes haben muss um hier im Forum verstanden und akzeptiert zu werden. Jemanden zu verurteilen weil er nicht deinem Garant für Interpretation und Songtext zerschnibbeln nahe kommt, passt mir so gar nicht ins Konzept und trifft an gleicher Stelle auf genau die gleiche Intoleranz. Kinder das spielen verbieten sollte verboten werden.
     
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    @paradox

    Ich fürchte, hier liegt ein Missverständnis vor. Vorliegender Text ist ja ganz konkret aus einer Spielerei zwischen SoleLuna und mir hervorgegangen.

    Meine ich ebenfalls.

    Wann "verurteilte" ich jemand, weil er einen Text anders empfindet als ich :schulterzuck:

    Ich plädiere niemals dafür, dass man GEFÜHLE begründen soll. Ich wüßte gar nicht wie - und was das bringen soll.
    Wenn ich zum Beispiel lesen würde: "also mir gefällt der Text absolut nicht" - dann würde ich mir so meine Gedanken machen - und hielte die Finger von den Tasten fern.

    Ich plädiere lediglich dafür, dass man rationelle URTEILE wie: "dieser Text ist sinnfrei" begründen sollte.

    Einerseits, um dem Kritisierten anschaulicher und damit hilfreicher den Dissenz vor dessen lesende Auge zu führen.

    Andererseits, um sich als Kritiker nochmals zu kontrollieren, ob man selber vielleicht gerade von einem Gefühl geleitet wird, welches gar nichts mit dem Text und der zugehörigen Diskussion zu tun hat.

    Argumente wollen überzeugen. Gefühle wollen Druck machen!

    So gesehen habe ich eher Schwierigkeiten damit, wie DU mit fremden Argumenten umgehst. Eine Kostprobe gefällig?

    Was soll ich darauf antworten...außer vielleicht: Du und ich - das passt irgendwie nicht. [​IMG]

    Ich bin wie ich bin.

    Paradox, wenn ich auf Erwiderungen verzichte, dann auch wegen der unvereinbaren Ansichten, die ich aus dem folgendem Zitat herauslese:

    Also ich schreibe und erwarte niemals objektive Sichten, sondern sowieso immer nur rein subjektive.

    Paradox, ärgere Dich nicht so sehr über mich. Schreib mir lieber mal eine PM. Vielleicht können wir so ganz schnell eine virtuelle Friedenpfeiffe rauchen:)

    Ciao

    [Geändert von <a href="https://recording.de/myRecording/Profil/artname">artname</a> am 27.05.2010 19:12 Uhr]
     
  9. Fabfabian

    Fabfabian

    Registriert seit:
    11.01.10
    Punkte:
    2.806
    2806
  10. SoleLuna

    SoleLuna Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    Hi Fabfabian

    Vielen Dank für deinen "kleinen vertonten Schnipsel". Hab ihn jetzt schon ein paarmal angehört.

    Gefällt mir! Klingt melancholisch und nachdenklich. Hat tatsächlich grad angefangen zu regnen
    beim Hören und mit einer Zigarette am Fenster sitzen passt der Sound vorzüglich! (Sonntagmorgen-Katermusik?)

    Etwas wirre, langsame, rhythmische Bassline mit den hohen E-Gitarrentönen und dem Beat und
    ne unscheinbare, sanfte Melodie drin.
    Allerdings wüsste ich nicht, ob ich den Text verstehen würde,
    wenn ich ihn nicht kennen würde, der Gesang ist evt. etwas leise und im Hintergrund, aber
    die Effekte passen, find ich.

    Einfache Musik ohne viel Tam-Tam zu einem einfachen Text, find ich passt ganz gut.

    Erinnert mich irgendwie an Velvet Underground.

    Schade fehlt der Mittelteil, der dürfte dann etwas lauter, melodiöser sein, wie auch "Obscureetal"
    sich das vorstellt.





    Für meine Beiträge (hab mir grad etwas viel vorgenommen) müsst ihr euch noch etwas gedulden, aber am Wochenende stell ich mindestens einen rein!

    Greez Soleluna
     
  11. PaRaDoX

    PaRaDoX

    Registriert seit:
    27.06.09
    Punkte:
    1.388
    1388
    In einem Texterforum würde ich mir Menschen wünschen, die derartiges beobachten, formulieren oder einfach nur verstehen können oder mögen.

    Als Minimum würde ich mir hier Menschen wünschen, die hinter einem zugespitztem Gedanken nicht gleich Idiotie wittern.

    Ich wünschte mir zurückhaltende, bescheidene Gesprächspartner

    Keine säuerliche Ratgeber, die es prinzipiell für überflüssig halten, den Autoren bei Dissens zu FRAGEN, was dieser gemeint haben könnte. Keine aufgeblasene Schreihälse, die sich für Tom Waits halten, nur weil sie "Unsinn!" in heiserer Tonlage krakeelen.

    ------> Deine eigene Aussage aus einem vorigen Thread. Dann kannst du also auch keinem deine Subjektive Meinung aufdrücken. Meiner Meinung nach verbirgt sich hinter dieser Aussage auch eine Anspielung auf die evtl. Unwissenheit eines anderen Users bzw. seine philospohische Auffassungsgabe.

    Ich plädiere niemals dafür, dass man GEFÜHLE begründen soll. Ich wüßte gar nicht wie - und was das bringen soll.

    ------> Du hast deine Gefühle und Ansichten ja bereits verkündet. Trotzdem spiegeln deine Beobachtungen auf dem Karneval oder wo auch immer nur einen kleinen Teil wieder, der im tatsächlichen Leben stattfindet. Dies ist eine subjektive Momentaufnahme deiner subjektiven Wahrnehmnung. Du hast deine Gefühle also ebenfalls verkündet und erklärt. Und deine Gefühle sind nicht jedermanns Wahrnehmung.

    Ich plädiere lediglich dafür, dass man rationelle URTEILE wie: "dieser Text ist sinnfrei" begründen sollte.

    ------> Dem kann ich nur beipflichten. Was bringt es denn wenn man über einen Song oder Text urteilt ohne eine begründete Aussage darüber getroffen zu haben.

    Was soll ich darauf antworten...außer vielleicht: Du und ich - das passt irgendwie nicht.
    Ich bin wie ich bin.

    ------> Wie schon in anderen Threads erwähnt habe ich kein persönliches Problem mit deiner Art oder deinem Auftreten. Ich finde nur du widersprichst dir selber häufig. Wir müssen ja in absehbarer Zeit nicht zusammen in die Kiste steigen.

    Also ich schreibe und erwarte niemals objektive Sichten, sondern sowieso immer nur rein subjektive.

    ------> Die subjektive Wahrnehmung ist bei jedem Unterschiedlich. So kannst du also nicht deine Wahrnehmung die du auf der Kirmes gemacht hast als das Non Plus Ultra anpreisen. Ich habe mich gefreut 2 1/2 Minuten für eine Bratwurst anzustehen.

    Vielleicht können wir so ganz schnell eine virtuelle Friedenpfeiffe rauchen

    ------> Gerne, aber eine richtige mit Wasser und Blubber Blubber. Mir macht es nur Spaß mit dir zu schreiben. Habe bestimmt kein Problem mit dir.
     
  12. SoleLuna

    SoleLuna Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    @artname

    Gefallen mir wieder mal, deine Gedankengänge, was ein paar Worte bei dir auslösen können zeugt von viel Phantasie, Kreativität und Einfühlungsvermögen.

    Die Uebertragung des Inhalts in den Alltag, zu einer Geschichte oder bildlichen Darstellung (Videoclip?)

    Passiert mir auch oft, so dass ich mir manchmal sogar die Verbindung zweier oder mehrerer Songs
    vorstelle und die Geschichte dazwischen, also der Faden von der Inhaltlichen Aussage des einen zum andern, verpackt in eine Geschichte, fast wie zu einem Musical.

    Leider fehlt mir die Zeit dazu, aber schon oft hab ich mir vorgestellt, wie auch ein Videoclip zu einem meiner Songs aussehen würde. Bei Uandme (Titel von Fabfabian) wäre es eine primitive farbige Handzeichnung, die die mathematische Formel darstellt mit dem Jungen und Mädchen und dazwischen die mathematischen Zeichen, die sich verstellen (also nur Bildclips) zu den Textzeilen dazu ein einfacher Hintergrund mit einer lachenden Sonne und evt. einem See....

    Na ja, da gäbs soviele Möglichkeiten!

    Greez Soleluna
     
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    @paradox

    Ich glaube weder, dass ich meine Gefühle hier "verkünde", noch dass ich sie (und darum ging es mir im Zitat) begründe.

    Hinter jedem konkreten Gefühl steht ein kompletter Lebenslauf: eine physische und psychische Entwicklung, ein soziales Umfeld, verschiedenste Lebensansichten. Das kriegt keiner mal so auf die Schnelle in ein paar Zeilen rein.

    Ich frage mich beim Lesen einfach nur, wie Du sicher auch, ob mich ein Text berührt oder nicht.

    Wenn er mich angenehm berührt, fallen mir mühelos ein paar zustimmende Worte ein.

    Dabei überlege ich meist, welches Feedback mich selber als Autor interessieren würde:

    - ist die Idee klar erkennbar
    - ist das Thema von Interesse
    - er"lebt" man Protagonisten + Antagonisten
    - bleibt der Rezipient an dem Text dran
    - wann steigt er aus aus
    - welche Sinne berührt der Text
    - kommt die Umsetzung verstaubt oder originell rüber

    Die gleichen Fragen stelle ich mir natürlich auch, wenn mich ein Text nicht oder unangenehm berührt.

    Aber nun muss ich länger überlegen. Denn ich gehe IMMER davon aus, dass der fremde Autor beim Schreiben eine Erregung gespürt hat, die bei mir nur nicht so ankommt. Noch nicht?

    Konstruktive Kritik ist schwer. Ich weiß das nur zu gut aus schmerzlichen Erfahrungen. Man muß sich Zeit nehmen, die man in der Regel nicht hat. Also lass ich es meistens oder...

    ....rufe meine handwerklichen Erfahrungen ab. Die meiste Zeit verbringe ich , um in dem fremden Text nach einer Idee zu suchen. Was will der Erzähler? Wo fängt er an, wo will er hin? Welche Umstände hindern oder befördern seinen Streben? Kurz: der Kampf der Gegensätze.

    Manchmal sehe ich keine Idee, viel häufiger aber zu viele Ideen, um mich zu fesseln.

    Und wenn ich eine gute Idee finde (wie zum Beispiel SoleLunas Idee), dann beobachte ich die dramaturgischen Umsetzung: zum Beispiel Gedankenstil, Textstil, Authentizität.

    Wenn ich mich auf einen Text einlasse, fühle ich mich ...hm...dünnes Eis...irgendwie in der Rolle eines Arzt, der einen Patienten (den Text, NICHT den Autoren!) untersucht.

    Oder sollte ich sagen, in der Rolle eines Patienten, den man im Wartezimmer des Lebens in der Eile mit einem Arzt verwechselt?[​IMG]

    Auch da versuche ich, mich nicht von Gefühlen leiten zu lassen.- ich freue mich keinesfalls, wenn ich "Krankheitssymptome" zu erkenne meine, sondern überlege eher, ob das in mein "Spezialgebiet" passt... Immerhin sollen ja schon Patienten infolge Kunstfehler8) gestorben sein.

    ABER: ich würde niemals den vermeintlichen Patienten dafür beschimpfen wollen, dass er mein Feedback gesucht hat.

    Naja. Es fällt mir, ehrlich gesagt, schwer, alle Motive, wann und warum ich mich zu einem Text äußere, schlüssig in einen Beitrag zu pressen.


    Außerdem lieber Paradox, wäre es nun mal an der Zeit, dass Du, statt immerzu mich (von der Form recht unübersichtlich) zu zitieren, mal erklärst, wie DU an Lyrics herangehst...


    Ciao
     
  14. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    @SoleLuna

    Guter Titel.

    Mir gefiele auch "Me and I", Trotz ABBA.
     
  15. PaRaDoX

    PaRaDoX

    Registriert seit:
    27.06.09
    Punkte:
    1.388
    1388
    Hach, jetzt habe ich soviel zitieren wollen und ausgerechnet am Ende des Threads steht nochmal geschrieben das ich nicht nochmal zitieren soll. Manno Manno Man.

    Ich muss dir recht geben. Es gibt wohl kaum ein anderes Feld dem man soviel Philospohie zusprechen kann als Songtexte. Die Art wie du an diesen Songtext gehst und ihn analysierst ist beeindruckend da du dir wirklich einen Kopf gemacht hast und nicht nur die vermeidlich offensichtliche Aussage reingewürgt hast. Ich gucke zuerst auf den Titel eines Stückes ! Meiner Meinung nach ist der Titel für einen Text bzw. den späteren Song von enormer Wichtigkeit.

    Passt er, so freue ich mich endlich mal etwas anderes gesehen zu haben als " Liebeslied ", " Es war einmal " etc.pp. Ehrlich gesagt höre ich die Songtexte meistens nicht so genau das ich einen essentiellen Nutzen für eine Weiterverarbeitung daraus ziehen könnte. Wär ja auch schlimm zu wissen was heutzutage alles geträllert wird. Gottseidank singen die meisten auf English und ich verstehe nur die Hälfte davon.

    Bei einem Songtext jedenfalls kommt es darauf an mit Vielfalt zu glänzen und nicht durch öde und einspurige Texte. Ein Text muss von Anfang an eine Geschichte erzählen. Eine Geschichte die sich der Texter vorher durchdacht hat und mit der er genau dieses fesselnde beim Hörer bewirken wollte.
    Der Text sollte eine gute Metrik enthalten bzw. der Leser muss es sich auch im Takt vorstellen können. Ohne die passende Metrik wirds unübersichtlich und tja, wiegesagt halt, die Lehre vom Reim.

    Wenn ich an einen Text rangehe habe ich in den seltensten Fällen eine Vorstellung davon, was am Ende dabei rauskommen wird. Lediglich anhand des Typs ( Aggro, Deep, Smooth etc ... ) weiss ich in etwa in welche Richtung es geht. Mir schwirren dann eine Unmenge an Ideen durch den Kopf und ich weiss meist nicht wo ich da anfangen soll. Wie ich einen Text schreibe ?

    Ich schreibe einfach drauf los. Die ersten drei Gedanken werden umgesetzt und darauf wird dann den ganzen Song über aufgebaut. Viellieicht hättest du aber lieber jemand anderem diese Frage gestellt denn von solch phantastischen Songtexten wie z.B. dem neuen von Fetts Brot bin ich echt meilenweit entfernt. Auch vom Rapstil ( ich rappe und singe nicht ) unterscheide ich mich deutlich. Bei mir muss alles Zack Zack Zack gehen und ich vergesse dabei häufig einen Rhythmus einzuhalten.

    Ich war noch nie sonderlich begabt und schreibe nur zum reinen Spaß. Und das soll es auch bleiben. Dann wenn ich denke ich bin für das Game geeignet kann ich ja immernoch auf mich aufmerksam machen.

    Aber zurück zum Songtext --------------------> Ich lese auch immer gerne Songtexte und bewerte diese. Für mich selbst ist es ein unheimlicher Spaß sich diese Fragen zu beantworten wie z.B. Was war der Anlass diesen Text zu schreiben, was wurde damit bezweckt und was soll eingentloich den tieferen Sinn beschreiben: Gibt Unmengen an Texten die bei mir unten durch sind, wo ich aber denken würde das ich sie als fertiges Stück trotzdem gut anhören würden.

    Ich bin allerdings eher der unphilosophischere von uns beiden.
     
  16. SoleLuna

    SoleLuna Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    Hi!

    So, hier hab ich mich an PaRaDoX ´s Doobiebeat rangewagt. War gar nich so einfach, da ich das genaue Tempo nicht wusste.

    Hab versucht ein Instrument drüberzuspielen (mal erst als Idee, klingt ab und an ziemlich neben dem Beat) und dann den Gesang einzusetzen.

    Der Gesang ist absolut Freestyle und v.a. der zweite Teil holpert ziemlich, da komm ich wohl schon an meine Grenzen.... aber wie findet ihr die Idee zum Beat? Erinnert mich irgendwie an "Karma Police" von Radiohead...

    Hier der Link:


    http://www.supload.com/listen?s=ZVDB9C

    Greez Soleluna
     
  17. SoleLuna

    SoleLuna Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
  18. Cloudbuster

    Cloudbuster

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    23.798
    23798
    @ soleluna

    ich hab' da gerade mal so rein gehört. Ich muss sagen, dass mir das schon ganz gut gefällt, wie du den Gesang da angelegt hast. Da hast Du dich in diese elektronischen Beats und Sounds gut reingefühlt.

    Zur Trompete da folgendes: Spiel die doch nicht durchgehend, sondern immer nur mal kurz an. So Skamäßig z.B.

    Zum Gesang: Da hab ich gar nicht viel zu meckern. Den hätte ich vermutlich haargenau so angelegt wie du. Aber: An einigen Stellen zu dynamisch. Da sollteste mit dem Kompressor ran. und zieh da nicht zu viel, vermeide diese dynamischen Schlenker, die so'nen Jammercharakter haben.


    Ach, ich seh gerade... du hast da auch noch ne eigene Version reingepackt:

    Die Drums würde ich da anders verwenden. Die rattern da so durch. Und auch hier, so'n bissken weniger Jammerschlenkereien wären vielleicht ganz gut. Das kommt mir da zu weinerlich. Die krummen Sounds verleihen dem Ganzen so'nen Jahrmarkttouch...hat irgendwie was.
     
  19. SoleLuna

    SoleLuna Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    @ Cloudbuster

    Vielen Dank für dein Feedback.

    Gute Idee mit den Ska-Trompeten, werd ich ausprobieren.


    Ich hab nur die Cubase LE4 Effekte, da find ich keinen Kompressor, oder ist das was anderes?

    Hab etwas Chorus und EQ auf den Gesang getan.
     
  20. Cloudbuster

    Cloudbuster

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    23.798
    23798
    Hmm... die Cubase Version hab ich nicht. Guck mal bei dir nach, ob du da VSTDynamics findest. Da ist ein Kompressor drin. Da musst Du dich mal bei Gelegenheit einarbeiten. Damit kriegst du diese ungewollte Dynamik raus.


    Chorus kann man nehmen, aber gaaanz dezent. Besser wäre es, noch einmal drüber zu singen. Und zwar so, das es in etwa deckungsgleich mit der ersten Spur ist. Wo es nicht passt, schnippeln, und so legen, dass es passt.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.