Mal zum nachdenken!

@ Cloudbuster

nach dem Motto: ich bin älter, ich weiß mehr

Na ja, so war mein Statement nicht gedacht.
In so einem Forum trifft nun mal alt auf jung und umgekehrt. So wie ich die Erfahrungsberichte der jungen Kollegen hier ernst nehme, um zum Beispiel mein musikalisches Wissen zu erweitern oder auf der Höhe der Zeit zu bleiben, sollte es doch umgekehrt auch möglich sein einen Beitrag abzugeben, ohne in irgendeinen Verdacht zu geraten.

Ich erlaube mir diesen Satz zu schreiben, da ich seit ca. 20 Jahren im Wesentlichen nur mit Migranten arbeite
Mit diesem Satz wollte ich verständlich machen, dass es sich um gelebte Erfahrungen handelt und nicht um Zeitungswissen. Aber du hast zu recht ein unangenehmen Eindruck. Ich mag es ebenfalls nicht, wenn mir jemand seine Erfahrungsjahre auftischt um mir klar zu machen, wie kompetent er glaubt zu sein. Wie schon geschrieben, so war der Satz nicht gemeint.

Gruß DeFlyer
 
Hallo Mitstreiter,

Nein! Aber Erkenntnisse sollte man nicht vielleicht aus Threads sammeln... Die sollte man m.M schon quasi in Natura machen.

Die Wahrheit hat viele Seiten. Mit Deiner Begründung verstehe ich Dein Argument besser und halte es, so gesehen, auch für wichtig.

Aber so ein Text ist doch, wie wir wissen, kein linearer, sondern eher ein chaotischer Prozess und so werden wahlweise mal die Praxis und mal die Theorie an ihm schleifen;)
 
@ deflyer

Nee! Das kam ja alles sympathisch und ehrlich rüber. Ich wollte da auch nix unterstellen. Mein Statement bezog sich eben nur auf diese Threadsituation. Deine Intention war ehrbar, keine Frage. Nur inwiefern verwässern wir da seine Texte mit unseren subjektiven Wahrnehmungen? Diese Frage drängte sich mir einfach auf. Da schließe ich meinen Sermon auch mit ein, der hier in Bezug auf den Thread eigentlich vollkommen belanglos ist.

Inwiefern können wir hier objektive Textkritik formulieren?

Bei Stil und Sprache kann man schnell auf einen gemeinsamen Nenner kommen, aber bei Inhaltsfragen? Würde das nicht den Song in seinem ursprünglichen Gewand verwässern?
 
Aber so ein Text ist doch, wie wir wissen, kein linearer, sondern eher ein chaotischer Prozess und so werden wahlweise mal die Praxis und mal die Theorie an ihm schleifen

Ja, gut! im Gegensatz zu mir scheinst Du ja professionell zu texten. Da will ich auch nicht reinreden... aber einen SONG zu schleifen, finde ich, ist nicht immer demselbigen auch zuträglich. Als Musiker kommt mir da nicht selten die Erkenntnis, dass die erste Songidee doch die beste war (ist), weil aus'm Bauch raus gemacht, intuitiv, frei von Kompromissen und evtl. frei von Konventionen.
 
Kennt ihr den Film "Naked Lunch"? In diesem Film diskutieren ziemlich am Anfang 2 Buchautoren über das Thema "Zensur der eigenen Gedanken".

Man kann es als Sünde bezeichnen, oder als Frevel dem Werk gegenüber.



Allerdings muss man auch erst mal eine gewisse Routine haben, um seine Texte "linear" zu schreiben.



Und man kann Bücher auch nicht wirklich mit Liedtexten vergleichen, weil man ja auch noch auf Silbenanzahl, rythmik, Reim, und und und achten muss.


Das kann man sehen wie man will, aber um das Beste für sich rauszufinden muss man ausprobieren.


ich bin eh mal gespannt, wenn Cut zurückkommt, der wird Augen machen, wie sich die Diskussion hier entwickelt hat... :)
 
Koolkolle schrieb?


Lieber Koolkolle,

Ich sitze gerade mit einem, wie ich meine, sympathischem Lächeln vor meinem Laptop und stelle mir vor, wie ich, auf der Suche nach Ausdrücken für Wut, mein rückläufiges Wörterbuch stundenlang so programmiere, dass es mir - statt der üblichen Endreime - Worte mit anlautenden P's und T's ausspuckt.

Falls du dich erfolgreich durch diesen Bandwurmsatz gekämpft hast, hier zur Belohnung die Kurzversion: Ick werds mal probieren, bin abba skeptisch
smil470009513826a.gif
 
Cloudbuster,

aber einen SONG zu schleifen, finde ich, ist nicht immer demselbigen auch zuträglich. Als Musiker kommt mir da nicht selten die Erkenntnis, dass die erste Songidee doch die beste war (ist), weil aus'm Bauch raus gemacht, intuitiv, frei von Kompromissen und evtl. frei von Konventionen.

Woran fummeln die meisten professionellen Bands so lange, dass sie oft Jahre für ein neues Album brauchen?

An den Kompositionen, den Sounds oder den Texten? Was ist deine Meinung?
 
Ich sitze gerade mit einem, wie ich meine, sympathischem Lächeln vor meinem Laptop und stelle mir vor, wie ich, auf der Suche nach Ausdrücken für Wut, mein rückläufiges Wörterbuch stundenlang so programmiere, dass es mir - statt der üblichen Endreime - Worte mit anlautenden P's und T's ausspuckt.

Falls du dich erfolgreich durch diesen Bandwurmsatz gekämpft hast, hier zur Belohnung die Kurzversion: Ick werds mal probieren, bin abba skeptisch

Ok, es ist nicht so einfach das umzusetzen was ich meine.

Vor allen Dingen nicht, wenn man mit einem Reimlexikon arbeitet.... ;-)

Ich hätte das vielleicht auch nicht so in einem Satz dahinkleckern sollen....

Anstatt dein Wörterbuch "umzuprogrammieren" (bei meinem geht das nit, das steht im Regal... :) ) könntest du auch ein Synonymwörterbuch zur Hand nehmen und einfach darauf achten welche Wörter von der Natur ihres Klanges her schon wütend klingen. Da fällt es dann viel eleichter bei der Aufnahme "die Zähne zu fletschen"...

Ich wollte damit auch vor allem eine alternative Denkweise eröffnen, was man so für Stilmittel benutzen kann. Im HipHop gibt es da schon viel zu lange diesen "Doublerhyme"-Trend bzw. einen Trend zu endlos langen Reimketten, die zwar sportklich gesehen interessant sind, aber keineswegs ein hilfreiches Stilmittel zum Ausdruck der eigenen Gefühle ist.

Vielleicht konnte ich dir etwas Sekpsis nehmen und dein "sympatisches Lächeln" verbreitern.... :)

Gruß
 
Hallo Koolkolle

Vielleicht konnte ich dir etwas Sekpsis nehmen und dein "sympatisches Lächeln" verbreitern....

Nein,es hat sich nun leider in ein heiteres Lachen verwandelt. Aber nix für ungut :D

Ich finde es gut, wenn man jedes, aber auch jedes Hilfsmittel beim Texten einsetzt. Warum nicht auch die mystische Kraft eines Ps oder Ts.

Ansonsten: Ich arbeite im Vorfeld eines Textes gern mit elektonischen WB , im Gegensatz zu Papierbüchern, wo man leicht während des langen Blätterns von A nach Z abdriftet.

Nach diesen Vorbereitung, also während des wirklichen Schreibens, versuche ich allerdings ohne Wörterbücher auszukommen.

Viel wichtiger ist sowie das Finden einer tragfähigen Idee. Hat man diese, schreibt sich der Text meist von allein!

Den Rest erledigt dann der eigene Abstand
smil451c71f7edf7c.gif

...oder der fremde Daumen nach unten...
smil454280e3a8c80.gif
 
Viel wichtiger ist sowie das Finden einer tragfähigen Idee. hat man diesye, schreibt sich der Text von allein!

Da stimm ich dir zu.

Aber was nützt die beste Idee, wenn man keine Übung darin hat, Ideen umzusetzen?

Sobald Inspiration da ist, sollte man sie auch nutzen, so seh ich das.

Ich finde es gut, wenn man jedes, aber auch jedes Hilfsmittel beim Texten einsetzt. Warum nicht auch die mystische Kraft eines Ps oder Ts.

Das ist keine mystische Kraft sondern ein durchaus übliches Mittel. :)

Ich brauch mein Wörterbuch eignentlich eh nur für Rechtschreibung. Habe es mir angewöhnt vorrangig mit einem Synonymwörterbuch zu arbeiten, beim Texten, weil mir beim Anschauen der Syonyme immer viel einfällt.

Übrigens: Lachen ist gesund! :D
 
Womit wir wieder beim Thema wären,

Aber was nützt die beste Idee, wenn man keine Übung darin hat, Ideen umzusetzen?

Lass mich mal sagen, was für mich die Idee ist:

Am Anfang steht ein Schreibimpuls. Dem folgt meine Vorbereitung. Ich recherchiere scheinbar völlig chaotisch. Und irgendwann skizziere ich im Kopf die IDEE.

1. Ich habe meine handelnden Figuren
2. Ich formuliere deren Konflikt
3. Ich wähle sehr genau Ort und Zeitraum meines Textes
4. Ich wähle meine Erzählperspektive
5. Ich formuliere meine Textziel, meine Grundaussage !!!! (Meistens meine Hookline)
6. Ich wähle den geeigneten Anfang (in medias res)
7. Ich wähle einen Schluß

Klingt banal. Kostet mich allerdings viele Stunden, Tage oder gar Wochen, das Wesenliche vom Unwesentlichen zu trennen.

Es kommt mE nicht darauf an, die Idee umzusetzen, sondern den Stoff auf die Idee zu reduzieren. HIERFÜR braucht man viel Routine und ÜBUNG.

Der konkrete Text schreibt sich dann meistens in wenigen Minuten oder Stunden.

Ich suche bei Cut vor allem nach der Aussage. Aber gerade DIE ist völlig unklar. Er verläßt sich auf die automatische Wirkung seiner Bilder. Aber das hat nix Suggestives.
 
An den Kompositionen, den Sounds oder den Texten? Was ist deine Meinung?

Uff! das vermag ich nicht wirklich zu sagen... Das hängt von der jeweiligen Gewichtung ab...und ehrlich gesagt, weiß ich auch da nicht, ob das lange rumfummeln den Songs wirklich zuträglich ist. Manchmal kommt Avanti dilettanti besser.(Meine Meinung!)
 
Naja Cloudbuster,

So wie ich das direkten oder indirekten Kontakten entnehme oder aus Interviews erfahre, sind es fast immer die Texte, die den Prozess bremsen.

"Avanti dilettanti" mag ja für einen Überraschungserfolg ideal sein.

ABER danach muß man das ja lebenslänglich wiederholen, wenn man oben bleiben will. Dann lautet der Befehl pausenlos: SEI MAL ABSOLUT SPONTAN. ABER BITTE GENIAL UND PROFITABEL!

Das kann lebensgefährlich werden (Cubain, Morrison, Hendrix usw)

[Geändert von <a href="https://recording.de/myRecording/Profil/artname">artname</a> am 05.05.2010 08:00 Uhr]
 
woah woah leute! nichts so hastig! ^^

wie (weiß nach langem lesen nicht mehr wer) ??? schon gesagt hat...
ich bin jung... mit sicherheit nicht dumm und bilde mir MEINE meinung...

schreibe auch MEINE meinung zu papier!

d.h.

(vielleicht war meine bitte falsch formuliert aber)

Ich wollte damit keine diskussion wie diese hier entfachen! ;-)

im grunde soll meine message sein, das viele sich von klischees treiben lassen und auf das Rechte Ufer wandern, jedoch die Situationen, den Alltag usw mit Asylanten nichtmal hinterfragen....

Wieso, warum, weswegen ist das so!

Halb Österreich lässt sich leiten aber keiner weiß warum!

Und diejenigen die Links denken haben meist persönlich mit Einwanderern zu tun! ;-) ist soo...

zu dem das diese Thema nicht gossip genug sein soll....

Ich weiß nicht wie die Lage in Deutschland ist, aber bei uns besonders im Burgenland wird z.Zt heißer als heiß über diese Thema diskutiert...

Asyl, Asylzentren... Integration... usw....

es wurden 5 Gemeinden vorgeschlagen...
die Volksbefragungen ergaben ein klares NEIN mit durchschnittlich (ungefähr) 90%!

Deshalb stellt sich mir die Frage, Warum?!?

Wieso zeigt niemand einsicht?!?

Wieso ist jeder dagegen!

"Denn Sie wissen nicht was Sie tun!"

Natürlich will man nicht das in seinem Land 60 % Ausländer leben...

nur bei uns am Land wäre es doch wirklich nicht drastisch!

Mein Traumdenken ist sogar Asylzentren auf das Land zu verschieben und von Ballungsräumen abzusehen, einfach aus dem Grund weil die Integration dadurch mE enorm gefördert wird!

Stellt euch eine 800 Seelen Gemeinde vor... darin ein Asylzentrum mit angenommen 10 Asylanten...

Was bleibt Ihnen denn übrig als sich in das Dorfleben zu integrieren?!?

Und in der Stadt?!? Seht das so wie Chinatown... da scheren sich die Chinesen nicht um den Rest....

ich hoffe ich bekomme dafür verständnis! ;-)

Das ist nämlich MEINE MEINUNG! ^^

und für all jene die diesen Text als "nicht ausgereift" bezeichnen:

Diese "Skizze" ist in ca. 30 Minuten entstanden...

natürlich habe ich vor da noch einiges daran auszubesser und diesen Rohen Diamanten zu einem Kunstwerk zu machen! ;-)

Hoffe nur ich finde dazu den richtigen Beat! *gg*

In diesem Sinne!


DANKE AN ALLE & Cheers



Cut Karat
 
artname schrieb:
Naja Cloudbuster,

So wie ich das direkten oder indirekten Kontakten sowie aus Interviews erfahre, sind es fast immer die Texte, die den Prozess bremsen.

"Avanti dilettanti" mag ja für einen Überraschungserfolg ideal sein.

ABER danach muß man das ja lebenslänglich wiederholen, wenn man oben bleiben will. Dann lautet der Befehl pausenlos: SEI MAL ABSOLUT SPONTAN. ABER BITTE GENIAL!!!!!!

Das kann lebensgefährlich werden (Cubain, Morrison, Hendrix usw)


Ja, soll ja auch nicht als universelle Formel gelten. Ich sehe auch vielmehr, dass man versucht Musiker immer wieder auf die gleiche Schiene drücken zu wollen. Die werden eher in ihrer Kreativität beschnitten, indem man ihnen suggeriert, sie sollen ja immer schön bei dem bleiben, womit sie Erfolg hatten (haben). Naja, auch das Publikum erwartet es -leider-.
 
Ich wollte damit keine diskussion wie diese hier entfachen!


Welche Diskussion wolltest Du denn dann hier im Textforum?
 
@ CUT

Nee, is schon richtig. Mach man... Asylpolitisch läuft es in Deutschland auch nicht anders ab. Schon allein die tatsach, dass Deutsche in Afghanistan rumbomben müsste uns eigentlich beschämen. Es gibt viele Faktoren, aber nicht zuletzt WIR "schaffen" mit unserer Außen-, Sicherheits- und Entwicklungshilfepolitik das Elend, aus dem andere versuchen auszubrechen.... aber 'ne Grundsatzdiskussion sollte man vermeiden... Mach Deinen Track und leg da alles rein.
 
naja... weiß nicht wies hier sonst zugeht! ^^ beurteile meine texte meist selbst...

aber...

Ich wollte eigentlich nicht eure Meinung zum Inhalt.. denn diesen schreib ich...
hätte ja auch keinen Sinn wenn ihr mir verklickert wie ihr den Text (inhaltlich) gestalten würdet!

Brauch keinen Ghostwriter...

Habe da eher an den Aufbau usw gedacht! ^^

aber dennoch finde ich interessant wie andere über dieses Thema denken...

Danke! ^^

Greetz


EDIT:

@ cloudbuster

Danke für die Unterstützung! ;-)

Werd ich machen! Hoffe bloß ich enttäusch euch damit im Endeffekt nicht... aber ich glaube in diesen Track steck ich ausnahmsweise mal wirklich alles rein! ^^
 
@ Hi Cut,

Ich wollte eigentlich nicht eure Meinung zum Inhalt.. denn diesen schreib ich...
hätte ja auch keinen Sinn wenn ihr mir verklickert wie ihr den Text (inhaltlich) gestalten würdet!

Brauch keinen Ghostwriter...

Habe da eher an den Aufbau usw gedacht! ^^

Der Aufbau bestimmt den Inhalt wie die Anatomie eines Menschen seinem Charakter. Würde ich nie trennen!

Die Diskussion ufert manchmal aus, wenn der Threatschreiber nicht rechtzeitig eingreift.
smil470009513826a.gif


Wolln ma aufhören?
 
Achtung: OFF TOPIC

Mmhh...man darf bei CUT auch nicht außer Acht lassen, dass er hier österreichische Befindlichkeiten definiert... Die rechts/links Debatte ist da vielleicht auch anders gelagert als bei einem Land wie Deutschland, mit der ganz speziellen Geschichte von 33-45. Österreich stand da vielleicht auch weniger in der internationalen Schusslinie als die BRD. Gut, es gab mal diese Waldheim Geschichte.... aber Österreich definiert sich nun mal anders...........z.B. auch als "erstes Opfer Nazideutschlands"...
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Eventide H9 Max
Antworten
2
Aufrufe
1K
BassExplorer
B
FredTadge
Antworten
27
Aufrufe
3K
mWermut
mWermut
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
4K
music-anderson
M
Glutamatjunkie
Antworten
114
Aufrufe
13K
Schludi
Schludi

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben