Information ausblenden

Short Scale Bass - Vorteile und Nachteile?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von speedtom, 25.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.381
    56381
    Yes! Deswegen ist auch zB der Preci so ungeschlagen. Er löst den Kick / Bass Konflickt von sich aus - weil er untenrum nicht so viel hat. Der Grundtonbereich liegt irgendwo zwischen Kick und Snare, Harmonics über dem Grundtonbereich von Vocals usw. Träumchen.
     
    muffy, 27.02.19
    #21
    speedtom bedankt sich.
  2. beate_r

    beate_r Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    288
    288
    Pack da mal gescheite Tonabnehmer rein... meinen habe ich übrigens massiv umgebaut - Hals schmaler, Halsaufnahme plan geschliffen, Bronco-Brücke+Sattelkompensation, zweiter PU und einige Maßnahmen gegen die Kopflastigkeit:

    DSC_3675.JPG
     
    beate_r, 27.02.19
    #22
    speedtom bedankt sich.
  3. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    18.401
    18401
    Echt unglaublich, wie günstig die Teile sind...


    [​IMG]

    Werde trotzdem mal bei einem örtlichen Musikhaus so ein Teil erstmal anspielen. Seltsam ist es schon, dass ich oft lese, dass die Shorties kopflastig sein sollen, rein logisch hätte ich gedacht, es wäre genau andersrum... ;-)
     
    speedtom, 27.02.19
    #23
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.381
    56381
    Achtung, eines meiner gefürchteten Snippets: :)

    upload_2019-2-27_18-1-21.png

    Wenn man überlegt, dass der Gurt halt an den Pins hängt und der Bass daher um eine Achse rotiert, die man so bei den PUs festlegen könnte, dann ist natürlich der Teil mit dem Hals deutlich länger und schwerer als der Rest des Bodys - vong 1eins Hebelgesetz her.
     
    muffy, 27.02.19
    #24
    sts und speedtom bedanken sich.
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    33.579
    33579
    Der ist aber vor allem für Kinder, Frauen und kleine Leute, wie eine der Kundenrezensionen uns aufklärt. Jetzt musst Du überlegen, was davon Du bist, sonst wird das nichts. ;)
     
    sts, 27.02.19
    #25
    speedtom bedankt sich.
  6. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    18.401
    18401
    Dein Snippet bildet! Klingt plausibel...

    Hab ich auch gelesen...zum Glück steht auch noch "zum Zwischendurch-Bass-Zocken", denn genau das mache ich, ich spiele zwischendurch Bass. Immer! Ansonsten wähle ich "Kind"! ;-)
     
    speedtom, 27.02.19
    #26
    muffy bedankt sich.
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    33.579
    33579
    Ist doch perfekt visualisiert: Wenn man den Bass vor einem roten Kreis aufstellt, in den der Korpus hineinpasst, springt der Bass abwechselnd nach unten rechts aus dem Kreis heraus und dann wieder hinein. Während des Sprungs ist aber der Tonabnehmer inaktiv. So sagt ein Bild mal wieder mehr als tausend Worte. ;)
     
    sts, 27.02.19
    #27
    muffy und speedtom bedanken sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.647
    25647
    Ich werde mir wohl dieses Jahr tatsächlich mal einen U-Bass gönnen. Hatte bis vor ein paar Monaten als (jetzt eben leider beendete) Dauerleihgabe einen MM Stingray - und obwohl ich nur Gitarrist bin, isses doch immer geil, die tiefen Töne per Saiteninstrument zu erzeugen und nicht über'n Keyboard. Und da Slappen sowieso Unsinn ist (es sei denn, man heißt Louis Johnson), reicht mir 'n U-Bass vollkommen aus. Spielt sich eben auch superleicht, die Fingernägel brechen nicht ab und die Saiten halten ewig.
     
    Sascha Franck, 27.02.19
    #28
    speedtom bedankt sich.
  9. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.530
    19530
    Ja aber dann fehlt mir genau die essentielle Oktave auf der A Saite (also die zweite vom E... Krieg ich grad nicht gut erklärt)

    Und ich finde auch auf Shortscales die d und g Seite größtenteils unbrauchbar. Für mich also ein schlechter Tausch ;)
     
    Nachtschicht, 27.02.19
    #29
    speedtom bedankt sich.
  10. beate_r

    beate_r Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    288
    288
    Wenn Du genau schaust, siehst Du, dass ich bei meinen (beiden; den anderen hab ich als Bass VI umgebaut) Bässen mehrere Maßnahmen dagegen unternommen habe:

    a) Umbau der Kopfplatte. Nicht nur wegen der Optik - das aber zuallererst. Dadurch, dass eine Mechanik von ganz außen weiter nach innen versetzt wurde, wird die Kopflastigkeit geringfügig vermindert.

    b) Verlängerung des Gurtpins am oberen Horn um 2 cm. Viel mehr geht leider nicht, weil man sonst nicht mehr gut in die hohen Lagen kommt.

    c) Versetzen des unteren Gurtpins um 7.5 bzw. 8.5 cm (beim Bass VI) aus der Mittellage. Dadurch wirkt ein größerer Teil des Korpus als Gegengewicht zur Kopfplatte -> Hebelgesetz.

    Beide Bässe waren ursprünglich schrecklich kopflastig; sie sind jetzt schön ausbalanciert.

    Noch eine Saitenempfehlung für die Teile: GHS Brite Flats. Das sind sehr dicke Saiten, die man trotz der kurzen Mensur noch probblemlos tiefer stimmen kann, sofern man es nicht übertreibt. Sie haben eine sehr wuchtigen Ton und tragen ein wenig zur Kompensation des sparsam gewickelten Tonabnehmers bei (er hat nur 8.5k, findet sich in nahezu allen China-Billig-Precis und klingt seltsam hohl.) Und weil sie so dick sind, sind auhc D und G ausgewogener. Genügend Höhen sogar für Flageoletgefummel bringen sie trotzdem.
     
    beate_r, 28.02.19
    #30
    Fluffi und speedtom bedanken sich.
  11. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    18.401
    18401
    Auf jeden Fall gut zu wissen, dass ich den Bass auch mit Gurt angeschnallt im Musikhaus antesten sollte!
     
    speedtom, 28.02.19
    #31
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.381
    56381
    Ganz ehrlich, zwirbel dir nen netten Squier Preci, z.B. den hier - and never look back.

    https://www.thomann.de/de/fender_sq_cv_60s_p_bass_lrl_3ts.htm?sid=3b788bb04552e1f5f27395a9564d49fb

    Der klingt, der hängt gut. Feelsaitig (Doppel-Flachwitz) und kommt in Deiner Altherrencombo sicher gut.^^
     
    muffy, 28.02.19
    #32
    speedtom bedankt sich.
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.825
    12825
    Geil.

    Ich spiele auf einem Shorty (bei mir Hoefner Club) ganz anders als auf Standard-Mensur, mehr perkussiv, möglichst wenig Sustain. Kommt drauf an, was man will, aber ich finde, die eignen sich sehr gut für akustisch, groovige Musik. Nicht nur.
    Es gibt aber auch Bassisten, die gar nicht mit den Shorties klar kommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.19
    Kassette, 28.02.19
    #33
    speedtom bedankt sich.
  14. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    33.579
    33579
    Das mit dem Doppel-Flachwitz darfste aber denen hier nicht sagen. ;)
     
    sts, 28.02.19
    #34
    Sascha Franck und muffy bedanken sich.
  15. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    33.579
    33579
    Was wieder einmal für drei Dinge spricht, die man unbedingt beherzigen sollte: (1) selbst ausprobieren, (2) selbst ausprobieren und am Ende sogar (3) selbst ausprobieren. :)
     
    sts, 28.02.19
    #35
    speedtom, Kassette und muffy bedanken sich.
  16. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.459
    2459
    aso hier bei kleinen iss n Ibanez was mir gar nich so gefällt weiss nicht iss das bei bassen so da is bei den mechaniken kein easy loch derinne zum saite durchfädeln sondern son woman like fumeliger schlitz is mir aufgefallen als ich fette saiten draufziehn will ollte voll mal eher unflexibel hängen tut er aber ganz grossartig zum spielen auch im stehen
     
    Fluffi, 28.02.19
    #36
    speedtom und muffy bedanken sich.
  17. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    53.628
    53628
    :LOL:
     
    Kosaken-Kaffee, 28.02.19
    #37
  18. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    5.839
    5839
    Also ich mache seit Längerem mit meinem Dingwall gegenteilige Erfahrungen. Fetter, tiefer Bass, der trotzdem auf irgendeine Art nicht mit ebenfalls tiefen Kicks kollidiert. Druckvoll und mischt sich für mich trotzdem sehr leicht. Jethro Tull fiele mir jetzt nicht unbedingt als ernst zu nehmende Referenz ein, wenn es um einen modernen, fetten Basssound geht. Für Vintage Anforderungen (Beatles Coverband o.Ä.) allerdings wäre ein Shortscale sicherlich keine schlechte Wahl.
     
    georgyj, 28.02.19
    #38
    speedtom bedankt sich.
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.381
    56381
    Vielleicht weil die modernen Kicks eher um 120Hz plätten und klickier sind? D.h. Kick und Dingdongwall haben das "Lowest End" getauscht?
     
    muffy, 28.02.19
    #39
  20. beate_r

    beate_r Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    288
    288
    ganz ehrlich, so ein Bass interessiert mich nicht die Bohne. Der kelien HB ist ja nur mein Übe-Bass für in der Firma.

    Ansosnten habe ich ja noch sowas (unter diversen anderen) - ganz unten übrigens der mit dem vie Hochpass gezähmten Tiefbass in der Aktivelektronik

    DSC_3384.560.jpg

    LP_Junior_DC_Bass.jpg

    DSC_3096.JPG
     
    beate_r, 28.02.19
    #40
    muffy bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.