Information ausblenden

Kompressor sinnvoll oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von PitElliott, 28.03.20.

Schlagworte:
  1. PitElliott

    PitElliott Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    28.03.20
    Punkte:
    17
    17
    Vielen Dank für deine Analyse! =)

    Und danke für das Kompliment!

    Auf dem Gesang liegt ein Reverb, welches ich dann wohl falsch oder ungünstig eingesetzt habe. Ich persönlich empfand Gesang gänzlich ohne Reverb immer als "unvollständig", bin allerdings schon von einem Reverb, das einer Halle utopischen Ausmaßes gleicht auf 1,0-1,5 sek Reverb time, 30-50% Diffusion und nur etwa 3-5% Output gegangen. Dann nutze ich im Refrain gern ein dezentes Delay, da es der Stimme so eine gewisse Weite verleiht. Mir gefällt es eben einfach. Zudem dopple ich gern die Stimmen und panne sie dann ein Stück links und ein Stück rechts (jedoch vorwiegend im Ref). Wenn du aber natürlich sagst, dass es eher unschön klingt, versuche ich es einfach mal wegzulassen. Vielleicht kann ich mich ja damit anfreunden. ;)

    Ich hänge mal eine Rohaufnahme (also wirklich roh - keine Dynamikbearbeitung, De-esser oder sonst was) an. Leider geht es nicht mehr von dem eben gezeigten Stück, da aus einem unerfindlichen Grund der Ordner mit den wav-Dateien gelöscht wurde (ich sollte konsequenter darin sein, andere nicht an meinen PC zu lassen -.-). Hierbei sei gesagt, dass der Song neu ist, weshalb einige Passagen noch nicht fertig sind und noch nicht alles wirklich ins Reine gesungen ist, also verzeiht bitte die ein oder andere Ungenauigkeit. Und ich habe mir erlaubt, unnötig lange Pausen herauszuschneiden, da es nur Zeit kostet.
     

    Anhänge:

  2. PitElliott

    PitElliott Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    28.03.20
    Punkte:
    17
    17
    Ach... Zu den zerfaserten oberen Mitten und Höhen: Könnte das vielleicht an einem schlecht eingestellten De-esser liegen?
     
  3. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    16.422
    16422
    Oder am Autotune ;)
     
  4. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Bist du nicht zufrieden mit deiner Aufnahme?
    Ich nehme grundsätzlich nie mit Kompressor oder anderen Effekten auf, nutze nur Mikro (TLM 49) und Preamp (Focusrite ISA One).
    Alles andere, also EQ, Kompressor, Limiter, evt. auch Delay und Reverb, mache ich später beim Mix.
    So kann ich den Gesang nach und nach klanglich und räumlich optimieren, Spuren doppeln, aber jederzeit wieder zurück an das Rohmaterial, wenn es mal nix wird. Der Gesang muss ja auch perfekt mit der Musik zusammen passen.
    Das geht aber nicht während der Aufnahme, außer man hätte, wie unter Livebedingungen, noch Jemand am Mischpult sitzen, der nach dem Soundcheck alles optimal einpegelt.
     
  5. PitElliott

    PitElliott Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    28.03.20
    Punkte:
    17
    17
    @Entone

    Autotune? Bah... :p
    Ich nutze zwar ein wenig Pitch-Correction (Audio Warp von Cubase), aber eben auch nur ein wenig, da ich eh nicht häufig zum Musikmachen komme und dann nicht auch noch jeden Take 50-mal einsingen möchte. ;) Die Musik im Hintergrund ist ja auch von mir und das Ganze dauert schon eine Weile.

    @Moogman

    Sie reicht mir schon, aber wie sagt man so schön: Wer aufgehört hat sich zu verbessern, hört auf gut zu sein. :)
    Aber den zahlreichen Antworten entnehme ich, dass ich mich auch dem dir beschriebenen Weg anschließe und eher softwareseitig versuche mehr herauszukitzeln. Sofern Freunde mal einen Comp übrig haben (kommt tatsächlich hier und da vor), leihe ich mir einen aus und taste mich heran. Aber so wie du es machst, mache ich es momentan auch.
    Dennoch freue ich mich natürlich über jedwede Verbesserungsvorschläge für meinen Mix, auch wenn die Grundfrage geklärt sein mag. :)
     
  6. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    806
    806
    Gitarre und Bass nehme ich gerne mit ein wenig Kompression auf - wie @muffy schon sagt, beeinflusst das teilweise den "Punch" mit dem man in so eine Aufnahme reinlangt.
    Beim Gesang nehme ich lieber ohne Kompressor auf.

    Früher hat man ja meistens komprimiert um schon etwas mehr Pegel auf's Band zu bekommen...(schlechter Rauschabstand).
    Bei 24bit und vernünftigen Wandlern ist das heutzutage aber nicht mehr nötig.
    Insofern mache ich die "klangliche Optimierung/ Verdichtung" der Vocals jetzt lieber nach der Aufnahme.
    Ich levele den Vocal Track i.d.R. auch gerne, bevor er in den Kompressor geht!

    Trotzdem kenne ich auch Studios die gerne den Sound ihrer Hardware in die Aufnahme bringen wollen.
    Wenn du also eine Manley Voxbox oder einen Tubetech CL1B hast...könnte das Sinn machen, diese einzusetzen.

    Wenn es nur um die Kompression geht, ist es IMHO nicht sinnvoll.
     
  7. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    11.499
    11499
    Ich nutze fast immer Kompression schon bei der Aufnahme.
    Das gehört für mich einfach zum Sound dazu. Natürlich wird man keine gigantischen Gainreduktionen fahren, aber leichtes Ankomprimieren mit optischen (wie LA2A), variMu oder auch 1176 ist doch was feines. Außerdem ist Gesang im Allgmeinen schon eine sehr dynamische Geschichte.
    Einfach nichts kaputtmachen, dann kann man auch ruhigen Gewissens direkt beim Aufnehmen komprimieren.
    Aber - aus Fehlern lernt man. Vom Vermeiden lernt man...nichts.

    Na, zumindest hat sich noch niemand über die Vocals beschwert, die bei mir aufgenommen wurden :)
    Okay, wenn ich allein wäre, heißt gleichzeitig die Technik bedienen und singen....dann würde ich einfach noch zurückhaltender den Kompressor einstellen.
     
    Astronautenkost bedankt sich.
  8. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Ja, da stimme ich dir zu.
    Wenn man sich nur um die Aufnahme kümmern muss, kann man da ganz anders vorgehen.
     
  9. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    344
    344
    Die Lernkurve war bei mir mit Hardware sehr viel steiler. Anfangs nur sehr wenig GR und kleine Ratio, bis ich irgendwann auch kein Schweißausbruch mehr bekommen hab, wenn das Meter mal ordentlich zuckt bei einem Peak. Seit dem bilde ich mir ein, dass ich auch mit einem Software Kompressor besser umgehen kann.
     
  10. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.867
    25867
    Gerne :)

    Auch hier gerne, denn wie ich schrieb, es würde nichts bringen über anderes Equipment zu reden, wenn beim wichtigsten Part, der Performance, diese eben nix ist.
    Und hier ist es aber gut :)

    Natürlich ist Reverb gut :), aber er muss auch dazu passen und auch gut klingen. Und das ist ne Wissenschaft für sich
    Wichtig ist, dass der Reverb die Stimme und den Song unterstützt.
    Ein Reverb sollte sich um die Stimme legen ohne sie zu verschleiern, und der Übergang zwischen Originalklang zu Reverb sollte möglichst ohne Loch sein, und da scheitern viele synthetische Reverbs.
    Allerdings denke ich immer noch, dass an den Stellen der Aufnahmeraum deutlich zu hören ist ;)

    Ja, Delay ist eine schöne Sache um der Stimme IM Mix mehr Raum gibt.
    Aber auch hier, muss man gut einstellen können, aber ist ne gute Sache.

    Doppeln und Trippeln ist eine durchaus gute Sache, mache ich ab und zu auch gern, aber auch hier, dass muss schon tight sein, damit es auch gut klingt.
    Kannst Du gerne machen, an wenigen Stellen war bei Deiner Performance das nicht ganz tight, aber das hat mich nicht gestört, das war der Klang, siehe unten...

    Ups, da werden ja einem die Frikativlaute um die Ohren gepfeffert und zu viel Autotune ;)
    Und hier klingts auch recht nüchtern und kühl, und leicht ausgefranst (später mehr).

    Man muss wissen, das TLM102 ist eins der nüchtern-klingendsten Mikros für Stimmen.
    Nüchtern und leicht kühl klingen alle transformatorlosen Mikros, mit wenigen Ausnahmen.
    Eins der Ausnahmen war das famose The Maestro von Violet Design, was es leider nicht mehr gibt.
    Aber, mit einem TLM102 bekommt man natürlich trotzdem gute Aufnahmen hin :)

    Was kann man tun?
    Auf jeden Fall das Mikro zwischen 20-30cm Abstand besingen, und das Mikro leicht um die Achse drehen (30-45 Grad), so dass die Kapsel nicht frontal auf den Mund zeigt.
    Der Abstand sorgt dafür, dass es offener klingt, die Frikativlaute werden leicht reduziert.

    Um die Achse drehen sorgt dafür, dass die Frikativlaute noch mehr reduziert werden.

    Das leicht ausgefranste/zerfaserte kommt auch vom Autotune-Effekt, da muss man höllisch aufpassen, den Vocalklang nicht zu versauen.

    Durchaus, aber auch vom Autotune-Effekt

    Wie ich oben schon angedeutet habe, hier würde ich an Deiner Stelle mal eine Session von 1 Stunde machen, in der Du mit Deiner Stimme bei einem Dir sehr bekannten Stück, an der Aufnahme an sich richtig probierst und feilst.
    Ohne Effekte, nur Stimme und Mix.
    Da spielen viele Faktoren rein, Raum, Abstand und Winkel zum Mikro, Aufnahmepegel (maximal -10db im Peak).
    Das Motu kenne ich nicht, ggf. gibt es da auch Einstellungen mit Effekten, ggf. ist hier was an, was nicht an sein sollte ;)

    Das die Preamps des Motu's den Mikroklang negativ beeinträchtigen, würde mich sehr wundern, ist aber nicht auszuschließen.

    Wenn Du die Aufnahmesession fertig hast, und Du denkst dass klingt jetzt roh schon besser, dann kannst Du mir gerne Deine Audiofiles via PM senden, zum Gegencheck.

    Weil eins kann ich Dir schon sagen, ich kenne TLM102 Aufnahmen eines lyrischen Tenors, die sind klanglich vollkommen in Ordnung.

    Noch eine Anmerkung:
    Ich mache als Sänger selbst viele Aufnahmen und habe einen recht großen Mikrofonfuhrpark, gerade für Stimmen.
    So kommt es, dass ich länger mit einem bestimmten Mikro arbeite, und mich darauf eingeschossen habe, das kommt ganz natürlich, weil ich die Mikros gut kenne.
    Dennoch, wenn ich dann wieder auf ein anderes sehr gutes Mikro wechsle, brauche ich etwas Zeit, bis es für dieses Mikro wieder perfekt ist.
    Sprich, jedes Mikro hat seinen eigenen Sweetspot!
    Manche Mikros haben einen recht großen Sweetspot, bei manchen ist er kleiner.
    Deswegen ist es sehr hilfreich, genau herauszufinden, wann klingt das Mikro am Besten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.03.20
    Loftone und Astronautenkost bedanken sich.
  11. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.534
    11534
    Da hat er vollkommen recht. Die Pferde schneller als ich dein Thread verstehen mochte. Mit deinem Pre in der Soundcard samt Mic bist du besser aufgestellt als die meisten dadraußen. Der Rest sind Feinheiten, die der Endkonsumment eh nicht bewerten vermag. Da zählt nur geil oder nicht. Poste deine Mic-Aufnahme ohne FX dann weißt du bald mehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.03.20
  12. PitElliott

    PitElliott Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    28.03.20
    Punkte:
    17
    17
    Ich danke euch vielmals!

    Habe gestern direkt einmal deine Tipps versucht und trotz des geringeren Proximity-Effekts gefiel mir der Klang allerdings nicht so recht. Aber ich probiere mal herum. Vielleicht ist das Neumann auch einfach nicht für meine Stimme gemacht. Sobald das ganze Coronazeugs vorbei ist, schaue ich mal beim Musicstore vorbei und höre mir weitere Mikrofone an. ;)

    Bis dahin werde ich mich an euren Tipps versuchen und vielleicht finde ich ja noch die perfekte Position/Voreinstellung. Habe mich auf jeden Fall auch an die Nutzung des Reverbs, den Ton meines Raums und alles gemacht. Ich schätze jede einzelne Antwort und werde jeden Tipp beherzigen und umzusetzen versuchen!

    Vielen, lieben Dank!
     
    whitealbum bedankt sich.
  13. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.867
    25867
    Ja, probiere einfach noch etwas aus.

    Wenn das Herz und der Bauch dennoch ein anderes Mikro möchte ;), dann bitte folgendes beim Testen beachten:

    Ich persönlich finde es schwierig sich wirklich ein Eindruck vom Mikro vor Ort beim Händler zu machen.
    Die bessere Wahl ist es, sich die Mikros nach Hause senden zu lassen.
    Allerdings räume ich ein, 2-4 Mikros mit Money Back ist ne Hausnummer, und kann man kaum auslegen.

    Beim Händler vor Ort darauf achten, als Sänger braucht man absolute Ruhe und einen eigenen Raum mit den Mikros, um das richtig abschätzen zu können. Wichtig auch, nehme den Kopfhörer mit, den Du kennst!
    Und lasse ein TLM102 als Referenz immer mit aufbauen, weil das kennst Du.

    Um was besseres als das TLM102 zu bekommen, muss man einen Sprung machen in die 1000€-Liga, mit einer Ausnahme:

    Testkandidaten die ich Dir empehlen könnte, wären:

    - AT4047SV oder MP (wenn Du Multipattern brauchst) um die 700€
    Klingt stabiler und voller als das TLM102 (4047 hat auch einen Übertrager, der das Signal etwas griffiger macht)

    - Die beiden Gefells M930 und MT71s um 1200-1400€
    Das MT71s klingt im Mix etwas mehr vorne, mittigere Ausprägung, etwas dünn im Tiefenspektrum, LowShelf muss man da allerdings auch sehr selten anwenden.
    Das M930 klingt moderner, etwas satter und in den Höhen hat es mehr Saft.
    Hat die beste Auflösung aller Mikros hier (sprich klingt sehr klar!)

    - Alternative zu den Gefells --> Neumann TLM107
    Modern klingendes Mikro, was einige User mögen, soll die Siblianten weicher wiedergeben.
    Ich habe ein zwei Files gehört, klang gut, mir klang es in den MItten ein wenig zu dünn.
    Allerdings kann das auch an der Aufnahme gelegen haben, sollte man im Vergleich zu den Gefells nur beachten

    -AT4060a um die 1600€
    Das wäre mein Favorit an Deiner Stimme, ein tolles Gesangsmikro, was die Stimme voll, klar aber auch smooth in den Höhen erklingen lässt.
    Leider wird das AT4060a selten bei den Händlern angeboten.
    Übrigens macht sich das AT4060a auch an Frauenstimmen toll.
    Obwohl es einen eigenen Klangstempel aufdrückt, ist es witzigerweise für Vocals dennoch recht universell.