Kompressor beim Mastering

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von omoroca, 13.01.18.

  1. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.720
    38720
    Ich habe mir das angehört (nur das unbearbeitete).

    Der Wunsch nach "in da face" und der verwaschene, überbreite, Bassbereich passen nicht zusammen.
    Also habe ich den unteren Bereich auf Mono gezogen und den verlorenen Pegel wieder ausgeglichen.
    Also mit einem M/S EQ.

    Einen Kompressor braucht es hier nicht mehr, der RMS-Bereich ist meines Erachtens kompakt genug.

    Ergo habe ich mit einem "guten" Limiter einfach noch lauter (-10 dB RMS) gemacht.

    Und ja - Ich persönlich verwende sehr oft Reverbs auf der Summe, aber nicht als Hall, sondern als Ambience.
    Der Outcome ist stark von Musiksignal abhängig, weshalb ich einfach nur rumprobiere weil ich da keine Prognose abgeben kann.
    Natürlich zeichnen sich irgendwann ein paar Favoriten ab, mit denen man zuerst mal probiert.

    Hier in diesem Fall habe ich den Reverb vom CLA-Vocals Plugin genommen.
    Aber eben eher subliminal als hörbar, logischerweise.



     

    Anhänge:

  2. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    4.548
    4548
    Im unbearbeiteten File kommt schon die Snare von li und re außen, statt in der Mitte, das klingt furchtbar. Ich würde erstmal den Mix überarbeiten. Stereoverbreiterer auf der Summe?
     
  3. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.250
    2250
    Weniger ist mehr!
     
  4. omoroca

    omoroca Themenersteller

    Registriert seit:
    12.01.18
    Punkte:
    76
    76
    @LM18: Deine Version klingt natürlich erstmal viel besser als meine, aber das liegt in erster Linie daran, dass sie 6 dB lauter ist. Nachdem ich das auf gleiche Lautstärke zurückgefahren habe, kann ich die beiden Versionen direkt vergleichen. Deine Version konzentriert sich mehr auf Bässe und Höhen, während meine auch starke mittlere Bereiche hat. Aber deine ist irgendwie kompakter und tatsächlich mehr in-yer-face. Was hast du genau gemacht? Meine unkomprimierte Version genommen und einen Limiter drübergejagt? Wieviel dB? 6?

    @georgyj: Ich mag das, wenn die Snare breit ist. Wobei sie in LM18s Version weniger breit ist, das klingt in der Tat auch nicht schlecht.
     
  5. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.193
    43193
    Nachdem ich ins File 1 reingehört habe, würde ich dir wärmstens empfehlen, erst mal an viel drastischere Massnahmen zu denken: nämlich am Mix mit richtig starken Eingriffen zu Arbeiten. Da ist noch nichts wo es sein könnte, ich verstehe nicht, warum du dir um homöopathische Kompressoreinstellungen Gedanken machst :) Falls du "Betriebsblind" geworden bist (passiert ja schnell, dass man sich an einen eigentlich noch schlechten sound gewöhnt im Produktionsprozess), geh auf die Suche nach Referenzsongs. Hör dir anderes Zeug an, resette die Ohren.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.720
    38720
    EQ-140118-1.jpg
     
  7. omoroca

    omoroca Themenersteller

    Registriert seit:
    12.01.18
    Punkte:
    76
    76
    Nee, 69 Dollar ist mir das dann doch nicht wert! Ich lasse es jetzt erstmal so, wie es ist, da es für meinen momentanen Stand der Technik schon ziemlich gut klingt. Die Vorgängerversion ist echt dürftig:


    Wenn ich morgen immer noch zufrieden bin, wird an dieser Stelle dann die neue Version zu finden sein. Ich schlafe immer gern noch eine Nacht drüber und höre mir am nächsten Morgen mit frischen Ohren an, ob es mir immer noch gefällt.
     
  8. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.229
    5229
    Eine Ratio von 2:1 ist ok. Aber ich habe auch schon mehr gesehen.

    Wichtig evtl. die Frage nach der Attack Zeit. Viele, und so auch du wahrscheinlich, wählen immer eine lange Attack von mehr als 20ms, wegen dem Punch. Problem, es entsteht dann kein Glue.

    Attack also besser kurz wählen und Release auf Auto. Haben die meisten guten Kompressoren.
     
  9. omoroca

    omoroca Themenersteller

    Registriert seit:
    12.01.18
    Punkte:
    76
    76
    Meine Einstellungen (die Standardeinstellungen nach Installation) hatte ich ja schonmal gepostet:
    Sind die Ok so? Ich kenn mich da (noch) nicht so aus.
     
  10. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    4.929
    4929
    Es ist wie all zu oft hier. Was muß ich... wie muß ich, das es professionell klingt????
    Antwort: hören, Gehörtraining, wissen wie Geräte einen Sound verändern. Also das ganz grosse Geheimnis das ich verraten kann: Es ist was Du hörst empfindest und dann entsprechend umsetzt, nicht die Zahlen, das ist kompletter Nonsens!

    In your face sollte zu 95% schon durch die Produktion und den Mix gegeben sein.

    Die Frage ist ein bisschen wie: "Welche Farbe brauche ich fürs Bild damit es professionell aussieht – in your face?"
     
    Moogman und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.229
    5229
    Ich kenne dein Tool da nicht. Kann dir darüber nichts sagen. Da müsste ich selbst erst damit fummeln um zu wissen was es macht.

    Aber mit den 24ms Sekunden würde ich mal an deiner Stelle spielen. Geh mal von 1ms langsam höher und schaue bzw. höre wann es am besten klingt. Irgendwo zwischen 1 und 10ms sollte es passen. Auf dem Master willst du ja letztendlich alles etwas zusammenschweißen, damit die Sounds kompakter klingen.

    Aber nichtsdestotrotz, klingt halt dein Ausgangsmaterial nicht wirklich ausgereift um "in your face" zu klingen. Das ganze gehört erst einmal richtig abgemischt bzw. produziert.
     
  12. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    3.763
    3763
    Das einzige, was du brauchst, sind gute Sounds. Entschuldigung, daß ich das jetzt so krass ausdrücke (wundert mich, daß da bis jetzt noch niemand drauf eingegangen ist), aber die Sounds, die du verwendest, sind einfach Schrott. Das ist Plastik-Midi-Mukke, die wirst du niemals zum klingen bringen, egal, wieviel oder welche Effekte du auch verwendest, egal, wie du den Comp einstellst. Der Compressor sollte momentan wirklich deine geringste Sorge sein. Mit welchen VSTI's hast du denn eingespielt?

    Was ich aus meiner Sicht noch dazu sagen kann:

    Wenn ich einen Song erstelle, kümmere ich mich hauptsächlich um die Sounds. Die müssen stimmen, sich ergänzen und einfach zueinander passen. Alles andere ergibt sich dann fast schon von alleine.

    Ich habe mein Geld gottseidank in gute VSTI's investiert. Hab dann beim mischen erst überall in die Spuren noch Effekte draufgeballert und war hin und weg über den (noch) geile(re)n Klang! Bis ich irgendwann gemerkt habe, irgendwas stimmt nicht. Ich war mit dem Gesamtsound irgendwie nie wirklich zufrieden. Mittlerweile habe ich so gut wie alle Effekte wieder aus allen Kanälen rausgeschmissen, und endlich klingt es! Das Einzige, was noch übrig ist, ist ein Reverb als Send und ein Chorus für AkustikGitten und GlockenSounds. Ich habe noch nicht einmal mehr einen Comp im Drum-Bus, keinen Limiter mehr in der Summe. Dort nur noch den TDR Kotelnikov für ein wenig Glue und zum lautermachen. Ich war noch nie so zufrieden!
     
    Signalschwarz und Entone bedanken sich.
  13. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.229
    5229
     
  14. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    3.763
    3763
    Jaja! ;)

    Als du das gepostet hast, war mein Beitrag grad in der Mache! o_O
     
  15. omoroca

    omoroca Themenersteller

    Registriert seit:
    12.01.18
    Punkte:
    76
    76
    @andy_g: Das Problem ist, dass ich bei den meisten Sachen noch gar nicht weiß, in welcher Range sie sich überhaupt so bewegen. Ich brauche erstmal eine grobe Richtung, bevor ich den Feinschliff per Gehör mache. Das Problem ist, man kriegt halt immer zu hören, das ist ja alles ganz individuell, jeder macht das anders, und es hängt vom Ausgangsmaterial ab. Aber wenn man noch keine Routine in diesen Dingen hat, braucht man ja erstmal einen Punkt, von wo aus man starten kann. Und da sind ein paar Zahlen manchmal ganz hilfreich.

    @SilentWarrior: Ich habe mal den Test gemacht und mir einen besonders lauten 15-Sekunden-Schnipsel mit 1 ms, 10 ms und 24 ms zum Vergleich angehört und versucht zu raten, welches welche ist. Es hat eine Weile gedauert, bis ich die 3 am Klang überhaupt unterscheiden konnte, und auch nur auf der Stereoanlage, nicht auf meinem teuren Kopfhörer. Ich fand jetzt 1 ms ganz gut, ab 2 ms beginnt schon so ein komisches "Flattern", was bis 24 ms immer mehr zunimmt. Ist 1 ms Ok, wenn es gut klingt? Oder ist das definitiv zu wenig?

    @gyn: Ich denke auch, dass das Problem gar nicht das Mixing ist, sondern die Sounds. Das war einer der ersten Songs, die ich gemacht habe, eigentlich nur zum Erforschen der technischen Möglichkeiten. Dann ist daraus aber so ein Selbstläufer geworden: Ein Freund von mir fand das Instrumental gut und hat nen Text drauf geschrieben, es eingesungen, dann sind wir damit aufgetreten, alle haben mitgegrölt, und plötzlich war der Song mein größter "Hit", auch wenn er mir selber eigentlich gar nicht so gut gefällt. Das Original hatte ich 1988 an einem schlechten Tag auf dem C64 komponiert, kann ich mich erinnern. Wenn mal jemand reinhören will: Krypton

    VSTIs verwende ich da gar nicht. Die Drums kommen vom Casio CT-660, werden aber demnächst von jemand Professionellem auf nichtkommerzieller Basis ersetzt. Die Instrumente kommen vom Korg SP-250, wo eigentlich nur das Piano so wirklich gut ist, wie ich jetzt im Nachhinein finde. Nur der Bass kommt vom Yamaha SY77, den mag ich sehr gerne. Ist so We-fade-to-grey-mäßig! Der bleibt auf jeden Fall drin.

    Ich hatte den Song auch eigentlich nur nochmal angefasst, weil ich alle alten Songs nochmal mit meinen neuesten Mixing- und Mastering-Erkenntnissen durchgehe und zum Üben neu abmische. Außerdem will ein Nachbar, der recht gut singen kann, die Vocals nochmal neu für uns einsingen, und da will ich dann, dass gleich alles andere auch ein bisschen besser klingt. Ich weiß, professioneller Sound ist anders, aber ich arbeite mich halt Schritt für Schritt ran und tue das beste, was ich in dem Moment kann, ohne allzu schnell allzu viele neue Komponenten mit reinzunehmen, weil mich das nur noch mehr verwirren würde als ohnehin schon.
     
    Andaraginga, Manoloco und gyn bedanken sich.
  16. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.556
    37556
    OT, ich weiss.
    Sach mal, den apqualizer 2. den du hast, ist das ein update auf den alten den ich besitze? Oder ne neue Version die ich kaufen müsste? :)
     
  17. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.720
    38720
    Das war ein Upgrade = 39 USD...
     
    holgi bedankt sich.
  18. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    23.604
    23604
    Also ich muss sagen, dass Du auch mich verwirrst.
    Auf der einen Seite scheinst Du spitze Ohren zu haben und minimale Veränderungen im Kompressionsverhältnis zu hören (wobei das aber wahrscheinlich kein Blindtest war) und machst dir Gedanken um, wie es schon so schön geschrieben wurde, homöopathische Eingriffe, andererseits fallen dir so große Baustellen wie die Auswahl der Sounds (ich habe mir auch gedacht, dass das schon ziemlich nach Plastiksounds klingt) gar nicht auf und auch so Dinge wie "Reverb und dann Kompressor auf die Summe bringt den Reverbanteil zum Pumpen" (die angewandten Dynamikprozessoren werden logischerweise von den Signalen mit dem höchsten Spitzenpegeln getriggert, dazu unpassende Regelzeiten) kannst Du dir nicht erklären bzw. kommst Du nicht auf die Idee das zu ändern. Das ist nicht als negative Kritik zu werten, wie gesagt ich bin verwirrt und weiß nicht wie das alles zusammenpasst.

    Nebenbei: Man spricht von "in your face" oder "in ya face", nicht "in yer face".
     
  19. omoroca

    omoroca Themenersteller

    Registriert seit:
    12.01.18
    Punkte:
    76
    76
    Habe ich doch erklärt. Bessere Sounds hatte ich damals in der Anfangszeit nicht. Ich wollte aber zu Übungszwecken und mit den Erkenntnissen von heute das Optimale aus dem aufgenommenen Material herausholen durch besseres Mixing und Mastering. Mit dem Mixing bin ich ja auch schon recht zufrieden, nur beim Mastering habe ich bei einigen Dingen noch etwas Verständnisschwierigkeiten.

    Dass man Reverb und Kompressor auf der Summe nicht kombinieren sollte, habe ich ja in dem Prozess auch herausgefunden. Das war mir vorher nicht klar. Ich fang halt gerade erst an. Besonders Kompressor und Limiter sind Neuland für mich, da ich meistens ruhige Songs mache und dort diese Effekte nicht mag und daher nicht einsetze.
     
  20. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.250
    2250
    Du musst eben einfach viel üben und du wirst auch einige Zeit brauchen, bis du das richtig gut beherrschst.
    Ich bin überhaupt kein therothischer Mensch und ich achte nicht auf irgendwelche Werte, die ich an den Geräten einstelle. Bei mir passiert das alles mehr intuitiv, ich höre und regle, wo der Regler dann steht, entscheidet nicht eine Skala, sondern mein Ohr. Bis ich dann mal so weit war, das ich halbwegs gut Mastern konnte, hat einige Jahre gedauert.
    Also machen, viel üben, probieren und das analytische Hören dabei nicht vergessen.

    Du kannst nicht erwarten, das die Leute hier aus dem Forum dir das Mastern in drei Tagen beibringen werden, denn die meisten hier beherrschen das ja selber nicht richtig.