Mic-Preamp "Focusrite TrakMaster Pro" besser als Saffire Pro 40 Pre-Amp?


Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
166
Punkte Reaktionen
26
Punkte
250
Ganz ursprünglich hatte ich es ja auf den Wa-12 (Api) abgesehen. Da wusste ich aber nichts von Api, Neve, Transistor, Röhre und co. Den Api Sound finde ich schon interessant, wenn er ja auch eher für Instrumente für schnellen Transienten gebraucht wird, kann das auch klanglich nachvollziehen. Auf manchen Stimmen klingt er interessant. Weiß aber nicht so recht, was ich wirklich brauche. Ich kann halt nur sagen, was ich selbst gut finde persönlich, was aber nicht heißen muss, dass das zu meiner Musik passt.

Ich steh halt zu Zeit persönlich wirklich eher auf Relativ neutrale Klänge. Ich hab halt im Sommer so nen neuen Aufschwung bekommen mit dem Entschluss wieder was zu produzieren und mich weiter zu entwickeln, da ich von Trevor Horn als Produzent sehr angetan war. Vor allem bei "Yes" und "owner of a lonley heart" und dem ganzen Album damals. Hatte immer im Sinn, das er in den 90er Seal produziert hatte. Mit Seal hab ich nichts am Hut. Hab mir jetzt aber, nachdem mir mehrmals im Radio "Crazy" auffiel die beiden ersten Album angehört mehrfach. Ich finde diesen schon nüchternen, eher zurückhaltenden aber irgendwie reizvollen Grundklang interessant. Aber der ist echt irgendwie "appolinisch". Isa One klang mir auch erst so laaangwilig aber reizvoll. Das macht mich plötzlich an. Ich komme aber eigentlich eher vom Britpop und bin klanglich unterschiedlich unterwegs zwischen akustisch-natürlich (folkiger), elektronischer-kühler 80er und pop-rockig-guy-chambers-take-that bis Jimmy Eat World (Alternativ) mäßig. Vlt auch n Hauch Sunrise Avenue , auch wenn ich mit der Band nix am Hut habe.
Ich stehe auf den Vocal Sound von Timothy B. Schmid (Tell Me What You Dream), Eagles Bassist/80er, auch wenn ich den Song noch nie ganz am Stück gehört habe. Ich mag nur den Klang, der Künstler interessiert mich nicht. Ich war in den letzten Jahren eher großer Fleetwood Mac und Christine McVie Fan. Komme aber selber aus der Beatles, Britpop, Robbie Williams Ecke eher. Ich will halt alles realisieren können, je nachdem wie der Song gerade ist. Durchgehender "Neve-Schaum" wäre mir zu anstrengend.


Abseits davon mach ich aber auch noch völlig andere Sachen, Hab auch neue deutsche Welle Experimente versucht, oder experimentelleren Horror-Trash, eher Kunst als Musik. Ich bin an kein konkretes Genre gebunden. Irgendwo zwischen 1965 und 2010 zu Hause.

Was hätte man für einen flexiblen Pre-Amp verwendet wenn man 1990 in ein Studio gegangen wäre? Das wäre vermutlich der gute Durchschnitt für mich. So im Sinne von "Crowded House" (Always Take The Weather With You). Irgendwie Beatles, irgendwie aber 90er Britpop, irgendwie auch ne 80er Band
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
6
Aufrufe
17K
Dr.moog
D

Oft gelesene Themen

Oben