Information ausblenden

Räumlichkeit

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Ilka, 06.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ilka

    Ilka Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Hallo

    Bestimmt wurde über dieses Thema schon diskutiert. Kann jetzt aber diekt nichts finden.

    Wie arbeitet Ihr an einem Mix damit auch eine gewisse Räumlichkeit entsteht.
    Das Zauberwort heisst glaube ich Tiefenstaffelung und bereitet mir die grössten Schwierigkeiten.

    Habe jetzt gerade wieder ein Feedback von einem Mastering Profi bekommen, indem es heisst:

    Die komponierten Instrumente und das Panorama ist gut aber allgemein zu wenig Räumlichkeit. Sollte das nicht eigentlich beim Mastern passieren ?

    LG Ilka
     
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Wie soll der arme Teufel beim Mastering mit einem 2ch-File einzelne Instrumente vorne/hinten platzieren? ;)
     
    Ilka bedankt sich.
  3. Heiner66

    Heiner66

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Die Tiefenstaffelung entsteht per Verhallung, und zwar:

    Vordergrund: viel Predelay

    Mittelgrund: wenig Predelay, geringe Höhendämpfung

    Hintergrund: kein Predelay, Höhendämpfung

    Sofern Du Interesse hast, kann ich Dir ein paar Predelay-Werte nennen.

    Verrückterweise stellt Tischmeyer in seinem Lehrbuch Internal Mixing den Zusammenhang zwischen Predelay und Tiefe mehrmals falsch dar. Ein grober Schitzer... [​IMG]

    Es ist dabei ganz logisch: bei einer nahen Schallquelle benötigen die Erstreflektionen länger als der Direktschall zum Hörer, d.h. es entsteht eine Predelay-Lücke. Dagegen erreichen uns Direktschall und Erstreflektionen bei entfernten Schallquellen fast gleichzeitig

    Gruuuß,

    Heiner
     
    TheArtOfNoise und Ilka bedanken sich.
  4. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Zusätzlich zum Predelay haben normalerweise Instrumente "vorne" generell einen geringeren Hallanteil als Instrumente "hinten".

    Es klingt zudem sehr natürlich, wenn man nicht jedem Instrument einen eigenen Hall gibt (außer als Effekt, z.B. Solo-Gitarre usw.) sondern alle Instrumente einer "Staffelungsebene" in einem Reverb zusammenfasst. (Spart außerdem CPU-Leistung.)

    Aber nicht nur das Reverb/Predelay ist wichtig, sondern auch das EQing.

    Instrumente im Vordergrund, die sozusagen "im Gesicht des Hörers" sitzen sollen, sind ruhig zwischen 4kHz und 6kHz etwas betonter, knirschiger, "präsenter".

    Instrumente, die eher im Hintergrund sind, bei denen nimmt man eben die Frequenzen zwischen 4kHz und 6kHz ein wenig zurück.

    Das muss beides nicht sehr breitbandig geschehen, normalerweise reicht ein schmaler und leichter Cut bei der entsprechenden Frequenz mit -1dB bis -3dB, aber je weiter "hinten" desto großzügiger darf man sein.
    (Selbstverständlich sollte man darauf achten, den natürlichen Klang des Instrumentes nicht zu sehr zu entstellen. ;) )

    Auf http://www.groove3.com/ gibt's derzeit ein Special zu Tutorial-Videos, die sind sehr ausführlich (z.T. 4 Stunden) und einige sehr brauchbare zur Zeit STARK reduziert. Für wirklich nur ein paar Euro findet man da wirklich wertvolles Wissen.
    Such hier im Forum einfach mal nach dem Thread "Deal Of The Day", da steht in einem der letzten Posts mehr dazu.
    ...man muss halt Englisch können. :)
     
    TheArtOfNoise und Ilka bedanken sich.
  5. Ilka

    Ilka Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Nein Das war so nicht gemeint ich schicke ja Stems bzw. die einzelnen Spuren.

    Aber aus Deiner Antwort sehe ich schon, dass ich dafür selber verantwortlich bin eine Räumlichkeit abzubilden.

    Eine einzelne Stereo Spur vom Gesamt Mix wird ja wohl auch keiner zum Mastern schicken.

    Wie bekomme ich denn nun die Y Achse einigermassen in den Griff ?


    Ilka


    Oh während ich hier schrieb, sind Tipps eingetrudelt. Lese ich mir jetzt erst mal durch.

    Danke erst einmal, melde mich wieder

    LG Ilka
     
  6. Ilka

    Ilka Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Hallo Heiner

    Habe Dir eine PM geschrieben

    LG Ilka


    Hi chokehold
    Danke auch Dir für die für mich wertvollen Tipps.

    Leider haben sie mir nur russisch eingetrichtert und da wird mir immer sooo schlecht bei.

    Ilka
     
  7. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Ähm, auch wenn Stems immer häufiger / beliebter werden,... eigentlich schon 8)

    Aber:

    Wenn du ja sogar die einzelnen Spuren schickst, dann könnt er's selbst übernehmen :schulterzuck:
     
    Ilka bedankt sich.
  8. Heiner66

    Heiner66

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Hallo Ilka,

    anbei ein pdf-Dokument, in dem Du beispielhaft sehen kannst, wie man ein Hallgerät für drei Tiefenebenen einstellen kann (hier der unerreicht seidige Waves IR 1).

    Chokehold hat auch noch ein wichtiges Merkmal angesprochen: im Vordergrund ist der Hallanteil in Relation zum Direktsignal geringer als im Hintergrund - bzw. klarer wird es umgekehrt: das Direktsignal ist vorn wesentlich lauter als der Hall; gaaanz hinten sind Hall und Direktsignal fast gleich laut.

    Gruuuß,
    Heiner
     

    Anhänge:

    • IR-1.pdf
      Dateigröße:
      39,8 KB
      Aufrufe:
      25
    TheArtOfNoise und Ilka bedanken sich.
  9. Ilka

    Ilka Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Hallo Heiner

    Danke Dir ganz dolle

    LG Ilka
     
  10. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.440
    50440
    Hallo Ilka,

    damit es mit der Raeumlichkeit klappt.

    Monitore geeignet aufstellen in einem akustisch sinnvollen Raum, nicht kleine PC Speaker direkt vor der Nase. Am besten in 2 Meter Abstand zum Hoerer, gleichseitiges Dreieck.

    Raeumlichkeit kannst du erreichen mit den Overheads und dem Ambience Signal bei Drums

    Raeumlichkeit erreichbar auch mit kuenstlichen Hall. Der unterscheidet zwei Komponenen, Erstreflexionen und Nachhall. Eine gute Kombination erzeugt den reaistischsten Sound. Die ER sind fuer den Raumeindruck verantwortlich. Mischverhaeltniss zwischen Dry und ER bestimmt, wie tief das Signal nach hinten wandert.

    Eine Restraeumlichkeit kann auf der Aufnahme schon gegeben sein oder man nimmt in einem Abstand auf oder bedient sich meherer Mikrofone, Stereoanondnungen.

    Ich empfehle Dir das 2C Breeze, das hat eine phantastische Raeumlichkeit, mehr als Lexicon.

    Starke Kompression macht Raeumlichkeit kaputt, daher erst komprimieren, dann Hallsend (oder Insert). Bei Gruppenkompression drauf besonders achten.
     
    Ilka bedankt sich.
  11. Ilka

    Ilka Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Ja danke Dir Synthpark
    Das sind wertvolle Hinweise für die Zukunft

    In diesem Fall sind die Instrumente zu 80 Prozent schon drin und ich muss jetzt im Nachhinein etwas machen.

    Heute wollen wir die Vocals aufnehmen und dann weil es anders nicht ging spielen wir am Sonnabend mit einem Gitarristen die 12 Saitige ein, die bis jetzt noch virtuell vorhanden ist.

    Ich habe ein ORTF Micro, kann man das irgendwie mit verwenden ?

    Wäre schön, wenn Du Dich dazu noch äussern würdest

    Ilka
     
  12. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.440
    50440
    Ja leider min ich nicht der Recording Spezi, ich seh das alles aus Mischerperspektive.

    ;)
     
  13. papabodo

    papabodo

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Moin,
    spannendes thema und auch von mir vielen dank für die ineressanten tips !

    Vieleicht darf ich zusätzlich fragen :
    wenn ich mit 2 Hardwaregeräten z.B. 2 Tiefenebenen im Mix anlege und z.B. Leadvocals noch mit einem 3. gerät einen schönen Lexikonwölchenhall hinzugeben möchte, macht es dann Sinn die Leadvocals zusätzlich mit der vorderen ebene zu versehen ( also 2. hallgerät ), oder schmiert das nur zu, ist unötig, weil nicht hörbar/sinnlos oder eher gut ?

    Danke und Sorry für das freche Einklinken, aber passt thematisch schon dazu, glaube ich ...
    Gruß

    papabodo
     
  14. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    probieren! ich meine aber, es genügt in diesem fall, wenn der leadvoc seinen eigenen hall/seine eigene hallebene hat. ausser - du willst einen speziellen effekt erzielen, dann musst du halt "schauen", ob du den durch 2 hallräume erreichst.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.