Phasenspielereien beim Mastering

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von BrayZ, 29.06.17.

  1. BrayZ

    BrayZ Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    442
    442
    Hallo zusammen,

    ich habe von einem Tipp gelesen, der wohl gerne im Mastering eingesetzt wird. Und zwar:

    - Mainspur wird 2x dupliziert
    - Duplikat 1 bleibt unbearbeit
    - Duplikat 2 wird in der Phase gedreht.

    Im ersten Step erhalten wir ja logischerweise Stille (wenn wir mal davon ausgehen, dass die Mainspur gemutet ist). Nun heben wir in Duplikat 2 die tiefen Frequenzen um ca. 10 db an, und summieren Duplikat 1 + 2 in einer Busspur. Die Busspur dürfte nun ungefähr nur die tiefen Frequenzen beinhalten, da alle anderen sich weiterhin auslöschen. Auf die Busspur legen wir einen Kompressor. Dieser soll die "bassstarken" Passagen im Zaum halten, während die leiseren Passagen angehoben werden respektive unkomprimiert bleiben.

    Als letztes mischen wir die Busspur zur Mainspur dazu. Damit soll z. B. einem bassschwachen Mix mehr Power und Wärme gegeben werden; der Kompressor sorgt für eine gleichmäßige Lautstärke der Tiefen.

    Frage - kennt einer von euch diesen Prozess und nutzt ihn in dieser Form? Was sind die Vorteile gegenüber Multiband-Compression? Oder ist das evtl. eine Art Vorgänger von MBC?
     
  2. Beatback

    Beatback Veteran

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    14.195
    14195
    Das ist wie NY Compression nur für den Bassbereich.
    Habe ich noch nicht ausprobiert.
     
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    17.046
    17046
    Nicht jede Parallelkompression ist NY Compression. :)
     
  4. BrayZ

    BrayZ Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    442
    442
    Das ist klar - ich verstehe an diesem Tipp nur den Aufwand nicht so recht; der hier mit der Phaseninvertierung betrieben wird.
    Soll das irgendwelche Vorteile haben?
     
    Kuno bedankt sich.
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    7.061
    7061
    Bleibt da nicht, zum original, in der Phase gedrehter Bass Bereich über? Oder hast du die Spur verwechselt in der der Eq den Bass anhebt?

    Falls nicht sollte das zumischen der komprimierten bassspur zu auslöschungen führen.
     
  6. Beatback

    Beatback Veteran

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    14.195
    14195
    Du hörst ja schliesslich nur die Anhebung der tiefen Frequenzen die du komprimierst und nichts anderes.
    Wenn man das mit steilen Filtern machen würde bekäme man unschöne Phasenverschiebungen, oder im Fall mit linear phase ringing.

    ? Für mich schon .
     
  7. BrayZ

    BrayZ Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    442
    442
    Nein, da die Phasenspielerein zwischen Duplikat 1 und 2 stattfindet - das Resultat (übrig gebliebener Bassbereich) wird nur der Originalspur beigemischt.

    Probiere es mal aus, funktioniert :)
     
  8. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    6.455
    6455
    Das probiere ich mal aus. Aber müsste nicht der Bass in der "phasen-identischen" Spur angehoben werden? Durch die partiellen Auslöschungen mit dem Duplikat 2 isoliert man ja so den Bass-Anteil. Wäre dieser auf dem geflippten Duplikat 2 müsste das bei der Wiederverheiratung ja bei den unbehandelten Stellen zu Auslöschungen kommen...

    Ach das ist ja schlimmer als die Zeitschleife bei Donnie Darko. :)
     
    Beatback bedankt sich.
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    17.046
    17046
    @muffy hat Recht. Wenn man so vorgeht wie im Startpost beschrieben, kann man bzw. hatte ich mir dynamische EQs gebastelt noch bevor dadrüber irgendein Pluginhersteller nachgedacht hat.
     
  10. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    17.046
    17046
    NY Compression ist immer mit einer charakteristischen EQ-Einstellung verbunden (Lo- und Hi-Shelf).

    Der Punkt mit den Phasenverschiebungen bzw. Pre-Ringing ist nicht zuende gedacht. Da kommst Du aber bestimmt selbst drauf. Muss dringend weg. :)
     
  11. BrayZ

    BrayZ Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    442
    442
    Stimmt - ich bin mir gerade nicht sicher. Muss ich nachher nochmal nachschauen, wie es beschrieben steht. Aber tendenziell macht es Sinn
     
  12. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    535
    535
    Hab ich zwar noch nie gehört aber davon gibt es vieles... ;)
    Ich stell mir nur die Frage was dieses Prozedere für einen Vorteil gegenüber einem EQ und dementsprechenden MBK, wo nur das Bassband aktiviert wurde, hat?
     
  13. Beatback

    Beatback Veteran

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    14.195
    14195
    Ok, habe ich in den Abhandlungen von NY noch nicht gehört.
    Hast du da mal nen Link?

    Warum?
    Wenn ich die gedoppelte Spur mit steilflankingen Filtern behandeln würde hätte ich starke phasenverschiebungen bei der Übernahmefrequenz der EQs. Wenn ich das dem Original komprimiert zumischen würde hätte ich Auslöschungen durch die Phasenverschiebungen.
    Bei der Einschränkung des Bassbereichs mit Linear Phase bekomme ich bei steilflankigen Filtern im unteren bereich pre ringing.
    Das Komprimiert würde das Pre Ringing noch verstärken. Was ist daran falsch?
     
  14. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.365
    1365
    Der Vorteil ist wie bei allen parallel Kompressionen ein unverändertes Original Signal.

    Genau. Sonst muss in die Gruppe wo wieder zusammen gemischt wird noch mal die Phase gedreht werden.

    Den Aufwand mit Phasen drehen und dem ganzen Zeug kann man sich sparen. Duplizieren und in das Duplikat einen Low Pass und dann Komprimieren geht genauso.

    Versuch macht kluch......
     
  15. BrayZ

    BrayZ Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    442
    442
    Aber genau hier entstehen doch Phasenverschiebungen?
    Bzw. - können sie entstehen?
     
  16. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.365
    1365
    Der EQ befindet sich in einer ganz normalen Spur. Da kommt das original Signal drauf. Da macht der EQ nichts anderes als sonst.

    Genullt wird ja erst da, wo das wieder zusammengeführt wird......
     
  17. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    535
    535
    Parallele Kompression findet aber im Normalfall über den gesamten Frequenzbereich statt und wird meist mit einer "extremen" Kompressoreinstellung gefahren.

    Genau das ist aber, so wie ich das gelesen habe, hier nicht der Fall.
     
  18. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    6.455
    6455
    Ich frage mich gerade, warum wir 2 Kopien brauchen und die Phase gedreht werden muss. Wenn ich das richtig verstehe, soll der Kompressor auf dem Bus, der beide Duplikate eint, ein Komressor sitzen, der entsprechend auf den hervorgehobenen Bass-Anteil anspringt. Bzw. nur auf den Bass, da alles andere ja idealerweise ausgelöscht sein sollte.

    Reicht es nicht, wenn man das Signal via Send z.B. mit einem Pultec den Bass volle Lotte anhebt (z.B: 100 Hz Shelf, Boost auf 5), dann hart komprimiert und danach noch einen Pultec schaltet (100 Hz Shelf, Attenuate auf 5) und dass dann via Return dazu mischt.

    Dann hätten wir auch einen hart und straff (parallel) komprimierten Bassanteil, ohne dass wir jedoch einen MBK auf die Summe insertieren müssten.

    Ich probier später mal beides aus.
     
  19. Beatback

    Beatback Veteran

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    14.195
    14195
    Hab das mal ausprobiert , im Endeffekt handelt man sich auf der im Bass angehobenen Kopie der Spur ja ebenfalls wieder phasenschweinerei ein .
    Das ist gehopst wie gesprungen.
    Ich sehe da keine Vorteile gegenüber Multiband Kompression im Bassbereich.
     
  20. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    13.151
    13151
    ich würde da ebenfalls eine normalsterbliche parallelkompression vorziehen, bei der man dann eben optional per phasenlinearen höhenkuhschwanz massiv ab einer gewünschten frequenz absenkt. deutlich weniger aufwand, sehr viel intuitiver einstellbar, und dank umschiffung von anhebungen oder passfilterei im bassbereich auch phasentechnisch deutlich unproblematischer.
     
    Kuno bedankt sich.