Information ausblenden

Kompressor sinnvoll oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von PitElliott, 28.03.20.

Schlagworte:
  1. PitElliott

    PitElliott Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    28.03.20
    Punkte:
    17
    17
    Guten Abend liebe Gemeinde ;)

    Ich bin passionierter (Hobby-)Musiker und auch zu diesem Zweck strebt ja der ein oder andere die Optimierung seines Equipments/Sounds an. Momentan nehme ich hauptsächlich mit einem Neumann TLM102 auf, welches in ein Motu 8pre-es wandert. Das Motu ist ja nun nicht das schlechteste Interface (so sagte man mir jedenfalls), jedoch frage ich mich, ob es sinnvoll wäre, einen (Hardware-)Kompressor zwischenzuschalten, um das Klangerlebnis weiter zu "perfektionieren"?! Könnt ihr dieses Vorhaben unterstützen oder meint ihr, dass es unnötig wäre? Momentan geht das Mikro absolut ungefiltert in das Interface, da ich mich bisher noch nicht an hardware-seitiges Mixing getraut habe.

    Für Hilfe wäre ich euch sehr dankbar :)

    Liebe Grüße
    Pit
     
  2. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.868
    14868
    Das kann sinnvoll sein wenn du genau weisst was du tust. Falsche Kompresse bei der Aufnahme kann man nicht wieder gerade biegen.

    Irgendwie musste das TLM 102 dann mit Phantomspeisung versorgen, mit dem Interface geht das ja nicht mehr.
     
    muffy bedankt sich.
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.715
    43715
    Ich sage es mal so: wenn du einen Kompressor vor dem Interface betreiben willst, dürfe dies dazu führen, dass du auch einen Mic Pre erwerben musst, um das Mic Signal auf das erforderliche Line-Input Level des Kompressors zu bringen. Es stünden somit ggf. gleich 2 Investitionen ins Haus. Abgesehen davon bin ich persönlich ein Freund davon, Signale beim Aufnehmen zumindest in die richtige Richtung zu schubsen, d.h. ein Komp kann durchaus Sinn machen.
     
    PitElliott bedankt sich.
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.184
    52184
    Auf diese Frage wirst du Antworten aus zwei Lagern hören:
    - Die einen sagen: Ja, mach das, denn es kann dir helfen, besser vor dem Mikro zu performen.
    - Die anderen sagen: Nein, tu's nicht, denn hast du erst mal den Kompressor auf der Aufnahme, kriegst du ihn nicht mehr weg und er kann die weitere Bearbeitung erschweren.

    Meine Meinung ist: Ohne Kompressor aufnehmen und im Nachgang im Mix das Beste aus der Stimme herausholen.
     
    PitElliott bedankt sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.715
    43715
    Vocals kann man im Grunde nicht genug komprimieren, wenn Du nen WA-2A oder 76 reinhängst, watt soll bei 4-10 dB passieren? Im Ernst. Das Einzige, was dagegen spricht ist, wie der Raum klingt, in dem aufgenommen wird. Da wäre es fatal, sich den Klang der Karnickelkiste via Kompression on the way in auf die Aufnahme zu backen.
     
    PitElliott und AndiPaulo bedanken sich.
  6. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    3.817
    3817
    Wie performt man besser wegen einem Kompressor den man eh nicht hört?
     
  7. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.868
    14868
    Jo, das Problem hatte ich früher in nem unbehandelten Raum. Bei meinen Uffnahmen war eh schon genug Raum-Müll druff, den man dann mit Komp nochmal hoch gezogen hat.

    Also: erst mal checken ob Preamp / Komp wirklich die wichtigste Baustelle is oder nicht doch der Raum.

    Die großen Meister ihres Fachs nehmen gerne ein Signal uff das mit Komp und EQ schon so weit vorgeformt is daß man im Mix nur noch wenig nacharbeiten muss. Das erfordert jede Menge Erfahrung.
     
    muffy bedankt sich.
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.715
    43715
    Ich kann das jetzt nur aus Bass Sicht kommentieren: ich spiele über ein UA Apollo ein und hänge immer einen Kompressor in den Signalweg - wegen Leveling / Gain Staging. D.h. wenn ich richtig reinhaue oder auch Noten in höheren Lagen spiele (Töne ab 9. Bund haben eine andere Energie, als wenn man die identischen Töne tiefer greifen würde z.B. das E im 12. Bund der E Saite schiebt anders als im 2. Bund der D Saite). Wenn ich da so 4-10 dB GR fange und sonst weniger, kann ich jedenfalls mit Blick auf das Gainstaging entspannter spielen, weil ich keine Angst haben muss, in den "leidenschaftlichen Passagen" zu übersteuern.

    Kann mir vorstellen, dass man da bei Vox auch freier performen kann.
     
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.184
    52184
    Du könntest ebenfalls ungewollte Geräusche aus dem Raum, die du ja eigentlich nicht haben willst, mitkomprimieren, was eine spätere Bearbeitung mühsamer machen kann, da du den "Schmutz" mehr hörst.
     
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.715
    43715
    Aber genau das habe ich doch im nächsten Satz des zitierten Beitrages #5 geschrieben...

    Ok. rec.de Pause.
     
    die_potense bedankt sich.
  11. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    3.817
    3817
    Evtl. - aber denselben Effekt würde man doch erreichen, wenn man den Kompressor auf der Softwareseite in den Monitorweg hängt.
     
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.715
    43715
    Jo, aber dann kommt ja im Zweifel wieder die Latenz-Thematik auf.
     
  13. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.184
    52184
    So weit habe ich nicht mehr gelesen. :D
     
    muffy bedankt sich.
  14. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    3.817
    3817
    Ich versteh garnicht wo diese ominöse Latenz von der alle Reden immer herkommt.

    Entweder hab ich ein außergewöhnlich gutes System oder mein Kopf macht einen automatischen Latenzausgleich (was ich beides nicht wirklich glaube).

    Aber Probleme hatte ich bisher bei keinem Instrument damit.
     
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.715
    43715
    Ist doch geil.
     
  16. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    3.817
    3817
    Ein weitere Nachteil ist übrigens, dass man sich bei der Kompression einen evtl. schlechten Raumklang mit auf die Aufnahme holt, und sich irgendwelchen „Schmutz“ einfängt, den man im Nachhinein eher nur schwierig und aufwendig wieder wegbekommt.
     
    muffy bedankt sich.
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.715
    43715
    Hahahah! Du Sack! (sehr lieb gemeint)
     
    PitElliott und zille1976 bedanken sich.
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    16.550
    16550
    Den doofen Raumklang hat man aber auch, wenn man nachträglich erst per Software komprimiert. Das ist ja kein typisches Hardwarreproblem. Wenn ich Vocals habe, die nach Kompression schreien, hau ich nen Kompressor drauf. Und wenn der Raum kacke ist, dann werde ich nicht dem Raum zuliebe auf Kompression verzichten, sondern den Raum fixen.
     
    Loftone, AndiPaulo und muffy bedanken sich.
  19. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.184
    52184
    Echt? - wegen einem Kompressor, den man eh nicht hört?
     
  20. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.868
    14868
    Stimmt. Drum sollte man sich von nem Hardware-Komp keine Verbesserung versprechen sondern schauen ob es wichtigere Baustellen in der Uffnahmekette gibt.

    Aufnahmekette:
    • Musiker
    • Instrument
    • Raum
    • Mikro
    • Preamp (EQ, Komp)
    • Wandler
    Finde das schwächste Glied und optimiere dort zuerst.