Information ausblenden

Mastering - Sinn oder Unsinn - Hören statt reden

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Loftone, 14.07.20.

  1. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    2.071
    2071
    :D :D :D Ich hätts wahrscheinlich noch lauter gekriegt... aber ist schon so mit der Dynamik an der Grenze...

    Ach ja.. was gemacht wurde.. also ich verstehe unter Mastering eher dem Mix die nötige Balance im Frequenz-Spektrum zu verleihen... damit a) allfällige Abhörprobleme des Mischer gefixt werden und b) dass der Mix so gut wie möglich translated in der Aussenwelt..

    Deshalb hier:

    Mitten bei ca. 800hz sehr breitbandig angehoben
    Untere Mitten: abgesenkt zwischen ca. 150 und 300 hz
    Infraschallbereich und subbass mit deinen dyn. EQ (shelve) unter Kontrolle gebracht
    Höhen mit einen dyn. EQ (shelve) bissl abgesenkt und unter Kontrolle gebracht
    Danach Höhen wieder ein bisschen mit dem UAD Manley Massive-Passive bei 16k hz 2 db geboosted
    Sonnox Inflator um ein bisschen "grid" reinzubringen und auch um zu verdichten

    dann raus in die analoge Welt:
    Elysia Xpressor um den groove ein wenig zu shapen
    HA-609A um das ganze zusammen zu packen
    Röhrensummierer... böh.. einfach weil ich ihn habe... und er geil klingt.. :D

    dann wieder rein:
    Ozone 8 Imager um das Stereobild noch ein bisschen zu verbreitern
    Ozone 8 Limiter

    feddisch
     
    Loftone und muffy bedanken sich.
  2. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.682
    12682
    Das meine ich damit: https://recording.de/threads/der-unterschied-zwischen-mixing-und-mastering.198919/

    Alles andere ist deine Meinung ich hätte reagiert, wenn irgendwas davon zur Sprache gekommen wäre. Das meine ich damit, dass dies ein Vorgang ist, der nicht mit Set und Forget mit einem Schuß zu erledigen ist (auch wenn es oft damit getan ist). Hier bist auch du dazu eingeladen zu einem idealen Ergebnis beizutragen (Klingt nach Kritik, ist es aber nicht)
    Kommunikations ist unendlich wichtig, da stimme ich dir zu. In dem Bereich findet selten eine direkte (bzw persönliche) vor Ort bezogende statt. Wann immer das vorkam, macht man den Erklärbären und je länger sich das dann hinzieht, desto ermüdender ist es für alle und gilt ab nen gewissen Punkt vertagt zu werden. Dahingehend würde mich Erfahrungswerte von euch intressieren wie mit Kritik bzw Überarbeitungswünschen umgegangen wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.07.20
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.217
    47217
    Habe mal beim LANDR durchgeschoben:



    Zum Vergleich meine stetige Bemühung:

     
    Loftone bedankt sich.
  4. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    2.071
    2071
    jo.. das ist beim Mixing ja noch viel extremer eigentlich.... ich hätte z. B. diese EDM-Nummer wohl schon ganz anders gemischt... aber wie gesagt.. man sollte sich auch ein bisschen im Genre auskennen... Metal ist ne ganz andere Baustelle und ganz andere Elemente sind wichtig als z.B. bei so einer Nummer.

    Aber klar... man sollte sich vorher gut mit dem Künstler unterhalten... auch aufzeigen, was überhaupt möglich ist.. vorallem im Mastering... und dann Revisions sind auch bei den ganz grossen gang und gäbe.. völlig normal.

    ah und vielen Dank für das Material... hat Spass gemacht... hätte gerne mehr EDM... man findet leider nur ganz selten wirklich was gescheites.
     
    muffy bedankt sich.
  5. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    2.071
    2071
    bäh.. das LANDR-Ding klingt furchtbar.. blechern und dünn.. da gefällt mir deine Bearbeitung wesentlich besser.
     
    Loftone und muffy bedanken sich.
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.217
    47217
    Diese E-Mastering Dinger sind immer sehr sauber und kontrolliert, aber auch "mutlos". Der Algo kann (noch) nicht sagen: F it, ich mache das! Sobald Skynet das kann, naja, wir wissen ja, was dann passiert.^^
     
  7. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.682
    12682
    Dieses Landr-Beispiel ist zwar keine Schändung aber auch kein Highlight. Ich hatte mal den TC Finalizer und dort gab es eine Analysefunktion die eine Multiband-Komp Empfehlung generierte. Bis auf 2 von 3 Bändern war diese auch stimmig und die Änderungen waren dann meist im Attack und oder Release zu suchen (Die Geburtsstunde von Skynet ?:)Problematische Frequenzen oder Fehler hat die nicht berücksichtigt aber darauf nachteilig reagiert, was in der Natur eines Multibandkomressors liegt. Landr seine Selbstbeschreibung klingt unheimlich intressant und die Preisgestaltung ist derart günstig, dass diese vermutlich eine Gelddruckmaschine ist, denn zu dem Preis wird der ein oder andere es machen, besonders Anfänger. Ob in wenigen Jahren ein Algo (nennen wir ihn T1000 ((Terminator)) Standard wird mag auf die Massebringer zutreffen.
    Wann immer ich was von Presets oder Algos oder andere Endergebnis abliefernede Automationen höre kreuseln sich meine Fußnägel.
    Aber auch dafür gibt es diesen Thread, machen und zeigen, dann wird sich jeder damit auseinander setzen und für sich seinen Weg finden egal ob durch T1000 oder Handarbeit.
    Mir ist es für dem Moment wichtig, Kunst ist ein Handwerk und Handwerk auch Kunst und die hat viele Gesichter. Das Mastering ist das Gesicht, was bleiben soll bzw wahrgenommen wird in der Masse an Tracks. Wie es dazu kam intressiert uns aber sonst keinen. Jedes Mittel soll recht sein, solang es taugt. Da habe ich bei Upload & Result (ähnlich eines online Konverters) meine Zweifel. Jeder soll sich seinen Eindruck selbst generieren und seine Ansichten/Resultate ins Feld führen. Das ist das Wichtigste für mich an diesem Thread. Am Ende geht es um Vielfalt und was der Einzelne (auch ich) drauß schließen möge.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.07.20
  8. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    854
    854
    Warum sind bei mir die "Play" Buttons in den Threads so oft "ausgegraut" ? Ich kann fast gar nichts hören, was hier hochgeladen wird und falls doch, bricht es manchmal in der Häfte ab...

    (EDIT, Addblocker und privacy badger de-aktiviert nun kann ich auch die Sachen anhören ha)

    Damn, der Pegel bei Tuva ist aber schon ziemlich niedrig ?
    Das original Toughbeats ist bei mir unkomplett angekommen - fehlt ca. 1 Min. - Download error?

    @Loftone : Hast Du das Tuva Logic Projekt noch (.lso file) ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.07.20
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.939
    19939
    Das Problem ist doch: ein Mastering lohnt sich nicht in den meisten Fällen.

    Gehen wir mal von einem günstigen 50€ Mastering aus. Wie viele Plays benötigt jemand auf Spotify & Co. um diese 50€ wieder reinzuholen?
    Der einzige der wahrscheinlich mit der Musik dann Geld verdient hat ist der Mastering Engineer.
    Der Künstler geht leer aus.

    Deshalb ist Mastering immer mehr Unsinn für die meisten. Dann mischen die meisten ihre Musik selbst und auch da kann der Mastering Engineer meist nur Notoperationen machen. Die Mixe sind nicht einmal annähernd da wo sie sein sollten.

    Alles hängt von "Followern" und den ganzen Müll ab. Jemand der null Follower hat, wird auch null in ein Mastering investieren.

    Ja, ein Mastering kann einen Song/Track verbessern, nein, deshalb bekommt man nicht automatisch mehr Follower oder sonst was.

    Das Geschäft wird für Engineers immer schwerer insbesondere wenn dann Tools wie Ozone 9 behaupten etwas machen zu können.
    Im Prinzip drückt ja Ozone nur das Material in die Kurve vom Tonal Balance Control.
    Gilt auch wenn man Referenzen nimmt, da wird eine Kurve erstellt und dann wird versucht den Mix in diese Kurve zu drücken.
    Ist der Mix weit entfernt in Sachen Lautheit, dann drückt Ozone den Maximizer so sehr das es sogar zerrt ohne Ende, aber man hat die Lautheit.

    Wo liegt also das Problem? Man verdient kein Geld mit der Musik und nutzt deswegen keinen professionellen Service.

    Ich bin kein Gegner vom Mastering, aber es lohnt sich einfach nicht. Die Kosten müssen ja auch gedeckt werden und als Musiker hat man schon genug Kosten, da muss man nicht auch noch einen Service beanspruchen der einem mit weiteren Kosten im Regen stehen lässt.
     
    Schlumpfpeter und Loftone bedanken sich.
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    25.170
    25170
    Ja, das ewig drehende Rad. Hast keinen guten Sound, gibt's keine follower. Hast keine follower, gibt's keinen guten Sound.
     
    Loftone bedankt sich.
  11. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    854
    854
    @SilentWarrior : Nadel im Heuhaufen Problem, sogar wenn Du einen "Hit" geschrieben hast, das muss erstmal unter den 1000den von Uploads täglich gefunden werden...da gehört schon sehr viel Glück und Geld/Zeit im Vorfeld für Promotion dazu. Und Vitamin B natürlich, dann noch der Punkt, dass für Streaming eh alles leiser gemacht wird (nicht nur, das sind auch Eingriffe in den Klang imho), für HQ downloads und CD lohnt Mastering! Für YT / SC etc. ist zweifelhaft, Spotify etc. weiß ich nicht, inwieweit da eingegriffen wird.
     
    Loftone bedankt sich.
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.217
    47217
    Ein Grund, warum "Mastering" im herkömmlichen Sinne wahrscheinlich weniger nachgefragt wird ist der Trend zu Einzeltracks, die dann auch noch selbst-released sind und dass keine Tontärger mehr hergestellt werden. Damit fällt der technische Aspekt des Erzeugen eines Premasters komplett weg und auch die Thematik "alles muss aus einem Guss klingen" - wenn ich einzelne Tracks habe müssen die auch nicht Homogen klingen.

    Das Ganze Thema führt irgendwann dazu, dass alle nur noch irgendwelchen maximal mittelmässigen Mist fabrizieren, wenn es nicht sogar schon soweit ist. :D
     
    Manoloco und Loftone bedanken sich.
  13. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.682
    12682
    Der Pegel ist wegen der Flöte so niedrig, man sieht das an dem Auschlag der Wellenform, sodass beim Export der Summe somit der Gesamtpegel niedrig ist.

    Die Logic-Datei habe ich noch, aber der Track ist unvollständig (Es fehlen 3 Effekte, Inhaltlich alles da). Da hier auch etliche Plugins genommen wurden, die es heute nicht mehr gibt, macht es keinen Sinn dieses File mit einem Hackintosh oder Mac zu öffnen.
    Aus diesem Grunde habe ich einst die vorhanden Spuren alle exportiert und in den Win10 Rechner mit Ableton geladen und dort vollendet. Leider ist mir die SSD verreckt, sodass ich das irgendwann mal komplett neu puzzeln und vollenden darf. Diesmal die Flöte und andere Elemente heftiger komprimiert um ein homogeneren Pegel samt Klangeindruck zu generieren.
    Wie gesagt, hab vor 15 Jahren damit angefangen und damals andere Kompressionspreferenzen gehabt als heute.
    Warum die Frage, wolltest du remixen ? :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.07.20
  14. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    2.071
    2071
    Na ja... die meisten Musiker die ihr zeugs selber produzieren und mischen, kriegen es nicht hin, das ganze mehr als ein gutes Demo klingen zu lassen. Da kommt doch dann der Musikerstolz hinzu... weil man will ja auch klingen wie die Grossen. Wenn nicht, ist der Erfolg sowieso kein Thema... ist man nicht fähig zu erkennen was es braucht, bleibts n mittelmässiges Hobby mit welchem man höchstens die eigene Oma beindrucken kann. Und da liegt die Chance für „uns“ meiner Meinung nach. Jeder Musiker der ernsthaft was erreichen will legt Wert auf einen Mindeststandart... auch die Labels. Somit mach ich mir da um die Zukunft keine Sorgen.
     
    Loftone und muffy bedanken sich.
  15. 40106

    40106

    Registriert seit:
    18.01.16
    Punkte:
    162
    162
    Und dass ein nur semi-guter Mix durch mastering keine deutliche Aufbesserung erfahren kann, ist ein Irrglaube. :D
     
    Loftone bedankt sich.
  16. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.217
    47217
    Ich sehe das auch teilweise so, v.a. im Bereich Metal und Co. da gibt es sicherlich noch so eine klangliche Benchmark, die man erfüllen muss. Aber es gibt offenbar - näheres weiss man auch nicht - unzählige One-Man / Woman Elektroprodusa, die ihr Zeug traditionell alleine machen. Und da die Sounds idR "fertig" sind (Stichwort Samplepacks) muss man sich fast anstrengen, um so einen Track klanglich zu versauen.

    Bei mikrofoniertem Zeug ist das was anderes, das muss ja in allen Abschnitten der Produktion wohlbehandelt werden.^^
     
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.217
    47217
    Es gibt ja den alten Spruch "you cant polish a turd" - aber man kann ihn mit Sprühlack und Glitter aufpimpen. Will heissen: es geht so einiges.
     
    40106, Loftone und Decapitator bedanken sich.
  18. 40106

    40106

    Registriert seit:
    18.01.16
    Punkte:
    162
    162
    Bei Rock und Metal, gerade bei in the box produktionen mit Ampsimulation kommt's häufig an 'nen Punkt, dass die Gitarrenwand mit den Becken und Hihats und dem Gezischel vom Gesang verschwimmt und man irgendwann nich mehr klar beurteilen kann, ob der Mix nich nur noch 'ne Mischung aus Bassmulm und "Rauschen" ist.
     
  19. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.682
    12682
    Dem zu begegnen ist mixen bzw Einzelspurbearbeitung. Kniffelig manchmal aber Eqs in Verbindung mit Analysern helfen da aufzuräumen. Irgendwann stellt sich auch da ne Routine ein und man kann das zügig erledigen. Hier fand ich es hilfreich erst dann damit zu beginnen wenn alle Elemente schon da sind. Sonst macht man was mit den Guits oder anderes Material und verliebt sich darin und geht heftigere Kompromisse bei anderen Elementen ein.
     
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.217
    47217
    Wenn man sich "traut" und ordentlich filtert, d.h. HiCut, ist das kein Thema mehr. Muss halt aufpassen, nicht jede Spur mit nem Airband zu versehen, sondern auch mal den Bass bei 6-8k zu filtern, die GItarren dito, bei den Becken den Shizzle rausdrehen, zur not im Mix bereits Becken DeEssen.

    Viele Dinge klären sich, wenn man jedem INstrument (eben mit Filtern) seinen Frequenzraum zuweist. In Summe hat man ein ausgeglichenes Bild.
     
    Schlumpfpeter und Loftone bedanken sich.