Recording (like) the Beatles

Ich war genauso wenig dabei wie Du und jeder hier. Ich gebe mich auch hier nicht so, als wäre ich dabei gewesen oder als wäre ich der oberkluge Allesvondenbeatleswisser. Wir haben in Bands gespielt aber weder Du noch ich oder sonstwer hier war jemals in vergleichbarer Position.
Du darfst gerne glauben was immer Du möchtest. Der neue Zusammenschnitt ist eine tolle Sache für Fans. Die guten Momente waren halt auch da, warum auch nicht. Sonst wären auch keine Songs entstanden. Sind aber und nicht die schlechtesten.
 
Für mich stellt es sich nicht so dar, dass da alles hoffnungslos zerrüttet war.
Das klingt aus deinem Betrag oben an.

Wie sagt man so schön „sie haben sich halt in verschiedene Richtungen entwickelt“. Das ist für mich vollkommen nachvollziehbar und auch nicht so ein großes Ding, wie nachher daraus gemacht wurde. Von Medien und Fans, die genau das Drama sehen wollten.
Dass es bei einer längeren Zusammenarbeit, noch dazu in frühen Jahren mitten in der Sozialisierungsphase beginnend, auch immer viele kleine persönliche Dinge gibt, die sich im Laufe der Zeit ansammeln, weil unter den Teppich gekehrt… empfinde ich auch als ganz normal und nicht so unheimlich spektakulär.

Die Songs wären nicht entstanden, gäbe es die grundlegende Harmonie nicht.
Und sicherlich auch nicht ohne Paul.
 
Für mich stellt es sich nicht so dar, dass da alles hoffnungslos zerrüttet war.
Das klingt aus deinem Betrag oben an.
Hast Du überhaupt den Artikel gelesen?
Das die Band zu diesem Zeitpunkt zerstritten und am Ende war, das ist Historie. Und die vielen Gründe sind doch auch oft genug genannt worden.
Daran ändert sich doch nichts, nur weil man jetzt mühsam und mit erheblichem Aufwand Szenen ausgewählt hat, die versöhnlich stimmen.
Natürlich haben sie nicht den ganzen Tag aufeinander eingehauen. Aber diese Phase zu romantisieren braucht selbst der eingefleischteste Fan nicht. Ist doch gut und versöhnlich die vier bei der Arbeit vereint zu sehen und ihnen über die Schulter zu schauen.
Aber an dem tatsächlichen Drama ändert das nix. Es ist letztlich schön für die Nachwelt, dass sie sich da nochmal zusammen gerissen haben und nochmal gezeigt haben, was sie ausmachte.
 
Und als Ergänzung zum Geschichtsunterricht hier noch ein paar Insider Einblicke, die uns verraten, dass sie es wahrlich nicht immer leicht hatten! :-D:-D:-D
 
Alter, Alter, lass Dich doch nicht foppen.
Das Eiapopeia des neuen Dreiteilers rückt doch nix gerade.
Es ist wie es ist, viele hunderte Stunden Mitschnitte lügen ja nicht. Lennon und vor allem Harrison waren durch mit der Band und beschrieben die Zeit der Aufnahmen später als schlimm bzw sehr schlimm.
Harrison stieg aus, ganz sicher nicht weil alles so toll war und weil sie so viel Spaß aneinander hatten.
Lasst mal die Kirche im Dorf! Lol.
Die Doku zeigt die Phasen, in denen es lohnt ihnen zuzuschauen.

das entbehrt jetzt nicht einer gewissen ironie, dass du "lass dich doch nicht foppen" schreibst, und dann als, äh, beweis?, einen spiegel-artikel postest, in dem ein autor halt einfach - journalistentypisch nochmal extra hochdramatisiert - das etablierte narrativ komplett unhinterfragt nacherzählt.

das belegt halt einfach mal gar nix, ausser dass der spiegel autor sich alle mühe gegeben hat, eine historisch als schwierig überlieferte studiosituation nach kräften als möglichst ganz besonders schwierig zu erzählen. wie sehr hier das stilmittel der sinnentstellenden dramatischen verkürzung benutzt wird, kann man selber ganz hervorragend daran nachvollziehen, wie er die - über die jahre höchst unterschiedlichen und oftmals ambivalenten - interview-kommentare der einzelnen protagonisten auf die handvoll schlimmster vokabeln, die er finden konnte, zusammenkürzt. klarer kann man die wirkweise von sinnentstellender verkürzung kaum noch demonstrieren.

anderes beispiel: welche sätze der in den sessions gefallenen unterhaltungen zitiert er: überraschung, exakt die 3 dramatischsten sätze der gesamten, einen monat langen phase. und für extra sensationslust wird noch behauptet, der ursprüngliche film hätte dies unterschlagen (hat er nicht).

also, wenn wir hier von "lass dich nicht foppen" reden, dann vielleicht erstmal überlegen, inwiefern ein objektiv nachweisbar sinnenstellender artikel mit einer lesezeit von 2 minuten mehr wahrheitsgehalt haben soll, als 8+ (!) stunden bild und ton material. nur wegen dem verweis auf die nagra reels? ich kenne von denen auch nur auszüge (die zumindest für mich ganz klar eher die darstellung der doku als dieses artikels bestätigen), hast du die etwa ungekürzt durchgehört?

ich kann an dieser stelle nur sagen: ist es theoretisch möglich, dass hier meisterhaft komplett um jeden konflikt drumherum geschnitten wurde, und wir genau die 8 stunden sehen, bei denen eine sekunde zuvor und eine sekunde danach die beatles sich jeweils an die gurgel gegangen sind? theoretisch sicherlich ja. in der praxis allerdings muss ich sagen...

...keine chance. soviel erfahrung mit studio und proberaum situationen hat man dann schon, um nach 8 fucking stunden ein bild davon zu haben, wie so die generelle stimmungslage ist. beispielsweise, wie der artikel es darstellt, oooh "ringo ist immer noch sauer auf mccartney" - also sorry, aber das gibt nichtmal eine sekunde des mir bekannten materials her, sowohl die ausschnitte die ich kannte sowie neuer und (!) alter film zeigen eigentlich durchgehend, dass ringo durch die bank mit einer ziemlich bestechenden kombination aus professionalität, menschlicher deeskalation und stimmungshebender goofiness diente. diese in jeder sekunde des bild und tonmaterials sichtbare emotionale intelligenz mit einem "er ist immer noch sauer" zusammenfassen zu wollen ist genau die sorte nuancenbefreiter sensationslustkacke, von der man sich vielleicht ganz besonders "nicht foppen" lassen sollte.

aber man kann ja gerne mal die verschwörungstheorie im raum stehen lassen, dass jackson hier hochmeisterhaft selektiv geschnitten hat. das ist zwar jetzt von vornerein etwas schwer haltbar, wo doch seine dokumentation ausnahmslos ALLE drama- und eskalationsmomente zeigt, die immer als parade- und maximalbeispiel für die andere darstellung gewählt werden. und auch bisschen schwer haltbar, weil mit dieser doku jetzt auf einmal vollkommen klar ist, wie die beatles von dieser angeblich episch finalen zerstreitung nochmal zu "äh, wir nehmen dann mal direkt nochmal ein halbes jahr lang eines unserer komplexesten alben auf" übergehen konnten. mit der doku macht das sinn. in der ursprünglichen erzählung überhaupt nicht.

aber ich bin trotzdem gerne dafür, dass man das mal in den raum stellt. meisterhaft manipulativ geschnittene 8+ stunden.

allein deswegen, weil wie man jackson kennt, irgendwann sein initial cut releast wird, und die verschwörung sich zu meisterhaft manipulativ geschnittenen 18+ stunden steigern muss. das ist doch ein schönes, dramatisches crescendo, dass man als musiker prinzipiell immer nur gutheissen kann :)

ich für meinen teil erlaube mir allerdings die beurteilung, dass es sich hier im gegenteil zu den vorigen verkürzungen erstmals um ein stimmiges bild handelt, in einer situation, die ich persönlich sehr gut kenne und definitiv mir zutraue, das kompetenter einschätzen zu können als ein wichtigtuerischer musikjournalist, der wie die meisten musikjournalisten zwar noch nie einen aufnahmeraum von innen gesehen hat, aber halt von berufs wegen versucht, den aufregendsten artikel zu schreiben, den die materie hergibt.

übrigens geradezu traumhaft transparent nachzuvollziehen direkt mit dem einleitungstext:

"Sie spielen laut. Sie spielen wild. Sie spielen hässlich. Es ist eine räudige Orgie aus rumpelnden Grooves, disharmonischen Lärmwänden und den schrillen Schreien einer Frau. Sie speit langgezogene Laute ins Mikrofon, die in Affengekreisch, Bellen, Wolfsgeheul und schließlich in langgezogene "John"-Rufe übergehen. Gitarren fiepen, ein Schlagzeug stampft, variiert wahllos die Rhythmen. (...) Improvisiert hier eine wild gewordene Jazzmetalband an einem wirklich schlechten Tag? (...) sieht man John Lennon, wie er die Rückseite seiner elektrischen Gitarre mit der Faust traktiert, während Paul McCartney seinen Bass dichter und dichter vor den Verstärker hält. Gemeinsam erzeugen sie eine Mauer düsterer Rückkopplungen. Unterdessen donnert Ringo Starr auf die Drums ein, als wolle er sie ein für allemal kurz und klein schlagen."

diese szene ist komplett in der doku zu sehen. es sei jeder musiker eingeladen, sich die szene anzuschauen und dann mal mit dieser textpassage zu vergleichen, und sich dann zu fragen, ob man lieber seinen eigenen augen trauen möchte, oder dieser superlativ-verliebten nacherzählung.

oder, wie du es nennen würdest, sich nicht foppen zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich schätze mal, der werte Herr SoulFrontier hat die Doku schlicht nicht gesehen.
 
aber ganz sicher die klirrigen nagra tapes komplett von vorne bis hinten durchgehört :)
 
Die Beatles haben mit dem, was sie geschaffen haben, Pop-Musikgeschichte geschrieben. Dazu kommt die Genealität der vier, so etwas kommt in der Popmusik nicht oft vor. So ähnlich wie der popelige Riff zu Smoke On The Water oder ABBA.
Aber warum muss man heute die Recording-Situation nachstellen, wohlweißlich, dass den Beatles der damals bestmögliche Sound zur Verfügung stand und sie vermutlich über heutige Möglichkeiten völlig entzückt wären, ja, sogar die heutige Nase über deren damalige Möglichkeiten gerümpft hätten.
Ich denke, das ist heute nur ein ... mir fällt dazu kein Wort ein, ähnlich wenn man sich Mozart in die heutige Zeit denkt. Nicht alles war früher besser.
 
aber ich bin trotzdem gerne dafür, dass man das mal in den raum stellt. meisterhaft manipulativ geschnittene 8+ stunden.
Nee nee nee, ich und Verschwörungstheorien! Lol. Ich gehe mit Deiner Argumentation mit, was ich auch mehrfach schrieb. Wie soll eine Band im Zustand beständigen bösen Streits in der Lage sein kreativ zu arbeiten?
Was ich schrieb und mit "foppen" meine ist schlicht historisch, daran ändert die Doku nix, das Zerwürfnis und das bittere Ende der Band.

Was Du und ich zu sehen bekommen ist eine exklusive Auswahl. 8h oder 30h, egal.

Daraus die Schlussfolgerung ziehen es gab kein Zerwürfnis, kaum Streit, es war eher harmonisch halte ich für Wunschdenken.That's all!

Tatsächlich habe ich noch nicht die gesamte Doku gesehen, bin aber fleißig dabei, Zugang zu Disney sei Dank (btw richtig gut!)
 
Da geht's ja auch nicht binär um "Zerwürfnis vs. Kein Zerwürfnis". Klar standen die kurz vor ihrem Ende.

Allein, die gängige Darstellung war, dass die Band zu diesem Zeitpunkt hoffnungslos zerstritten (mindestens) war, und das ist einfach ganz klar nicht der Fall. Da geht es auch einfach um die grundsätzliche Art des Umgangs miteinander, die auch inmitten der Konflikte meilenweit entfernt von dem fliegenden Porzellan und Fernseher ist, welches man sich im allgemeinen sonst so vorstellt wenn von hoffnungslos zerstritten Rocklegenden die Rede ist.

Was nicht zuletzt an Artikeln wie dem verlinkten liegt.
 
Allein, die gängige Darstellung war, dass die Band zu diesem Zeitpunkt hoffnungslos zerstritten (mindestens) war, und das ist einfach ganz klar nicht der Fall.
Genau das wollte ich mit meinen Posts oben sagen.
 
Habe hier gerade was lustiges gefunden. Ab Minute 10:00

 
Zuletzt bearbeitet:
Finde ich superspannend, aber ich bin ja mit normalem Spielen schon überfordert!
Albert Lee hat das früher viel mit ner Tele genutzt.

 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
13
Aufrufe
8K
Norro
Norro
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
8
Aufrufe
19K
diagnostix
diagnostix
RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
8K
Pullergesicht
P
groovemachine68
Antworten
2
Aufrufe
32K
birdseedmusic
birdseedmusic

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben