Information ausblenden

Neumann U87 (ai) - Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von moon-dog, 16.01.21.

  1. moon-dog

    moon-dog Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.407
    6407
    Das U87 ai (!) wird ja recht kontrovers im Netz diskutiert. Hat das hier wer und kann einmal seine persönlichen Erfahrungen berichten? Einsatzgebiete bei mir wären Gesang und Westerngitarre.
     
    moon-dog, 16.01.21
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    19.396
    19396
    Hast du hier mal die U87er Threads durchgelesen? Da bekommst du von "geht gar nicht" bis "Übermikro" alles.
     
    leary, 16.01.21
    #2
    Laber Rhabarber und moon-dog bedanken sich.
  3. moon-dog

    moon-dog Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.407
    6407
    Nein, einen eigenen Thread hatte ich nicht gefunden (wohl zu blöd dafür...)
     
    moon-dog, 16.01.21
    #3
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    19.396
    19396
    einen eigenen thread gibt es dazu glaube ich auch nicht. wird nur häufig genannt. für direkte soundtests würde ich youtube checken.
     
    leary, 16.01.21
    #4
  5. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    10.503
    10503
    Ich würde bei sowas immer empfehlen bei einem Verleiher das Mikro zu leihen. Mag etwas mehr Aufwand sein und kostet evtl. Leihgebühr, ist aber der beste Weg.
     
    andy_g, 16.01.21
    #5
    Gel Mitglieder 89967 bedankt sich.
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.186
    18186
    Ich nehme das U 87 ai bei meinen Vergleichtests immer als Ausgangspunkt. Es ist ein sehr gutes Mikro und hat sich deshalb über 50 Jahre gehalten. Die Veränderungen in der Schaltung Mitte der Achtzigerjahre mit Wechel der Kapsel haben zu leichten Veränderungen geführt. Ich halte diese aber nicht für wesentlich. Das U 87 (a)i) ist ein Arbeitsgerät, das weltweit gerne in professionellen Studios genutzt wird, da es einfach zu handeln ist. Für die allermeisten Sprachanwendungen ist es quasi ein Standard. Sowohl das Ausgangmikro von 1967, als auch das ai ab 1986 haben diese begehrten Neumannmitten, die das Signal ohne große Verdrehungen an EQs durchsetzungsfähig und gut verständlich machen. Das war aber sogar schon beim legendären Röhrenvorgänger dem U 67 ab 1960 der Fall. Wer mit dem U 87 - egal in welcher Revision - keine guten Aufnahmen hinbekommt, sollte den Beruf wechseln. Es ist bel Klassikaufnahmen ebenso zu Haus wie bei Rockvocals. Vor 50 Jahren war das Angebot an Mikrofonen noch kleiner. Neumann hat ja erst 1997 mit dem TLM 103 ein billigers KMK angeboten, das sich im Homrecordingbereich durchsetzen konnte. Beim U 87 sollte der Ausgangsübertrager auch beachtet werden, der es vom TLM 103 ebenfalls unterscheidet wie beim TLM 170, dem ersten übertragerlosen Mikro von Neumann. U 87 und das Schoeps Colette waren Wendepunkte in der Mikrofonentwicklung. Das U 87 setzte die 48 Volt Phantomspeisung weltweit durch. Das U 87 ist sehr verbreitet und deshalb gut zu leihen. Bei www.echoschall.de bekomst Du sowohl die i als auch die ai Version
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    Astronautenkost, 16.01.21
    #6
    Pleytoon, Gel Mitglieder 89967, markrec und 4 andere bedanken sich.
  7. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    1.522
    1522
    Ich kann auch nur sagen: Probier's aus!
    Ich hatte schon oft das Vergnügen sowohl mit alten Usis, als auch mit dem AI. Nach wie vor ein gutes Mic. Es braucht immer etwas Nachbearbeitung, aber es lässt sich auch gut formen. Mit nem Gefell MT70/71 kommt man für weniger Geld zum gleichen Ziel.
    Ich persönlich habe mich dagegen entschieden so viel Geld auszugeben, da es sich bei den seltenen Recordings, die ich in meinem Projektstudio anfertige, nicht amortisiert. Mir reicht ein TLM 103.
     
    Lessismore, 16.01.21
    #7
  8. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.431
    1431
    Moin
    Ich habe noch nie ein U87ai in der Hand gehalten und bin auch absoluter Amateur. Aber von allem was ich über das Mikro lesen und auch hören konnte, war ich begeistert. Das Mikro hat ein Färbung in den Mitten, die das Mikro sehr attraktiv (wie bereits genannt) für mehr Durchsetzungsfähigkeit machen. Das war für mich der Grund, ein U87 zu kaufen. Allerdings habe ich mich für einen Klon entschieden, denn das original war mir dann doch zu teuer.

    Zu meiner Entscheidung bin ich nach dem Anhören der folgenden Audiofiles gekommen:



    Das Stam kostet ca 1000, das Neumann ca. 2500. Für mich fiel die Enscheidung nicht schwer. Allerdings habe ich tatsächlich in letzter Zeit auch immer wieder mal ein altes U87 auf Kleinanzeigen für um die 1000 gesehen - wenn du Zeit hast, könntest du also auch einen Suchauftrag erstellen und schauen, was auf dem Gebrauchtmarkt so geht.

    Ich habe erst kürzlich zum ersten Mal das Stam U87 auch für die Akustikgitarre verwendet. In Kombination mit einem Kleinmembraner fand ich den Klang sehr überzeugend!
     
    raketenmann, 16.01.21
    #8
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.186
    18186
    Das sind betrügerische Anzeigen. Vorsicht!
    Mir war das U 87 ai irgendwann nicht mehr gut genug ;-) Ich habe auf ein Microtech Gefell M 990 upgegradet.
     
    Astronautenkost, 16.01.21
    #9
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  10. moon-dog

    moon-dog Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.407
    6407
    Vielleicht noch einmal kurz:

    Das TLM 103 habe ich schon. Es geht da also eher um ein `Upgrade`. Ich habe auch schon viel zu dem U87 gelesen und teils auch in anderen Foren gehört. Ich bin mir recht sicher, dass mir das U87 durchaus gefällt. Aber - zwar andere Preisklasse - das U67 gefällt mir z.B. natürlich auch. Dieses "Gefallen" ist ja immer relativ zu (und hier kommt das Problem!) was (auch immer) anderem ... .
     
    moon-dog, 16.01.21
    #10
  11. moon-dog

    moon-dog Themenersteller

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.407
    6407
    Genau davor habe ich etwas `Angst`.

    (Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich schon so weit bin, das für mich final richtige Mikro zu finden / kaufen. Daher ja die Frage nach euren Erfahrungen).

    Würde Geld keine Rolle spielen, würde ich Stand jetzt vermutlich irgendwo zwischen U67 und Elam 251 landen. Auch wenn die sich unterscheiden... .
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    moon-dog, 16.01.21
    #11
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.186
    18186
    Was Clones angeht, da muss man*frau imho schon nach BSA oder Flea greifen. Die Stam kenne ich nicht, weiß aber von immerwährenden Lieferproblemen. Der Rest kommt nicht an das Original heran. Beim U 87 ist der Gebrauchtmarkt relativ groß. Wäre ein Versuch wert, aber je nach Alter ist dann ein reskinnen bei Peter Drehfal angesagt. So ist es mir seinerzeit ergangen. Ich konnte das U 87 ai aber dann mit einem Plus verkaufen.

    EDIT: Wenn Du ausprobieren willst, würde ich bei Microtech Gefell mal die beiden Röhrenkonzpete um die M 930 Kapsel und um die M 7 ausprobieren. Die kannst Du bei denen kostenlos leihen und zu Hause testen. Also das M 990 oder das UM 92.1 S.
     
    Astronautenkost, 16.01.21
    #12
  13. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.507
    30507
    Bisher hatte ich mind. gute, oft sehr gute Aufnahmen vom U87 wie U87ai bekommen.
    Im Vergleich mit Kollegen schnitt das U87ai immer gut ab, ob Sprache, Gesang oder auch akust. Gitarren.

    Eins vorneweg:
    Am Besten stellst Du aussagekräftige Beispiele von Dir ein , Gesang wie akust. Gitarre.
    Das bringt mehr als darüber NUR zu philosophieren.

    Meine Erfahrung

    Man muss folgendes wissen.
    Die Hauptcharakterisitk im Klang beim U87ai ist das gehörige "Mittenfleisch", davon profitieren die meisten Stimmen (nur nicht bei nasalen Stimmen!, nasale Stimmen eher nix gut).
    Daran problemlos "angebunden" ist das Tiefenfundament und das passende Höhenband.

    Bei naher Besprechung neigt das U87ai zu schärferen Frikativlauten, alles über 25cm ist dagegen problemlos.
    Wie gesagt, bei manchen Stimmen.
    Aufnahmen mit dem U87ai setzen sich in Mixen sehr gut durch.

    DIe Alternative wäre das UMT70s, weil auch 3 Charakteristiken (Brauchst Du nur Niere, dann MT71s).

    Dieses klingt schlanker als das U87ai, löst aber etwas besser auf als das U87ai und klingt eher weicher, vor allem bei den Frikativlauten.
    Nachteil des UMT70s, es komprimiert bei nahem UND lautem Gesang (unter 15cm) gerne mal.

    Bei akust. Gitarre geben sich beide nicht viel, gehören da eher zu den mittig-und leicht brettig klingenden Mikros, wohlgemerkt bei Strumming.

    Bei Picking ist das UMT70s wirklich herausragend gut in der NICHT-Röhrenliga.
    UMT70s kostet um die 1700€ mit Spinne.

    Warum habe ich das U87ai nicht?


    Weil es mir für Gesang und akust. Gitarre noch nicht gut genug war.

    Das Gefell UM92.1s kostet um die 3.200€ mit allem (Koffer, Spinne, Windschutz, langes Kabel), da geht aber preislich mehr, wenn man weiß wo man kaufen soll.
    Aber dafür passte da für mich klanglich alles.
    Ich habe zwar noch deutlich mehr Röhrenmikros, auch teurere, aber wenn ich entscheiden müsste, nur eins zu verwenden, wäre es das UM92.1s.
    Es passt zu allem, Gesang Männers, Frauen, akust. Gitarre (das wohl beste Mikro in meinem Stall), Percussion, Strings.
    Es klingt klar, dickt untenrum nicht zu viel an, sehr gutes MIttenspektrum wie das U87ai, Klang ist aber Röhrentypisch etwas weicher und somit von jeder Schärfe im Klang befreit. Setzt sich super im Mix durch. Frikativlaute sind kein Problem.
    Mein universellstes GMK-Mikro!

    Auch empfehle ich, nicht ZU viel zu fragen, Du musst das selbst ausprobieren!
    Machen geht über diskutieren ;)

    Meine Auswahlempfehlung (ohne Deine Anforderungen zu kennen):
    - U87ai
    - UMT70s
    - UM92.1s
    Beide Gefells bekommst Du kostenlos bei MGT ausgeliehen
    Das U87ai (neues Modell) kannst Du bei echoschall ausleihen.

    Keiner kennt Deine Stimme, Gitarre, Raum etc. so far.
    Also Audiofiles würden helfen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    whitealbum, 16.01.21
    #13
    TheTick, Breymien, raketenmann und eine weitere Person bedanken sich.
  14. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.203
    21203
    Sehe das wie @whitealbum, das Usi neigt bei nasalen/etwas spitzen Stimmen dazu, unangenehm zu schneiden. Das fällt dann gerade bei nicht so geübten Sängern auch mal schnell auf, wenn die richtige Stimmtechnik fehlt. Das TLM103 ist in der Hinsicht allerdings noch etwas extremer, wenn es dir also da nicht negativ auffällt, dann wird es dich am Usi auch nicht stören.

    Ich finde allerdings das Preis/Leistungsverhältnis nicht besonders gut, da gibt es echt gleichwertige Alternativen für weniger. Gerade, wenn der Name egal ist (du also keine Kunden hast, die unbedingt Neumann wollen), dann ist Gefell die naheliegendste Alternative.

    Ich hab mir Ende letzten Jahres ein gebrauchtes UM92s (Vorgänger vom 92.1) gekauft, das ist für mich ein absolutes Traummikro. Ich hab es für ca. 1650 Euro in einem Topzustand (generalüberholt von Microtech Gefell) auf Reverb geschossen. Man muss ein bisschen geduldig sein, dann findet man auch gute Angebote.
     
    altessockenfach, 16.01.21
    #14
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.186
    18186
    Ich sehe das - bei aller Vorliebe für Microtech Gefell - doch anders. Das U 87 ist sehr wertstabil und langlebig. Der Service bei Neumann ist auch sehr gut. Ob es dann ein Toppmikro aus Gefell ist oder ein U 87, ist keine Qualitätsfrage oder Preisfrage ... da kommen dann persönliche Vorzüge zur Geltung. Ich habe letztens, wieder professionelle
    Vocalaufnahmen, die mit dem U 87 ai aufgenommen wurden, bearbeiten müssen, das hast Du in der Postpro ein einfaches Spiel. Ich war bei der Aufnahme nicht anwesend und hatte deshalb auch nicht mein M 990 im Einsatz. Das U 87 verträgt sich mit ADT-Preamps glänzend. Wie eigentlich alle Mikros. Das M 990 oder C 12 wären oben rum noch was offener und feiner auflösend, aber das ist dann schon Feinstarbeit, die wirklich nur noch wenige hören.
     
    Astronautenkost, 16.01.21
    #15
    KoolKolle bedankt sich.
  16. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    269
    269
    Mein Rat dazu:

    vergesst bitte nicht beim Test(en), dass jede Übertragungskette nur so gut ist wie deren schwächstes Glied.

    Bedeutet:

    Beim Test unbedingt einen hochwertigen Vorverstärker benutzen, denn niederpreisigse Musiker-Equipment reicht leider nicht aus, ein Studiomikrofon so zu testen, dass man den teilweise enormen Unterschied zu anderen hört!

    Wem ein U87Ai zu teuer ist rate ich zu einer Sammelbestellung bei Schmitronic.

    Das C12 / C14 ist nicht so hochwertig verarbeitet, die Kapsel einfacher Standart, da sind Neumänner & Gefell auf anderem Niveau.

    Nachteil des U87:

    das dünne Gehäuserohr verträgt nichts und verbeult sehr leicht.

    Meine Empfehlung: TLM 171, massives Gehäuse, schwenkbar wie das U47 und als 171 die berühmte Kapsel des U87 drin zum gleichen Preis, oder das TLM 103.

    Das ist günstiger, massiv und hat die halbe Kapsel des U87 halt nur als Niere ohne Umschaltbarkeit.

    R.

    TLM 103 Werksbild Korb offen.JPG
    TLM 103 Schnittbild
     
    cavemaen, 16.01.21
    #16
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.186
    18186
    Das TLM 171 hat keinen Ausgangsübertrager und ist nur selten und nur gebraucht zu finden. Das ist ein gravierender Unterschied! Das TLM 103 ist ebenso ohne Übertrager. Außerdem ist das U 87 sehr robust, es ist aber teilweise über Jahrzehnte im täglichen Einsatz. Das hinterlässt seine Spuren. Ich weiß auch nicht, woher Deine Aussagen über das C 12 herkommen. Die CK-12-Kapsel ist großartig. Selbst die Nylonversion im C 414! Ich habe selber noch ein 25 Jahre altes B-ULS im Einsatz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    Astronautenkost, 16.01.21
    #17
    fpmusic22 bedankt sich.
  18. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    269
    269
    Heute braucht man keine trafosymetrische Ausgangsstufen bei Mikrofonen, mehr, die sind elektronisch symetriert.

    (oder betreibst Du das Mikro in der Nähe eines 100KW Senders?)

    Ohne Ausgangsübertrager gab es den Studer A727 und die Telefunken M21 mit verbesserten Klangeigenschaften, nur der Rundfunk brauchte sym. erdfreie Geräte, damit in jeder Betriebssituation keine HF einschlug.

    Die Telefunken Bandmaschinen hatten einen Hochpassfilter, der alles oberhalb 15624Hz ignorierte, damit das 625Hz Rechtecksignal der TV-Sender nicht im Hörfunk hörbar wurde (15000Hz Frequenzgang plus 624Hz Zeilenfrequenz beim PAL-System).

    Irgendein "Fachblatt" brachte dann den Hipe auf, alles müsse symetrisch sein, weil der Rundfunk das ja auch so mache...

    Auch solch ein Redakteur stellte (damals) fest, dass die alten V76 Mikrovorverstärker besser waren als alles was man als Musiker (damals) zu kaufen bekam und löst noch heute zu Zeiten rauscharmer verdammt guter Vorstufen issinnige Preise für den Schrott aus, der brummend und bei 235V Netzspannung die Teile reihenweise absterben läst (die waren für exakt 220V berechnet!).

    Gleicher Hipe war das Neumann U47;

    da fand jemand eines mit jungfräulicher Kapsel und schwärmte so über das Teil, dass noch heute jeder glaubt genauso ein Teil haben zu müssen!

    Das Ding ist empfindlich wie ein Sennheiser MKH-40 und klanglich identisch mit dem M149 und in bestimmten Aufnahmesituationen sogar unbrauchbar).

    Und wenn Dimmerpacks Oberwellen erzeugen und in Euere Tonanlage einschlagen, hat das was mit der Kapazität langer Leitungsführung zu tun und schadhaften Bauteilen der Tyristorensteuerung und nicht an den Mikrofonen ohne Übertrager.

    Dann sollte jedes Mischpult nämlich auch Eingangsübertrager haben!


    R.
     
    cavemaen, 17.01.21
    #18
  19. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    10.503
    10503
    Hmm, wie oft hast Du denn schon mit einem U47 gearbeitet? Und mit welcher Kapsel? Die für sich genommen klingen nämlich schon sehr unterschiedlich.
     
    andy_g, 17.01.21
    #19
  20. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    24.352
    24352
    Schon mal auf die Idee gekommen, dass die Teile auch Sound machen?
     
    Entone, 17.01.21
    #20