Klingt so Neve ?

  • Ersteller Breymien
  • Erstellt am

andy_g
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
3.684
Reaktionen
2.646
Punkte
11.728
Der BAE klingt den Folden age prmier tatsächlich super super ähnlich. Bis auf die schon bereits erwähnten Höhen. Der BAE hat wirklich geile Höhen.
Perfekt wäre ein Preamp der Clean ist wie die vom Apollo aber schön Smooth in den Höhen wie BAE gibt es da was ?

Chandler TG-2 wenn man ihn nicht bewußt überfährt.

Aber eigentlich solltest du mit jedem qualitativ guten Preamp einen Nummer Eins Hit produzieren können.
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
1.960
Reaktionen
1.457
Punkte
6.336
Nein, aber straight. Vor allem im deutschen Rap, wo es auf die Konsonanten ankommt, wie ich übrigens schon weiter oben schrieb ;-)

Ich verstehe langsam. Du beschäftigst dich viel mit Sprachaufnahmen oder hast sogar beruflich mit ihnen zu tun oder?

Dann verstehe ich deine Haltung auch.

Die ganzen deutschen Rapper oder das was da gerade bei den Kids beliebt ist sind sicher nicht wegen den Konsonanten dort in den Rankings der Streamingsservice wo sie sind. Ganz sicher nicht. :)

Ich würde jedem Homeproducer empfehlen sich ein gutes Interface zu holen, die Preamps darin zu nutzen um jede weitere Kohle in die eigene Vermarktung stecken zu können. Und wenn man sich mit der Kohle nur Zeit erkauft es sich leisten zu können Kontakte zu knüpfen. Oder jemand mal was zum Mischen schicken der gut vernetzt ist, der wird auch was kosten.
In einem Gerne wo die Konkurrenz so groß ist kommt es drauf an den Fuß in Türen zu bekommen. Und diese Türenn öffnet nicht der marginale Unterschied des Preamps in der Aufnahmekette.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
10.985
Reaktionen
2.615
Punkte
19.390
Bloß in diesem Thread geht es nicht um irgendein Kid als Homeproducer, das gerade anfängt. @Breymien postet hier unter Pro Audio, da geht es um hochwertiges professionelles Equipment, was er bereits hat und dass er weitere Fortschritte auch Abseits der Skills machen will. Ihm geht es auch nicht, irgendwelche Kids zu beindrucken, sondern möglichst gute Resulatte auch durch professionelle Hardware zu erreichen. Dafür hat er seit 2019 schon sehr viel ausprobiert und hat uns an dem Prozeß teilhaben lassen. Dieses Forum Pro Audio ist wie folgt definiert:

"Das Pro Audio Forum dient als Diskussionsplattform zu hochwertigen Audio-Geräten, deren Eigenschaften und Gebrauch, sowie professionellem Mastering."

Ich beschäftige mich tatsächlich professionell mit Literatur und Musik, seit rund 10 Jahren hat sich der Fokus von Musik auf Sprach- und Hörspielproduktionen verschoben. Ich habe viele Hardware beruflich testen können. Und mache das zuweilen auch heute noch.

Bei amerikanischem Hip-Hop kann ich mir sogar Api an Vocals vorstellen, wenn es den entsprechenden Druck haben soll. ;-) Auch im Zusammenhang mit dem Sony C 800 G oder Clonen.

Bei deutschem Rap halte ich diese Paarung für sinnentfremdet. Da kann man:frau auch gleich zu einem Mikro mit M7-Kapsel greifen.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
1.960
Reaktionen
1.457
Punkte
6.336
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
612
Reaktionen
168
Punkte
1.161
Danke Astronautenkost!

Ja, ich beschäftige mich viel mit der Marterie.
Wieso weshalb warum :D
Ich mache zwar auch Musik, aber nicht für die Öffentlichkeit sondern für mich ! Das man am Ende auch sehr gute Songs mit weniger guten Equipment machen kann steht außer Frage. Ich suche aber für mich das Perfekte Setup will es aber nicht nur besitzen sondern auch verstehen und nachvollziehen können.
Am Ende habe ich dann schon super Qualität für mein empfinden erreicht. Dafür dass ich noch nie in einem großen Studio war. Alles - mit vielen Umwegen in Eigenregie gemacht habe, wobei ich aber sagen muss dass ich auch Spaß dran hab.

Jetzt hatte ich, weil ich es vorher nie ausprobiert hatte, einen analogen Kompressor ausprobiert und war dann doch sehr angetan vom feeling und deswegen komme ich überhaupt erst auf das Thema Analoger Preamp :)
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.080
Reaktionen
926
Ort
Freiburg
Punkte
3.880
Ich traue mich kaum in den Thread rein, da ich ja kein Rap mache und obwohl wir viele Preamps haben, übrigens auch einen Neve, bin ich der Meinung, dass die Bedeutung überschätzt wird und es eigentlich viel bessere Preamps gibt. So ein Forssell oder Millennia (wie auch LakePeople, Gordon, ADT, Grace, etc) beispielsweise haben mehr Headroom, höhere Bandbreite, sind linearer im Frequenzgang und haben weniger Rauschen. Ich bin der Meinung, dass Du mit Plugins oder anderer HW wie Kompressoren den Klang sowieso in alle Richtungen drehen kannst. Ich habe den Forssell hier speziell aufgeführt, weil er einerseits super clean ist und dennoch super weiche, smoothe Höhen, die Du ja schon ein paar mal angesprochen hast, hat. Gleiches gilt auch für den DBX 786, den es in Deutschland leider nur sehr selten gibt, Aber wie gesagt ich glaube, dass Du aus den oben genannten, alles erreichen kannst und das Mic und der Raum einen deutlich größeren Einfluß haben. Aber ich bin ja bei Euch, dass man mit manchen Tools schneller am (persönlichen) Ziel ist
 
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
612
Reaktionen
168
Punkte
1.161
Ja Servus liebe Leute

hab mal was aufgenommen, auf einem Instrumental. Im Fokus liegen hier natürlich BAE und Clean .
der Beat hat 120BPM .
Feedback wäre interessant
 

Anhänge

  • 12.Manchmal LOSE MYSELF.mp3
    6,4 MB · Aufrufe: 51
  • test - 12.Manchmal LOSE MYSELF.wav
    24,8 MB · Aufrufe: 54
  • test - BAE.wav
    12,4 MB · Aufrufe: 64
  • test - CLEAN.wav
    12,4 MB · Aufrufe: 53
  • test - intro vox.wav
    12,4 MB · Aufrufe: 54
  • test - Vocals 3.wav
    12,4 MB · Aufrufe: 52
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
612
Reaktionen
168
Punkte
1.161
Ich traue mich kaum in den Thread rein, da ich ja kein Rap mache und obwohl wir viele Preamps haben, übrigens auch einen Neve, bin ich der Meinung, dass die Bedeutung überschätzt wird und es eigentlich viel bessere Preamps gibt. So ein Forssell oder Millennia (wie auch LakePeople, Gordon, ADT, Grace, etc) beispielsweise haben mehr Headroom, höhere Bandbreite, sind linearer im Frequenzgang und haben weniger Rauschen. Ich bin der Meinung, dass Du mit Plugins oder anderer HW wie Kompressoren den Klang sowieso in alle Richtungen drehen kannst. Ich habe den Forssell hier speziell aufgeführt, weil er einerseits super clean ist und dennoch super weiche, smoothe Höhen, die Du ja schon ein paar mal angesprochen hast, hat. Gleiches gilt auch für den DBX 786, den es in Deutschland leider nur sehr selten gibt, Aber wie gesagt ich glaube, dass Du aus den oben genannten, alles erreichen kannst und das Mic und der Raum einen deutlich größeren Einfluß haben. Aber ich bin ja bei Euch, dass man mit manchen Tools schneller am (persönlichen) Ziel ist
Hab grade geguckt Forssell hat ja schon länger die Produktion eingestellt .
Beim Lake People, redest du vom F355? der sieht interessant aus, was kannst du darüber erzählen ?
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.080
Reaktionen
926
Ort
Freiburg
Punkte
3.880
Ich traue mich kaum in den Thread rein, da ich ja kein Rap mache und obwohl wir viele Preamps haben, übrigens auch einen Neve, bin ich der Meinung, dass die Bedeutung überschätzt wird und es eigentlich viel bessere Preamps gibt. So ein Forssell oder Millennia (wie auch LakePeople, Gordon, ADT, Grace, etc) beispielsweise haben mehr Headroom, höhere Bandbreite, sind linearer im Frequenzgang und haben weniger Rauschen. Ich bin der Meinung, dass Du mit Plugins oder anderer HW wie Kompressoren den Klang sowieso in alle Richtungen drehen kannst. Ich habe den Forssell hier speziell aufgeführt, weil er einerseits super clean ist und dennoch super weiche, smoothe Höhen, die Du ja schon ein paar mal angesprochen hast, hat. Gleiches gilt auch für den DBX 786, den es in Deutschland leider nur sehr selten gibt, Aber wie gesagt ich glaube, dass Du aus den oben genannten, alles erreichen kannst und das Mic und der Raum einen deutlich größeren Einfluß haben. Aber ich bin ja bei Euch, dass man mit manchen Tools schneller am (persönlichen) Ziel ist
Hab grade geguckt Forssell hat ja schon länger die Produktion eingestellt .
Beim Lake People, redest du vom F355? der sieht interessant aus, was kannst du darüber erzählen ?

Forssell hat erst vor 2 Monaten aufgehört und ich meine, dass es noch Neue zu kaufen gibt. Support hat er bis zu seinem Lebensende versprochen :)

was willst Du denn zu LakePeople 355 class a wissen? Er versprüht einfach deutlich weniger „Mojo“. Ist aber einfach super professionell (Gewicht, Specs, Störunempfindlichkeit, Anzeigen, elektrische Kompatibilität) Er wird im deutschen Broadcast sehr gerne benutzt (sagt durchaus was) und ist glaube das perfekte Stück Draht mit Gain :)
Sorry für Rechtschreibung und Knappheit… habe gerade nur ein iPhone…
 
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
612
Reaktionen
168
Punkte
1.161
Ich traue mich kaum in den Thread rein, da ich ja kein Rap mache und obwohl wir viele Preamps haben, übrigens auch einen Neve, bin ich der Meinung, dass die Bedeutung überschätzt wird und es eigentlich viel bessere Preamps gibt. So ein Forssell oder Millennia (wie auch LakePeople, Gordon, ADT, Grace, etc) beispielsweise haben mehr Headroom, höhere Bandbreite, sind linearer im Frequenzgang und haben weniger Rauschen. Ich bin der Meinung, dass Du mit Plugins oder anderer HW wie Kompressoren den Klang sowieso in alle Richtungen drehen kannst. Ich habe den Forssell hier speziell aufgeführt, weil er einerseits super clean ist und dennoch super weiche, smoothe Höhen, die Du ja schon ein paar mal angesprochen hast, hat. Gleiches gilt auch für den DBX 786, den es in Deutschland leider nur sehr selten gibt, Aber wie gesagt ich glaube, dass Du aus den oben genannten, alles erreichen kannst und das Mic und der Raum einen deutlich größeren Einfluß haben. Aber ich bin ja bei Euch, dass man mit manchen Tools schneller am (persönlichen) Ziel ist
Hab grade geguckt Forssell hat ja schon länger die Produktion eingestellt .
Beim Lake People, redest du vom F355? der sieht interessant aus, was kannst du darüber erzählen ?

Forssell hat erst vor 2 Monaten aufgehört und ich meine, dass es noch Neue zu kaufen gibt. Support hat er bis zu seinem Lebensende versprochen :)

was willst Du denn zu LakePeople 355 class a wissen? Er versprüht einfach deutlich weniger „Mojo“. Ist aber einfach super professionell (Gewicht, Specs, Störunempfindlichkeit, Anzeigen, elektrische Kompatibilität) Er wird im deutschen Broadcast sehr gerne benutzt (sagt durchaus was) und ist glaube das perfekte Stück Draht mit Gain :)
Sorry für Rechtschreibung und Knappheit… habe gerade nur ein iPhone…
Ist der nicht class A denn auch gut? Zumindest hat er einen super einstellbaren lowcut den ich schon interessant fände
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.080
Reaktionen
926
Ort
Freiburg
Punkte
3.880
Wir haben nur den mit Class A… deshalb kann ich zur Basisversion nichts sagen. Es heißt aber in Foren, dass dieser steriler klingt… was auch immer das heißen mag…
 
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
612
Reaktionen
168
Punkte
1.161
Interessant interessant

ich wünsche einen guten Morgen :D
Hört mal, ich habe mich ja jetzt viel mit Neve beschäftigt und mir ist da was aufgefallen.
Golden Age und BAE klingen wirklich recht gleich, Höhen fallen leicht ab, beim BAE etwas mehr, der triebass geht bei beiden runter und die mitten kommen nach vorne.
Wenn ich mir die Files anhöre, klingen die beiden überhaupt nicht nach UAD Neve.

Der UAD Neve klingt für mich erstmal nur gaaaaaaanz leicht nach mehr Air, wirklich nur minimal.

bis zu dem Punkt wo ich beim Neve einfach nur den EQ anschalte, Regler aber nicht betätige, dann klingt der uad Neve genauso wie BAE und Golden age.
Dann werden beim uad Neve auch die Höhen weicher.

andersherum könnte man sagen BAE und Golden age Klonen den Neve mit Angeschalteten EQ
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.945
Reaktionen
7.791
Punkte
33.766
File BAE und Clean
Clean klingt in den Mitten freier, offenere Höhen, dafür etwas zu viel Bass.
BAE passt bei Dir schlichtweg nicht.

BAE Preamps unter 2000€

@mjmueller und ich hatten den Golden Age Premier mit meinem BAE 1073mpf verglichen.

Und die klangen von ihrer Klangsignatur sehr ähnlich.
Der Golden Age klang etwas straffer, im Höhenbereich klingt der BAE runder und schöner (gerade die Hochmitten und unteren Höhen klingen beim BAE runder).
Aber da sind keine Welten dazwischen.

Ein BAE 1073 oder 1084 klingen nochmal runder, aber BAE-typisch (der 1084 in der 19-Rack Version kostet mittlerweile >4000€, Einkanal wohlgemerkt).

Allerdings für Deinen Anspruch und Deiner/Deinem mittenbetonten Stimme/Ausdruck, eigentlich wie Apollo nur mit schöneren Höhen, passt die BAE-Klangsignatur nicht.

Komplett anders sieht das mit dem AMS Neve 1073SPX aus.
Für unter 2000€ bekommt man einen Typus von 1073 Neve, der voll, satt aber dennoch "schnell" erklingt, mit austariertem Frequenzgang.
Er klingt klar und voll.
Spreche mal @GRiffo via PN an, der hat nach langer Suche seinen Preamp gefunden, einen AMS Neve 1073SPX (hatte Telefunken v672d uva. auch probiert)

Auch der P1 (500er Format von A-Designs) könnte ich mir top bei Dir vorstellen, Typus quellrein, aber schöner und offener Sound in den Höhen.
Die 19er Version heißt Pacifica. Könnte ich mir ebenfalls sehr gut vorstellen.

Wenn Dir die obengenannten Preamps immer noch zu viel Bohei im Klang machen, dann kommst Du um einen neutralen aber Top-Preamp nicht herum.
Da wäre ich persönlich bei ADT TM101 (leider ist das unklar wie der Betrieb weitergeführt wird) oder bei Millenia-artigen Preamps.

Bei sehr neutralen Preamps (Wire with Gain) kann der fehlende Übertrager, fehlende Class A-Schaltung der Klang gerne zu trocken klingen, andere nennen es steril.
Gerade mit einem Nicht-übertrager Mikro (TLM) klingts gerne schnell mal "kühl", trocken und bei Stimme nicht unbedingt "natürlich".
 
Zuletzt bearbeitet:
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.080
Reaktionen
926
Ort
Freiburg
Punkte
3.880
Ich weiß jetzt nicht so genau, ob das hier reinpasst, aber der Threadstarter hatte mich auch direkt angepingt und ich habe mal meine Erfahrungen mit den Preamps, die wir haben, knapp zusammengeschrieben. Bitte überlesen bei „keinem Interesse“, da es nur am Rande um 1073 geht..
Viele Grüsse, Marcus

Hallo
Ich kann Dir nur etwas zu folgenden Preamps etwas sagen, die wir selber haben und mit denen ich regelmäßig arbeite…
- DBX 786
- Millennia HV3
- Millennia M2B
- Millennia STT1
- Forssell SMP2
- AMS Neve 1073 SPX
- Focusrite ISA
- DAV BG
- LakePeople F355 Class A
- Audient ASP 880
- Ramsa DA7

DBX 786: Finde ich wahnsinnig geil und würde ich Dir eigentlich aus meiner Sammlung am ehesten empfehlen. Hammer Specs. Besser geht nicht. Keine K2, K3, K4… Gigantische Ein- and Ausgangstrafos.Neutral, aber irgendwie larger that’s life. (Kann es leider nicht besser beschreiben). Mit seinem Spectrum EQ hat der den Inbegriff von seidigen Höhen bis 40 kHz einstellbar… Bandbreite über 200.000 Hz). Leider gibt es ihn so gut wie nirgends und DBX stellt ihn schon lange nicht mehr. Aber aus meiner Sicht ein „one of a Kind“ bei dem Geld keine Rolle gespielt hat. (Ich habe auf unserer Webseite mal was dazu geschrieben… https://the-quiet-music.company/Preamps/#dbx786)

Millennia HV3: das ist der Name für ihre high Voltage Transistorschaltung. Seit ca. 25 Jahren der Klassiker für alle highendigen Klassik und Jazzaufnahmen. Beste Specs, riesiger Headroom, Bandbreite bei über 300.000, gemessen wurden aber auch schon 500.000 Hz. Unglaublich kräftig, schnell. Grenzenlose Dynamik. Manche sagen fast etwas zu gläsern und steril. Hiermit fange ich meistens an. An Drums ist er der Hammer, weil es einfach keinerlei Dynamikbegrenzung gibt, viel Fleisch im Grundtonbereich… (https://the-quiet-music.company/Preamps/#hv3r)

Millennia M2B. Ist die Röhrenschaltung von Millennia, die übrigens von Fred Forssell entwickelt wurde. Das ist eigentlich immer mein Startpunkt für Vocals. Clean, aber unglaublich musikalisch, So etwas wie der V76 in high fidel und modern…

Millennia STT1: ist so etwas wie the best of Millennia, eingebauter HV3 und M2B Signalweg, Hammer EQ wahlweise auch in Röhren- oder Transistorbauweise.ebenso der Kompressor. Allerdings nur 1 Kanal und preislich schon echte Oberliga ca. 4- 5000 pro Kanal. Klingt fantastisch und ist ultraflexibel. Unendlich viel Headroom, aber relativ wenig gain. (https://the-quiet-music.company/Preamps/#stt1)

Forssell SMP2: Stück Draht mit Gain, wie der Entwickler selbst sagt. Ich finde, dass er etwas weicher klingt als die Millennias. Deswegen nutze ich ihn immer da, wo ich ein exaktes Stereosignal brauche (durch Festwiderstände) und es bei den Millennias etwas hart klingt. Tolles Gerät… (https://the-quiet-music.company/Preamps/#smp2)

AMS Neve 1073: Mehme ich gerne für glitzernde Gitarrensounds und wenn etwas weiter vorne klingen soll. Hat viel Fleisch im Grundtonbereich. Ist in den Specs eine ganze Ecke schlechter als alles obenstehende…

Focusrite ISA (ist ja eigentlich auch eine frühere Neve Schaltung aus einer Neve company). Nehme ich mittlerweile so gut wie nie. Nicht das sie schlecht klingt, aber wie sagt man so schön: Das Bessere ist des Guten Feind. Klingt etwas silbrig in den Höhen (für mich schon etwas fusselig) Hammer Gain. Ich meine 75 oder gar 80 dB.

DAV BG: irgendwie auch ein interessanter Preamp. Entwickelt und gebaut von Mick dem „Hauptingenieur von DECCA. Und so klingt er auch. Groß, weich, etwas „forgiving“. Hängt aus meiner Sicht nicht ganz so gut an Transienten wie die anderen obigen Preamps. Aber leicht, völlig stressfrei und gibt es auch im 8-er Pack. Für viele ist DECCA und das entsprechende Equipment der heilige Gral….Preis-/ Leistungsverhältnis ist seeehr gut. Ist allerdings nicht diskret aufgebaut. (https://the-quiet-music.company/Preamps/#BG8)

Lake People: Echte deutsche Wertarbeit: Alles funktional und prima durchdacht. Leicht, klasse Aussteuerungsanzeigen, variabler und gut klingender HighPass. 2 Ausgänge pro Kanal, viel Gain, komplett neutral. Ich mache öfter mit SWR Orchester Aufnahmen. Daher habe ich meinen bekommen. Wird dirt gerne benutzt.

Audient ASP 880: Nutze ich nicht mehr, wegen den obigen. Ist etwas punchy und gutes Preis-/Leisutngsverhältnis

Die Preamps aus dem Ramsa DA7 (Digitalpult) sind überraschenderweise recht gut. Mindestens auf Niveau Audient, eher besser und etwas weicher. Nehme ich heute aber auch nur noch wenn unsere anderen 64 Kanäle dicht sind.

Weiß jetzt nicht ob Dir das hilft und ob ich das in den offenen Post alles kopieren soll…
 
Zuletzt bearbeitet:
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
1.960
Reaktionen
1.457
Punkte
6.336
Der UAD Neve klingt für mich erstmal nur gaaaaaaanz leicht nach mehr Air, wirklich nur minimal.

bis zu dem Punkt wo ich beim Neve einfach nur den EQ anschalte, Regler aber nicht betätige, dann klingt der uad Neve genauso wie BAE und Golden age.
Dann werden beim uad Neve auch die Höhen weicher.


Wer den UA 1073 als Plugin hat kann ja einfach mal rosa Rauschen drüber laufen lassen und im Analyser zusehen wie sich der Frequenzgang biegt sobald man die EQ Bänder aktiviert.

Der UA hebt ohne aktivierten EQ die Höhen leicht an und senkt den Bass minimal.
Aktiviert man den EQ in der Default Stellung dann steht das Tiefband auf 110 und die mitten auf 1.6.
Die Stellung des Tiefband neutralisiert so ziemlich die minimale Absenkung die zuvor der Preamp alleine gemacht hat und die Höhen wirken weicher weil das Plugin etwas bei 1.6 boostet.
Ich finde das sie dem UAD Neve 1073 zu viel Farbe verpasst haben.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
10.985
Reaktionen
2.615
Punkte
19.390
Es war mir recht klar, dass bei @Breymien, seiner Stimme und endgültigen Mikrofonauswahl der klassische Nevesound nicht zielführend ist. Ich verstehe, dass Du nach dem Versuch mit dem GAP auch noch mal näher an das Original rankommen wolltest. Ich bin mir aber sicher, wie ich zuvor schon schrieb, dass Du mit Preamps, die cleaner sind und trotzdem Druck machen, besser hinkommst. Den Forssell hatte ich für mich in der Auswahl, habe mich aber dann für den ADT TM 101 entschieden. Für deinen Zweck wär der TM 151 auch ausreichend. Es ist aber das Problem, dass sowohl Forssell als auch ADT in Frage steht, wegen Aufgabe der Produktion bzw. Tod des Entwicklers.

Eine Möglichkeit wäre vielleicht auch noch der Grace Designs.

https://for-tune.de/produkt/grace-design-m101-mikrofon-vorverstaerker/

Der deutsche Vertrieb von Stefan Mayer ist auch sehr hilfsbereit und vielleicht stellt er dir auch ein Testgerät.
 
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
612
Reaktionen
168
Punkte
1.161
Clean klingt in den Mitten freier, offenere Höhen, dafür etwas zu viel Bass.
BAE passt bei Dir schlichtweg nicht.
Sehe ich genauso. Die Höhen abgerundet finde ich garnicht so schlecht. Aber ich mache mir mit dieser Kombination einfach mehr Arbeit im mix später .
Du hat’s es mal wieder vorzüglich aufn Punkt gebracht alles !


Toolmod mache ich mich mal schlau und der P1 Bzw pacifica klingt auch interessant .
 
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
612
Reaktionen
168
Punkte
1.161
Der UAD Neve klingt für mich erstmal nur gaaaaaaanz leicht nach mehr Air, wirklich nur minimal.

bis zu dem Punkt wo ich beim Neve einfach nur den EQ anschalte, Regler aber nicht betätige, dann klingt der uad Neve genauso wie BAE und Golden age.
Dann werden beim uad Neve auch die Höhen weicher.


Wer den UA 1073 als Plugin hat kann ja einfach mal rosa Rauschen drüber laufen lassen und im Analyser zusehen wie sich der Frequenzgang biegt sobald man die EQ Bänder aktiviert.

Der UA hebt ohne aktivierten EQ die Höhen leicht an und senkt den Bass minimal.
Aktiviert man den EQ in der Default Stellung dann steht das Tiefband auf 110 und die mitten auf 1.6.
Die Stellung des Tiefband neutralisiert so ziemlich die minimale Absenkung die zuvor der Preamp alleine gemacht hat und die Höhen wirken weicher weil das Plugin etwas bei 1.6 boostet.
Ich finde das sie dem UAD Neve 1073 zu viel Farbe verpasst haben.
Interessant und so wie der Neve mit EQ klingt geht es für mich in die Richtung Golden age und BAE ohne eq . Danke
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.344
Reaktionen
7.192
Punkte
33.017
Der UAD Neve klingt für mich erstmal nur gaaaaaaanz leicht nach mehr Air, wirklich nur minimal.

bis zu dem Punkt wo ich beim Neve einfach nur den EQ anschalte, Regler aber nicht betätige, dann klingt der uad Neve genauso wie BAE und Golden age.
Dann werden beim uad Neve auch die Höhen weicher.


Wer den UA 1073 als Plugin hat kann ja einfach mal rosa Rauschen drüber laufen lassen und im Analyser zusehen wie sich der Frequenzgang biegt sobald man die EQ Bänder aktiviert.

Der UA hebt ohne aktivierten EQ die Höhen leicht an und senkt den Bass minimal.
Aktiviert man den EQ in der Default Stellung dann steht das Tiefband auf 110 und die mitten auf 1.6.
Die Stellung des Tiefband neutralisiert so ziemlich die minimale Absenkung die zuvor der Preamp alleine gemacht hat und die Höhen wirken weicher weil das Plugin etwas bei 1.6 boostet.
Ich finde das sie dem UAD Neve 1073 zu viel Farbe verpasst haben.
Hab das mal mit Plugin Doctor nachgestellt:

Ohne EQ:

ohne EQ.jpg

Mit EQ:
mit EQ.jpg
 

Ähnliche Themen

painkiller
Antworten
52
Aufrufe
1K
painkiller
painkiller
Marcos Turn up Studio
Antworten
1
Aufrufe
96
TonyPizza
F
Antworten
5
Aufrufe
230
mruebsam
mruebsam
TonyPizza
Antworten
30
Aufrufe
878
lovemakemusic
lovemakemusic
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben