Information ausblenden

Squier 70s Preci - Intonationsprobleme

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von RawberrY, 27.03.20.

  1. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    955
    955
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    29.396
    29396
    Ich finde es zwar immer doof, wenn da nicht steht, wer den Artikel verfasst hat (vielleicht habe ich es auch einfach übersehen), aber der Text macht einen vernünftigen und recht ausführlichen Eindruck.
     
  3. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.405
    7405
  4. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    955
    955
    Mir ist gerade etwas aufgefallen beim Einstellen der Halskrümmung. Bin gerade etwas am üben...

    Die A-Saite schnarrt im Leeranschlag. Wenn ich sie an der Kopfplatte nach dem Sattel abdämpfe, ist dieses weg.
    Die A-Saite liegt nicht schmatzend darin, sondern lässt sich leicht nach oben und unten verschieben- es ist also zu viel Spalt vorhanden.
    D und G Saite sind nicht betroffen. E Saite hat dies nur leicht.

    Das gehört doch so nicht. Richtig?
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  5. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.405
    7405
    Richtig. Die Kerbe ist definitiv zu groß. Die Kerbe sollte genau so groß sein wie die Saite im Durchmesser (nur miniminiminimal größer, damit die Saite sich auch beim Stimmen bewegen kann).
    Entweder wurde sie also mal zu groß aufgefeilt oder die Saiten sind dünner als die Werks-Saiten.
    Da hilft nur ein neuer Sattel. Alle Tricks mit Papier zwischen Sattel und Saite oder Sekundenkleber und Backpulver auffüllen und neu feilen bringen meiner Meinung nach gar nichts bzw. sind nur temporär.
    Es gibt fertig gekerbte Sättel z.B. von Graph Tech, die nur in Höhe und Breite angepasst werden müssen. Dafür reicht eine normale Feile und Geduld.
    Oder Du gehst zu nem Gitarrenbauer/Musikgeschäft mit Werkstatt und lässt Dir dort einen anfertigen. Das kostet allerdings schon mal gerne so viel wie ein Satz Flatwounds (um 50,-). Dafür passt der dann aber auch 100% und Du kannst direkt ein komplettes Setup machen lassen. Danach dürfte der Bass besser bespielbar sein als ab Werk :)
     
  6. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.193
    4193
    Na ja, einen Versuch wäre es doch eventuell wert in der aktuellen gesellschaftlichen Lage. Kostet ja fast nichts (und bei mir hat das eigentlich recht gut funktioniert).

    Ansonsten stimme ich deinen Ausführungen voll zu! :)
     
  7. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    955
    955
    Gut zu wissen, danke!

    Ich werde dann mal gucken, wie die neuen Saiten sitzen. Sattelfeilen besitze ich nicht, aber das kann man ja ggf. ändern.
    Einen Austausch würde ich mir selber definitiv zutrauen, und das Nachfeilen würde ich auch bestimmt hinbekommen.

    Das mit dem Gitarrenbauer wird wahrscheinlich schwierig in der nächsten Zeit...
     
  8. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.405
    7405
    Stimmt, wenn man noch Backpulver hat/bekommt ;)
    Im Ernst - zum Testen kann man es machen, ist auf jeden Fall besser als Papier in die Kerbe zu klemmen. Aber als Dauerlösung habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, man muss es ganz langsam, Stück für Stück aufbauen, sonst wird es schnell bröckelig.

    Bei nem Bass und speziell bei den tiefen Saiten kann man auch eine runde, zulaufende Schlüsselfeile nehmen und sich vorsichtig vortasten.

    Drücke die Daumen und bin mal auf Deinen Bericht gespannt :)
     
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.193
    4193
    Ich hatte das ohne gemacht und eigentlich wirkt es nicht bröckelig. Eventuell ist das ja ein Nebeneffekt von dem Backpulver? Oder hast du zufällig Erfahrungen mit beiden Varianten? Also mit und ohne?
     
  10. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.405
    7405
    Ohne finde ich es ein bisschen zu weich/zäh - für sich nicht wirklich, aber im Gegensatz zu dem Sattelmaterial. Oder ich hatte immer den falschen Kleber, der nicht 100% glashart geworden ist. Nehme welchen aus dem Schuhbedarf. Zusammen mit Backpulver reagiert er so, dass er zwar schon hart wird, aber auf lange Sicht zu instabil.
    Geht sicher beides für eine Zeit, aber ist imho keine Dauerlösung, da es nicht so langlebig ist wie Knochen(ersatz).
     
  11. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    955
    955
    Da kriege ich schon wieder eine meiner schwachsinnigen Ideen...

    Es gibt ja etwas, das nach ähnlichem Prinzip funktioniert, und zwar HGPowerglue - "die Schweißnaht aus der Flasche". (https://www.hgpowerglue.com)

    Was wäre, wenn man eine alte Saite mit einem Trennmittel einstreicht und mittels Kleber und Granulat einklebt?
    Dann müsste man nur die Saite hin und herziehen und die geschlossene Naht nach oben hin auftrennen.
    Dann nach oben raus, und schon sollte man eine perfekte Passung haben.

    Ok, der Kleber kostet mehr als ein neuer Sattel, aber wenn es wirklich ein dauerhaft hartes Material ist, welches eine gute Verbindung mit dem Sattel eingeht, könnte das doch der letzte Schrei werden :D
     
  12. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.291
    12291
    Lass das erst mal mit dem Sattel und mach an der A Saite mehr Wickelungen um die Achse, wenn du neue Saiten hast.
    Bei Fenderartigen hat die A Saite durch den flachen Winkel mit Abstand am wenigsten Druck auf dem Sattel. Das kann schon mal rappeln, wenn die Kerbe groß ist. Mehr Wickelungen sorgen dafür, dass der Winkel steiler wird.
    Ich schneide die Seite bei Fender Kopfplatten ein Sückchen oberhalb Ende selbiger ab. Das ergibt vier Wicklungen um die Achse und kann das Problem u U. schon lösen.
    Edit: und nicht vergessen, nach dem Saitenwechsel an Sattel und Steg die Saiten fest nach unten zu drücken, um eine sauberen Knick zu bekommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  13. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    955
    955
    Das ist ein guter Tipp, danke. Momentan habe ich nämlich nur zwei Wicklungen!
    Auch das mit dem Knicken habe ich nicht berücksichtigt.

    Bei den ganzen Ratschlägen kann ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. :)
     
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.497
    43497
    Statt Backpapier kannst Du Dir auch einen Sattel aus dem gleichen Material kaufen und diesen einfach runterfeilen und dieses Pulver mit Sekundenkleber vermischen.
     
  15. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.291
    12291
    Geht nur bei D und G. Die haben einen Niederhalter. E und A brauchen Minimum drei bzw. vier. Die Kopfplatte bei den Dingern ist ja bolzengerade und nicht schräg angeschäftet wie zB. bei Rickenbacker oder Gibson.
    Leo wusste, wie man spart.
     
  16. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.497
    43497
  17. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.291
    12291
    Mittlerweile haben sie‘s ja geschnallt. Bei meinem Neuen verjüngen sich die Achsen nach unten, sodass die Saite immer optimal raus läuft. Hat ja nur knapp 70 Jahre gedauert...:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
    muffy bedankt sich.
  18. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.682
    3682
  19. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.864
    14864
    Wenn´s nötig war hab ich mir meine Sättel immer selber gebaut, aus Rinderknochen.
    Geh zum Metzger deines Vertrauens und hol dir Markknochen. Wenn du ihn ganz nett drum bittest sägt er dir sogar nen Streifen raus.
    Ich hab Knochen mit normalen Holzsägen gesägt, die werden allerdings schnell stumpf. Wenn man einen Streifen hat kamma mit Bandschleifer und Feilen weiter arbeiten.Mit nem feuchten Lappen den man in Zigarettenasche tunkt kriegt man ne Hochglanz-Politur.

    Den alten Sattel kriegt man meistens gut ab wenn man vom Griffbrett her ein Brett dran hält auf welches man mit nem Hammer druff haut. Beim ersten Schlag fliegt das Teil weg.
     
  20. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Hallo @RawberrY

    Um dich ein wenig aufzumuntern, hier noch ein spannender Artikel:

    https://www.kraushaar-gitarren.de/cms/temperierte_stimmung.html

    oder hier:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Temperierte_Stimmung

    Worauf ich hinaus will? Dass der Ton am 4. Bund daneben liegt in der Natur unserer temperierten Stimmung. Diese ist nicht zu 100% korrekt.

    Fazit: Es gibt verschiedene Lösungen: klar: Halsstab, Bundreinheit, Saitenlage, Saitenqualität (!), Saitenstärke und Oktavreinheit können den Effekt verstärken oder mildern, aber nich beseitigen. Du kannst entweder nach Gehör stimmen (je nach Tonlage, in der du spielen möchtest, so machen es auch Konzertgitarristen) oder du versuchst mal ein sogenanntes "sweet tuning" aus. Ich benutze die oft im Studio. Der Peterson Strobe Tuner hat die bereits eingebaut, darum weiss ich gerade nicht, wie du die manuell einstellst, aber Google wird dich sicherlich weiter bringen! Ah und übrigens: auch das Stimmen mit Flageolett-Tönen ist nicht zielführend, da die Saiten dann eben nicht temperiert gestimmt werden und so die Differenz von Saite zu Saite übertragen wird...
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.03.20