Information ausblenden

"Neue" E-Gitarre einspielen

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von alien, 13.07.20.

  1. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.681
    51681
    Vorweg: jeder glaube was immer er möchte :)

    Gitarren einspielen glaub ich nich...
    aber ich kann mir erklären, wie man daran glauben kann.

    Beispiel: meine DAW. Ich "glaube" tatsächlich ab und an, das mit wiederholtem Abspielen eines Projektes die Audiofiles darin besser klingen :-D, was natürlich Unsinn ist, aber es scheint so. mir ist bewusst, das ich mich schlicht an den "Kack"-Sound gewöhne, und er dann dadurch in Richtung: obergeil zielt.

    Noch'n Beispiel: Früher haben wir geglaubt, das Aufnahmen auf Audiokassetten erst ein paar mal abgespielt werden müssen bevor sie gut klingen, war auch Voodoo, aber egal...

    Hier eine nette Anekdote aus'm echten Leben: Da sind zwei hochintelligente Physiker beisammen, Namen leider entfallen, sie befinden sich im Haus des einen, der andere sagt verwundert: "nanu, du hast ein Hufeisen über der Tür? bist du abergläubisch?", der andere erwidert: "natürlich nicht, aber ich habe mir sagen lassen das es auch dann wirkt, wenn man nicht daran glaubt"

    :-D
     
    holgi, 14.10.20
    #61
  2. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.123
    4123
    Ich glaub, das warst nur Du ;):D
     
    oliveramberg, 14.10.20
    #62
    holgi bedankt sich.
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.681
    51681
    nene, da waren mehrere so doof als wie ich :-D
     
    holgi, 14.10.20
    #63
    oliveramberg bedankt sich.
  4. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.123
    4123
    OT: Und ich hab mal mit schwarzem Edding die Kanten von CDs pepinselt, weil irgendwelche Hi-Fi-Magazine meinten, dass sie dann besser klingen....
     
    oliveramberg, 14.10.20
    #64
    holgi bedankt sich.
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.681
    51681
    OT weiter:
    ich hatte mir angewöhnt den Saphir meines Plattenspielers mit nem Tropfen Wasser zu versehen damit es "weicher" klingt :-D

    ernsthaft

    over and out. ich muss jetzt zur Baustelle, vorher werde ich mir aber noch die alten Socken anziehen, die bringen Glück, und die Werkstatttür mit der rechten Hand zuziehen, links wäre mir zu riskant...man weiss ja nie :-D
     
    holgi, 14.10.20
    #65
    oliveramberg bedankt sich.
  6. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.669
    9669
    Woran ich schon glaube ist, dass sich Holz mit der Zeit ggf. verändert bedingt durch veränderte Luftfeuchtigkeit und Trocknung. Ansonsten denke ich, dass sich der Mensch weit mehr verändert als das Instrument :)
     
    tylerhb, 14.10.20
    #66
    muffy und oliveramberg bedanken sich.
  7. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.123
    4123
    Absolut. Gitarren "reisen" oft extrem weite Wege. Da werden die z.B. im sonnigen Kalifornien zusammengeschustert und im Winter in die Schweiz geschickt. Da kann dann einiges passieren und die Gitarre brauchte eine gewisse Zeit. Da würde ich auch nicht sofort mit Setup-Massnahmen auffahren, sondern mal ein klein wenig zuwarten. Andere Gitarren waren schon sehr lange in einem Lager oder einem Shop und das Griffbrett ist so trocken wie altes Brot. Und da glaube ich, dass Gitarren die aus gut gelagerten Hölzern hergestellt wurden, härter im Nehmen sind.
     
    oliveramberg, 14.10.20
    #67
  8. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    3.739
    3739
    Absolut alles, was der Gitarre widerfährt, hat einen Effekt, ändert diese.

    Alles, was der Gitarrenspieler wahrnimt, hat einen Effekt auf ihn. Im weitaus grösseren Maße, weil er ein Lebewesen ist.

    Beide sind nie wirklich statisch und wirken permanent aufeinander ein.

    Der Spieler allerdings überschätzt seine eigen Konstanz, also wars die Gitarre.

    Das ist richtig, die wars auch, nur das Verhältnis stimmt nicht.
     
    Graham, 14.10.20
    #68
  9. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    673
    673
    Bei Konzertgitarren gibt es diesen Einspieleffekt. Physikalisch ist das recht klar, weil Tonholz, Lack, Leim und Verbalkung frisch nach dem Bau durch die Schwingungen noch kleine Veränderungen erfahren können. Ich habe dann tatsächlich mal eine neue Gitarre nach den Einspielvorschlägen regelmäßig gespielt und kann bei einer Fichtendecke diesen Effekt bestätigen. Ich fand ihn nicht gravierend, aber er war da. In China wurden früher Gitarren auf Einspielvorrichtungen gespannt, um das Instrument wertiger zu machen. Da ist also etwas dran.
     
    Fugato, 14.10.20
    #69
  10. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.726
    1726
    Jep, erst gestern habe ich die Batterie in unserem Luftfeuchtemessgerät erneuert... is schon wieder Herbst und ich mach abends Feuerchen in Ofen, da muss man aufpassen... gestern waren wir schon wieder unter 50% relative Luftfeuchtigkeit :mad:
     
    RudeRudi, 14.10.20
    #70
  11. The Torturer

    The Torturer Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.01.19
    Punkte:
    763
    763
    Das kann ich so bestätigen. Ich habe ein Montagsmodell einer Cort zu hause, wenn da die Luft etwas trocken war konnte man die Griffbrettkannte als Kamm benutzen, was meiner Washburn, die über 30 Jahre alt ist nur ein müdes Lächeln kostete.

    Grundsätzlich gilt für mich: je mehr ich spiele, desto besser klingen die Gitarren. Und zwar egal welche ich gerade in den Fingern halte.

    Deshalb liegt für mich die Vermutung nahe, dass es nicht an den Gitarren liegt :rolleyes:
     
    The Torturer, 14.10.20
    #71
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Du lässt dich halt täuschen. Das haben die Wissenschaftler hier nun wirklich ausführlichst erklärt... .. ;)
     
    moon-dog, 14.10.20
    #72
    The Torturer bedankt sich.
  13. The Torturer

    The Torturer Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.01.19
    Punkte:
    763
    763
    Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich bei jedem Saitenwechsel ein Schamhaar unter die Sattelklemmen mache, damit sie smoother klingt... :jawohl:
     
    The Torturer, 14.10.20
    #73
    moon-dog bedankt sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.203
    24203
    Man sagt besonders Nylongitarren auch nach, dass die irgendwann klanglich tot wären. Weiß nicht, was da wirklich dran ist, aber was ich für eine seit ca. 25 Jahren in meinem Besitz befindliche Yamaha mehr oder minder definitv sagen kann, ist, dass der Klang bedeutend weicher geworden ist (es sei denn, die von mir seit Jahr und Tag benutzen blauen Augustines werden mittlerweile anders hergestellt). Das deckt sich auch mit Berichten anderer Spieler.
     
    Sascha Franck, 14.10.20
    #74
  15. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Das wird die Experten nicht überraschen. Was meinst du, was die in ihrer Forschungspraxis alles gehört und gesehen haben.
    Bei Konzertgitarren ist das ja auch etwas vollkommen anderes. Ist ja wissenschaftlich belegt.Es wird gesagt, dass eine Fichtendecke nach etwa 100 bis 120 Jahren langsam ins negative kippt. Also nicht gleich komplett ´tot´ ist.
    Bei allen anderen Gitarren kann dieser Effekt aber ausgeschlossen werden... .
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.20
    moon-dog, 14.10.20
    #75
  16. alien

    alien Themenersteller

    Registriert seit:
    11.02.08
    Punkte:
    261
    261
    " Was anfangs noch stumpf , leblos , mit wenig Sustain erklang öffnete sich zunehmend
    zu diesem typisch "perligen" Erle-Twang " .
    - so meine Worte .
    Nach ca. 40 Jahren aktiven musizierens ( immer wieder viele Jahre ohne Gitarre , mehr elektronisch orientiert , seit ca.3 Jahren SEHR viel Gitarre , aber auch die immensen "DAW" Möglichkeiten nutzend) bin ich der Überzeugung daß mich mein Eindruck nicht täuscht . Was nicht heissen soll , daß ich gegenteilige
    Meinungen nicht zulasse , ganz und gar nicht .
    Das Resümee kam aus dem Ansinnen , ein Thema mit einem offenen Ausgang , das ich eröffnete - mit ein paar meiner Erfahrungen zwischenzeitlich - auch abzuschließen .
    Wirklich Herzlich möchte ich mich bei Euch allen für Eure Gedanken bedanken , es ist und wird ein kontroverses Thema bleiben .
    musikalische Grüße Daniel
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.20
    alien, 14.10.20
    #76
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.834
    53834
    Das wäre doch mal ein Thema für einen Youtuber. Kauft sich 2 identische Gitarren, am besten aus der gleichen Serie / Factory Run.

    Stellt beide in einen wohltemperierten Raum für 90 Tage und spielt nur auf einer.

    Am Anfang und Ende werden beide aufgenommen.

    Nachteil: jede Performance ist anders, was die Vergleichbarkeit beinträchtigen könnte.
     
    muffy, 14.10.20
    #77
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.203
    24203
    Wenn schon, dann nur eine Gitarre und vorher/nachher Aufnahmen. Mit Gitarrenroboter natürlich.
     
    Sascha Franck, 14.10.20
    #78
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.834
    53834
    Wir brauchen doch eine B Probe als Kontrollgruppe.
     
    muffy, 14.10.20
    #79
  20. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.681
    51681
    Labor-Bedingungen, alles andere güldet nich
     
    holgi, 14.10.20
    #80