Information ausblenden

Multitrack-Mixer mit USB-Audio-Interface gesucht

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Venus Genitor, 22.09.20.

  1. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    95
    95
    Danke erstmal für die vielen Hinweise!

    Das Soundcraft hatte ich mir auch bereits angeschaut, aber wegen des erwähnten frühen Signalabgriffes außen vor gelassen. Jetzt sehe ich allerdings das es für jeden Kanal eine USB-Return-Funktion gibt; heist das, dass ich die einzelnen Spuren nach der Aufnahme wieder zurück in den Mixer schicken kann und samt EQ und externen Effekten als Stereosumme aufnehmen kann? Aber wie würde das in der Praxis funktionieren? Kann ich die einzelnen Spuren aus der DAW gleichzeitig in den Mixer schicken während ich die Stereosumme zur Aufnahme wieder zrück in die DAW leite? Wäre zwar nicht optimal, aber vielleicht eine hinnehmbare Umgehung des Problems.

    Ich nehme meine Musik halt gerne live auf und mal ist die Mischung gut, mal merke ich am nächsten Tag dass die eine oder andere Spur doch zu laut oder zu leise ist, aber dann ist es halt zu spät für eine Korrektur. Wenn das mit der USB-Return-Funktion so klappt wie ich mir das vorstelle, dann hätte die einzlenen rohen Spuren zumindest als Backup und könnte Sie im Notfall nochmal neu abmischen


    Auch das Tascam hatte ich mir schon angeschaut. Laut Anleitung kann der Signalabgriff wahlweise nach dem Kompressor oder dem EQ erfolgen, aber auch post-fader und post-aux? Dazu finde ich nichts. Die interne Aufnahmefunktion ist natürlich ganz praktisch, das Display samt Menü mit lauter Einstellungsmöglichkeiten, Bluetoothfirlefanz etc, hingegen sind für mich schon wieder so nen Lustkiller für den ich im Vergleich zum Soundcraft dann auch noch 200 EUR drauflegen müsste. Da sagt mir die relative Schlichtheit des Soundcrafts schon erheblich mehr zu - auch wenn der Purist in mir schon beim Anblick der obligatorisch verbauten Effekteinheit die Nase rümpft (soviel zu meinen Ansprüchen) aber damit kann ich noch leben ;-)
     
    Venus Genitor, 23.09.20
    #21
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.118
    23118
    Wozu soll es denn post-Aux sein? Und Post-Fader hielte ich auch für kontraproduktiv, dann kannst du ja damit gar nicht mehr gescheit mixen sondern nur noch die DAW beschicken - aber vielleicht ist das ja auch das, was du willst...
     
    Sascha Franck, 24.09.20
    #22
  3. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Das müsste so funktionieren. Du kannst alle Spuren in deiner DAW an jeden Ausgang des Pults weiterleiten und dort mit Effekten über die Summe wieder in die DAW leiten. Ob du das mit allen Spuren einzeln oder mit allen Spuren zusammen machst, ist deine Entscheidung.
     
    FredTadge, 24.09.20
    #23
    Venus Genitor bedankt sich.
  4. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Na, das hat er doch eigentlich erklärt: Er nimmt seine Musik live auf und möchte eigentlich den exakten Mix so Spur für Spur in der DAW haben. Und wenn er einen Effekt oder so über Aux hinzufügt, will er den ebenfalls so haben. Das kann ich nachvollziehen, auch wenn es nicht meine Vorgehensweise ist.

    Ich bin ja, wie viele andere hier auch, mehr so der Fix-it-in-the-DAW-Typ. Alles möglichst sauber und unbearbeitet aufnehmen und dann in Reaper mixen. Für uns im Proberaum ist das Soundcraft-Ding ideal, denn den Mix im Proberaum (alle Drum-Signale gemutet, Bass und Gitarren ganz leise und nur die Vocals volle Kanone, leicht EQed und ne Prise Hall drauf) möchte man gar nicht als Aufnahme haben, das macht keinen Sinn. Ist bei Live-Aufnahmen ähnlich. Ich habe bei einigen Gigs das Ding auch schonmal mitlaufen lassen und zum Spaß die Stereosumme mit aufgenommen. Das ist eigentlich überhaupt nicht brauchbar, sofern der Saal nicht mindestens für 500 Leute ist.
     
    FredTadge, 24.09.20
    #24
  5. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    95
    95
    Ich würde gerne alle Spuren (zb. 2 x Tapeloops, einen Synth) live von einer Konsole aus abmischen und dabei auch ein externes Reverb mit einbinden, möchte aber auch die Möglichkeit haben anschließend in der DAW noch kleinere Korrekturen und Verbesserungen der einzelnen Spuren vorzunehmen, wenn doch mal etwas zu laut oder zu leise geraten ist.

    Ist meine Herangehensweise etwa derart ungewöhnlich? Ich muss zugeben dass ich was technische Fragen angeht zu einem gewissen Dilettantismus neige, sprich dass ich mir so meine Vorstellungen mache und dann schaue wie ich sie meinem Vertsändnis nach umsetzen kann, ohne über tatsächliches Grundlagenwissen bzgl. Recording und Mixing zu verfügen. Also falls da irgendwo ein grober Fehler in der Rechnung ist oder sich das anders besser umsetzen lässt, weise mich gerne drauf hin.

    Super, danke! Wieviel Rechenleistung nimmt sowas in Anspruch? Ich brauche in der Regel nicht mehr 4 Spuren, aber trotzdem gehen da ja ne ganze Menge Daten hin und her - muss ich da was beachten?
     
    Venus Genitor, 24.09.20
    #25
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.118
    23118
    Das habe ich - zumindest ungefähr - auch so verstanden. Aber gerade mit einem post-Fader Abgriff läuft man damit Gefahr, sich mehr Ungemach einzufangen als das Unternehmen an Wert darstellt. Schiebste den Fader einmal zu weit hoch (was ja in einem Live-Szenario durchaus vorkommen kann), *zack* clippt die Aufnahme.
    Ok, es kann natürlich auch sein, dass man die "Mischer Performance" als solche einfangen will - aber dafür würde es dann ja an sich auch wieder ein Stereo-Bus tun.
     
    Sascha Franck, 24.09.20
    #26
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.118
    23118
    Für mich ja. Ich kann das mit dem Abgriff nach Dynamikbehandlung und EQ noch einigermaßen verstehen (auch wenn ich es selber nicht so machen würde, weil die Plugins, die einem üblicherweise zur Verfügung stehen, einfach einen zig mal besseren Job hinlegen als das, was man in einem Mischpult dieser Preisklasse bekommt), aber der Abgriff nach dem Fader ist mMn kontraproduktiv, zumal man bei so relativ wenigen Kanälen die Lautstärkeverhältnisse auch in der DAW seines Vertrauens in einer Minute nachbauen kann. Auf der Habenseite hat man aber bei pre-Fader Abgriff immer einen satten, konstanten Aufnahmepegel.
     
    Sascha Franck, 24.09.20
    #27
    Venus Genitor bedankt sich.
  8. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Für's Hin- und Herschicken brauchste fast keine Rechenleistung. Das Ding hat USB2.0, da ist der USB-Anschluss immer noch der Flaschenhals*. Wir nehmen zwar mittlerweile auf SSD auf aber ich hatte das Teil früher auch an einem alten Dell-Laptop mit Pentium DualCore und 5400rpm-HDD. Das klappt.

    Beim Hin- und Herschicken musst du aber natürlich die Latenz mitrechnen und ggf. ausgleichen, wenn du Rohsignale und Summensignale, die daraus entstanden sind, zusammenmischen willst.

    *USB 2.0 hat eine maximale Datenrate von 480MBit/s, 46 (24in/22out beim größten Soundcraft) Monospuren bei 24Bit / 48khz haben knapp 53Mbit/s. Da ist genug Luft nach oben. Ne normale 5400rpm-HDD hat etwa 800MBit/s.
     
    FredTadge, 24.09.20
    #28
    Venus Genitor bedankt sich.
  9. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    95
    95
    Klar, macht absolut Sinn und kann ich gut nachvollziehen.

    Bei mir ist es nur so dass ich festgestellt habe, dass ich am effizientesten arbeite, wenn ich alles soweit voreinstelle, live aufnehme und das Ding dann einfach steht, sodass ich am Ende wirklich nur noch feinjustieren muss. Das klappt mal ganz gut, mal gehts in die Hose, aber dafür kann ich mein kreatives Manna konzentrierter einsetzen, ohne mich für Stunden in den tausend Möglichkeiten der DAW zu verlieren. Ich schätze halt dieses spontane und organische Element im Produktionsprozess, eben diesen gewissen Kontrollverlust, welcher der ganzen Sache Leben einhaucht. Um mich hier (gerade bei längeren Sessions mit ermüdeten Ohren) aber nicht völlig dem Schicksal zu überlassen zu müssen, wäre es schon toll statt der Stereosumme anschließend die einzelnen Spuren in der DAW zu haben, um die evtl. etwas gröberen Fehler zu korrigieren und hier und da etwas nachbessern zu können.

    Prima, danke für den kleinen Diskurs :)

    Jetzt stehe ich halt nur vor der Frage ob Soundcraft oder Tascam. Das mit den möglichen Latenzen verunsichert mich ja schon wieder ein wenig, nicht dass ich mir am Ende dann auch noch nen neuen Rechner zulegen muss und mir hier die nächste Baustelle aufmache. Da wäre ich mit einer internen Aufnahme- und Wiedergabefunktion natürlich wesentlich autarker. Werde mir auch nochmal das von MountainKing empfohlene Zoom LiveTrak anschauen, vielleicht habe ich das zu früh verschmäht. Einen Kompromiss werde ich wohl so oder so eingehen müssen.
     
    Venus Genitor, 25.09.20
    #29
  10. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Das muss dich nicht verunsichern. Ich gehe mal davon aus, dass du deine Mixingsession so machst, dass du alle Spuren aufnimmst während du mixt. Damit hast du die Stereosumme + alle rohen Einzelsignale. Wenn du nun Einzelsignale mit den Spureinstellungen brauchst, um nachzujustieren, routest du einfach diese Spur auf die gleiche Spur im Mixer und nimmst in deiner DAW die Stereosumme auf einer neuen Spur auf. Bei dieser neuen Spur kann es jetzt (das kommt auf deinen Rechner, Treiber und Einstellungen an) zu Latenzen kommen, kann aber auch sein, dass nicht. Falls ja, schiebst du sie einfach anhand der Wellenform der Ursprungsspur wieder an die richtige Stelle (wenige ms zurück) und schon bist du fertig.
     
    FredTadge, 25.09.20
    #30