Information ausblenden

Squier 70s Preci - Intonationsprobleme

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von RawberrY, 27.03.20.

  1. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    876
    876
    Hi Leute.

    Mich nervt mein Bass gerade unheimlich. Und zwar geht es um die Intonation dieses Gerätes!
    Zur Info: Es sind Flatwounds montiert.

    Ich habe die Oktavreinheit auf der A-Saite so gut es geht eingestellt, aber auf dem vierten Bund ist dieser Bass total am spinnen.
    Wenn ich den Bass so stimme, dass er 0-3 Cent auf dem A liegt, dann am 12. Bund greife, liegt er auf dem zwölften Bund manchmal ebenfalls auf 0-3 Cent. Manchmal aber auch auf +7-10 Cent darüber- nicht reproduzierbar. Einen Greiffehler schließe ich aus!
    Auf dem vierten Bund aber ist dieses Mistgerät immer +10 Cent, egal was ich mache. Und da ich gerade ein Lied in C# am aufnehmen bin, treibt mich das zur Weißglut. Ich höre das immens!


    Bevor ich nun teure Saiten kaufe, merke dass das überhaupt nichts bringt, und ihn dann mit dem Panzer überrolle... wollte ich mal fragen, ob ihr da eine Idee habt?
     
  2. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.204
    7204
    Hi,
    bei nem Squier würde ich falsch gesetzte Bundstäbchen eher ausschließen. Zumal dann auch die anderen Saiten im vierten Bund mehr oder weniger neben dem Zielton liegen würden.
    Wie genau ist denn das Bb im ersten Bund? Vielleicht sind die Sattelkerben zu hoch. Dadurch streckt man die Saite beim Runterdrücken mehr und der Ton wandert nach oben. Im vierten Bund sollte man das eigentlich nicht mehr merken, aber wenn die Saiten viel zu hoch liegen vielleicht doch.

    Ansonsten kann es eigentlich nur an den Saiten liegen. Wie alt sind die denn in etwa? Klingt die A-Saite anders als die anderen? Vielleicht ist sie wirklich defekt. Hatte ich bei Flatwounds auch ab und an. Die sind nämlich oft auch im Innern anders aufgebaut als Roundwounds und können schon mal „aufribbeln“. Das würdest Du aber auch am Sound hören.

    Und noch zum Abschluss - was für ein Stimmgerät nutzt Du? Eines extra für Bass? Per Kabel oder ein Klemmgerät für die Kopfplatte? Bei letzterem spielen einem manchmal auch Resonanzen im Instrument einen Streich.
    Ich habe eine Gitarre, da wird die H-Saite immer als F# angezeigt. Ich kann machen, was ich will. Über Kabel ist aber alles richtig.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.553
    22553
    Bestes Profilbild ever.
     
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    49.118
    49118
    ich kenne das problem, bei mir war es das Stimmgerät das mir Tunings anzeigte, die es nicht gab, oder anders herum; stimmte ich ein E zeigte das Gerät ein E aber es war keines, das zog sich durchs gesamte Tabular.

    die Lösung: nach Gehör stimmen, das Problem dabei: nur nach Gehör ging auch nicht, also habe ich Saite für Saite, manchmal Ton für Ton versucht auf das Gitarreninstrumental zu stimmen

    wat ne Kacke

    das Ende vom Lied: Trilian VSTI gekauft, seit dem ist bass spielen nur noch Hobby für mich, zum Sound schrauben aufnehmen etc. nur noch VSTI

    ich habs am Ende auf meinen Yamaha 100 € Bass geschoben, was sicherlich richtig ist
     
  5. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    221
    221
    hm, ... vor eine halben Stunde hat unsere junge Katze, die wir gerade noch rechtzeitig vor dem Quarantäne-Koller aus dem Tierheim geholt haben, den Blumentopf inkl. Botanik von der Fensterbank in die Badewanne fliegen lassen... was eine Sauerei.
    In diesem Moment hatten Katze und ich ungefähr diesen Blick drauf gehabt :D
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  6. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    1.897
    1897
    Liegt mit großer Wahrscheinlichkeit an Qualität und Einstellung des Instruments und am Alter / Qualität der Saiten. Im schlimmsten Fall an Allem zusammen. Nach deiner Beschreibung tippe ich ganz stark auf Einstellung des Instruments. Da könnte dir der Gitarrenbauer deines Vertrauens am besten weiterhelfen. Manchmal vollbringen die ein kleines Wunder.
     
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.553
    22553
    Hahahaha, da freut sich die Miez, das sie jetzt nicht mehr im Tierheim sitzen muss!
     
  8. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    876
    876
    Ich habe mir das alles noch mal angeschaut und noch ein anderes Stimmgerät benutzt.
    Kemper und günstiges Stimmgerät zeigen identische Sachen an!

    Aber die anderen Saiten habe ich mir auch noch mal angeschaut. Und da ist es so, dass dieses Phänomen auf allen Saiten auftritt, wenn im vierten Bund gegriffen wird. Bei den anderen Bünden sind die Töne auch tendenziell im Centbereich über dem Grundton!

    Wie soll ich weiter vorgehen? Soll ich das Dingen einem Livemusiker als Zweitschlampe verkaufen und mir einen anderen Bass holen?
    Oder soll ich bei einem mittlerweile 400€ Instrument das Dingen zum Pleken bringen? Das Gerät wird dann bearbeitet, Geld verlangt und mir dann am Ende möglicherweise gesagt, dass das nicht hinzubekommen ist? Irgendwie habe ich mir das gerade selbst beantwortet...

    Ein Satz Saiten sind wohl drin, aber mehr möchte ich da nicht mehr investieren, glaube ich. Haltet ihr das für vernünftig?


    Einen Sting Ray wollte ich schon immer mal haben. Passt für Meddl auch besser als der Preci, womöglich.
     
  9. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.204
    7204
    Pleken hilft nur bei ungenügender Saitenlage oder wenn die Bünde soweit runter/eingekerbt sind, dass sie neu abgerichtet werden müssen. Bei der Intonation hilft das leider nicht.
    Wenn alle Saiten im gleichen Bund daneben liegen, kann es natürlich gut sein, dass das Bundstäbchen falsch sitzt. Aber vorstellen kann ich es mir bei den voll-automatisierten Prozessen bei Squier immer noch nicht.
    Ich würde es wirklich mal mit neuen Saiten testen. Vielleicht sind die, die drauf sind einfach durch.
    Müssen ja auch nicht zwingend die teueren Flats sein. Da reichen doch auch günstige Warwick o.ä.. Klar, wenn dann alles passt, musst Du noch mal in Flats investieren. Andersrum - Flats für Metal? Fehlt nur noch, dass Du mit Handschuh und Filz-Plektrum spielst :)
    Ich finde Flats ja genial, egal ob 4 oder 6 Saiten. Aber ich spiele auch kein Metal ;)
     
  10. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    876
    876
    Die Flats habe ich mir damals gekauft, um beim 70s Rock näher an "früher" zu sein.

    Werde es mal mit einem Satz Roundwounds probieren. Die Saiten sind mittlerweile 1.5 Jahre alt. Probieren kann man es ja mal.
     
  11. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.422
    28422
    Nö. Das halte ich für völlig unvernünftig. Bist Du schon mal bei einem Gitarrenbauer gewesen und hast nachgefragt? Nachgefragt, was die Ursache sein könnte und nachgefragt, was es kosten würde, es zu beheben? Das würde ich schon machen. Es sei denn, Du möchtest gern einen anderen Bass anschaffen. Dann ist es eine völlig andere Baustelle.

    Ich selbst habe übrigens nach Deiner Beschreibung schlicht die Saiten in Verdacht, aber hellsehen kann ja keiner hier. Aber dass Du einen Satz Saiten als Investition betrachtest, die Du so gerade eben noch machen würdest, spricht dafür. :cool:

    Ich habe jedenfalls bei Gitarren und Bässen schon sehr merkwürdige Sachen bezüglich der Intonation erlebt, die durch andere Saiten behoben waren.
     
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.879
    3879
    Halskrümmung falsch? (!)
     
  13. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.190
    5190
    Steve Harris (Iron Maiden) spielt nur Flats. Ich glaub das ist auch Metal ;)
     
  14. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.204
    7204
    :) Ich sag ja, ich spiele kein Metal, keine Ahnung, wie sinnvoll oder -los das ist ;)
    Aber letztlich ist es wahrscheinlich wie so oft völlig egal. Schließlich kommt es wie immer auf den Musiker an und wie er sein Equipment kennt und nutzt :)
     
  15. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.247
    12247
    Der lässt sich aber jedes mal, bevor er den Bügel in die Hand nimmt, einen frischen Satz montieren. Dazu auch noch welche, die von Natur aus vergleichsweise viele Höhen und Hochmitten haben.
    Ich habe ältere Thomastiks auf einem 60's Preci...wenn ich mit dem Ding in der Hartwurstabteilung aufschlagen würde, wären mir sehr sparsame Blicke der Mitstreiter sicher. Das ist Duck-Dunn-Land

    Ich tippe auch auf die Saiten. Die Fame 100er Sätze vom Store sind saubillig und dazu sogar noch gut. Wenn es Flats sein müssen, würde ich immer wieder die Thomastiks wählen...wenn schon, denn schon.
     
  16. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    876
    876
    Na, dann kaufe ich mir nun einen Satz Saiten. Und wenn das nichts bringt, versuche ich einen Kompromiss zu finden, dass alle Bünde max. 5Cent darüber liegen. Dazu müsste ich dem Verhalten des Basses nach den Saitenreiter extrem weit nach hinten stellen.

    Mal sehen, wie sich das verhält. Und wenn das alles nichts bringt, gibt es einen Sterling oder so.


    Da ich das Spielgefühl der Flats extrem toll finde... kann mir jemand einen Satz Saiten empfehlen, die sich rutschig und weich für die Finger spielen lassen, und sich vom Sound her für so richtig grimmigen Meddl eignen?
     
  17. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.204
    7204
    Ich kenne diese beiden aus Erfahrung auf nem Jazz Bass:
    https://www.thomann.de/de/la_bella_760fl_flatwound.htm
    https://www.thomann.de/de/pyramid_gold_flatwound_ebasssaiten.htm

    Die La Bella sind, trotz der Stärke, für mein Gefühl weicher als die Pyramid. Beide sind Klassiker und bekannt/berühmt für ihre Flatwounds, aber eben voll Richtung 60's Sound.
    Thomastik kenne ich nur von Akustik-Gitarren und finde sie toll. Aber wie die Flats für Bass sind - keine Ahnung :)

    Vielleicht hilft Dir das auch noch weiter:
     
  18. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    15.906
    15906
    Für Rock und Metal kann ich noch die Ernie Ball Flats empfehlen.
    Ansonsten würde ich mit dem Bass mal zum Profi gehen und ihn checken lassen, bevor du noch einen weiteren Euro in Quark investierst.
     
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    40.427
    40427
    Als Kompromiss gäbe es noch sogen Half-Rounds, die sind etwas obertoniger als Flats aber ähnlich smooth von der Haptik.
     
  20. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.422
    28422
    [OT]
    Danke für die Erinnerung daran, dass ich so einen Satz hier noch rumfliegen habe und mal testen wollte. Völlig vergessen. Vielleicht werde ich das an diesem Wochenende endlich mal machen. Und wenn die was können, dann gleich mal ein paar Sätze bestellen...
    [/OT]