Information ausblenden

Squier 70s Preci - Intonationsprobleme

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von RawberrY, 27.03.20.

  1. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    958
    958
    Ich habe standardmäßig 45-105 drauf, und würde gerne einen Saitenwechsel vornehmen, ohne die Halskrümmung einstellen zu müssen.
    Würde da ein 44-102er noch gehen, oder ist das zu wenig Saitenzug?

    Ich habe da nämlich sogenannte Pressurewound entdeckt, deren Beschreibung mir gefällt.
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.655
    43655
    Das sollte passen.
     
  3. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    29.485
    29485
    Das würde ich auch vermuten.
     
  4. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.033
    10033
    Was ich so raushöre aus Deinem Geschreibe ist, dass Du die alle paar Jahre mal Saiten wechselst und keinerlei Bock hast, Deinem Instrument mal was zu gönnen. Halskrümmung einstellen ist sehr, sehr einfach, wenn man es mal gemacht hat. Ebenso sich damit zu beschäftigen, wie die Saiten gut eingestellt werden. Ich vermute bei Dir eine Summe aus Nachlässigkeiten, die zum genannten Ergebnis führt. Da hilft auch kein neuer Bass. Der wird in kurzer Zeit auch ungenügend sein.
     
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    29.485
    29485
    Nun ja, den Verdacht hatte ich wohl auch, aber man steckt nicht drin... :cool:
     
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.655
    43655
    Au mann, jetzt isses wieder Zeit für entweder die Kuckucksuhr oder Zirkusmusik.

    Warum sollte ein Bass, der im Grunde eine Holzplanke mit Drähten ist, über die Zeit "schlecht" werden, weil er im einstelligen Centbereich nicht sauber intoniert? Das ist im Zweifel einmal mit Sandpapier über die fraglichen Bünde und gut.

    @sts bist nicht angesprochen.
     
    RawberrY bedankt sich.
  7. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.218
    4218
    Warum? Wo genau ist da jetzt das Problem?
     
  8. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.033
    10033
    Weil Holz arbeitet? Nur mal so als Anmerkung.
     
  9. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    29.485
    29485
    Da bin ich froh. Sonst hätte ich zugeben müssen, dass ich beim Bass die blöden Bundstäbchen grundsätzlich mit dem Schwingschleifer einebne, anschließend das Griffbrett mit Erdbeermarmelade smooth & sweet mache und statt Saiten nur Haushaltsgummis aufspanne, weil das Tapping so einfacher ist. Und dann hätte ich gefragt, warum sich der Bass im Mix so schlecht durchsetzt. Aber ich mach lieber einen eigenen Thread dafür auf.
     
    muffy bedankt sich.
  10. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.218
    4218
    Und das ist völlig normal und hat nichts mit "schlecht werden" zu tun.
     
    notebynote bedankt sich.
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.655
    43655
    Fragen wir doch mal einen Experten:

    @holgi Hälst du es für möglich, dass sich ein Instrument bei unterstellt ordnungsgemässer Lagerung insgesamt so verziehen kann, dass die einstige Intonation nicht wieder hergestellt werden kann? Und wir reden hier von einem P Bass Prügel, keine delikate Martin oder so.
     
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.218
    4218
    Bin zwar nicht @holgi, antworte aber dennoch.

    Eigentlich sollte das natürlich nicht der Fall sein. Wenn man Pech hat, war der Halsstab aber bereits bis zum Anschlag gespannt, d.h. man kann ihn nicht weiter anziehen. Das wäre dann schlecht, kommt aber vor... .
     
  13. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    29.485
    29485
    Ich würde ja vor möglichen Diskussionen darüber erstmal das Ergebnis des ganz profanen Saitentauschs abwarten. First things first.
     
    RawberrY und notebynote bedanken sich.
  14. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.033
    10033
    Um was geht es Dir denn gerade? Jedes Holzinstrument braucht Wartung, Pflege und eine gewisse Aufmerksamkeit. Ich verstehe nicht, auf was Du hinaus willst.
     
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.655
    43655
    Ich weiss es selbst nicht mehr.
     
    RawberrY bedankt sich.
  16. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    958
    958
    Das ist das erste, was ich tun werde, wenn sie geliefert werden. Aber in diesem Thema darf bis dahin gerne weiter gestritten werden.
     
    muffy bedankt sich.
  17. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.218
    4218
    Finde ich ehrlich gesagt als Kommentar etwas fragwürdig. Hier wollen dir User bei deinem Problem helfen. Mag sein, dass ich dir unrecht tue, aber bisher hast du bei mir den Eindruck hinterlassen, dass du weder weißt wie man die Einstellung eines Instruments prüft, noch wie man sie korrekt ändert. Da passt dann so ein Spruch nicht.. ..
     
  18. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    958
    958
    Und das finde ich auch super und bin dafür sehr dankbar. Finde es nur kurios, dass ein Thema nicht ohne bissige Kommentare auskommen kann.
     
  19. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.420
    7420
    Seit wann ändert die Krümmung des Halses die Intonation? Es seit denn, man kann bei gedrückten Saiten im 1. und letzten Bund das Berliner Telefonbuch beim 7. Bund durchschieben - womit wir wieder bei der Saitenlage und dem ggf. übertriebenen Strecken der Saiten beim greifen sind.

    Davon abgesehen gehören solche Arbeiten imho zum 1x1 als Musiker. Wenn ich in ein Auto steige, stelle ich mir doch auch Sitz und Spiegel so ein, dass ich bequem sitze, alles sehe und sicher fahren kann.
    Klar, es ist ungewohnt, sich an die Dinge ran zu trauen. Aber auch kein Hexenwerk.
    Ich gehe immer folgendermaßen vor (Reihenfolge beim Einstellen neuer Instrumente oder bei neuen Saiten etc.):
    1. Halskrümmung, so dass die Saiten in den ersten 5-7 Bünden sauber klingen, den Hals dabei so "krumm" wie nötig, so gerade wie möglich - hängt stark von der eigenen Anschlagstärke ab.
    2. Bridge/Saitenreiter Höhe - bestimmt die Saitenlage über das gesamte Griffbrett, speziell aber in den hohen Lagen - so niedrig einstellen, dass es in den hohen Lagen (ab 9./12. Bund aufwärts) nicht schnarrt. Bei Gitarren auch die Saiten mal um einen Ganzton ziehen, sterben die Töne ab (choking), Brücke/Reiter höher. Passt alles haargenau, ist die niedrigmöglichste Saitenlage erreicht. Jetzt kann man je nach Gefühl natürlich weiter erhöhen - einige mögen es höher, andere flacher.
    3. Sattelkerben - Achtung, man kann nur wegfeilen, nicht dranfeilen - was weg ist, ist weg ... - im Zweifel lieber die Finger von lassen bzw. zu nem Fachmann gehen. Sorgt für die Saitenlage UND Stimmstabilität in den ersten Bünden. Liegen die Saiten zu hoch im Sattel, verstimmen sich die Saiten beim Greifen nach oben und es ist anstrengend zu greifen. Hier ist Fingerspitzengefühl angesagt.
    4. Intonation - genau genommen Oktavreinheit, die Intonation hängt von der Position der Bünde ab. Flageolett und gegriffener Ton im 12. Bund sollten übereinstimmen. Saitenreiter also entsprechend vor oder zurück. Und zwischendurch immer stimmen, von unten nach oben, also erst leicht unter den Zielton gehen und dann hochstimmen.
    Ändere ich nach Schritt 4 etwas bei den Schritten 1-3 muss 4 wiederholt werden.
    Wenn man das Ganze ein paar mal gemacht hat, ist es gar nicht mehr so wild (außer Sattelkerben). Aber bei halbwegs vernünftigen Instrumenten ist der Sattel eigentlich ausreichend gut gekerbt.

    Was das Einstellen bei neuen Saiten der gleichen Stärke angeht - wenn es unterschiedliche Sätze (Hersteller, Material etc.) sind, muss das Setup zumindest überprüft werden. Auch bei gleicher Stärke wird jeder Satz eine andere Zugkraft haben.

    So, und jetzt ran an den Speck :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.03.20
    Hitman, stonyroad, sts und 3 andere bedanken sich.
  20. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.218
    4218
    hat sich erledigt. @Jeff hat es bereits erklärt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.03.20