Loudness War ist vorbei, trotzdem keine Transienten und Bässe?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von SilentWarrior, 14.02.18.

  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    4.847
    4847
    Hi,

    seht ihr das auch so? Im Prinzip ist der Kireg vorbei, aber vieles klingt immer noch so flach und bassarm wie vorher. Sogar das Zerren nimmt eher zu.
    Ich höre im Prinzip den selben Sound nur in leiser, mehr nicht. Ich meine jetzt nicht nur Neuerscheinungen aus dem Pro Lager sondern auch aus dem Amateur Bereich, sogar MM.

    (EDM und Jazz können wir mal beiseite lassen, war schon immer anders)

    Gerade bei Akustikgitarren erwarte ich doch etwas mehr Transienten und Dynamik, so als Beispiel aber es ist nach wie vor flaches Schrummeln der Saiten (durch Komprimierung).

    Hm...ich arbeite gerade an einer Ballade, aber der Vergleich zu Neuerscheinungen macht mich sehr stutzig.
    Sind wir wirklich schon so geprägt nach über 20 Jahren Krieg? Klingt dynamisch, bass- und transientenreich mittlerweile falsch?

    (Bitte chillig bleiben, es soll kein 50 Seiten Thread mit OT werden, danke!)
     
    Signalschwarz bedankt sich.
  2. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.315
    1315
    Das könnte daran liegen, dass die Songs immer noch mit voller Lautheitsbewaffnung produziert werden, die Plattformen (wie Youtube) aber die Lautheit messen und abhängig davon die Lautstärke senken.

    Es wird wohl einige Zeit brauchen, bis sich die Abkehr vom Lautheitswahn bis hin zu den Produzenten durchgesetzt hat, wenn überhaupt. Meine Wahrnehmung ist, dass im Pop-, Schlager- und Rockbereich immer noch jeder nach maximaler Lautheit strebt, und dass entsprechende Plugins immer noch stark beworben werden.

    Oder kennt jemand von Euch ein Plugin, das mit "es macht nicht so laut wie andere, klingt aber viel lebendiger" beworben wird?
     
    rkdk, Synophon und Schlumpfpeter bedanken sich.
  3. Bassmacher

    Bassmacher Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    19.03.15
    Punkte:
    2.771
    2771
    Ja vieles kling sehr flach und mies, aber es gibt auch super klingende Sachen. Ich such mir einfach die super klingenden Sachen als Vorbild raus und orientiere mich an denen. Es muss den Anderen ja nicht gefallen, oder ist das ein Dienstleistung von dir?
     
    Hyp, SilentWarrior und Beatback bedanken sich.
  4. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.315
    1315
    Ein Mix, der anderen nicht gefällt, als Dienstleistung? Du bringst mich ins Grübeln :rolleyes:
     
    rkdk, SilentWarrior und Synophon bedanken sich.
  5. oati

    oati Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    4.279
    4279
    Ja, @SilentWarrior ich sehe das ähnlich. Es dauert vermutlich genau so lange wieder zu dynamischem Material zurückzufinden, wie der Loudness War selbst gedauert hat.

    Allerdings gibt es - zumindest in meiner musikalischen Welt - auch etliche positive Beispiele.
    Gilmour, Rattle That Lock; Steven Wilson, 4 1/2; Opeth, The Roundhouse Tapes um ein paar wenige zu nennen.
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  6. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    23.484
    23484
    Der Konsument ist stark komprimiertes bzw. Dynamik armes Material gewohnt. Alleine die US dokus auf dmax, das ist richtig anstrengend heftig komprimiert. Pop Produktion (allgemein gültig Genre übergreifend, also Gebrauchsmusik) ist eigentlich rosa rauschen mit Rhythmus. Glaube kaum das sich das ändern wird, was gleichzeitig bedeutet, dass der lwar nicht vorbei ist. Das war doch nur blödes Gelaber weil alle dachten es geht nicht lauter als deathmagnetic von metallica ... Naja, jedenfalls ist der Konsument den Sound absolut gewöhnt, auch wenn Streamer runter regeln ändert sich ja nichts am Dynamikumfang
     
    marlatino und SilentWarrior bedanken sich.
  7. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    454
    454
    Ich denke nicht dass sich der Konsument daran gewöhnt hat, sondern vielmehr dass er über Medien konsumiert wo es keine Rolle spielt.

    Überkomprimierte Stimmen sind wirklich schlimm, schlimmer als moderne Musik.

    Apropos modernes ... Ich höre nur noch Musik bis zur Jahrtausendwende und das nicht weil ich moderne Musik doof finde. Sie Klingt schlichtweg scheiße!
     
  8. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    23.484
    23484
    Vocals haben in der Musik seit ca. 40Jahren keine Dynamik mehr, denke der Konsument hat sich sehr stark an diese Ästhetik gewöhnt. Man muss auch einfach mal aufhören beharrlich aus Musiker Sicht zu argumentieren imho
     
    SilentWarrior und Schlumpfpeter bedanken sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    15.160
    15160
    Meine Theorie: der War ist nicht vorbei, es ist nur smart-loud statt 12dB-mit L2-laut angesagt.

    Abgesehen davon finde ich, dass dynamisch für sich genommen kein Qualitätskrterium ist, bzw. eine DR3 Wurst nicht alleine deshalb schlecht ist.
     
    SilentWarrior und leary bedanken sich.
  10. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    8.530
    8530
    so sehe ich das auch, ich ergänze noch, dass transienten auch kein qualitätskriterium sind.

    es gibt so viele gegenebeispiele zu warriors beobachtungen, dass mir dieser thread wenig ergibig erscheint, weil er auf qualität abzielt und das ist sehr schwer zu fassen bzw unmöglich sachlich in diesem forum zu diskutieren, zumal die aussagen ja sehr vage bleiben.
     
  11. Bassmacher

    Bassmacher Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    19.03.15
    Punkte:
    2.771
    2771
    Ist doch alles eine Geschmackssache. Da gibt's kein richtig oder falsch.
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  12. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    5.611
    5611
    Es wird auch zum Teil daran liegen, dass immer noch hauptsächlich für CD als Zielformat gemastert wird. Ich erkläre die ganze Spotify - Geschichte meinen Kunden auch immer. Trotzdem wird fast immer das lautere Zielformat gewählt.
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  13. Manoloco

    Manoloco Tonträger

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    17.751
    17751
    Hab ich grad gestern volle Kanne und Fullrange angelauscht und währenddessen die Kinnlade unten.



    Ein jeder orientiere sich an eigenen Ideal-/Vorbildsound.
     
    marlatino, Dimitrirec, rkdk und 6 andere bedanken sich.
  14. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    2.581
    2581
    <OT>Was ist das für eine geile Mucke!</OT>
     
  15. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    4.847
    4847
    Ich höre gerne Musik und da fällt mir das auf.
    Klar, die gibt es zum Glück.
    Dieses Gefühl habe ich auch.
    Das ist ja so ein "Qualitätsmerkmal" für einige. Wenn die Vox "in your Face" ist. Sogar bei Balladen :oops:
    Ich wundere mich halt. Auf der einen Seite wollte man den Krieg weg haben und auf der anderen Seite wird er beibehalten.
    Selbst in der MM fällt immer wieder die Kritik gegenüber laute Mixe. Es gibt schon Leute die mehr Dynamik wollen, aber ich denke, wenn sie dann einen Auftrag oder ihre eigene Musik mischen, dann wird druff g'schisse.
    Warum? Ernste Frage.
     
    leary bedankt sich.
  16. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    2.776
    2776
    ein richtig gibt es wohl nicht, aber ein falsch schon.
     
  17. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    3.530
    3530
    Transienten sind überbewertet!
     
    leary bedankt sich.
  18. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    14.903
    14903
    [OFF TOPIC]
    Lustig. Bei 6:07 spielt der Bassist für fünf Sekunden was anderes als in den restlichen acht Minuten. So viel Disziplin gibt es sonst nur bei Midi-Loops. :)
    [/OFF TOPIC]
     
  19. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    4.847
    4847
    Also ich möchte mal ein kurzes simples Beispiel machen:

    In meinem aktuellen Song beginnt es fast mit einem Piano. Da sind volle Transienten zu hören. Später, also wenn dann die Drums und Bass einsetzen, schaltet sich ein TransientShaper ein und nimmt dem Piano die Transienten, da sonst hohe Peaks mir den Summenkompressor versauen.
    In manchen Songs gibt es ähnliche Situationen, nur das da dann wirklich das Instrument von Anfang an so zu hören ist, als wenn alles schon zusammenspielt. Auch bei Stimmen fällt es oft auf, da klingt ein Sänger Solo als ob er pausenlos spucken würde, im Refrain meinetwegen, aber Solo?
    Und genau das stößt mir oft auf, warum kann man einem Instrument nicht Leben lassen, wenn es noch ziemlich für sich alleine steht. Mich verfolgt dann dieser flache Klang dieses Instruments den ganzen Song durch.

    Wären diese Songs wenigstens Laut, dann könnte ich es verstehen, aber bei RMS -12 oder so? Diese mehr an Dynamik kommt nur durch weniger Limiting auf der Summe, ob die mehr an kurzen Peaks einen Song dynamischer machen bezweifle ich sehr.

    Unterschied zwischen Strope und Refrain ist dann auch kaum vorhanden.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  20. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    454
    454
    Wenn einzelne Spuren innerhalb der Musik komprimiert werden, ist es doch viel mehr Stilmittel,
    aber wenn die gesammte musik über -14 dB RMS hat, fängt es an unangenehm zu werden.

    Die 90er klangen nun wirklich nicht gerade leisen, sondern teilw. sehr brachial in verschiedensten Musikstilen,
    sei es Nirvana, Iron Maiden, Leftfield oder meinetwegen Ravezeugs wie RMB. Es war durch die Bank weg,
    im Gegensatz zu heute zwar nicht "perfekt", aber wesentlich besser hörbar. Ich bin immer noch beeindruckt
    wie satt in den alten Titeln ne 909 rüber kommt, wie fett die Drums bei Smells like Teen spirit klingen
    oder wie seidig Iron Maidens Gitarrensoli erscheinen, obwohl man das Gefühl hat der Mix würde
    beim nächsten mal Luftholen in sich zusammenbrechen... so klang es dennoch angenehm.

    Und wenn ich an Pink Floyds The Division bell denke komme ich direkt in schwärmen welch Klangschichten
    sich da auftun und welch Tiefe....

    Nope. Musik heute kommt da nicht hin. Nicht weil sie schlechte gemacht wurde, sondern weil sie laut ist
    und weil Musikern und Produzenten heute diese unendlichen Möglichkeiten geboten werden, welche
    auch letztendlich den Musikschaffenden auch anders Musikmachen lässt.

    Es geht nicht nur um Dynamik, sondern auch um den Rattenschwanz der dem Ganzen hinterher rennt.
     
    Beeble bedankt sich.