Information ausblenden

Wie einmalig sollte der Titel eines Songs sein?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von mWermut, 13.05.19.

  1. mWermut

    mWermut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.051
    2051
    Unter den letzten diskutieren Titel im Songtexte-Forum gibt es einige, die auch Songs von anderen benennen.

    Beispiele sind @Teestunde s Septemberwind, Keine Zeit oder @Turquoise' Gorilla bzw Unsterblichkeit, wobei Septemberwind mMn sehr bekannt ist und es zu Keine Zeit sehr viele gleichnamige Songs gibt (Gema-Datenbank).

    Sollte man so etwas vermeiden oder spielt das eine untergeordnete Rolle?

    Viele Grüße, m
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.19
    Teestunde bedankt sich.
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.513
    23513
    Du kannst es ja vermeiden, schaden wird das nicht.
    Es ist jedoch imo auch überhaupt kein Beinbruch.

    Bei den Texten, zu denen es keinen Song gibt, ja sowieso nicht.
    Bei der GEMA werden doch für jeden Song die Meta Daten erfasst, die dann den Song identifizieren.
    Da ist der Name des Songs nur ein Merkmal.
    Urheber, Interpret, etc. kommen dann dazu, Label, was weiß ich noch alles.
     
    Dodo_I und mWermut bedanken sich.
  3. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    11.400
    11400
    Ich würde es dann vermeiden, wenn die Gefahr besteht, dass es zu Verwechslungen mit extrem bekannten Songs kommt (z.B. Knockin on Heaven's Door o.ä.). Sonst denkt das Publikum, das ist ne Coverversion. In der Regel spielt der Titel auch jetzt nicht die große künstlerische Rolle.
     
    Dodo_I und mWermut bedanken sich.
  4. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.223
    12223
    Im besten Falle sollte der Titel schon während des Textens eine motivierende Funktion haben. Momentan ist mein aktuellster Arbeitstitel eine in Filmen häufig benutzte Trostformel. Das ist zugleich mein Textidee: Herauszufinden, wieso diese 4 Silben eine derartige geniale Sogwirkung entwickeln....? Wir haben musikalisch extra einen großen Refrain komponiert, der nur mit diesen Silben spielt! Da ist der Titel natürlich gesetzt!!

    Umgekehrt hat mal ein Produzent kurz vor der Veröffentlichung einer CD mehrere Titel ohne meine Genehmigung geändert. Er sicherte mir zu, das nie wieder ohne meine Zustimmung zu tun. Ansonsten ließen mich die Änderungen kalt. Seine Gründe waren gar nicht schlecht! ;-)

    In den ersten Jahrzehnten waren mir Titel egal! Meistens nahm ich am Schluss eine Refrainzeile.

    Für einen erfolgreichen Song wählte ich mal einen Titel, der nicht im Text vorkam, aber sehr einfach und einprägsam war. Diese Lösung würde ich im Zweifelsfalle wieder bevorzugen. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.19
    Teestunde und mWermut bedanken sich.
  5. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.707
    6707
    einzigartigkeit ist illusorisch,irgendwann sind alle titel aufgebraucht und dann? darf man dann keine titel mehr verwenden? :D
    man könnte ja noch in irgendwelche exotischen sprachen ausweichen die keiner mehr spricht. :D

    ne, man sollte einfach nen titel wählen der gut zum werk passt :)
     
    mWermut bedankt sich.
  6. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.272
    6272
    Ich finde Songtitel und insbesondere Albumtitel schon wichtig. Es geht aber weniger darum, dass der Titel in jedem Fall unbedingt einzigartig ist, als mehr darum, dass er die Assoziationen des Konsumenten in die richtige Richtung lenkt. Da kann es schon schaden, wenn man einen sehr bekannten Titel nimmt. Wenn die Assoziationen mit dem bekannten Titel aber sogar förderlich sind für das eigene Werk, spricht doch nix dagegen.

    Bei "Knocking on heaven's door" musste ich z.B. gerade noch an den Film aus den 90ern denken, der auch eine Coverversion des gleichnamigen Songs als Soundtrack hatte. Die Assoziation passte zu dem Film und war deshalb absolut förderlich.
     
    mWermut bedankt sich.
  7. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    18.476
    18476
    MIt den vielen Wörter in den einzelnen Sprachen brauchst dir keine Sorgen zu machen. Da bleiben auch für sinnvolle Kombinationen genug Möglichkeiten

    Genau. Und das braucht auch kein Wort oder Satzerl aus dem Text sein. Beispiele die mir spontan dazu einfielen: "Bohemian Rhapsody", "Brian Damage", "Tomorrow Never Knows"
     
    mWermut und artname bedanken sich.
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.223
    12223
    Hm.... Bei der abschließenden Diskussion um den Titel mag das vielleicht sinnvoll sein. Obwohl es auch Titel gibt, die den Hörer eher verwirren sollen, um noch zusätzliche Assoziationen raus zu kitzeln.

    Beim sogenannten "Arbeitstitel" achte ich aber streng darauf, dass er nur MIR eine Orientierung liefert. Sonst treibe man zu leicht in Beliebigkeit ab.

    Überhaupt erscheinen mir Arbeitstitel wichtiger als die endgültigen. Diese sollen von mir aus den flüchtigen Blick des Käufers oder Streaminghörers lenken. Da spielt u.a. auch eine Rolle, dass die einzelnen Songtitel in der Titelliste interessant hervorstechen.

    EDIT: Habe bisher überlesen, dass du fragst, wie wichtig die Einmaligkeit des Titels ist. Ich google sehr oft nach Einmaligkeit. Einfach, weil häufige Erwähnungen die Gefahr der Banalität automatisch erhöhen. Also ganz klar: Ich vermeide bewusst häufig Benutztes.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.05.19
    mWermut bedankt sich.
  9. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.882
    15882
    Mir hat mal ein Produzent gesagt, das soll ich lassen und lieber die erste Refrainzeile nehmen, weil das üblich ist.
     
    mWermut bedankt sich.
  10. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    18.476
    18476
    Tja, dann muss sich eben daran halten:schulterzuck: oder - Geistesblitz! - den Refrain weglassen :jhappy:
     
  11. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.882
    15882
  12. mWermut

    mWermut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.051
    2051
    Hallo und vielen Dank für eure Gedanken. Ich kommentiere mal einiges, wobei ich finde, dass jede Herangehensweise seine Berechtigung hat.

    Schon klar, sobald man in der Titel-DB der Gema schaut wird einem das eindringlich vor Augen geführt..

    Ja die Verwechslungen nerven mitunter, wenn man einen Songtext oder ein Video sucht:-( Vielleicht nutz manch Autor auch von eine positiven Wirkung eines Titels, ob bewusst oder unbewusst sei dahingestellt.

    Das mit der künstlerische Rolle seh ich eigentlich ähnlich. Aber es ist auch schon vorgekommen, dass man Titel geändert hat, weil sie ungewünschte Reaktionen ausgelöst haben. Ist ja doch irgendwie ein plakativer Teil eines Songs.

    ..das glaube ich nicht. Einmaligkeit lässt sich oft durch kleine Ergänzungen erreichen. @Teestunde s So peu à peu erreicht sie durch das kleine Wort 'So' am Anfang Peu à peu Songs gibt's einige. Ihr Septemberwind ließe sich zu Septemberwind im Haar aus der ersten Zeile umbenennen. @Turquoise' Gorilla bekäme mit Isch Gorilla eine bislang nicht verwendete aus dem Text selbst gespeiste Überschrift. Also dem "alle titel aufgebraucht" würde ich nicht folgen.

    D'accord.

    Auch ein schöner Punkt und da Vorlieben und Moden einem stetigen Wandel unterliegen, sollte sich auch Songtitel entsprechend verändern..

    So do I:)

    Eher eine pragmatische Person als ein Künstler und ein Grundsatz, der meist funktionieren wird.

    Danke nochmal und viele Grüße, m