Reflexionen, Absorption, Brechung von x-Frequenzen

  • Ersteller dpressedp
  • Erstellt am

D
dpressedp
Registriert
08.11.06
Beiträge
137
Reaktionen
0
Punkte
157
Hi.
Ich hab da ne Frage die mir nicht aus dem Kopf geht.
Kann mir jemand bitte erklären ab welcher Dicke, Dichte etc. Frequenzen z.B. 100Hz reflektiert, absorbiert und gebrochen werden? Gibt es hierfür eine Formel?

mfg dpressedp
 
Sampa
Sampa
Registriert
07.04.08
Beiträge
1.830
Reaktionen
1.066
Ort
Ingolstadt
Punkte
6.321
Das hat weder mit der Dichte noch der Dicke der Grenzfläche zu tun sondern wie groß die Fläche im Vergleich zur Wellenlänge deiner Schwingung ist. Bei 100 Hz sind das ca. 3,4 Meter, eine Reflexion tritt dann auf wenn die Fläche groß gegenüber diesen 3,4 Metern ist.
 
G
gincool
Registriert
30.01.17
Beiträge
1.109
Reaktionen
10
Punkte
1.146
also hab grade mal ein wenig gesucht aber eine formel habe ich leider nicht auftreiben können. ich denke nur mit dicke, dichte wird man da nicht hinkommen da ja auch die beschaffenheit des materials etwas an der absorbtion bzw reflexion ändert.

was ich gefunden habe ist ne tabelle http://www.sengpielaudio.com/Rechner-RT60Koeff.htm

vllt hilft die dir wenigstens ein bisschen weiter.

ich such noch ein wenig weiter, da mich das thema auch interessiert!
 
D
dpressedp
Registriert
08.11.06
Beiträge
137
Reaktionen
0
Punkte
157
Danke euch für eure schnellen Antworten!
@Sampa:
Sorry wenn ich jetzt forsch klinge aber es hat natürlich etwas mit der Dichte,Dicke etc. zu tun. Sonst würde ein 1mm dickes 3,4qm² großese Blatt Papier die 100Hz reflektieren.
Oder hab ich dich jetzt falsch verstanden?
@gincool:
Danke für die Links. werd sie gleich mal durchlesen.

Ok. Damit es keine Missverständnisse gibt, schlag ich vor, dass wir es an einem konkreten Bsp. mal diskutieren können.

Ein Raum hat die Dimensionen 10m x 15m x 3m.
In der Mitte des Raumes ist eine Kabine, die aus Sperrholzplatten gebaut wurde. Die Sperrholzplatten sind alle 1cm dick.
In der Kabine steht ein Lautsprecher der einen Sinuston von 100Hz mit 83db erzeugt.

Frage: Geht der Sinuston(100Hz) durch die 1cm dicke Sperrholzplatte?
Wenn ja: Wie dick muss die Sperrholzplatte sein damit sie den Sinuston nicht durchlässt sondern im Raum reflektiert?

Wenn jemand einen Lösungsvorschlag hat, würd ich mich freuen wenn er/sie ihn hier vorstellen würde.

Wahrscheinlich fragt ihr euch wieso ich das wissen will.
z.B. für den Bau von Absorbern usw..
Wenn es eine Formel hierfür gäbe, könnte man ganz einfach Arbsorber(Mineralwolle mit Holzrahmen, 1/4 Lambda von der Wand entfernt, die mit einem Stoff überzogen sind) bauen die jenachdem mit was man sie bespannt, alles über z.B. 1000Hz reflektieren.
 
S
SirShagalot
Registriert
09.12.05
Beiträge
300
Reaktionen
7
Punkte
369
Was du suchst ist ein Plattenschwinger, wenn ich deine Ansprüche jetzt richtig verstanden habe.

Für deine Ausgangsfrage müsstest du neben den leicht zu erfassenden Daten wie Dicke, flächenbezogene Masse etc. auch noch Biegesteifigkeit, Longitudinalwellengeschwindigkeit und Elastizitätsmodul (in Pa) wissen. Dann gibts z.B. hier ne Formel:
http://www.dega-akustik.de/fachauss...r/html-version/4-1-4-dammung-von-schallwellen
Falls du Latex lesen kannst. ;)

Gruss Shag
 
G
godfather-of-grunge
Registriert
30.05.07
Beiträge
1.841
Reaktionen
8
Punkte
1.876
dazu musst du das schalldämmmaß wissen, das ist was dich interessiert. reflektiert wird das ding in der kabine immer, und auch egal wie laut, immer im selben verhältnis. worauf es bei deiner variante ankommt ist das schalldämmmaß nach aussen, und ja, das hat was mit der dichte und der beschaffenheit und dem material überhaupt zu tun.

also suche nach "schalldämmmaß" pressspahnplatte.dann weisst du bescheid

cheers
 
M
MikaHanau
Registriert
30.01.17
Beiträge
794
Reaktionen
0
Punkte
870
hallo dpressedp
Wenn ich dich richtig verstehe möchtest du wissen ab wann ein Fläche frequnezbezogen schallhart ist, und der reflektierte Anteil der Schllenergie grösser ist als der absorbierte, der sich in den Schalltransmissionsgrad und den Schalldissipationsgrad aufteilt.
genrell gilt dass umso größer der Impedanzunterschied zweier Übertragungsmedien ist,in unserem fall Luft zu Material X, umso höher ist der Anteil der reflektierten Schallenergie.

Wie machen es uns aber lieber einfach:
Ersteinmal müssen wir wissen dass ρ + α = 1 ergibt, wobei ρ die der Schallreflektionsgrad und α der Schallabsorbationsgrad ist.
Soweit eigentlich kinderleicht.
α (Schallabsorbationsgrad) setzt sich ausdem τ (Schalltransmissionsgrad) + δ (Schalldissipationsgrad) zusammen.

Da es für die gängigsten Baumaterialien Absorbationsmessungen gibt und wir wissen das ρ + α = 1 ergiebt, können durch kindrleichtes Formel umstellen den refelktionsgrad ermitteln.

Eine Tabelle basierend auf dem Massegesetz zeigt wiederum deutlich welcher Anteil an Schallenergie transmittiert wird. Hier reden wir jetzt von transsmission lost (TL)
Eine Grfik finde ich eben nicht auf die schnelle, aber reiche sie nach.


Leider Ist die Praxis wieder anders, da Wandkosntruktionen zb meistens anch einem MAM (masse Luft masse) System aufgebaut sind. Hier kommen resonanzen ins Spiel die das Massegesetz für akurate Berechnungen unbrauchbar macht.
Es gibt aber für solche zwecke wiederum Messungen aus Messlabors, die genaue information über das TL verhallten von verschiedensten Wandkonstruktionen geben.

Ist deine Frage damit beantwortet?

cheers
Mika
 
nitromaniac
nitromaniac
Registriert
03.02.07
Beiträge
4.137
Reaktionen
5
Punkte
5.072
Bau' dir die Kabine mit Verbundplattenresonatoren auf :)
 
nitromaniac
nitromaniac
Registriert
03.02.07
Beiträge
4.137
Reaktionen
5
Punkte
5.072
MikaHanau 10

>>>
Nein, mach das lieber nicht!!!!
<<<

N:
Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass er es nicht tun wird...
 
M
MikaHanau
Registriert
30.01.17
Beiträge
794
Reaktionen
0
Punkte
870
Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass er es nicht tun wird...
und ich habe nicht die geringste Ahnung warum du ihm solchen unfug empfielst!??
 
nitromaniac
nitromaniac
Registriert
03.02.07
Beiträge
4.137
Reaktionen
5
Punkte
5.072
MikaHanau 13

>>>
und ich habe nicht die geringste Ahnung warum du ihm solchen unfug empfielst!??
<<<

N:
Unfug ist mein Steckenpferd.

Rein fachlich gefragt.

1
Was würde ihm denn wiederfahren wenn er statt 1 cm starken Sperrholzplatten oder Plattenschwingern VPRs verbaut?

Und...

2
Was ist deine Interpretation der Fragestellung des TE?
 
D
dpressedp
Registriert
08.11.06
Beiträge
137
Reaktionen
0
Punkte
157
Ich will keine Gesangskabine oder so bauen. Mich hat es nur interessiert welche Beschaffenheiten ein Stoff haben muss damit er bei der [g=349]Frequenz[/g] x zu 100% reflektiert. Dank MikaHanau weiß ich jetzt wie ich an so etwas herangehen muss.
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben