Information ausblenden

[Pop] E-Mails von dir

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Percy_Pösch, 09.08.20.

  1. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.594
    3594
    Nee, ich warte noch. Will die Leute ja umsmashen.
     
    Percy_Pösch, 11.08.20
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    50.023
    50023
    Little steps along the way...
     
    muffy, 11.08.20
    Percy_Pösch bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.452
    18452
    Ich hab auf arte mal einen sinatra-abend gesehen. Leider hab ich den Namen des Lehrers vergessen. Es war ein sehr bekannter Mann. Damals.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    Teestunde, 12.08.20
  4. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.053
    12053
    Meinst du Robert Merrill? Selbst eigentlich Opernsänger, meines Wissens unterrichtete er Sinatra.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Merrill
     
    Kassette, 12.08.20
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.903
    21903
    Mal zum Thema Gehörbildung:
    Die "klassische" Gehörbildung wird dich in punkto Intonation nur sehr wenig weiterbringen, denn da geht es eher um so Dinge a la "Dur oder Moll?", "Welches Intervall?", Notendiktate und Co. Das passiert meistens an einem perfekt gestimmten Klavier und die eigene Stimme wird dabei selten bis nie eingesetzt.
    Als Nebeneffekt mag man zwar vermerken, dass sich durch die intensive Beschäftigung mit Tönen auch zumindest die Intonationserkennung verbessert (sodass man dafür bspw. nicht mehr Melodyne benötigt), aber am Kern des Problems ändert es desungeachtet nicht so viel, wenn überhaupt.

    Es wurden ja schon viele Sachen genannt, da sind auch gute Ratschläge dabei.
    Mir persönlich ist aufgefallen, dass du sehr kraftlos singst. Dadurch wird die gezielte Spannung der Stimmbänder bzw. und/auch des Mund/Rachenraums deutlich erschwert. Kennste "Bottle Blowing", also wenn man 'ne Flasche als orgelähnliches Teil benutzt indem man über die Öffnung bläst? Das klappt mit weniger und nicht besonders gerichtetem Druck auch erheblich schlechter. Ist zwar nicht ganz dasselbe, aber generell haut das schon hin. Die Luftsäule muss einfach stabil sein, sonst wird's für die Stimmbänder sehr viel schwieriger.
    MMn sollte man deshalb gerade anfänglich beim Singen mit gutem Druck zur Sache gehen.
    Und was die Räumlichkeiten angeht: Das kann man auch einfach draußen machen, wo einen niemand hört (Wald und Co., gesund isses auch noch...).

    Hinsichtlich der Kontrolle ist ein schnödes Stimmgerät überhaupt keine schlechte Option. Kostet 'nen 10er und das kann man bei den Singübungen im Wald locker dabeihaben. Idealerweise eines mit Einstellmöglichkeit für die Trägheit der Anzeige, für Gesang sollte es eher ziemlich träge sein, denn kleine Wackler gibt's auch bei Profis, das ist aber auch nicht das, was stört.
     
    Sascha Franck, 12.08.20
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.903
    21903
    Achja, eine Übung, an die ich mich erinnere (hat mir mal 'ne Gesangslehrerin erzählt): Mal 'nen Rhythmus mit exakt einem Ton singen. Mit einfachen, mittellangen Notenwerten in mittlerer Stimmlage anfangen, bei mittlerer Komfortlautstärke. Wichtig: *NIcht* von oben oder unten in die Töne reinschleichen (zumindest sollte das das Ziel sein). Danach variiert man den Rhythmus (kürzere und längere Töne mischen) und dann kommt's dicke: Alles beibehalten und die Lautstärke variieren. Erst graduell über ganze Passagen, dann von Note zu Note.
    Danach ändert man die Note und lotet Stück für Stück die Randbereiche des Tonumfangs aus.
    Fand' ich 'ne superkrasse Übung, bin aber sicher, dass die sehr effektiv ist (ich bin übrigens kein Sänger, mache nur mal hier und da etwas Backgroundgeschrei).
     
    Sascha Franck, 12.08.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  7. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.439
    5439
    Ja, das kenne ich (leider) auch (*kicher*). Allerdings nur relativ kurz nach dem Aufstehen. Wenn ich die Gitarre später am Tag zum ersten Mal in die Hand nehme, habe ich diesen Effekt nicht... .
     
    moon-dog, 12.08.20
    muffy bedankt sich.
  8. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.452
    18452
    Der Name ist weg. Ich weiss nur, dass man heute noch nach seiner Methode unterrichtet.
     
    Teestunde, 12.08.20
  9. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.551
    12551
    Weiss jetzt nicht was "klassisch" in dem Zusammenhang heißen soll.
    Mir hat ear Training viel geholfen.
    Bleibe dabei das es auch dem TE viel bringen würde. Er singt oft schief und hört es selbst nicht richtig.
     
    TheButcher, 12.08.20
    SilentWarrior bedankt sich.
  10. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    21.738
    21738
    Dabei genügt es ein Sinus Ton laufen zu lassen welcher im Grundton eingestellt ist.
    Egal ob Gitarre, Synth oder Stimme, da fallen jedem die schiefe Töne auf.
    Aber mit Musik ist es wohl für viele schwieriger.

    Und ja, Ear Training hilft.
     
    SilentWarrior, 12.08.20
  11. Mike2009

    Mike2009

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    855
    855
    Also, ich habe jetzt auch mal reingehört, über gute Speaker....dieser Ping-Sound, ist generell eine gute Idee, aber der ist zu schrill, den mal frequenzmäßig nachbearbeiten.
    Den Song selbst finde ich grundlegend gut, da lässt sich auf jeden Fall was von machen, die Gesangsstimme hat auch den entsprechenden Ausdruck, bringt die niedergeschlagene Atmosphäre/Stimmung in meinen Ohren durchaus recht gut rüber.
    Wie schon angemerkt wurde, sind einige Töne nicht ganz "auf Linie" bzw. zu weit weg davon. Hier und dort etwas "flat" zu singen kann durchaus songdienlich sein, aber was ggfs. zuviel ist ist zuviel und wenn es an "unpassender" Stelle passiert, dann ist es eben falsch. Aber das ist ja hier schließlich ein Demo, so wie ich das verstanden habe.
    Fazit: Meiner Einschätzung nach würde es sich lohnen, den Song nicht einfach so in der Schublade verschwinden zu lassen.
    Eben noch mal den Song angehört: Die Harmonien finde ich wirklich klasse und die Instrumentierung auch sehr gut. Das alles richtig abgemischt wäre das ein toller Song
    (inklusive eines optimierten Gesangs, die Gesangsstimme selbst hat auch eine gute Klangfärbung)..
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    Mike2009, 12.08.20
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.297
    9297
    Töne zu treffen ist schon gut und wichtig. Aber es ist nicht mal die halbe Miete.
    Das Gehirn funktioniert ein bisschen wie Melodyne. Selbst wenn ein Ton physikalisch "daneben" ist, kann es einen solchen "falschen" Ton in begrenztem Maße zurechtrücken, so dass es sich insgesamt wieder richtig anhört. Jedenfalls, wenn man nicht analytisch hört.

    Deshlab klingt ja auch ein Vibrato gut - obwohl es ständig um den richtigen Ton herum tanzt.

    Wichtiger, als den To richtig zu treffen ist, den Ton attraktiv zu machen. Attraktivität wird aber von anderen Parametern bestimmt. Man hat z.B. mal die Intonation von Placido Domingo untersucht. Die sich im Ergebnis als grottenschlecht herausstellte. Der Attraktivität seines Tenors hat das aber nicht geschadet.
     
    Turquoise, 12.08.20
  13. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.551
    12551
    Ich würde dem percy in seinem Stadium nach wie vor erst mal empfehlen singen üben, Töne treffen.
    Step by step.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    TheButcher, 12.08.20
    sts und Entone bedanken sich.
  14. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    18.620
    18620
    Seh ich auch so. An die hohe Kunst der Phrasierung (und damit auch an das gezielte, bewusst gesteuerte Spiel mit der Intonation) kann man sich wagen, wenn man einigermaßen intonationsstabil ist und die Voraussetzungen dafür hat, diese Parameter kreativ einzusetzen.
     
    Entone, 12.08.20
    TheButcher bedankt sich.
  15. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    31.098
    31098
    Ist richtig, aber muss es denn gleich in einem Stadion sein? Reicht doch, wenn man das erstmal im eigenen Zimmer übt. ;)
     
    sts, 12.08.20
    Entone, Sascha Franck und TheButcher bedanken sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.903
    21903
    Mit "klassisch" meine ich traditionelle Gehörbildung. Und die widmet sich eben so gut wie gar nicht der Intonation da die Übungen an perfekt gestimmten Instrumenten durchgeführt werden. Der Lerneffekt in punkto Intonation ist bestenfalls ein Nebenprodukt.
     
    Sascha Franck, 12.08.20
  17. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.551
    12551
    Also percy hört seine falschen Töne nicht.
    Ich empfehle u.a. gehör training.
    Du sagst; Nein das bringt nix.
    Verstehe ich nicht.
     
    TheButcher, 12.08.20
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    18.620
    18620
    Naja, wenn er schon eins hat.
     
    Entone, 12.08.20
    sts und TheButcher bedanken sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.903
    21903
    Ich sage lediglich, dass die klassische/handelsübliche Gehörbildung in punkto Intonation nicht sonderlich zielführend ist. Da werden in erster Linie Tonzusammenhänge geübt bzw. erlernt. Als schnödes Beispiel: Jemand (oder ein Programm) spielt dir einen Akkord vor und du musst sagen, ob der dur oder moll ist, welche Umkehrung vorliegt, etc. Mit Intonation hat das direkt rein gar nix zu tun. Und noch weniger mit der Ausführung.
     
    Sascha Franck, 12.08.20
  20. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.297
    9297
    Stimmt alles, hat aber im Großen und Ganzen nichts mit dem von mir angemahnten Ausdruck zu tun.

    Nimm nur diese beiden Stellen:

    "Pheromone bahnten sich ihren Weg" + "verloren gegangen".

    Das erste handelt von Erotik, Erregung usw. Der durch den Gesang dieser Stelle angediehene Ausdruck sagt indes etwas wie, "Heute hat Peterchen Sandalen an" - also völlig belanglos. Da ist es wurscht, ob die Töne richtig sitzen.

    Die andere Stelle ist der emotionale Höhepunkt des Liedes. Die große Liebe - weg! verloren gegangen! Wer das mal erlebt hat, weiß, es ist nach 'ner 3 in Sport die zweitschrecklichste Sache im Leben. Also muss man es auch wenigstens ein bisschen so singen, als würde einem das Schmerzen bereiten. Ein nicht gut getroffener Ton kann da den Ausdruck u.U. sogar verstärken. Denn wer hat sich denn im Schmerz schon voll unter Kontrolle?
     
    Turquoise, 12.08.20