Live-Mitschnitt: Gitarre: Platz schaffen für Vocals

  • Ersteller michi333
  • Erstellt am
michi333

michi333

Registriert
16.10.08
Beiträge
189
Reaktionen
49
Punkte
379
Guten Morgen,

ich habe hier einen Live-Mitschnitt einer gewöhnlichen Rockband:
Drums, Bass, Vocals und eine E-Gitarre. Die Gitarre spielt gelegentlich mit Delays und wurde auch stereo aufgenommen (Kemper).

Wie würdet ihr die Gitarre bearbeiten, um im Mix etwas Platz für die Vocals zu schaffen?
Was ich bis jetzt so ausprobiert habe:
linkes und rechtes Signal der Gitarre um einige ms in der DAW gegeneinander zu verschieben (links einige ms nach vorn, rechts einige ms nach hinten). Klingt mono abgehört fürchterlich.
DoubleTracker auf die Stereo-Gitarrengruppe (zB Melda MDoubleTrackerMB oder Mimiq Doubler). Klingt mono auch nicht wirklich gut und erzeugt teilweise einen phasigen Effekt, weil das Signal von Zeit zu Zeit so komisch "wandert".
Linken und rechten Kanal jeweils mit leicht unterschiedlichen EQ-Einstellungen bearbeitet (eine Seite 2,5 kHz etwas angehoben, 1,8 kHz leicht abgesenkt und vice versa) klang auch irgendwie schräg.

Bestes Ergebnis hatte ich mit dem TDR Slick EQ M, wo ich ab 230 Hz aufwärts bei den einzelnen Bändern die Stereobreite etwas angehoben habe. Bei Parts mit Delay hab ich die Stereobreite per Automation wieder teilweise abgesenkt.
Mono abgehört säuft die Gitarre so zwar auch dezent ab, war aber noch am erträglichsten.

Habt ihr da vielleicht noch Tricks auf Lager?
 
Moin,
der einfachste Weg ist, den Frequenzbereich der Gitarre per SideChain bezogen auf die Vocal Spur dynamisch abzusenken.In Cubase kann man dies mit dem integrierten Plugin Frequency machen.
 
Ich mische fast immer eine stereo Gitarre zuerst zum einen mono Signal. Dann patsche ich ein slap delay druff (H Delay oder supertap von Waves) mit 25-50ms Verzögerung und panne das original und slap nach Gusto. Das tue ich auch mit Keyboards übrigens. Dadurch bekomme ich ein phasenkohärentes stereo Signal, stabil und ohne schmierenden Frequenzbereichen, sprich, absolut monokompatibel.
 
Guten Morgen,

ich habe hier einen Live-Mitschnitt einer gewöhnlichen Rockband:
Drums, Bass, Vocals und eine E-Gitarre. Die Gitarre spielt gelegentlich mit Delays und wurde auch stereo aufgenommen (Kemper).

Wie würdet ihr die Gitarre bearbeiten, um im Mix etwas Platz für die Vocals zu schaffen?
Was ich bis jetzt so ausprobiert habe:
linkes und rechtes Signal der Gitarre um einige ms in der DAW gegeneinander zu verschieben (links einige ms nach vorn, rechts einige ms nach hinten). Klingt mono abgehört fürchterlich.
DoubleTracker auf die Stereo-Gitarrengruppe (zB Melda MDoubleTrackerMB oder Mimiq Doubler). Klingt mono auch nicht wirklich gut und erzeugt teilweise einen phasigen Effekt, weil das Signal von Zeit zu Zeit so komisch "wandert".
Linken und rechten Kanal jeweils mit leicht unterschiedlichen EQ-Einstellungen bearbeitet (eine Seite 2,5 kHz etwas angehoben, 1,8 kHz leicht abgesenkt und vice versa) klang auch irgendwie schräg.

Bestes Ergebnis hatte ich mit dem TDR Slick EQ M, wo ich ab 230 Hz aufwärts bei den einzelnen Bändern die Stereobreite etwas angehoben habe. Bei Parts mit Delay hab ich die Stereobreite per Automation wieder teilweise abgesenkt.
Mono abgehört säuft die Gitarre so zwar auch dezent ab, war aber noch am erträglichsten.

Habt ihr da vielleicht noch Tricks auf Lager?

Links/rechts Verschiebungen lieber nicht, das schafft nur Phasenprobleme.

Für sowas ist der Trackspacer ideal. Einfach die Klampfen in der Summe mit den Vocals ducken. Das erledigt das Tool wirklich perfekt.
 
Vocals stark komprimieren. Mit Boosts bei 1 und 10kHz Präsenz schaffen. 1/8d Stereo Delay um etwas Raum um die Vox zu schaffen. 1/16 mono Delay “hinter” die Vox um Raum vor und hinter die Vox zu schaffen.
 
Gitten einfach bisschen leiser machen..? um die 500Hz absenken?
 
Eigentlich dürfte das problemlos ohne Spacer oder Voodoo klappen.
Einfach nur sauber equen reicht in aller Regel.

Du kannst aber doch nicht einfach den MS/Spektral-Doobiewoobie weglassen.
 
Eigentlich dürfte das problemlos ohne Spacer oder Voodoo klappen.
Einfach nur sauber equen reicht in aller Regel.

Aber warum sollte man an Sound der Klampfen etwas EQen, wenn einem der Sound gefällt? Trackspacer oder ein anderer Sidechain EQ ist hier wirklich ein perfektes Tool, weil man die Klampfen schön laut lassen kann und die Vocals sich dann trotzdem durchsetzen. Für mich das beste Tool der letzten 10 Jahre.
 
Aber warum sollte man an Sound der Klampfen etwas EQen, wenn einem der Sound gefällt? Trackspacer oder ein anderer Sidechain EQ ist hier wirklich ein perfektes Tool, weil man die Klampfen schön laut lassen kann und die Vocals sich dann trotzdem durchsetzen. Für mich das beste Tool der letzten 10 Jahre.
Hm..ist das nicht auch irritierend wenn sich der Git. Sound ständig ändert, je nachdem ob/wie gesungen wird?
 
Linken und rechten Kanal jeweils mit leicht unterschiedlichen EQ-Einstellungen bearbeitet (eine Seite 2,5 kHz etwas angehoben, 1,8 kHz leicht abgesenkt und vice versa) klang auch irgendwie schräg.
Auf die Gitarre einen EQ mit Mid/Side-Option -> Mid-Signal so bearbeiten, dass die Vocals Platz haben.

Wäre mein erster Versuch.
 
Hm..ist das nicht auch irritierend wenn sich der Git. Sound ständig ändert, je nachdem ob/wie gesungen wird?

Überhaupt nicht. Vor allem kann man sich ganz viel Arbeit bzgl. Automation sparen, weil Gitarren und Vocals sich nicht mehr "bekriegen".
 
Ich hab mich glaube ich auch etwas unglücklich ausgedrückt. Ansich setzt sich der Gesang schon ganz gut durch.
Da es aber nur eine Gitarre gibt, spielt sich alles so ziemlich in der Mitte ab. Kick, Snare, Bass und Vocals sind im Center.
Dazu kommt noch die Klampfe, die zwar etwas Reverb drauf hat, aber im Grunde genommen auch im Center spielt.
Live finde ich das nicht weiter schlimm. Ich hatte live auch schon einige Sachen ausprobiert, aber selbst den Doubletracker aus dem Kemper fand ich nicht zufriedenstellend, weil der teilweise auch so ein komische Phasing und beim Umschalten zwischen zwei Rigs ein minimal kurzes Dropout verursacht.
Im Studio würde ich einfach eine zweite Klampfe einspielen und gut ist, für einen Live-Mitschnitt fehlt mir hier allerdings etwas die Breite.

Hab mal zwei Schnipsel hochgeladen, die die Sache glaub ich ganz gut verdeutlichen:
erst mit der Originalgitarre und dann meine Bearbeitung mit dem TDR Slick EQ M

 
Zuletzt bearbeitet:
Hab mal zwei Schnipsel hochgeladen, die die Sache glaub ich ganz gut verdeutlichen:
erst mit der Originalgitarre und dann meine Bearbeitung mit dem TDR Slick EQ M
Das ist doch schonmal ganz brauchbar.
Alternativ kann man die Originalspur leicht link, ein Reverb/Delay leicht rechts zumischen, noch ein bisschen MicroPitchshift.
 
die gitte ist ein wenig blurry, ein wenig 2-3 kHz reindrehen wäre nicht verkehrt imho.
versuch doch die gtr downmix mono und ein slap druff, und 45/-45 pan.
vielleicht hilft es.
 
Geilo! Vielen Dank für die Tipps!
versuch doch die gtr downmix mono und ein slap druff, und 45/-45 pan.
vielleicht hilft es.
Hab ich mal ausprobiert und fand´s jetzt nicht unbedingt besser...aber auch nicht schlechter als meins.;)
Da müsste ich dann bloß die Delay-Parts rausschneiden und auf eine separate Spur packen.
Oder ich bau mir die Delays in der DAW nach.
Danke, ich werde da definitiv nochmal mit rumspielen!
Alternativ kann man die Originalspur leicht link, ein Reverb/Delay leicht rechts zumischen, noch ein bisschen MicroPitchshift.
Auch ne coole Idee! Ich teste das!
die gitte ist ein wenig blurry, ein wenig 2-3 kHz reindrehen wäre nicht verkehrt imho.
Ja, hab ich jetzt auch gemerkt.
Ich höre immer noch viel zu oft Solo ab und ziehe Resonanzen, die gar nicht weg müssen!:rolleyes:
Ich muss da unbedingt mal mit aufhören! Ich gewöhne mich gerade an meinen neuen Kopfhörer.
 
Eine gesunde Mischung an langsamen Modulationseffekten waere nen weiteres Ding was du probieren koenntest. Tchad Blake macht sowas oefter mal, hier gibts nen Video (2:53 ist die relevante Stelle, ist im Grunde nen langsamer Flanger zusammen mit einem langsamen Autopanner). Der Vorteil daran ist, dass deine Gitarre etwas schwer zu Ortendes dazu bekommt und du vielleicht dadurch weniger Direktsignal brauchst. Der Nachteil daran ist, dass deine Gitarre etwas schwer zu Ortendes dazu bekommt, was vom Song ablenken kann und vermutlich weniger aggressiv wirken wird. Funktioniert manchmal gut, wenn man nen "Raum" braucht, der nicht offensichtlich Reverb/Delay ist.
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
711
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
6K
YogiX
Y
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
24K
DocM.M
D

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben