Information ausblenden

Merkwürdiges iLok-Problem (License Manager)

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von sts, 08.10.20.

Schlagworte:
  1. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.568
    32568
    Danke für die Info! Das lässt doch hoffen, dass es laufen wird und ich mir den ganzen Zirkus (also Hersteller per E-Mail anbetteln etc.) diesmal sparen kann. Mal ganz davon abgesehen, dass ja noch nicht gesagt ist, ob Windows beim Update wieder seine ID ändert. Wenn es das nicht tut, müsste man gar nichts tun. Aber das ist mir zu heikel - daher werde ich die Aktion wohl machen.
     
    sts, 30.10.20
  2. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    5.061
    5061
    Deaktivieren und Aktivieren am gleichen Rechner kann auch eine Akivierung kosten: Siehe Toontrack!
    Siehe mein Kommentar #62
     
    HannesMac, 30.10.20
    sts bedankt sich.
  3. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.568
    32568
    Ja, ich glaube das. Aber ich will nun mal keinen, und so muss ich mich mit diesem Rühr-iLok rumschlagen. Irgendwas ist halt immer.
     
    sts, 30.10.20
  4. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.936
    3936
    Bei mir läuft sogar zu meiner Überraschung win7 und win 10 am selben Rechner mit dem ilok Software Dingens und jeweils einer Aktivierung. Keine Ahnung ob das so gewollt is, aber ich nehme das gerne hin ;)
     
    Ran, 30.10.20
    sts bedankt sich.
  5. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.626
    30626
    Toontrack ist doch gar nicht an iLok gebunden und haben ihr eigenes Verfahren.
    Die Lizenzen auf das Konto zu schieben und wieder zurück dauert insgesamt ein paar Minuten.
    Das wäre für mich zumindest die sichererere Methode.:)

    Ich habe meine Windows Lizenz jetzt mal mit einem Microsoft-Konto verknüpft.
    Wollte dann beim nächsten Funktionsupdate mal testen ob ich noch Probleme mit der Best Service Aktivierung habe.
    Ich hatte damals Win 10 über Win7 drübergebügelt. Laut Microsoft wird dann die Win7-Lizenz zu einer digitalen Lizenz, welche auch auf den Microsoft-Servern gespeichert wird.
    Meine Idee ist jetzt, dass durch das Microsoft-Kpnto der Server weiß, dass mir die Lizenz gehört und nicht wieder irgendetwas generiert. :)
    K.A. ob es damit zusammen hängt oder doch an etwas ganz anderem.
    So richtig durchsteigen tue ich da nämlich nicht mit den verschiedenen Lizenzen und deren Umwandlungen.
     
    Realist, 30.10.20
    sts bedankt sich.
  6. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.936
    3936
    Bei Win 7 usw. war es noch so, dass man die Lizenzen problemlos auf andern Computern betreiben konnte. Seit Win 10 ist die Lizenz Hardware gebunden.
    Ich glaube man kann dem entgegenwirken indem man sein Benutzerkonto Online hat (per One-Drive oder so). Da ich lieber mein Konto lokal habe entfällt das für mich. Vielleicht würde ich aber bevor ich meinen jetzigen Pc verschrotte auf ein Online-Konto umsteigen und gucken, ob ich die Lizenz dann mitnehmen kann, um danach wieder ein Offline-Konto zu nutzen. Versuch macht klug.
     
    Ran, 30.10.20
    sts bedankt sich.
  7. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.568
    32568
    Werde ich auch so machen. Sicherererer ist sicherererer, wie man bei mir in der Gegend sagt. ;)
     
    sts, 30.10.20
    Realist bedankt sich.
  8. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    5.061
    5061
    @Realist
    Ich weiß. Wollte nur allgemein sagen, dass Deaktivieren nicht grundsätzlich vor Verlust einer Freischaltung schützt.
     
    HannesMac, 30.10.20
    Realist bedankt sich.
  9. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.932
    1932
    ich verwende bei Windows 10 nur noch Hardware Dongles,sowohl iLok als auch eLicenser. Seit ich bemerkt habe dass nicht nur wie im Thread erwähnt die Hardware ID ändern kann, sondern auch der Namen des PC doppelt vorhanden sein kann (aber mit jeweils anderer ID nach einem Update) war bei mir der Spass mit Software basierenden Lizenzen vorbei. Bei Windwos 10 ist es sogar möglich dass der PC an verschiedenen Stellen in der Registry jeweils andere Namen haben kann. Wer glaubt man könne Windows 10 ungestraft umbenennen, der sei hiermit vorgewarnt.
     
    Vast, 30.10.20
  10. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.626
    30626
    Ich hatte ja geschrieben, dass ich aus Testzwecken meinen Mukke-PC mit einem Microsoft-Konto verknüpft habe.

    Gestern habe ich das Funktionsupdate 2004 installiert. Ja, ich weiß, ich hänge etwas hinterher. :)
    Es scheint reibungslos geklappt zu haben. Keine Neuaktivierung von Plugins. Bisher keine Probleme mit Treiber nachinstallieren etc.
    Probleme, wie oft berichtet, mit dem eLicenser gab es auch nicht.
    Um ein Microsoft-Konto habe ich immer einen grossen Bogen gemacht und super finde ich das, aus verschiedenen Gründen, immer noch nicht.

    Ein weiterer Punkt war, was passiert, wenn man aus diversen Gründen mal offline ist.
    Im Internetz findet man widersprüchliche Aussagen dazu in Verbindung mit einem (Online)Microsoft-Konto.
    Ich habe vorhin mal das Lan-Kabel vom Rechner gezogen und die Kiste offline gestartet.
    In meinem Fall war es so, dass ich mich problemlos mit dem Online-Passwort/Pin anmelden konnte.
     
    Realist, 01.11.20
    sts bedankt sich.
  11. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.568
    32568
    Das hatte ich schon drauf (schon länger), allerdings ist mein Windows 10 im Moment etwas unentschlossen: Nachdem es mir zuerst immer das "Funktionsupdate" 20H2 angeboten hat, hat es gestern seine Meinung geändert und mir statt dessen das "Optionale Qualitätsupdate" KB4580364 für Win 10 2004 angeboten (das andere dagegen nicht mehr). Mal gucken, was es in einigen Tagen so meint...
     
    sts, 01.11.20
    Realist bedankt sich.
  12. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.568
    32568
    Ich auch nicht. Es nervt alles.
     
    sts, 01.11.20
    Realist bedankt sich.
  13. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.626
    30626
    Das liegt, glaube ich, daran, dass es nur noch Win10 geben soll und sich dadurch der Support geändert hat.
    Für 2004 gibt es noch Support und da ist ein neues Update rausgekommen.
    War bei mir gestern mit 1909 ähnlich.
    Ich hab dann erst die 1909-Updates gemacht und dann erschien bei mir wieder die 2004.
     
    Realist, 01.11.20
    sts bedankt sich.
  14. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.568
    32568
    Wäre denkbar. Interessanterweise hat mein Windows 10 heute aber wiederum seine Meinung geändert und bietet mir jetzt wieder das "Funktionsupdate" 20H2 an (so wie gestern und vorgestern), dafür aber das andere nicht mehr.

    Sehr transparent alles. :confused:

    Es wär mir ja egal, wenn nicht dieser Mist mit der Windows ID und deren (mögliche) Auswirkungen auf die iLok-Lizenzierung wäre.

    Edit:
    Wobei mir gerade noch so auffällt, dass "Windows ID" (Produkt ID) und "iLok Location ID" ja nochmal zwei verschiedene Dinge sind. Was für ein Heckmeck alles. Ich kauf mir ne Blockflöte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.11.20
    sts, 01.11.20
  15. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.568
    32568
    So, um meine (scheinbar) never-ending story hier doch zu einem vorläufigen Abschluss zu bringen, hier das hoffentlich letzte Kapitel:

    Es stand ja nun bei mir das nächste große Funktionsupdate von Windows 10 2004 auf die Version 20H2 an. Meine Befürchtung war, dass dieses Update wiederum die ID ändern wird und damit alle iLok-lizenzierten VSTs erneut zerschießt - so wie das eben beim Update auf 2004 der Fall war.

    Diesmal habe ich es also anders gemacht und im iLok License Manager (Software) vor dem Windows-Update alle dort aufgelisteten VSTs deaktiviert. Das geht ganz gut, weil man gleich mehrere Lizenzen markieren kann und alles in einem Rutsch deaktivieren kann (und es nicht etwa Stück für Stück machen muss, was schon wieder ätzend wäre...).

    Das Windows-Update ist dann erwartungsgemäß recht lange durchgelaufen (denn es kam leider noch ein sog. "kumulatives Update" hinzu, das dreimal so groß war wie das ursprüngliche 20H2-Funktionsupdate). Dann aber kam der entscheidende Schritt: Alle vorher deaktivierten iLok-VSTs wollte ich in einem Rutsch wieder auf dem betreffenden Rechner aktivieren. Und: Das hat geklappt. Alles ist wieder da, mit iLok-Lizenzierung.

    Was auch immer dieser ganze Roman in diesem Thread hier nun bringt oder nicht bringt: Ich hoffe, dass jemand was damit anfangen kann, wenn man vor einem Funktionsupdate von Windows 10 steht und nicht sicher ist, was dann mit den iLok-Lizenzen passieren wird: Alles deaktivieren, Win-Updates installieren, dann wieder alles aktivieren - das funktioniert. Ich kann natürlich nicht sagen, ob es überhaupt ein Problem gegeben hätte, wenn ich gar nichts gemacht hätte. Aber darauf wollte ich es diesmal nicht ankommen lassen.

    Und vielleicht noch abschließend: Mein Freund wird iLok trotzdem nicht.
     
    sts, 08.11.20
    Entone und sas bedanken sich.
  16. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    7.819
    7819
    wurde die ID denn geändert?
    Hast du kontrolliert, welche ID du vorher hattest und welche danach?

    Das Problem war ja (und ist es und wird es wohl auch bleiben) die Änderung der ID und das iLok dann sagt, falsche ID, Lizenzen nicht mehr gültig.
    Wenn die ID gleich geblieben ist, gibt es wahrscheinlich auch kein Problem. Das fing ja erst mit der Änderung der ID an.
     
    sas, 08.11.20
  17. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.568
    32568
    Naja, das weiß ich wohl. Nur gibt es keine Maschine, die einem voraussagt, ob Windows das tut. Kann sein, kann auch nicht sein.
    Ja. Diesmal ist sie gleich geblieben. Aber, siehe oben: Das weiß man erst nachher.
     
    sts, 08.11.20
  18. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    7.819
    7819
    mich hatte es grundsätzlich interessiert, ob die ID jetzt bei jedem Update geändert wird. Scheinbar nicht, danke für die Info.
    Ich bin aber auch davon ausgegangen, wenn die sich nicht ändert, dass alles reibungslos geht.

    Nichtsdestotrotz scheint es jetzt aber grundsätzlich angebracht zu sein, seine iLok Lizenzen erst in die Cloud verschieben, am Rechner zu deaktivieren und dann nach dem Update wieder zurückzuspielen. So wie du auch schreibst.
    Und wenn es nur der reinen Vorsicht dient, sollte man daran denken, wenn iLok im Spiel ist. (und bei Waves evtl. auch noch)
    Allerdings ... was für ein Gehampel. Da kann ich nur zustimmen, irgendwo hattest du es geschrieben, kein iLok mehr wenn geht. :right:
     
    sas, 08.11.20
    sts bedankt sich.
  19. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.568
    32568
    Nein, sieht nicht so aus. Ich hatte allerdings auch nicht damit gerechnet, dass das nun bei jedem Windows-Update passiert, wollte aber lieber auf Nummer sicher gehen.
    Davon bin ich ebenfalls ausgegangen und tue es immer noch. Nur: Wenn man nicht hellsehen kann, kann man da eben nicht sicher sein.
    So ist es. Oder ich sage es mal so: Das letzte VST, das ich kürzlich gekauft habe, hätte ich nicht gekauft, wenn es mit iLok wäre. Ich werde das zwar nicht zur eisernen Regel machen, aber die Tendenz geht schon in die Richtung.
     
    sts, 08.11.20
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.552
    24552
    Das Problem bei all diesen online, Challenge&Response und hastenichtgesehn Methoden ist einfach, dass man nie weiß, auf welche Eigenschaften des verwendeten Computers die schauen. Bei einigen ist es eben die Windows ID (völliger Schwachsinn, vor allem weil ja bekannt sein sollte, dass sich diese ID auch mal im Rahmen eines Windows Updates ändern kann), bei anderen ist es die Systemfestplatte (an sich noch größerer Schwachsinn, weil ebenfalls bekannt sein sollte, dass Leute die häufig aus irgendwelchen Gründen austauschen), bei anderen vielleicht noch irgendwas anderes.
    Einzig und allein sinnvoll fände ich es, wenn so etwas auf einer Mainboard-Komponente basieren würde. Denn wenn man das austauscht, muss man meist ohnehin alles neu machen. Oder man zwingt die User eben tatsächlich, einen Hardware-Dongle zu erwerben und bietet gar keine andere Möglichkeit an. Finde ich persönlich auch saublöd, aber immerhin weiß man, woran man ist.
    Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hat man dann halt um die 1-10 verschiedene Tools (Waves, iLok, Native Access, Synchrosoft, iZotope, IKMM, Spitfire, blablabla - und das sind nur die, die ich als eher mager ausgestatteter Mensch benutze), theoretisch müsste man da ja vor jedem Systemupdate alle Lizenzen deaktivieren und nach dem Update wieder reaktivieren. Hinzu kommen noch all die Sachen, die einzeln (also im Plugin direkt) aktiviert werden wollen. Wenn man die alle zusammenkramen will/muss, dann un-lizensiert und danach wieder lizensiert, ist man ganz schnell ein komplettes Wochenende los (denn nicht bei allen ist das so fix getan wie beim iLok).
     
    Sascha Franck, 08.11.20
    sts bedankt sich.