Der Fall "Überleg dir die Sache mit Sandy"

  • Ersteller Chronos21
  • Erstellt am
C
Chronos21
Registriert
30.03.07
Beiträge
209
Reaktionen
57
Punkte
410
Teil 1

Alles begann mit einer einfachen Frage …

Während mein Blick jede Ecke des Raumes durchwanderte, überlegte ich mir Möglichkeiten, weiter Zeit zu schinden. Wenigstens bis der Anwalt erscheinen sollte! Allerdings wurde meine Konzentration durch das nervige Flackern einer Leuchtstoffröhre auf die Probe gestellt. Sie sollte wohl den kühlen Verhörraum mit noch kühlerem Licht erhellen.

Plötzlich öffnete sich die Tür und zwei Beamte kamen herein, von denen mir einer sogar bekannt war.
„Guten Tag Herr C.! So sieht man sich also wieder.“
Man sah ihm förmlich an, wie er diesen Moment genoss, wobei er sein Lächeln auf den Lippen schnell wieder zurücknahm.

Dann fiel es mir ein: Jansen! Der Kerl schnüffelte seit Monaten in meinem Umfeld herum und hing mir ständig am Nacken.
„Herr Jansen ich muss schon sagen, das mit dem Stalking geht mir langsam zu weit“, erwiderte ich provokant auf seinen Gruß. Er bekam freundlichere Gesichtszüge und stieß einen kurzen Seufzer aus, fast als hätte er sich das Lachen verkniffen.

Nachdem er sich über das flackernde Licht beim Kollegen beschwert hatte, setzte er sich gegenüber von mir an den Tisch.
„Das geht schon drei Wochen so, aber es scheint hier außer mir keinen zu interessieren!“, meinte er frustriert zu mir.
Danach begann er mit lässigem Smalltalk, was mir beim Versuch zu schweigen gut in die Karten spielte. Leider hielt das nicht lange so an, denn das Gespräch entwickelte sich in eine Richtung, die mir nicht gefiel.

„Wissen Sie eigentlich was MIDI ist?“, fragte er mich unerwartet.
Ich antwortete verdutzt: „Wie kommen sie denn darauf? Keine Ahnung was das sein soll …“
Daraufhin holte er einen Screenshot raus, der von mir stammen sollte und schob ihn mir zu:
ErsterPost.jpg

Kein Kommentar... :lalala:

„Waren Sie nicht der User, der nicht verstehen wollte, dass aus einer MIDI Schnittstelle kein Audio rauskommt?“ amüsierte er sich über den Forumspost. Mit dieser Aussage hatte er mich erwischt, da ich ihm gleich stolz zu verstehen gab, dass ich nicht so blöd sein könne:
„Natürlich kommt aus MIDI kein Ton, das ist ein Steuerungsprotokoll!“
Er entgegnete mir: „Dann geben Sie zu, Kenntnisse über Audioproduktion zu haben? Alle Fakten sprechen dafür!“
Sofort ruderte ich zurück: „Nein habe ich nicht. Alles Weitere klären Sie mit meinem Anwalt.“
„Der kommt nicht mehr, nachdem wir bei der Durchsuchung belastendes Material gefunden haben“, behauptete Herr Jansen. Natürlich war diese Aussage ein Bluff, weil auch die Polizei versuchte auf Zeit zu spielen.

So richtig überzeugen konnte er mich aber noch nicht damit. Also packte Jansens Kollege das nächste Fundstück aus einer schwarzen Ledermappe: Es waren drei Fachskripte und ein Mixing Praxis Guide von Audio Workshop! Als ich sie erblickte, fiel ich aus allen Wolken! Wo haben die denn gesteckt? Trotzdem tat ich so, als hätte ich nichts damit zu tun, worauf er mir dummerweise ein paar Notizen aus den Skripten zeigte.
„Das ist eindeutig Ihre Handschrift auf dem Heft!“, warf er mir vor und verwies dabei auf eine Schriftanalyse, die durchgeführt wurde.

AudioWorkshop.jpg

Da sind die guten Stücke. Bis heute eine wertvolle Fachlektüre

Teil 2


Weiter versuchte ich hart zu bleiben und fragte ihn, warum er sich da so sicher sei. Und überhaupt, wo sollen die sogenannten Beweise denn gelegen haben? Ich war so vernarrt auf meine Rechte, dass ich kaum realisierte wie schlecht die Lage für mich wirklich aussah.

Plötzlich legte Herr Jansen los, haute fast im Sekundentakt Fakten auf den verkratzten Holztisch, von Screenshots mit Konversationen aus dem Forum, über Bilder, Rechnungen vom Versandhaus Thomann an mich adressiert usw. Sogar eine Audiodatei von „The Legend of Zandy“ beim Songvoting im Recording Forum wurde rausgekramt!

„Na dann lass uns da mal reinhören Chronos2.1“, flüsterte er vor sich hin, während er die Audiodatei öffnete.

The Legend of Zandy

Spätestens jetzt, nachdem dieser Name ausgesprochen war, wurde mir meine Situation bewusst. Ich spürte beim Schlucken einen dicken Kloß im Hals. Wurde immer unruhiger. Dieser Drecksack hatte mich! Wo blieb nur mein Anwalt?

Mit einem hämischen Grinsen drehte er sich zu mir rüber, als der Song vorbei war und meinte: „Volltreffer! Niemand in diesem Raum würde bestreiten, Ihre Stimme gehört zu haben, Chronos.“

Von mir gab es nur stilles Schweigen. Wenn ich meinen Mund öffnen würde, wäre das nur eine Bestätigung seiner Anschuldigungen. Herr Jansen hielt jedoch weitere Beweise in der Hinterhand, die er scheinbar von einem meiner Kontakte hatte. Ich würde zu gern wissen, wer das war!

Dann fiel ein Name: „Sagt Ihnen Florian Gypser etwas?“

Darauf lehnte ich mich nach vorne, schrie kurz „Nein!“ aus und fiel wieder erbost in die Lehne zurück. Er schob mir als Beweis ein Zertifikat zu, ausgestellt von Florian Gypser, der für Audio Workshop regelmäßig Mixingkurse durchführte. Alle relevanten Daten waren darauf ausgestellt, inklusive seiner Unterschrift als Bestätigung.

(An dieser Stelle sollte eigentlich ein Bild davon zu sehen sein, aber ich konnte es seit dem Umzug leider nicht mehr finden)

Jetzt hatte er endgültig geschafft mich zu brechen und vom Anwalt keine Spur! Schweiß lief meine Stirn hinunter, aber ich konnte nichts mehr entgegenbringen, da alle Indizien gegen mich sprachen. Somit gab ich auf. Widerwillig schob ich ihm das Zertifikat zurück und gab zu, dass ich Chronos 2.1 war.

„Alles begann mit einer einfachen Frage, … Ich folgte immer diesem Traum von der eigenen Musik. Bis auf HipHop Ejay und Magix Music Maker hatte ich überhaupt keine Erfahrung im Audiobereich. Also meldete ich mich 2007 bei homerecording.de an, las regelmäßig die Beiträge von erfahrenen Usern. Ja wie sie selber sehen konnten, war meine Einstiegsfrage etwas verwirrend. Mein Yamaha Keyboard war General MIDI fähig, aber als ich damit im Music Maker versuchte einen Ton rauszubekommen, passierte nichts. Im Nachhinein betrachtet war es sicherlich peinlich, aber heute bin ich sehr dankbar für die Geduld der einzelnen User“, erzählte ich den Beamten ganz wehmütig.

„Waren weitere User auch an Ihrem Werk beteiligt?“, warf Jansen ein.

„Natürlich nicht! Meine Rapkollegen hatten mit dem Forum nichts zu tun. Die User haben mich nichtsahnend mit Tipps unterstützt, oder Kaufempfehlungen ausgesprochen. Außerdem wurde mir durch den Marktplatz ermöglicht, günstig an Equipment wie dem DBX 386, eine UAD-1 Karte, Korg Wavestation und das RodeNT 2000 zu kommen. Jedoch hat keiner von ihnen gewusst, was ich damit anstellen würde“, gab ich ihm sofort zu verstehen.

IMG_0271.JPG

Einrichtung des ersten Studios im Keller eines Mehrfamilienhauses und einigem Equipment aus dem Recording-Markplatz :)

IMG_0272.JPG

Das bin ich beim Testen der Gesangsecke. Mein Bruder saß an Cakewalk Sonar (bis heute meine DAW) und nahm dieses Bild auf


Die beiden Beamten nickten meine Aussagen ab, schrieben dazu einige Notizen auf, während ich weiter ausführte:

„Da war Wolfgang, ein Tonmeister beim bayerischen Rundfunk, der einerseits viel Wissen mitbrachte, andererseits aber durch seinen Hang zur Besserwisserei einige auf die Palme brachte. Das sorgte für hitzige Diskussionen. Es gab auch Leute wie Bootsie, die bis heute nicht aufhörten ihren Ambitionen für Hardwareähnliche Plugins nachzueifern. Das alles sogar für Lau!“


Teil 3 Mixing Workshop in Trossingen

Mit einem fragenden Blick unterbrach mich Jansen’s Kollege: „Gut – dann würde ich gern etwas anderes wissen: Kam Ihr Projekt vor oder nach dem Workshop in Trossingen?“

„Danach!“, gab ich ihm als Antwort und führte weiter aus: „Ich habe viel durch Lesen gelernt, doch am Ende ist praktische Erfahrung immer besser. Da kam mir die Idee mich dort anzumelden. Ich erinnere mich genau, wie ich ganz aufgeregt mit meiner grauen Dunlop Sporttasche die Akademie betrat, nicht wissend was mich dort erwartet. Das Wetter war an dem Wochenende ziemlich verregnet, das drückt oft meine Stimmung und ich werde melancholisch. Generell benötige ich auf unbekanntem Terrain im Leben etwas Eingewöhnungszeit. Es stellte sich allerdings raus, dass meine Zweifel unbegründet waren. Ich konnte mich auf Anhieb mit allen Teilnehmern verstehen und freute mich auch eines der Forumsmitglieder offline zu treffen. Florian hat uns an diesem Wochenende viel beigebracht, wobei auch für das leibliche Wohl mehr als gesorgt war!“

Nach einer kurzen Pause, die durch das Schmunzeln von Jansen entstand, erzählte ich weiter: „Wenn Sie das schon witzig finden, dann hab ich noch mehr auf Lager: Jeden Abend trafen wir uns nach den Kursen in der Lobby auf ein Feierabendbier. Die Teilnehmer gehörten verschiedenen Altersgruppen an, was zu einem interessanten Gespräch führte:

Ein älterer Herr begann die Jugend von heute zu kritisieren, zu der ich damals auch zählte und beschwerte sich vor versammelter Mannschaft über unseren Musikgeschmack. Offensichtlich erwartete er Zuspruch von den anderen, den er spätestens nach der Aussage nicht mehr bekam, wie man denn einen Rapper namens Eminent (ob er Eminem meinte? xD) hören könne! Da war es um uns geschehen – wir konnten uns vor Lachen nicht mehr halten. Florian versuchte ihn mit dem Argument umzustimmen, dass es doch für jeden Geschmack etwas gäbe und nicht alles an der heutigen Musik schlecht sei. Er widersprach ihm aber erneut und redete sich in Rage. Dann kam der Knaller: Ganz aufgeregt erwähnte er ein Konzert, bei dem der „Performer“ einfach nur Rülps- und Furzgeräusche von sich gab. So etwas würde man als „Kunst“ verkaufen! Ihm gegenüber, saß auf der Couch ein schlaksiger Mann mit langen Haaren, Direktor einer Musikschule aus Leipzig, der ein Gläschen Rotwein in seiner Hand schwenkte. Mit überschlagenen Beinen, gab er völlig entspannt, dem alten Herrn folgenden Satz als Antwort: „Ich sag mal so, wenn ich hier beim Sitzen furze – und ich empfinde das als Kunst – dann ist es das auch!“ Alle brachen nochmal in Lachen aus und die Diskussion war endlich vorbei.“

Während ich diese Anekdote erzählte, nahm Herr Jansen immer wieder einen Schluck aus seinem Kaffee, bis er sich am Ende der Geschichte fast verschluckte. Nach einigem schweren Husten, wurde der Ton wieder ernst und er merkte an: „Trotzdem habe ich den Eindruck, dass Sie dieses Wochenende, so schön es auch war, nicht nur positiv sehen. Liege ich richtig?“

„Ja, das stimmt wohl… Zu dieser Zeit gab es eine Neuausrichtung des Forums, die leider nicht jedes Mitglied guthieß, was zu einer Spaltung der Community führte. Ich bekam das alles nur am Rande mit, aber irgendwann gab es ein zweites Forum. Viele alte Freunde wechselten das Lager und auch wenn ich mich dort ebenfalls anmeldete, so blieb ich am Ende doch eher bei der ursprünglichen Seite. Das traurige ist, dass man sich virtuell aus den Augen verloren hat. Deshalb betrachte ich diesen Workshop heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge, da ich Florian seitdem nicht mehr traf. Was am Ende bleibt sind die schönen Erinnerungen an damals.“


Teil 4 Das Ende einer langen Suche

Der Verhörraum füllte sich einen Augenblick lang mit Stille. Die beiden Kriminalbeamten wirkten recht nachdenklich, jedoch fuhren Sie schnell wieder mit der Arbeit fort. Herr Jansen wollte nochmal auf den Track im Songvoting zu sprechen kommen. Da zeigte er mir den Link zum Forum und schob den Mauszeiger auf das Datum rechts neben dem Audioplayer.

„Sie können natürlich jegliche Aussage verweigern bevor Sie sich selbst belasten, aber die Indizien sprechen für sich. Der 03.04.2011 ist recht Nahe an der Veröffentlichung von dem gesuchten Projekt „Überleg dir die Sache mit Sandy Vol.II“. Wir kamen über die beigefügten Links zwar nicht an die nötigen Infos ran, aber konnten dank der Namen auf ein Remaster stoßen, inklusive besagtem Track.“, fasste Herr Jansen seine Investigationen zusammen. Dann legte er mir eine CD, wie auch das digitale Cover von der Neuauflage vor:

Sandy und Remaster.jpg


Dem konnte ich nichts entgegenbringen, also gab ich zu: „Das ist mein Machwerk, da gibt es nichts mehr zu Leugnen. Immerhin habe ich 5,5 Sterne im Songvoting bekommen!“

Obwohl man meinen vorherigen Ausführungen ganz amüsiert folgte, war die Stimmung jetzt kälter geworden.

„Ist Ihnen klar, dass Sie mit diesem Sandy Album viele Menschen verstört haben? Bis heute weiß niemand um wen es sich dabei handelt, alles hat sich seitdem verändert! Es tut mir leid, vorhin hatte ich noch ein bisschen Verständnis, aber hier ist eine Grenze überschritten worden. Und Sie machen darüber noch Witze, da platzt mir der Kragen!“ schrie er auf mich ein.

Wohl wissend, dass es für mich vorbei war, blieb ich ganz ruhig – man könnte sogar sagen, ich fand meinen inneren Frieden.

„Wenn ich zurückdenke an die Anfänge, meine ersten Schritte mit Sequenzern, die ersten Audioaufnahmen mit Freunden, das erste Equipment, den Support der Forumsmitglieder und vor allem den Spaß, den ich dabei immer hatte … Ich bereue nichts!“

Daraufhin legte man mir Handschellen an und führte mich grinsend aus dem Zimmer. Auch wenn es zu spät war, kam mir plötzlich mein Anwalt entgegengelaufen, ich zwinkerte ihm kurz zu und wir liefen an ihm vorbei.

Wie am Anfang erwähnt, es begann alles mit einer einfachen Frage und so endet es auch. Hier ist ein Link zum aktuellen Remaster unseres ersten Albums, bei dem es um die Frage geht: Gibt es eine Sandy? Damit wünsche ich Euch allen viel Spaß und falls es Euch gefällt, freut Euch auf neue Projekte in der nächsten Zeit!

Albumlink

Vielen Dank an alle hier im Forum und alles Gute weiterhin an recording.de


PS: Im Anhang folgt noch ein kleines Schmankerl, das ich beim Stöbern auf meiner Festplatte gefunden habe. Im Feedback Bereich hat das 2009 offensichtlich ein Troll gepostet, was ich immernoch witzig finde :)


Bezüglich der Preise:
1000 €:

800 €:

500 €:
 

Anhänge

  • WhakerSongausRecordingForum.mp3
    1.000,4 KB
Zuletzt bearbeitet:
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.844
Reaktionen
11.178
Punkte
49.490
Ah, diesen Jansen kenne ich. Bei mir war es dasselbe. Auf einmal zieht sein Kollege diese Hefte aus der Tasche.

P_20221102_111950.jpg


Bin gespannt, wie es weiter geht.
 
popnapp
popnapp
Registriert
18.06.03
Beiträge
2.334
Reaktionen
6.258
Punkte
26.315
Mich haben die beiden Cops (böse und noch böser) auch mal in die Mangel genommen: "Wenn angeblich Midi kein Audio überträgt, woher kommt dann dieses ständige Geräusch einer Tischhupe?"
Bezogen auf meine Produktionen eine wirklich gute Frage, auf die ich so schnell auch keine Antwort hatte. Auch mein Anwalt schüttelte nur den Kopf.
Vermutlich wird die Menschheit und ale Wissenschaft das niemals klären können. Zwischen Keyboard und Monitorboxen gibt es eben mehr Dinge, als wir sehen können. Mixing und Mastering ist und bleibt Alchemie.
 
C
Chronos21
Registriert
30.03.07
Beiträge
209
Reaktionen
57
Punkte
410
Ha, war ja klar dass die bei euch allen auch rumschnüffeln :p:smil451d63bf0e539:

@Entone diese Fachskripte haben uns Anfänger lange vor Youtube und Co. sehr geholfen. Großartig!

Vielen Dank für das Feedback
 
DHG
DHG
Registriert
25.04.15
Beiträge
2.425
Reaktionen
1.509
Punkte
7.244
Da hat sich aber einer Mühe gegeben. War durchaus unterhaltsam...

Ich find's ja erstaunlich welche Namen man hier so im Rahmen des Jubiläumsgewinnspiel liest. Ich bin ja nun auch nicht erst seit gestern dabei aber einige der Namen habe ich noch nie zuvor gelesen obwohl sie schon ewig hier registriert sind und ich hier regelmäßig rein schaue.
Da wünsch ich mir manchmal das diejenigen sich mehr im Forum einbringen könnten aber naja, so ist das eben...
 
C
Chronos21
Registriert
30.03.07
Beiträge
209
Reaktionen
57
Punkte
410
Tatsächlich lese ich hier mehr als ich schreibe. War bei mir schon immer so und ist auch in anderen sozialen Kanälen der Fall. Wenn dann doch mal ne offene Frage ist, wo ich denke jemandem helfen zu können, schreibe ich etwas, aber kommt nicht oft vor 😉.
 
  • Danke
Reaktionen: DHG

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben