Information ausblenden

Lexicon 960L - Hören statt reden

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von Loftone, 05.08.20.

  1. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.605
    13605
    Basierend auf diesen Thread: https://recording.de/threads/lexicon-dichtung-und-wahrheit.233963/

    wurde viel über Lexicon diskutiert beispielsweise was macht es kultig, sind die noch amtlich und ich habe angeboten mal diverse Files durch das Schlachtschiff Lexicon 960L zu blasen. Gesagt getan habe ich einen Drumloop aus dem Modo genommen und eine darauf zugeschnitte Guit gefunden und die alle mit dem 960L beackert.
    Bestehend aus 2 DRY_Loops und 15 WET Hallfahnen für die Drums und 7 für die Guit mit 117BPM in 24Bit44.1.
    Nach dem Import in die DAW gilt es alle Hallfahnen zu muten um dann eine einzelne Hallfahne zu aktivieren und in der Volume einzupegel (Vergleichbar dem Dry/Wet-Regler im Tool) Am besten ganz leise und dann sachte nach oben den Fader ziehen bis man es grad hört. Nun kann man munter hin- und her springen und in gewohnter Umgebung hören was Sache ist und für sich abschätzen, ob der Preis für das Lexbundle gerechtfertigt ist.


    Die Tage werde ich dieses Beispielset mit Hallfahnen aus anderen Hardware-Reverbs ergänzen, damit jeder die Macht hören kann, die von verschiedenen Flavours ausgeht anstatt nur die Hallfahnen eines Herstellers zu nutzen alsauch vergleichbare Alternativen auf Softwarebasis genannt zu bekommen. Hier ist jeder eingeladen seine Hallfahnen in 100% Wet beizutragen, die ich dann in Ordnern nach Tools und Nutzer sortieren werde.
    Die Hallfahnen wurden nicht nachbearbeitet auch wenn ich das gerne getan hätte
    Auf in den Diskussionskampf !


    https://we.tl/t-uwpeBfawg4
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    Loftone, 05.08.20
    #1
    clemenserwe, rkdk, HannesMac und 4 andere bedanken sich.
  2. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    4.606
    4606
    @Loftone
    Willst du sagen, dass das Lexicon Native Reverb aus Impulsetechnik besteht?
    Wo steht das geschrieben? Habe noch nie davon gehört!
     
    HannesMac, 05.08.20
    #2
  3. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.605
    13605
    Manche sind Hybriden aus Impulsantworten und Algos siehe https://www.delamar.de/test/lexicon-pcm-native-reverb-testbericht/
    Ich korrigiere gleich die oben angeführte Ansprache, denn fehlerhafterweise habe ich das bei allen unterstellt.

    Basierend auf diesen Infos besteht aus heutiger Sicht keinen Grund sich die HW ab PCM92 mehr in HW zu besorgen, sie sollen identisch sein.
    Was ich hierbei ein wenig vermisse, ist die liebgewonnene Klangfarbe die ich bis zum PCM91 sehr geschätzt habe. Auch dieser Punkt soll hier diskutiert werden. Das Lexbundle ist nahezu alternativlos bezüglich der Einstellungsmöglichkeiten die sonst nur Lexicon ihre Chefmodelle hatten. Ich habe mal vor Jahren mit einem PCM92 gebarbeitet, dort konnte man am Gerät nicht derlei umfangreiche Eingriffe vollziehen (im Stile des Larc2 Controller) wie es beim NativeBundle der Fall ist. Da ich nicht alle Softtools kenne sollen im dem Zusammenhang auch Alternativen genannt werden die derart umfangreiche Eingriffe ermöglichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.20
    Loftone, 05.08.20
    #3
    HannesMac bedankt sich.
  4. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    4.606
    4606
    Ja danke! Habs jetzt im Handbuch gefunden: Der „Room“ scheint zum Teil ein Impulse zu sein:

    „The Room algorithm was introduced in the PCM96 and is one of the most flexible algorithms we've ever invented. Reflection patterns can be easily selected, scaled and equalized all while simultaneously passing audio, and the room size can be instantly changed or reversed. It is similar to other Lexicon® reverbs in that it is used to create the illusion of space. However it differs in important ways. A room is comprised of a selectable early impulse taken from actual room measurements. There are several categories of responses, including small rooms, large rooms and odd rooms (impulses from unconventional sources). There are parameters to allow adjustments to this response, including scaling and reversing the response. In many cases this is sufficient.“
     
    HannesMac, 05.08.20
    #4
    Loftone bedankt sich.
  5. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    463
    463
    @Loftone: nein, das PCM Bundle nutzt exakt die Algos aus dem PCM96. Es nutzt keine Impulse responses. Es stehen unter anderem auch die nicht „samplebaren“ Parameter „wander“ und „spin“ zur Verfügung.
    Rooms ist ebenfalls ein Algo und kein Faltungshall. Die Beschreibung ist etwas unglücklich. Es geht um gefilterte Delaycluster nach einem ersten „Impuls“.
    Eine tolle Alternative is das Exponential Symphony (vom gleichen Entwickler wie vom PCM 96...)
    Wer den legendären Lexicon 480L Hall haben möchte ist mit dem Relab RX 480 gut aufgehoben. This is the real thing (even though it isn‘t :))
    Viele Grüsse, Marcus
     
    mruebsam, 06.08.20
    #5
    Astronautenkost, HannesMac und Loftone bedanken sich.
  6. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.117
    3117
    Ich habs jetzt mal grob mit dem Lexicon LXP Native verglichen und finde den Unterschied
    mehr als deutlich. Es wundert mich nicht, dass "besondere Hallfahnen" heute keine große Rolle mehr spielen.
     
    koffein-junky, 06.08.20
    #6
  7. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.605
    13605
    Kommst du auch zu dem Schluß dass das Lex Bundle etwas zu steril klingt ?
    Wenn man bedenkt was ein 960L heute noch kostet ist das für mich logisch. Ein PCM 91 und ältere klingt ähnlich aber mit weniger Einstellmöglichkeiten.
    Die Tage kommen noch ergänzend dazu andere auf HW Basis hoffentlich nicht nur von mir.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.20
    Loftone, 06.08.20
    #7
  8. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.117
    3117
    Naja, man hört schon dass das lxp native in die Richtung geht,aber es klingt deutlich dünner, dabei ist das bei den üblichen Verdächtigen eher eines was dicker aufträgt Deine schnelle Demo klingt schon deutlich fetter, obwohl nicht jedes Programm zur Loop passt.
     
    koffein-junky, 06.08.20
    #8
  9. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.551
    1551
    Thomann hat auch einige Soundbeispiele: https://www.thomann.de/de/lexicon_pcm96.htm
    Ich nutze sehr gern das PCM Native Reverb Bundle und finde, dass es nach sehr hochwertigem Reverb klingt, ebenso wie auch das Relab LX480. Für spezielles nutze ich gern die Plugins von 2C-Audio und natürlich Altiverb (inklusive Bricasti M7).
    Das Bricasti Design M7 ist auch das einzige Hardwaregerät, welches mich noch interessiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.20
    BodoH, 06.08.20
    #9
  10. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.605
    13605
    Da hast du recht. Ich habe bei diesen Beispielen eher exemplarisch das Potentzial darstellen wollen aus etlichen Presetbereichen anstatt was perfekt zugeschnittenes.
    Das Relab habe ich noch nicht selbst nutzen können, aber YT-Demos haben mich weniger geflasht.
    Ich halte das Lexbundle zwar für hochwertig, würde aber dennoch mit schmalen Beutel auf einen PCM 91 losgehen, gebraucht günstiger als das Bundle. Der klingt vergleichbar zum 960L wenn auch nicht vergleichbar einstellbar. Dem PCM aller Modelle fehlt die Möglichkeit subtil breitmachender Ambience-Räume (die ich hier auch nicht 100pro dargestellthabe) und bis 91 zudem diese Klangfarbe.
    Mir ist bei all dem wichtig den Maßstab aufzubohren zwecks Bewertung. Denn, was man nicht kennt, kann man auch nicht in Kontext bringen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.20
    Loftone, 06.08.20
    #10
  11. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    596
    596
    Hatte oder hat jemand von euch den Yardstick von Quantec?
     
    Soundloch, 06.08.20
    #11
  12. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.551
    1551
    Die hast du beim Relab Bundle (480L) mit dabei. Das PCM Bundle ist nicht wirklich auf Ambience-Räume ausgelegt, das stimmt.
    Wobei ich da oft die Ambiences IR`s des Bricasti M7 in Altiverb nutze. Waren ja sogar mal kostenlos erhältlich.
    Die IR`s (auch Ambiences) vom 480L klingen in Altiverb aber ebenfalls ausgezeichnet. Heutzutage kann man da locker ITB arbeiten, wobei wie gesagt das Bricasti...aber ist mir noch etwas zu teuer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.20
    BodoH, 06.08.20
    #12
  13. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.605
    13605
    Als das Briscati einst released wurde war ich auch Feuer und Flamme dafür nun ist das abgekühlt und meine mit dem Liquidsonic Seventh Heaven eine gescheite Alternative zur HW genannt bekommen zu haben. Im direkten Vergleich hatte ich das nicht, aber was Reverbs anbelangt habe ich z.Z. 8 Stück im vollgestopften Rack. Im Mix verwende ich immer ne Kombi aus Yamaha, Eventide, TC und Lexicon und hab dahingehend kein Verlangen nach weiterer HW im Fx-Bereich. Ich meine der Briscati M7 kostet immer noch über 3k was ich doch etwas teuer finde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.08.20
    Loftone, 07.08.20
    #13
  14. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    463
    463
    Vielleicht noch ein Info zu den Lexicons:
    Das 960L und das PCM 96 sind im Prinzip identisch. Das 960 baut als Mainframe auf einem Windows NT System auf (was in Anbetracht der mangelnden Weiterentwicklung bei Lexicon heute echt nicht schön ist... sluggish, einiges was kaputt gehen kann und nicht mehr zu finden, etc.)
    Das PCM 96 hat laut dem Entwickler Michael Carnes im Prinzip die gleichen Algos. Wenn ich mich richtig erinnere wurden nur einige Fehler korrigiert. Jedenfalls war die Empfehlung von Michael das PCM 96. Das PCM 96 ist nur ein etwas reduziertes PCM 96 ohne FireWire und Netzwerk aber mit den selben Algos. Das PCM-Bundle wiederum nutzt ebenfalls die gleichen Algos. Klangliche Unterschiede gibt es nur durch Presetsunterschiede. Die viel beschworenen Unterschiede in den Wandler gibt es meines Erachtens nach auch nicht...
    Das LXP Bundle kenne ich nicht.
    Den Bricasti mag ich auch sehr. Das SeventhHeaven mit seinen Fusion IRS funktioniert aber wirklich ausgezeichnet und die Dichte und „Süße“ des Originals bleibt wirklich erhalten. Das Konzept ist auch recht smart.
    Der Hall ist des Bricasti ist etwas moderner. Aber speziell für Rooms, wo die Early Reflections essentiell sind, finde ich es gar nicht sooo umwerfend. Da kann man man mit den Exponential Audios mehr und realistischeres machen:
    Siehe hier :)
    Der nette Herr, der da spricht ist übrigens Michael Carnes, der eben der Hauptentwickler vom 960L, PCM 96, PCM 92 und PCM Bundle war :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    mruebsam, 12.08.20
    #14
    fabtone bedankt sich.
  15. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    463
    463
    Noch ein kurzer Nachtrag zum Relab...
    Ich finde das Relab 480 seeehr gut. Ich habe heute leider kein 480L mehr, aber ich fühlte mich gleich wieder wie zu Hause. Der Hersteller wirbt damit, dass alle Presets (eben auch die selbst erstellten)n genau gleich funktionieren; andernfalls gibt es Geld zurück. Mich nervt nur, dass die Oberfläche nicht skalierbar ist. Für Leute, die noch nie ein 480 hatten ist der Mehrwert aber gering und die Steuerung (eben wie beim Original) etwas - sagen wir mal - unintuitiv. Es klingt aber noch immer toll :)
     
    mruebsam, 12.08.20
    #15
  16. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.605
    13605
    Selbst das PCM Bundle am start vermisse ich diese wunderschöne Klangfarbe, auch empfinde ich die Hallfahnen des Bundles als kraftlos/dünn im Verlgleich zum 960L.
    Inwieweit die Algos aus dem 960L für das PCMBundle/96 verändert worden sind, kann ich nicht beurteilen, ich empfinde keine als fehlerhaft, vermutlich meint man damit realitätskonforme Reflexionen aber ich weiß es nicht und ist mir auch nicht wichtig. Auch wenn mein Verstand sagt verkaufe es solange es was hergibt, so mag ich das nicht mehr missen auf Grund der oben genannten Eindrücke. Mit einem PCM 91 würde ich mich zufrieden geben, wenn man denn die Ambience-Räume derart kurz einstellen könnte wie beim 960L. Besitzerstolz habe ich keinen und sowas ist mir grundsätzlich egal. Auf gearslutz habe ich etliche Stunden verbracht und aufs Thema "im Kaputtfalle" bezogen etliche Beiträge gefunden, fast jeder hat es wieder zum leben bekommen. Meist waren es die Festplatten, die schrott gingen. Kritischer war dagegen, wenn jemand seinen Larc2-Controller geschrottet hat, dann war nix mehr zu machen außer alles neu gebraucht kaufen oder das Thema bestatten. Lexicon bietet keinerlei Support mehr was ich ehrlich gesagt sehr schwach finde, besonders wenn man bedenkt, dass derlei zwischen 24 & 30k einst gehandelt wurden. Evtl auch dem Umstand geschuldet, dass die einstigen Erfinder das Unternehmen verlassen haben ? Die technischen Daten eines Win NT Rechners sind zwar im Vergleich zu heute sehr traurig, aber die Kiste fokussiert seine Leistung ausschließlich auf Reverb, sonst kann man nix damit drüber hinaus machen. Es rückelt nichts, was mich auch wundern würde. Mit dem PCM-Bundle kann ich bedingt durch die dünnen Hallfahnen ohne gescheite die liebgewonne Klangfarbe aller Lexis bis PCM 91 nicht mit grün werden. Auch höre ich nur Ansatzweise eine Ähnlichkeit zum 960l herraus jedoch sind die Eingriffmöglichkeiten genauso geil wie mittels Larc2-Controller.
    Hier muß ich aber zugeben, das PCM-Bundle nicht zum erbrechen zwischen genonnem zu haben, wo ihr nun gefragt seit anhand der Beispiele eure Eindrücke kund zu tun.
    Einen 480L habe ich nie gehabt und nur mal zwischen Tür und Angel in anderen Studios im Zuge von Gerätekauf vernommen, aber dieser müßte bezüglich seiner Quelle kritischer sein, denn es scheint auch ein zweckentfremdeter Rechner zu sein, bei dem Alter evtl kein Win.
    Reverbs sind für mich die wichtigsten von allen Effekten, sodass ich im Laufe der Jahre einiges in die Hand genommen hab um mich satt zu bekommen. Softwareseitig tut sich zusehens mehr, aber außer dem Seventh Heaven (und noch ein anderen, grad nicht im Kopp) haut mich keiner aus den Socken. Bsp habe ich noch einen uralten Yamaha Rev7 Reverb, dessen Hallfahnen ich heute noch brutal geil finde. Auch hier wieder breit,fett,musikalisch anstatt klinische reine Authentizität wie bei Seventh Heaven/Briscati und Quantec.
    Am Ende ist es wie bei allem eine Frage von Geschmack und Geldbeutel.
    Derlei digitale Schlachtschiffe würde ich heute unter keinen Umständen erneut kaufen, aber aus klanglicher Perpektive wenn Geld keine Rolle spielen würde. Wie seht ihr das ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    Loftone, 12.08.20
    #16
  17. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    463
    463
    @Loftone
    Die Korrekturen vom 960L zum PCM 96 waren, meine ich, nur einige Resonanzthemen in die sich das 960L reinschaukeln konnte. Auch wenn ich oft/meistens andere Halls nehme: Das Lexicon PCM Bundle klingt nicht dünn und ich würde behaupten, den gleichen oder seeeehr ähnlichen Sound wie das 960 zu erzielen. (Wenn das sogar der Entwickler sagt...)
    Das 480L hatte übrigens auch eine Mainfraimestruktur, aber ohne Standard PC Komponenten und ohne Windows..
     
    mruebsam, 12.08.20
    #17
    Loftone bedankt sich.
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.752
    27752
    Was haltet ihr denn von dem r4 und Nimbus? Die Firma ist ja aus den weggegangen lexjungs hervor gegangen.

    Oder gerade in punkto subtil Breite machende Räume, den perfect room von Denise Audio?

    Das sind für mich gerade so die persönlichen Helden.
     
    Schlumpfpeter, 12.08.20
    #18
    mruebsam bedankt sich.
  19. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    463
    463
    Ich benutze die Nachfolger von R4 (Symphony) und Nimbus (Stratus) sehr gerne. Das sind eben die Reverbs von Michael Carnes, der noch die letzten großen Lexicon Algos geschrieben hat,
    R4 bzw. Symphony (Surround Version mit bis zu 22 Kanälen) ist etwas malerischer, etwas färbender, arbeitet mit Modulationen (wenn man will). Generell erinnert mich der Hall an die großen Lexicons mit noch mehr Eingriffsmöglichkeiten und höherer Qualität. Einfach wunderschön.
    Nimbus bzw. Stratus ist ein sehr neutraler, modernen Hall, der mir auch gefällt, wenn es möglichst unauffällig sein soll. Ambience & Rooms gehen damit auch super.
    Die Bedienung ist etwas „over the top“, aber wenn man sich darauf eingelassen hat, passt das auch sehr gut.
    Was auch noch bemerkenswert ist: Michael Carnes hat es geschafft, alle Kanäle (vor allem in den Surroundversionen) dekorreliert zu halten. Das klingt erstmal besser und beim Downmix von Surroundproduktionen zu Stereo handelt man sich kleine Phasenschweinereien ein...
    Jedenfalls klingen beide exzellent!
    Viele Grüsse, Marcus
     
    mruebsam, 12.08.20
    #19
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.752
    27752
    Deckt sich mit meinem Empfinden. Und was ich besonders grandios finde ist dass die nebenbei noch kaum CPU fressen, was ich von guten Hallplugins nicht gewohnt bin.
     
    Schlumpfpeter, 12.08.20
    #20