Subgruppen und Sends

  • Ersteller synthpark
  • Erstellt am
synthpark

synthpark

Registriert
11.11.09
Beiträge
27.430
Reaktionen
10.896
Punkte
61.139
Wenn man Spuren zu Subgruppen zusammenfasst und diese komprimiert, dann ändert man das Wet/Dry Verhältnis von Unterkanälen, wenn die Effekte nicht mitkomprimiert werden. Sind die Effektspuren aber mit enthalten, dann komprimiert man Hallfahnen etc.

Dilemma! Wie geht ihr damit um?
 
Ich schicke die FX Kanäle immer mit in die Guppe, kann man ja wieder etwas runter regeln, wenn zB der Hall zu sehr "hoch-pumpt". Mit FX Kanälen in die Gruppe, gibts für mich einfach die bessere Einheit im Normalfall. Allerdings komprimiere ich Gruppen selten stark.. mehr so Glue & Tone.
 
Wenn man Spuren zu Subgruppen zusammenfasst und diese komprimiert, dann ändert man das Wet/Dry Verhältnis von Unterkanälen, wenn die Effekte nicht mitkomprimiert werden. Sind die Effektspuren aber mit enthalten, dann komprimiert man Hallfahnen etc.

Dilemma! Wie geht ihr damit um?

Ich hatte es in meinem PT-Template so gemacht, dass ich alle FX (also Hall und Delay) via Send und nie als Insert verwendet habe. Daher könnte man so ohne Probleme zB einen Drumbus (oder Drum-Stem) komprimieren, ohne dass die FX mitgewurstet werden.

Die Outputs der FX-Sends habe ich wiederum in einen FX-Stem geroutet, so dass man mit einem Knopf alle FX ausschalten konnte.
 
Ich hatte es in meinem PT-Template so gemacht, dass ich alle FX (also Hall und Delay) via Send und nie als Insert verwendet habe. Daher könnte man so ohne Probleme zB einen Drumbus (oder Drum-Stem) komprimieren, ohne dass die FX mitgewurstet werden.

Die Outputs der FX-Sends habe ich wiederum in einen FX-Stem geroutet, so dass man mit einem Knopf alle FX ausschalten konnte.

Aber dann hast du ja genau den Fall, dass bei starker Komprimierung deines Busses die Effekte anteilig wachsen. Ist jetzt vielleicht nicht das Riesenproblem, aber da muss man schon ein wenig drauf achten.
 
Aber dann hast du ja genau den Fall, dass bei starker Komprimierung deines Busses die Effekte anteilig wachsen. Ist jetzt vielleicht nicht das Riesenproblem, aber da muss man schon ein wenig drauf achten.

Aber gewöhnlich holt man ja die gain reduction vom Kompressor wieder auf (hier durch Bus lautermachen).

Generell hast du schon recht, Dilemma, seh ich auch so.
 
Dilemma! Wie geht ihr damit um?
Ich versuche deshalb erst trocken zu mischen.
Also Hall kommt erst wenn Drum Buss komprimiert ist.
Meist verändert sich, wenn alle Spuren oben, sind sowieso wieder alles ein bisschen.

Aber ich mische sowieso in die Busse hinein weshalb es dann wieder keine große Rolle spielt.
Auf dem Master sitzt auch schon etwas
 
Aber dann hast du ja genau den Fall, dass bei starker Komprimierung deines Busses die Effekte anteilig wachsen. Ist jetzt vielleicht nicht das Riesenproblem, aber da muss man schon ein wenig drauf achten.

Echt? Machen wir ein Beispiel. Drumspuren.

Kick, Snare, Toms, OH, Room.

Von der Snare geht ein Send zu einem Hall Plugin.

Von den Toms geht ein Send zu einem anderen Hall.

Von dem Room Track geht sein Send zu einem Kompressor, für parallele Kompression.

Alle Spuren route ich in eine Drum Gruppe. Man hört zwar die FX, weil sie vom Send (per default) auf den Stereobus geroutet werden, die Spuren in der Drum Gruppe selbst sind aber dry, da die FX vorher abgezwackt worden sind.

Wenn ich den Drum Bus jetzt komprimiere, dürfte das auf das Wet Dry Verhältnis imho keinen Unterschied machen, vielleicht auf den Klang. Das wiederum könnte dazu führen, dass man die Send Levels zu den FX ggf. justieren müsste.
 
Wenn ich den Drum Bus jetzt komprimiere, dürfte das auf das Wet Dry Verhältnis imho keinen Unterschied machen, vielleicht auf den Klang. Das wiederum könnte dazu führen, dass man die Send Levels zu den FX ggf. justieren müsste.

Wenn dein Kompressor sagen wir mal 3 dB macht, dann sind die Hallanteile plötzlich im Verhältnis 3 dB lauter. Und wenns pumpt, dann pumpt der Hall nicht mit. Man kommt schon irgendwie klar, aber ich für meinen Teil habe den Hall dann mit in die Gruppe genommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
"Compression is for kids...it's a crutch"

Bruce Svedien
 
Der Klang muss halt Sinn ergeben. Bei Rock oder Metal werden die Drums zusammen mit dem Hall stark komprimiert, um sowohl Größe als auch Tiefe zu bekommen, und bei Jazz kommen dann eher realistische Räume zum Einsatz, die dann nicht oder nur ganz leicht mitkomprimiert werden.

Ich behaupte mal rein logisch, dass eine gemeinsame Bearbeitung von Aufnahme und Send aufregender und unrealistischer klingt, wobei genau das in den meisten Genres das Ziel sein dürfte.
 
FX geht bei mir auch auf die Gruppe wenn die Gruppe z.B. komprimiert wird.
 
Wenn man Spuren zu Subgruppen zusammenfasst und diese komprimiert, dann ändert man das Wet/Dry Verhältnis von Unterkanälen, wenn die Effekte nicht mitkomprimiert werden. Sind die Effektspuren aber mit enthalten, dann komprimiert man Hallfahnen etc.

Dilemma! Wie geht ihr damit um?
Ich passe ggf. die Sendlevel an nach der Komprimierung der Summe, mehr nicht. Ich hab das auch häufiger mal mit Filterfahrten auf der Gruppe. Da kann das dann zu teils interessanten Halleffekten führen, wenn das Originalsignal krass weggefiltlert wird in den Höhen z.B., der Hall aber trotzdem wie ungefiltert kommt.

Teils lege ich allerdings auch das Hallplugin direkt auf die Gruppe, vor den Limiter/Kompressor/Tape/whatnot. Das Plugin Room kann das hervorragend. Besonders bei kleineren Räumen, ohne Effektcharakter, funktioniert das mMn. meist besser so rum.
 
Ich packe die Send FX auf eine separate Gruppe oder den passenden Buss.
 
Ich seh da kein Dilemma, es gibt einfach verschiedene Möglichkeiten das zu handhaben.

Ich route von den Spuren einen Send in den Hall und packe die Spuren in eine Gruppe.
Dadurch kann ich die Gruppe anders behandeln als den Hall (EQ! und Kompression).
Wenn sich dadurch das Lautheitsverhältnis ändert, passe ich den Hall einfach an. Das geht schlicht mit dem Fader, oder einem Kompressor vor, oder nach dem Hall (die meisten scheinen zu vergessen, daß das problemlos geht).
Bei der Snare kann es vorkommen, daß ich einen Hall auch (zusätzlich) einschleife. Z. B. gated Reverb für die Snare und Raumhall für das gesamte Schlagzeug.
Für mich bietet das den zusätzlichen Vorteil, daß der Hall der ursprünglichen Dynamik folgt (genaugenommen sende ich den Hall pre FX und pre Fader). Ich finde es nämlich völlig ätzend, wenn man am Sound erkennt, daß das Signal leise ist, der Hall aber volle Pulle getriggert wird.
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
13
Aufrufe
452
Gelöschtes Mitglied 93172
G
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: UFX Reverb ujam
Antworten
2
Aufrufe
1K
tim_heinrich
tim_heinrich
C
Antworten
2
Aufrufe
587
crayzeee
C

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben