Information ausblenden

Mittel Spannung aufbauen/ Auflösung im Refrain?(Pop/Rock)

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von itsme27m, 23.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. itsme27m

    itsme27m Themenersteller

    Registriert seit:
    21.11.12
    Punkte:
    12
    12
    Hi liebe Recording.de Gemeinde :)

    ich frage mich, welche Mittel es eigentlich gibt, in einem Pop/Rocksong Spannung aufzubauen. Vor allem über Akkorde(vielleicht über die Funktionen beschreiben(evtl. mit Beispielen))/Melodie.

    Und was in manchen Songs dieses Gefühl im Refrain gibt, dass "die Akkorde gerade gefehlt haben", bzw es so stimmig auflösend klingt.(leider habe ich wirklich ein sehr schlechtes Gedächnis und kann gerade keinen dieser Songs auswendig sagen).

    Vielen Dank für eure Antworten und
    Viele Grüße,
    ItsMe
     
    itsme27m, 23.11.12
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ach dazu gibt es so viele möglichkeite... z.b. reduktion bei gleichzeitiger steigerung (abgestoppte gitarren und ein steigerndes drum/percussionnelement).... stell dir das vor wie hunde an der gespannten leine... wenn du die erst zum refrain los lässt und nicht schon vorher zuviel 'bewegung' zu lässt dann bekommst du automatisch mehr momentum im refrain.

    mixtecnisch kann man sowas auch unterstützen wenn man den verse nicht so breit und trockener macht und dann im refrain breit wird... oder verse weit&schwimmig und dann im refrain griffig.

    wenn etwas groß werden soll muss man immer was kleines davor/daneben stellen... spannung lebt von dynamik und nicht von bestimmten akordfolgen oder melodien.
    wenn du gleich vollgas gibst fehlt der raum zum steigern...
     
    DaVogi, 23.11.12
    #2
    itsme27m und Saurus bedanken sich.
  3. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    +1
     
    Saurus, 23.11.12
    #3
  4. Mol

    Mol

    Registriert seit:
    30.11.12
    Punkte:
    38
    38
    Der Beitrag ist zwar schon ein bisschen älter aber ich muss trotzdem mal wiedersprechen: Es gibt kaum ein besseres Mittel um Spannung aufzubauen als mit Akkorden. Das ganze wirkt nur plump wenn nicht gleichzeitig auch andere Mittel wie eben besagte abgestoppte Gitarren oder den Sound im Mix verwendet.

    Wenn du mit einer Akkordfolge Spannung aufbauen willst ist das wichtigste dass an ihrem Ende nicht die Tonika, sprich die "Grundtonart" deines Stückes steht . Ein Beispiel, wenn vielleicht auch ein bisschen kitschig, wäre als Akkordfolge eines Stücks das in C Dur steht: F F Am G
    Die könntest du dann wiederholen, vielleicht 4 mal, den Sound angepasst mit z Bsp besagten abgestoppten Gitarren, steigerst das ganze mit Drums hintendran, um dann als ersten Chord auf ein C Dur aufzulösen.

    Der Aufbau der Spannung funktioniert durch zurückhalten des Grundtons, da unser aller Ohren mittlerweile so auf bestimmte Akkordfolgen getrimmt sind dass sie genau diesen oder jenen Chord "erwarten".

    Meiner Meinung nach ist, je nach Genre, der Rest "nebensächlich".
     
    Mol, 18.12.12
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.