Information ausblenden

Raumgestaltungshilfe!!

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von fenderowen, 18.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    BITTE IM VORAUS SCHONMAL UM GEDULD UND DANKE JEDEM DER SICH DEM HIER ANNIMMT. BIN LEIDER KEIN FACHMANN.

    Hi, habe endlich die Möglichkeit in einem 15,34qm grossem Raum zu musizieren und die Weltherrschaft an mich zureissen. Der gesamte Raum wurde erneuert, da es ein Schimmel problem gab, welches aber behoben wurde.

    Ich möchte den gesamten Raum schallisolieren so gut es geht, nur habe ich davon keinerlei Ahnung und auch nicht viel Geld um mir einen Akkustiker oder sonstige Fachleute mit ins Boot zu holen, die Wände sind aus 15cm dicken massivem Beton und darüber wurden neue Rigipsplatten mit Styropor befestigt und gespachtelt, der Boden ist gekachelt wo aber noch Teppich drauf kommt wegen dem Trittschall. Also es kommt nicht auf Soundtechnische Raffinessen an sondern in erster Linie um Vermeidung von Sound zum Nachbarn, da diese dicht an der rechten Wand von Bild 4 wohnen.

    Aif der gegenüberliegenden Wand von Bild 2 schläft mein Sohn der nicht allzusehr gestört werden soll wenn ich abends mal die drumsticks schwinge (E-drum). Das E-drum kommt auf ein mit Tennisbällen zum Boden abgekoppeltes Podest, habe noch alte Matratzen und auch Mineralwolle welches ich benutzen wollte um ggf. Basstraps zu bauen oder ähnliches. Denke mal das dass grösste Problem das Fenster und die Terrassentür dastellen wird bzgl. des Glas. Der oben benannte raum ist zum Glück durch 2 dicke Feuerschutztüren getrennt aber wenn ich aufm e.drum rumknüppel hört man das schon, daher bitte ich um Hilfe wo und wie am besten und bitte auch kostengünstig isoliert werden könnte, dicken Gruss und vielen Dank schonmal.
    Hier die Fotos
     

    Anhänge:

    • skizze.jpg
      skizze.jpg
      Dateigröße:
      118,6 KB
      Aufrufe:
      67
    • 1.jpg
      1.jpg
      Dateigröße:
      142,3 KB
      Aufrufe:
      58
    • 2.jpg
      2.jpg
      Dateigröße:
      145,8 KB
      Aufrufe:
      65
    • 3.jpg
      3.jpg
      Dateigröße:
      144,2 KB
      Aufrufe:
      54
    • 4.jpg
      4.jpg
      Dateigröße:
      146,8 KB
      Aufrufe:
      56
    • 5.jpg
      5.jpg
      Dateigröße:
      146,8 KB
      Aufrufe:
      59
    • 6.jpg
      6.jpg
      Dateigröße:
      141,8 KB
      Aufrufe:
      57
    • 7.jpg
      7.jpg
      Dateigröße:
      138,7 KB
      Aufrufe:
      60
  2. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    schallisolieren ist in der tat aufwendiger als nur die akustik zu optimieren. bei gerade mal 15qm wirds auch schon knifflig, weil das isolationsmaterial durchaus eine menge platz einnimmt. schonmal gut, dass du massive wände hast.

    in deinem fall würde ich tatsächlich eine leichbaukonstuktion (gipskarton) reinbringen, so ca. 30-40cm von den mauern entfernt. anschließend würde ich die zwischenräume mit schweren material (vorzugsweise sand) auffüllen.

    dann kannst du im innenbereich noch 300er molton aufhängen (schön gewellt - verhältnis wand-stofflänge mdst. 1:1,7 - in deinem fall 5,20m wand via rd. 9m molton). letzteres bringt nochmal etwas zusätzliche dämmung, vor allem aber werden auch noch reflexionen unterdrückt.

    dein raum ist anscheinend doch aber 20,5qm groß (5,20x3,95). nach den oben beschriebenen maßnahmen hätte er auf jeden fall noch etwa die von dir angegebenen 15qm.

    für die dämmung nach oben hin müsstest du dir noch was anderes ausdenken.
     
    pflaster und fenderowen bedanken sich.
  3. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Ich danke dir erstmal und das mit dem Molton is ne gute Idee aber bringt das denn wirklich sooo viel Schallisolierung?

    Ach so, der Raum ist schon mit Gipskarton bzw. Rigips ausgekleidet, nur das der Abstand zwischen Mauerwerk und Rigipsplatte schon mit Styropor ausgekleidet wurde, hatte ich leider keinen Entscheidungseinfluss drauf.

    Also muss jetzt gucken was da vor die Rigipsplatten kommt aber Molton is schonmal ne gute Idee aber was in die Ecken? Hatte mir die Mineralwolle überlegt welche zu Breitbandabsorbern umgebaut werden, gute Idee?

    Und was denkst du was an die Terassentür soll? Evtl. die >Matratze? Da die gut 20cm dick ist

    Danke dir nochmal das du dich dem angenommen hattest!
     
  4. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    schalldämmung nach draussen ist alles andere als einfach... die maßnahmen die syrius vorgeschlagen hat (zwischenwände mit sand füllen und molton in falten) halte ich für ungeeignet. für ein ordentliches raum in raum ist das zu klein... mhm.. schwieriger fall.

    gehts da jetzt nur um die edrums oder überhaupt lauteren regiebetrieb?
     
    fenderowen bedankt sich.
  5. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Naja es muss kein Raum in Raum sein oder sonstige Profiaktionen. Es soll nur "gedämmt" werden, da auf der einen Seite mein Sohnemann schläft und oben drüber sowie rechts Korinthenkackernachbarn hausen die Deathmetal und ostlybanesische Banjoklänge ziemlich scheisse finden und bei den kleinsten Db-übersteigungen den Vermieter davon in Kentniss setzen. Also musizieren kann man da schon aber sollte schon etwas gedämmt werden für meine und nachbars nerven.

    Es geht erstens um e-drum klappergeräusche also das treten auf den Bassdrumplastik teller, dieses fiese klackern, welches ein wenig mit einer grossen Mdf-Platte und Tennisbällen gedämmt werden soll, das ganze ist vom Boden entkoppeln und nicht mehr ganz sooo schlimm aber hören tut man es trotzdem noch.

    Und zweitens soll ein 100w Peavey valve King angeworfen werden der natürlich auch leiser gespielt werden kann wegen des e-drums also das ganze muss kein Schlagzeug lautstärketechnisch übertrumpfen.

    Dann soll dan och Gesang aufgenommen werden und dieser ist bei Grindcore/Deathmetal-whatever immer ein wenig lauter, wollte da ne Gesangskabine bauen um auch dieses Problem etwas zu dämmen, das gute ist, dass ich kein gut klingenden Raum benötige für z.B. ein Schlagzeug oder Piano oder so allerdings soll auch abgehört werden wobei man nicht zuuuviel dämmen sollte, also muss ein gesundes Mittelmass her.

    Es sollen nur normale Musikertätigkeiten gedämpft werden, kein komplett stumpfen trockenen Raum nur so,dass keiner weint.

    Ich weiss es ist nicht ganz einfach aber bin euch ddnkbar für eure guten Ideen
     
  6. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Ist denn die Moltonidee soo schlecht??
     
  7. korgli

    korgli

    Registriert seit:
    30.07.04
    Punkte:
    1.292
    1292
    Hi

    Hm - ich denke das wird äusserst schwierig.
    Wenn die Nachbarn unmittelbar da sind, Kann man nicht wirklich Schalldicht machen.
    Raum in Raum ist echt das was es bringt.
    Alles andere ist kaschieren.
    Und es leitet immer Schall weiter. Vor allem Bass und Trittschall.

    Beim Boden - mach doch ein kleines Podest - das mit Schwimmendem Boden.
    http://www.gutefrage.net/frage/was-...-zu-verlegen-bzw-wie-wird-das-mit-was-gemacht

    Weil bei dir vor allem der Trittschall das Problem sein wird.
    Mollton - naja das alleine nützt nix.

    fredy
     
  8. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    molton ist schon klasse, aber eher was, um den raumhall etwas zu bändigen und nicht um effektiv schallzuisolieren. es hat darüber hinaus - je nach stoffschwere - aber dennoch einen gewissen isolierungseffekt. der ist aber eben nicht allzu hoch. bei unserer bude haben wir im grunde völlig besch... akustische bedingungen. leichtbauwände! zum glück haben wir keine nachbarn, weshalb die rundumbehängung mit molton völlig ausreichte, dass der raum nicht mehr nachhallt. gleichwohl dämpft es den geräuschpegel ein bisschen, so dass man sich im nachbarraum noch auf normalem pegel unterhalten und verstehen kann, wenn nebenan aus allen rohren geblasen wird.
     
    pflaster bedankt sich.
  9. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Also das Drumpodest ist schon "schwimmend" Halt ne grosse Mdf Platte die auf halbgeschnittenen Tennisbälle, ist also vom Boden entkoppelt was ja auch schon was bringt aber halt noch nicht alles, denke mal wenn der Teppich drin ist wirds schon was besser. Aber für Raum in Raum bin ich definitiv zu arm. Deshalb kommt mir die Moltonmethode sehr entgegen, muss ja nicht komplett schalldicht sein, nur halt etwas gedämpft, gibt es denn noch tips wo ich was hinbauen könnte, habe noch grosse schwere, dicke Matratzen und kleinere 50x50 cm grosse Schaumstoff quadrate die man als Absorber benutzen kann. Aber wo kommt sowas hin? Gegenüber von den Monitoren? Matratzen in die Ecken, wo kann man das alles am Besten positionieren damit ich das schonmal irgendwo anbringen kann als erste MAssnahme?
     
  10. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
  11. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Danke, ist echt nen suuper Link
     
  12. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Hallo


    nun wir sprechen hier nur von Schallisolierung nach aussen!

    Daher ist derTrockenbau von syrus sowie Molton total ungeeignet.

    Denn:

    da du schon das e-Drum schwimmend verlegt hast, und wie du sagst es schon verbessert, dennoch in die anderen räume höbar ist, geht es auch um Körperschall...

    Dieser ist in keiner Form mit Bassfallen sowie 20cm Matratzen .... zu bendigen :(

    Schau mal in diesen thread welch aufwand betrieben wurde und die kleinen fehler
    große Auswirkungen haben.

    Schon klar das dies mit deinem projekt nicht vergleich bar ist .
    aber zum verstehen von körperschall trägt er bei :)

    Für die raumakstik deiner Aufnahmen wurde ja schon der Akustik Faq verlinkt.

    Molten killt die höhen (vielleicht ein paar mitten) aber für gute Aufnahmen ist er alleine nicht zu empfehlen!
    Aber du hast ja schon Bassfallen angesprochen[​IMG]

    lg Bert
     
    fenderowen bedankt sich.
  13. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    die molton-sache ist hier richtigerweise nebensächlich. das habe ich auch nie anders gesagt.

    dass der trockenbau "total ungeeignet" sein soll, ist hingegen blödsinn. bringt auf jeden fall ein stück der gewünschten schallisolierung, wenn man es denn richtig macht.
     
    pflaster bedankt sich.
  14. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    An Bert: Nur leider reichen meine Hartz IV Massnahmen nicht aus und in erster Linie geht es darum die Wände zu bestücken, denn der Link von dir zu dem Riesenthema ist super und der aufwand lohnt sich bestimmt aber dafür bin ich leider zu arm, hätte es auch lieber anders aber so soll es nicht sein,es geht erst ma darum, dass der Raum nicht mehr schallt und möchte wissen was man da an die Wände klatschen kann?

    Tapete und dann heir und da Pyramidenschaum, absorber etc. könnte was mager sein, seshalb bräuchte ich nur sowas wie molton was man grossflächih an die Wände gibt damit der Raumschall schwindet. Alles andere ist zu teuer und die Nachbarn, mein Sohnemann und ich können damit Leben wenn einfach der Raumschall gemindert wird. Aber wie? Klar in dem Akustik faq ist alles sehr schön aufgezeigt wo welcher Absorber hinsoll etc. aber was man als Rohstoff nimmt um Raumschall zu mindern hab ich nicht gefunden oder üüberlesen

    An Syrius: Der Trockenbau ist ja schon geschehen woran ich leider nichts mehr ändern kann und wie oben beschrieben muss es nicht komplett Schalltot sein sondern nur gemindert, reicht da Molton nicht aus? Sorry das ich so auf der Moltonidee beharre aber das wäre das einzige was ich mir leisten und grossflächig anbringen kann
     
  15. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    bedingt. dämmt ja nur ein wenig. ich habe das in unsere hütte vor allem zur verringerung des nachhalls reingebracht.
     
    pflaster und fenderowen bedanken sich.
  16. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.082
    35082
    Kommt halt darauf an, wie stark gedämmt werden soll, aber wir hatten in unserem letzten Proberaum Ein Skelett aus Trockenbauprofilen verbaut und in diese dann Dämmplatten (Mineralwolle mit rauhem Karton auf der Rückseite) eingesetzt. Die Dämmung war sehr ordentlich, der Raumklang trocken, aber nicht komplett tot.
     
    fenderowen bedankt sich.
  17. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Was meinst du mit Trockenbauprofile? Kann leider am Grundgerüst der Wände nichts mehr verändern.

    Habe heute mal den 100w Amp aufgerissen bin ums HAus gelaufen, also man hört es schon aber nicht Ohrenbetäubend, ich denke, wenn man jetzt die Wände noch abhängt und mit Breitbandabsorbern arbeitet, könnte ich das meine Nachbarn in aller Fülle vorstellen. Leider gibt es für diese Projekt keine Masterplanlösung, die ich aber bräuchte :)

    Möchte ja auch wenn mit Molton gearbeitet wurde (oder was man auch immer noch für die Wände nehmen könnte) die Breitbandabsorber etc. drüber bzw. in die Ecken stellen, sodass doppelt gemoppelt wird in den kritischen Stellen. Habt ihr denn sonst noch Ideen ausser Molton da es ja nicht so 100%ig sein soll. Mit den Dämmplatten wie Tomric schrieb is auch ne gute Idee, aber leider nur über dem Putz bzw. der Wandverkleidung, da ja die Rigipswände schon fertig gezogen wurden. Danke nochmals
     
  18. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.082
    35082
    Die Metallprofile, die man eben für den Trockenbau verwendet, z.B. hier auf dem Bild:



    [​IMG]


    Wir hatten die damals so nah an den vorhandenen Rigips-Wänden montiert, daß eben diese Dämmplatten sauber mit der Kartonseite zum Raum zeigend reinpassen und straff sitzen, ohne aber zu sehr zusammengepresst zu werden...
     
  19. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    AAAahhsouu, is auch ne Idee nur dann wird der Raum noch kleiner und ich muss jetzt schon mausern mit dem Platz aber die Idee ist nicht schlecht. Muss gucken, dass irgendetwas an die Rigipswände dran kommt, eben Sonorock als Breitbandabsorber und davon einiges Auskleiden sowie die Ecken und Decke über der Abhöranlage oder eben die Moltonvariante. vUnd oder beides also die Sonorocks über dem Molton, weiss nur nicht ob das dann sooo effektiv ist.
     
  20. Nobieesd

    Nobieesd

    Registriert seit:
    03.12.10
    Punkte:
    929
    929
    hmm, also bei meinem studio mit rund 22qm und 2,35m deckenhöhe war leider schon keine chance schallschutz zu betreiben, da muss man rund 20-30cm rundrum sich kleiner vorstellen und die entgültige deckenhöhe wäre mit rund 2m viel zu niedrig für weitere innenakustik maßnahmen

    wie du sicher schon gehört hast ist RiR eine perfekte lösung, nun würde ich einfach es mit einer abgespeckten version versuchen
    d.h. nicht 20-30cm rundrum wegdenken, sondern lediglich 2-3cm !
    wie das gehen soll : Green Glue
    nachteil an der sache ist dass ich ebenfalls nur vom hören und sagen das produkt kenne und deshalb keine erfahrung damit gemacht habe, es soll aber recht gut wirken
    dabei härtet der kleber wie silikon/acryl aus und bleibt elastisch, dadurch hast du so ne art plattenschwinger wenn du ne rigipsplatte dran tust, kurz um das gehört überall gemacht, wände decken boden usw. und somit hast du ne quasi RiR konstruktion mit feder,
    nachteil 2: du hast keine hohe masse, was wiederum bedeutet deine reso-frequenz ist sehr hoch
    nachteil 3: sehr teuer, so green glue kostet ordentlich, außerdem musst du doppelt beplanken und doppelt verpsachteln damit der raum wirklich dicht ist, außerdem müsstest du ne zweite tür irgendwie einziehen

    das war jetzt nur ein gedankliches beispiel, ob das ganze so funktioniert, keine ahnung ! :D google einfach mal nach green glue
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.