Information ausblenden

[Pop] E-Mails von dir

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Percy_Pösch, 09.08.20.

  1. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.807
    12807
    Keine Ahnung welche Art von Gehör training du hier anführst.
    Ich kenne nur gehör training im Zusammenhang mit gesangs Unterricht.
    Da geht's ja in erster Linie um active listening; also; melodien zu verfolgen, Schritt für Schritt. Am Anfang einfache melodien; nach und nach versuchen die Töne zu identifizieren. Tonabstände identifizieren. Im nächsten Schritt; nachsingen.
    Gibt viele tolle Übungen und Videos zu dem Thema.
    Gerade wenn man falsche Töne selber noch nicht hört.
    Is doch klar; dass es hier um gehör training für sänger geht.
    Kann gut sein, dass es andere Arten von "gehör training" gibt, die einem Sänger nix bringen. Fair enough; hat jetzt aber nicht soooo viel mit dem Thema hier zu tun.
     
    TheButcher, 13.08.20
  2. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.674
    3674
    @Sascha Franck Diese Intonationsübungen habe ich mir mal kurz angeschaut. Das ist sicher nicht verkehrt, aber ich denke auch, dass ich mich damit nun gerade nicht weiter beschäftigen muss (würde mir eh keinen Spaß machen). Wenn ich wieder mehr darauf achte und mir die richtigen Töne vorspiele, bin ich ganz gut in der Lage die Töne richtig nachsingen zu können und das schult bestimmt auf Dauer auch das Gehör.

    Bei dem "kraftlos Singen" sind wir wieder beim Thema Übertreiben. Ich denke immer, es hört sich schön sanft an, wenn ich so kraftlos singe. Dass ich auch etwas mehr Power geben kann und es sich trotzdem gefühlvoll anhört, wollte mir bisher noch nicht so richtig in den Kopf. Vielleicht müsste ich das auch ein wenig variieren, also manche Passagen oder Silben mit weniger Druck und andere dann mit mehr. Allgemein werde ich mal darauf achten insgesamt mehr Kraft reinzulegen, das mit der stabileren Luftsäule anzuwenden.

    Das Stimmgerät lasse ich jetzt erstmal außen vor. Würde schon Sinn machen, wenn ich denn überhaupt die Möglichkeit hätte irgendwohin zu fahren zum Üben. In Großstadträumen einen Ort zu finden, wo man mit sich ungestört fühlen kann, ist nicht einfach bis unmöglich. Das Thema brauchen wir nicht weiter zu vertiefen. Entweder ich mache es zu Hause oder es muss zweimal die Woche im Proberaum reichen.

    Der Vorschlag mit der Gesangsübung hört sich sehr gut an. Das werde ich mir ausdrucken und morgen im Stadion mal ausprobieren.

    @SilentWarrior Ein Sinuston beim Singen auf dem Ohr zu haben stelle ich mir eher störend vor. Vielleicht sollte ich die Gesangsmelodie lieber als Midi eingespielt leise mitlaufen lassen.

    @Mike2009 Erstmal danke für dein Lob, freut mich wenn dir der Song und der Gesang zumindest von der Klangfärbung her gefällt. Bei den Instrumenten gefällt mir die Gitarre nicht. Diese habe ich mit Realguitar eingespielt. Was mich vor allem daran stört ist, dass sie die ganze Zeit von oben nach unten gestrummed wird und nicht in die entgegengesetzte Richtung. Das habe ich bei Realguitar noch nicht herausgefunden wie man das machen kann. Entweder gucke ich mir das noch mal genauer an oder es findet sich jemand der es mit einer echten Gitarre einspielen würde. So wie es jetzt ist bin ich mir unsicher, ob ich da noch so viel Mühe reinstecken möchte. Einsingen werde ich es wahrscheinlich noch mal, damit zumindest die Gesangstöne besser sitzen, aber so richtig fertig wird der Song ja dann auch nicht.

    Den Ping werde ich ein wenig entschärfen.

    @Turquoise So langsam verstehe ich besser, was du meinst. Das habe ich auch schon mal von einer Sängerin gehört, dass es auch beim Sprechen bei mir sehr monoton zugeht und dass ich daran arbeiten müsste. Das wird wohl noch ein Überbleibsel aus meiner Drogenvergangenheit sein. Ich habe vor ca. 20 Jahren aufgehört harte Drogen zu nehmen. Drogen stumpfen emotional ab und das schlägt sich in der Stimme nieder.

    Mit der richtigen Einstellung und dem richtigen Bewusstsein dafür, könnte ich das aber bestimmt erzeugen. Bei der Stelle "verloren gegangen" habe ich, glaube ich, ganz gut verstanden was du meinst. Bei den Pheromonen wäre ich mir noch nicht so sicher, wie ich das besser rüberbringen kann. Wie müsste ich denn da klingen? Kannst du das als Beispiel mal beschreiben, so wie du es für das Beispiel "verloren gegangen" gemacht hast?
     
    Percy_Pösch, 13.08.20
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.878
    22878
    @Percy_Pösch

    Nein, höre dir die Aufnahme an mit einem Sinuston.
    Dann hörst wo es nicht passt und kannst erneut Einsingen und diese Stelle besser singen.
    Es ist einfacher neu einzusingen wenn man weiß ob man höher oder tiefer muss.

    Während dem singen bringt es natürlich nichts
     
    SilentWarrior, 13.08.20
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.145
    24145
    Das ist mir alles schon klar - und wenn es im Rahmen des Gesangsunterrichts stattfindet, dann wird da natürlich auch auf Intonation geachtet. Desungeachtet sind Intonationsübungen eher nicht in den Bereich Gehörbildung einzustufen, denn beim einen geht es primär um's Hören, beim anderen primär um die Ausführung. Dass man, um sauber intonieren zu können, natürlich auch in der Lage sein sollte, einen Referenzton "einzuschätzen", ist klar.
    Mal am Rande: Ich hatte während des Musikstudiums 2 Semester Gesangsunterricht und die Intonationsübungen, die dort gemacht wurden (s.o. für ein Beispiel) hatten nicht wirklich so viel mit dem, was man landläufig unter Gehörbildung versteht, zu tun. Weshalb ich das erwähnte - denn es gibt ja bspw. auch etliche Gehörbildungs-Software. Die Programme sind streckenweise sogar richtig gut - nur verbessert man damit seine Intonation eher nicht.
     
    Sascha Franck, 13.08.20
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.455
    12455
    Dein Problem ist weniger die Kraft, sondern dass du „nach innen“ singst.
    Versuche dir mal vorzustellen, das auch bei sanften Tönen der Gesang deinen Mund verlässt, stell dir das wie einen Luftstrom vor, der kontinuierlich fließt ohne zu drücken.
    Was du sanft singen nennst, ist eher nach innen murmeln. Das kann ein Mikro nicht gut einfangen. Lass es aus dir raus, kontrolliert.
    Vor allem bei sanften Sachen.
     
    Kassette, 13.08.20
    Percy_Pösch bedankt sich.
  6. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.674
    3674
    Dafür habe ich ja Melodyne. Daran sehe ich hinterher auch, ob ich richtig lag oder nicht.
     
    Percy_Pösch, 13.08.20
  7. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.307
    4307
    Die einfachste Art von Gehör- und Stimmbildung bieten ein schlichtes Keyboard und -falls vorhanden- ein Stimmgerät mit Mikrofon.
    Spiel ein D auf dem Keyboard und versuche genau diesen Ton zu treffen und zu halten. Dann ohne Keyboard und zur Kontrolle auf das Stimmgerät schauen.
    Super einfach, super effektiv.

    Der Fluch von Melodyne ist, dass damit wirklich sehr viel nachkorrigiert werden kann. Das ersetzt aber mMn nicht, eine halbwegs sichere Intonation und Interpretation.
    Das beste Melodyne ist doch das, welches nie eingesetzt werden muss :)
     
    mjmueller, 13.08.20
    SoulFrontier, Andaraginga, muffy und eine weitere Person bedanken sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.145
    24145
    Ähm. Ok. Dann eben nicht.
    Mir stellt sich dann zwar die Frage, warum man, wenn man an einem Instrument brauchbare Ergebnisse erzielen möchte, gewisse grundsätzliche technische Übungen vornehmen sollte (wir reden hier übirgens nicht von abendfüllenden Etüden und Co. - sondern eher von Minimalaufwand), das aber gerade für Gesang nicht gelten soll. Aber du scheinst dir da ja deiner Sache recht sicher zu sein. Von daher gibt's von mir keine weiteren Tipps mehr, über kurz oder lang ist das anscheinend immer Perlen vor die Säue, denn wenn dir was nicht gefällt, dann driftest du unverzüglich in Richtung kompletter Beratungsresistenz.
     
    Sascha Franck, 13.08.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.145
    24145
    Die Sache mit dem Stimmgerät wurde ja bereits abgewählt.
     
    Sascha Franck, 13.08.20
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.455
    12455
    Ach noch was zum sanft singen...
    Du wirst merken, dass du dafür deutlich mehr Luft benötigst als beim laut singen. Das ist dann der Punkt, wo das Zwerchfell frei schwingen muss (also locker stehen) und trainiert sein will, um die Kontrolle zu behalten.
     
    Kassette, 13.08.20
  11. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.307
    4307
    Echt? Ist mir entgangen :oops:
     
    mjmueller, 13.08.20
  12. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.674
    3674
    Du hast mich falsch verstanden und ich sehe das genauso wie du. Ich meine die Übungen mit den Dur und Mollakkorden z.B. die man bei den Onlinetests heraushören kann. Ich finde deine Vorschläge sehr gut. Bin da ganz auf deiner Seite.
     
    Percy_Pösch, 13.08.20
  13. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.807
    12807
    @Sascha Franck
    und das ist mir (weitestgehend) auch klar.
    Es ging aber in percys speziellem Fall um diese Aussage:

    Nur deshalb kamen ein paar User (imho) auf die richtige Idee mit dem ear training.
    Lass es uns dabei belassen. Wir meinen eh fast das gleiche glaub ich.

    Viel wichtiger wäre für percy aber bestimmt ganz ganz ganz viel singen. Inklusive gesangsunterricht.
     
    TheButcher, 13.08.20
  14. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.674
    3674
    Okay, welches Stimmgerät kannst du mir denn empfehlen? Ich werde mich damit nicht in den Wald stellen können, aber auf dem Keyboard einen Ton spielen, nachsingen und dann direkt zu kontrollieren wäre sicher nicht verkehrt.
     
    Percy_Pösch, 13.08.20
  15. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.674
    3674
    Ich habe ja bei diesem Lied mal darauf verzichtet es nachzukontrollieren. Es gibt doch Lieder von mir, wo die Töne richtig getroffen sind. Ich bin schon dazu in der Lage es zumindest hinterher richtig zu schieben. Dass die Intonation beim Singen bei mir noch nicht perfekt ist, dessen bin ich mir bewusst. Ist aber auch nicht so das Riesenthema so lange ich es in der Produktion dann richtig gerückt bekomme. Direkt die Töne richtig treffen zu können ist natürlich ein Vorteil. Wird immer besser bei mir.
     
    Percy_Pösch, 13.08.20
  16. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.807
    12807
    Also @Percy_Pösch
    Du versuchst doch schon seit ein paar Jahren zu singen, bist offensichtlich kein Natur talent, lässt trotzdem nicht locker (was ich cool finde), und hast dich trotz alledem bisher so wenig mit der Materie und Technik beschäftigt.
    Warum?
     
    TheButcher, 13.08.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  17. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.674
    3674
    Weil ich bisher immer dachte, ich bekomme es auch so hin und brauche keinen Gesangsunterricht. Nun sehe ich die Sache anders und werde Gesangsunterricht nehmen und bin dabei mich näher mit Gesangstechniken zu beschäftigen.
     
    Percy_Pösch, 13.08.20
    sts und TheButcher bedanken sich.
  18. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.307
    4307
    Also, selbst so ganz einfache wie diese Korggerätchen reichen doch schon aus zur Kontrolle. Selbst nutze ich nur noch Peterson Stimmgeräte, aber das muss ja nicht sein.
    Eigentlich hat doch jede DAW einen Tuner irgendwo, den in einen Mikokanal gelegt und ab geht es.
     
    mjmueller, 13.08.20
  19. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.674
    3674
    Hörte sich danach an, als ob @Sascha Franck ein bestimmtes Gerät im Auge hatte und nicht alle etwas taugen. Mit dem Tuner in Cubase komme ich auch nicht so richtig klar, der hüpft so sehr herum und zeigt gerne mal beim selben Ton etwas anderes an, wenn ich versuche damit die Gitarre zu stimmen.
     
    Percy_Pösch, 13.08.20
  20. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.307
    4307
    Von Boss gibt es im Google Play Store für Androidgeräte einen kostenlosen Tuner, der tut es bestimmt auch (bei mir funktioniert er zumindest ganz gut).
     
    mjmueller, 13.08.20
    Sascha Franck und Percy_Pösch bedanken sich.