Information ausblenden

Studium an Fachoberschule und welcher Bereich?

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von -Maurice-, 16.09.19.

  1. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    32.552
    32552
    Ja. Wobei man sich überlegen könnte, sowohl Lehre als auch Fachoberschule zu machen, wobei ich nicht genau weiss, was man zuerst machen sollte. Der Vorteil an der Lehre UND FH-Reife wäre, dass man später, wenn man keine Traversen mehr schleppen will, ne Ausbildung und im Job gearbeitet hat und dann ggf. ins White-Collar Lager überschwenkt, namentlich Event-Management. Da gibt's mehr Cash und weniger künstliche Hüften.

    Was man im Blick behalten sollte: Firmen-Events. Firmen hauen enorm was raus, wenn bei uns der Geschäftsführer zur Mannschaft gesprochen hat, haben die gleich ne Videoleinwand gehisst.

    Kannst dich ja mal umhören, welche die führenden Firmen bei Euch sind. Leipzig ist zudem Messestadt. Da werden permanent irgendwelche Bühnen auf- und abgebaut. Kannst ja mal schauen, ob der Messebetreiber ne eigene Eventagenur hat oder wer da vor Ort was reisst. Da könnte man am WE mal reinschnuppern, wobei für Dich ja noch Jugendschutz bei der Arbeit gelten dürfte, was den Einsatz am Abend und WE einschränkt.

    Was auch eine Variante ist, ist die Gestaltung und Aufbau von Messeständen. Ein Bekannter von mir (SAE Absolvent, tut aber nichts zur Sache) ist damit ziemlich erfolgreich unterwegs.


    Arbeitsamt, am besten ins tolle BIZ, zuletzt hatten die dort noch Karteikarten.^^ Lieber raus vor die Tür, den Job und Leute kennenlernen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.19
    -Maurice- und Schlumpfpeter bedanken sich.
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.934
    23934
    Warum müssen denn die armen Lieder raus vor die Tür? Ist das in dem BIZ so üblich? ;)
     
    muffy bedankt sich.
  3. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.206
    2206
    Fachhochschulen gibt es doch gar nicht mehr :p
    Die heißen jetzt "University of applied sciences" :lol:
     
  4. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    14.836
    14836
    nicht dran gedacht, daß man dafür die "Melden"-Funktion missbrauchen kann, dachte die wäre nur für unzulässige Inhalte u.ä. :schaem:
     
    clemenserwe bedankt sich.
  5. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.800
    2800
    Mit Abschluss nach der 1. Klasse kannst du nicht studieren. Du kannst danach eine Ausbildung machen oder an eine fachoberschule gehen um damit die Fachhochschulreife zu machen. Damit kannst du dann studieren an Fachhochschulen in bestimmten Fächern.

    Veranstaltungstechnik ist allerdings etwas was die wenigsten ein Berufsleben lang machen. Nach 20 Jahren bist du nämlich taub und deine Gelenke sind Sandstein es sei denn du hast in erster Linie Firmen-Groß-events a gerockt, mit ordentlich Team und nicht so laut.
    Ausbildung zu Mediengestalter Bild und Ton? Oder fachholschulreife an die hs Mittweida für media and acoustical Engineering?
     
    -Maurice- bedankt sich.
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    32.552
    32552
    Da war ein anderer Kumpel von mir. War wohl ziemlich gut und er kann eine 5-köpfige Familie ernähren.
     
    -Maurice- bedankt sich.
  7. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.800
    2800
    Da hat ers ja besser als ich. Ich bin seit ein paar Jahren nebenher da Dozent für Pro tools und audio Post production.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.19
    -Maurice- und muffy bedanken sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.051
    13051
    Wenn man berücksichtigt, dass man für die Ausbildung zum VA-Techniker 18 sein muss, bietet sich in diesem Fall vermutlich als erster Schritt die Fachoberschule an.
     
    muffy und -Maurice- bedanken sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    32.552
    32552
    Dann passt es ja. :) Wahrscheinlich ab 18 wegen den Arbeitszeiten, denke ich und wegen der Maloche.
     
  10. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.800
    2800
    ja, vor allem wegen der Arbeitszeiten und ggf. Lokalitäten. Kernkompetenz eines Veranstaltungstechnikers ist ja schließlich auch Sprinter fahren.

    Also fest am Theater oderso kann man sowas aushalten, aber frei um jede Dorfmucke zu belärmen wäre echt nix für mich.
     
    -Maurice- bedankt sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.051
    13051
    Harrharr - aber wohl leider wahr. Und wenn man nach'm Job nochmal auf die Piste will, muss man schon eher nach Frühstückslokalen Ausschau halten.

    Kommt halt immer drauf an. Stadtfeste und Konsorten sind sicherlich nicht der schönste Job - aber am Theater würde ich persönlich auch wahnsinnig werden, das hat dann was vom täglich grüßenden Murmeltier.
     
  12. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.063
    2063
    Willst du reine Tontechnik und Orchester machen willst wäre evtl. ein Studium zum Tonmeister etwas für dich. Das kannst du zum Beispiel in Detmold an der Hochschule für Musik bzw. dem Institut dort studieren. Job chanchen ja Tonstudio, Theater, Fernsehn, Rundfunk.
     
    -Maurice- und muffy bedanken sich.
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    32.552
    32552
    Denke auch, dass man mit dem Tonmeister auch international was reissen kann, andere Länder haben bei Musik ja nicht so einen Titelphobie wie die Krauts.

    Nur: ersmal reinkommen und dann noch bestehen. Das Ding ist hart - daher auch das Rennomee.
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.051
    13051
    Für das Tonmeisterstudium muss eben erstmal die Fachhochschulreife her (es sei denn, es gibt da, wie im Bereich Musik, Ausnahmeregelungen für besondere Talente) und dann muss man eigentlich noch leidlich Klavier (oder zumindest ein anderes Instrument) spielen können, in Gehörbildung wird auch geprüft, etc. Die Aufnahmeprüfungen filtern da fast genauso heftig wie bei einem regulären Musikstudium.
    Gibt's halt nur in Berlin und Detmold, wenn mein Googlen korrekt war.
    Ist aber natürlich in der Tat 'ne ziemlich geile Sache, weil man schon während des Studiums viele Kontakte knüpfen kann (kenne einen Menschen, der das in B studiert hat, der kann über Mangel an Jobs ganz gewiss nicht klagen) und die Ausbildung wirklich ziemlich umfassend ist.
    Hier die Voraussetzungen für den Studiengang Tonmeister (mit Bachelor-Abschluss) an der UdK Berlin:
    https://www.udk-berlin.de/fileadmin/2_dezentral/Studienberatung/Tonmeister/Tonmeister_BA.pdf
    Mal runterscrollen zum Zulassungsverfahren, das ist schon 'ne ordentliche Ansage.
    Allerdings kann man da, wenn ausreichend über das Können qualifiziert, eben auch ohne Fachhochschulabschluss zugelassen werden.
     
    -Maurice- und Schlumpfpeter bedanken sich.
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    32.552
    32552
    Ich habe mal die Voraussetzungen in Detmold quergelesen. Was in DE so langweilt, dass man irgendwie mental in den 60ern hängen geblieben ist, alleine der Jargon U / E Musik, "Master Klangregie"...

    "Der Bewerber legt der Kommission eine Liste der für den Vortrag vorbereiteten Werke vor, die anspruchsvolle Literatur aus den für das jeweilige Instrument bzw. Gesang wichtigen Stilepochen, einschließlich der zeitgenössischen Musik, gegebenenfalls auch Etüden enthält. "

    örks

    Also das Curriculum für den Master Klangregie liest sich schon sehr interessant, aber die Hürden sind schon nicht ohne. Dass man 1-2 Instrumente spielen sollte, ist schon klar, aber dass es nicht einen zweiten Qualifikationsweg gibt, bei dem etwa bestehde Produsa-Skilzz zählen, erscheint anachronistisch.

    Daher Vorschlag für eine Reform:

    "Der Bewerber legt der Kommission alternativ eine Liste mit Werken der Tongestaltung und Klangkunst vor, bei der insbesondere Individuen der Spezies Felidae ohne ihr Zutun aufgrund von unterdruckbedingter Ansaugung in einen Tiefbass-Klangerzeugungs-Kubus verbracht werden. Es steht dem ehrwürdigen Vorsitzenden der Akademie frei, die Leistungen mit der Würdigung "Leck mich ann Aasch, der Bass hat derbe gefickt!" zu honorieren.
     
    -Maurice-, Sascha Franck und Schlumpfpeter bedanken sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.051
    13051
    Inoffiziell findet so etwas tatsächlich in nicht komplett unähnlicher Form statt (ich war mal aushilfsweise Beisitzer bei ein paar Aufnahmeprüfungen) und man setzt sich auch mal, wenn der Bass denn wirklich derbe gefickt haben sollte, trotz ansonsten nicht überzeugend vorgebrachter Sonderqualifikationskriterien (die geilsten Spieler bekommen das halt nicht auf die Reihe, im Vorfeld was zusammenzusuchen), über die amtlichen Zulassungsvoraussetzungen hinweg. Inwieweit das auch bei der Tonmeisterei so läuft, ist mir unbekannt.
     
  17. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.934
    23934
    Ich stelle mir gerade die Frage, ob der TE hier noch mitliest (ich wette mal dagegen) oder ob er vielleicht nur bis eben mitgelesen hat und nun eifrig damit begonnen hat, Katzen in einen Tiefbass-Kubus zu stecken und zu gucken, was passiert. Sorgfältige Dokumentation natürlich eingeschlossen.

    Im letzteren Fall hätte recording.de mal wieder schnell und unkompliziert zu einer beruflichen Neuorientierung verholfen, wie meist bei solchen Anfragen.
     
    muffy und Schlumpfpeter bedanken sich.
  18. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    46.744
    46744
    Na ja, wir sind halt ein Fachforum für Dithern und Low Cuts, und keine Arbeitsagentur.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  19. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.934
    23934
    Das stimmt zwar, aber auch Ditherer ist ein interessanter und facettenreicher Beruf!
     
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    32.552
    32552
    Ich denke, dass wir dennoch ein paar Fragen beantwortet haben:

    - Was eine Fachoberschule / -stufe (FOS) und eine Gynmasiale Oberstufe (GOS) ist.
    - Dass man mit FOS Abschluss auf ne FH und mit GOS Abschluss auf FH und Uni gehen kann.
    - Was eine Fachhochschule (FH) und eine Universität ist.
    - Dass man das, was er will Event-Technik nennt und man das als Ausbildungsberuf lernen kann.
    - Dass man das erst ab 18 machen kann und daher durchaus eine Weiterbildung an der FOS mit einschlägigem Schwerpunkt lohnenswert sein kann.
    - Dass er mit FOS-Abschluss später noch an einer FH studieren kann, wenn er will (bei der Ausbildung weiss ich es nicht).
    - Dass Elektrotechnik für Event-Technik / Management bzw. FOH / Mischen ggf. nicht der richtige Abschluss ist.
    - Dass man bei entsprechender EIgnung den Abschluss des Diplom Tonmeisters machen kann, der anerkannt und durchaus angesehen ist, was andere Abschlüsse bei "kommerziellen" Anbietern im Zweifel nicht immer sind (z.B. mangels Akkreditierung oder aufgrund fehlenden Standards).
     
    Sascha Franck und sts bedanken sich.